Mit dem Zika-Virus-Zirkus soll Brasilien die Abtreibung aufgezwungen werden

Zika-Virus-Zirkus und "Der Spiegel" ist dabei: Mit solchen Texten und Bildern verbreitet man Panik - das ist der Sinn der Sache
Zika-Virus-Zirkus und "Der Spiegel" ist dabei: Mit solchen Texten und Bildern verbreitet man Panik - das ist der Sinn der Sache

(Bra­si­lia) In die­sem Jahr sorgt kei­ne ver­meint­li­che Schwei­ne- oder Hüh­ner­grip­pe und nicht ein­mal der tat­säch­lich töd­li­che Ebo­la-Virus für Schlag­zei­len. Der Virus der Stun­de heißt Zika und kommt aus Bra­si­li­en, zwar nicht aus Rio, wie die Mas­sen­me­di­en behaup­ten, aber aus der tro­pi­schen Zone, wo die Stech­mücke der Gat­tung Aedes anzu­tref­fen ist, von der die Krank­heit über­tra­gen wird. An sich nichts Auf­se­hen­er­re­gen­des, denn auf dem­sel­ben Weg wer­den all­jähr­lich welt­weit Krank­hei­ten über­tra­gen, die Hun­dert­tau­sen­de Todes­op­fer for­dern, ob Mala­ria oder Gelb­fie­ber, um ledig­lich zwei der bekann­te­sten Krank­hei­ten zu nen­nen. Das alles geschieht, ohne daß das west­li­che Medi­en­pu­bli­kum erschreckt wird, und obwohl die UNO bereits vor 40 Jah­ren die bal­di­ge Aus­rot­tung der Mala­ria ange­kün­digt hat­te. Heu­te rich­te­te der UN-Hoch­kom­mis­sar für Men­schen­rech­te (UNHCHR) einen Appell an die bra­si­lia­ni­sche Regie­rung, der eini­ges erklärt.

Warum wird wegen des Zika-Virus Panik inszeniert?

War­um wird also um den Zika-Virus ein welt­wei­te Panik insze­niert? Weil Bra­si­li­en eben Bra­si­li­en ist, ein Land west­li­cher Träu­me, ein Urlaubs­land, Land des Fuß­balls, des Kar­ne­vals von Rio, von Pal­men, Ama­zo­nas-Urwald, des Sam­ba und weil näch­stes Jahr dort die Som­mer­olym­pia­de statt­fin­det? Wohl kaum. Und doch wer­den pani­sche Medi­en­be­rich­te samt dazu­ge­hö­ri­gem Bild­ma­te­ri­al ver­brei­tet und die drin­gen­de Suche nach Gegen­maß­nah­men gefor­dert. Geht es also „nur“ wie­der ein­mal dar­um, daß die Phar­ma­in­du­strie mit Imp­fun­gen wie gegen die angeb­li­che Hüh­ner- und Schwei­ne­grip­pe ein Mil­li­ar­den­ge­schäft machen will?

Um bes­ser zu ver­ste­hen, was der­zeit vor sich geht, soll­te man sich zunächst fra­gen, wor­über über­haupt gespro­chen wird. Begin­nen wir mit der Fra­ge nach dem Aus­lö­ser. Dabei han­delt es sich um einen patho­lo­gi­schen Sta­tus der grip­pe­ähn­lich ist: Fie­ber, Mus­kel- und Glied­schmer­zen, Bin­de­haut­ent­zün­dung, Erschöp­fung. Alles geht inner­halb einer Woche vor­bei, ohne Fol­gen zu hin­ter­las­sen. Bis­her gab es kei­nen ein­zi­gen Todes­fall. Eine Grip­pe, die den Sym­pto­men nach ähn­lich ist, ist also weit gefähr­li­cher als der Zika-Virus.

Abtreibungslobby will mit Zika-Virus in Brasilien die Abtreibung durchsetzen

War­um also das gan­ze Geschrei? Weil die Abtrei­bungs­lob­by den Zika-Virus für ihre Pro­pa­gan­da ent­deckt hat. Und der, soll­te die Rech­nung auf­ge­hen, welt­weit ein­setz­bar ist. Der Hin­ter­grund? In Bra­si­li­en, dem größ­ten und bevöl­ke­rungs­reich­sten Land Latein­ame­ri­kas, ist die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der ver­bo­ten. Seit Jah­ren wird aber ver­sucht, die Abtrei­bung auch in Bra­si­li­en ein­zu­füh­ren, bis­her erfolg­los.

Zika-Virus: UN-Hochkommissar für Menschenrechte fordert Abtreibungsfreigabe für ganz Lateinamerika
Zika-Virus: UN-Hoch­kom­mis­sar für Men­schen­rech­te for­dert Abtrei­bungs­frei­ga­be für ganz Latein­ame­ri­ka

Nun sehen die Abtrei­bungs-Ideo­lo­gen in Washing­ton und in den inter­na­tio­na­len Insti­tu­tio­nen die Chan­ce und die Gele­gen­heit, mit Hil­fe des an sich ver­hält­nis­mä­ßig harm­lo­sen Zika-Virus die Abtrei­bung in Bra­si­li­en durch­set­zen zu kön­nen. Heu­te appel­lier­te der UN-Hoch­kom­mis­sar für Men­schen­rech­te (UNHCHR) an die bra­si­lia­ni­sche Regie­rung und die Regie­run­gen aller latein­ame­ri­ka­ni­schen Staa­ten, „wegen poten­ti­el­ler Gefah­ren für unge­bo­re­ne Kin­der durch das Zika-Virus“ Frau­en „medi­zi­nisch siche­re Schwan­ger­schafts­ab­brü­che zu erlau­ben“. Die For­de­rung bringt Licht in die Sache hin­ter dem Virus. Dabei erstaunt nicht nur die For­de­rung, son­dern daß sie von der UNO-Agen­tur für Men­schen­rech­te kommt. Das deckt sich mit den seit eini­gen Jah­ren andau­ern­den Bestre­bun­gen, die Abtrei­bung nicht nur welt­weit durch­set­zen, son­dern die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der sogar zum „Men­schen­recht“ erhe­ben zu wol­len.

Die Stra­te­gie hin­ter der Akti­on Zika-Virus ist in der Tat dia­bo­lisch. Bei dem Ver­such, mit Hil­fe des Zika-Virus in ganz Latein­ame­ri­ka die Abtrei­bung durch­zu­set­zen, geht es um die wil­lent­li­che Absicht, Mil­lio­nen von unge­bo­re­nen Kin­dern zu töten.

Mit Hil­fe der rich­ti­gen Kon­tak­te, der „rich­ti­gen“ Sprach­re­ge­lung und befreun­de­ter Jour­na­li­sten und Medi­en wird eine Panik um den Virus erzeugt, des­sen Aus­wir­kun­gen völ­lig über­zeich­net und vor allem in einen nicht vor­han­de­nen Zusam­men­hang mit Schwan­ger­schaf­ten gebracht wer­den. Der Alarm wur­de angeb­lich von „eini­gen For­schern“ aus­ge­löst und von „poli­ti­schen Akti­vi­sten“ auf­ge­grif­fen, wie die bri­ti­sche BBC frei­mü­tig mel­de­te.

Brasilianischen Müttern soll Angst gemacht werden

Die­se behaup­ten, daß in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in Bra­si­li­en eine signi­fi­kan­te Zunah­me von Mikro­ze­pha­lie bei Neu­ge­bo­re­nen regi­striert wor­den sei. Mikro­ze­pha­lie kann zum Tod füh­ren oder zu einer Miß­bil­dung des Kop­fes, der deut­lich klei­ner als der Mit­tel­wert gleich­alt­ri­ger Kin­der ist und in der Regel mit einer gei­sti­gen Behin­de­rung ein­her­geht.

Wel­che Mut­ter möch­te das. Dazu wer­den Bil­der von miß­ge­bil­de­ten Klein­kin­dern ver­brei­tet, die angeb­li­che Fäl­le von Zika-Virus-Opfern sei­en. In Wirk­lich­keit haben die gezeig­ten Kin­der weder etwas mit dem Virus noch — in den mei­sten Fäl­le — etwas mit Bra­si­li­en zu tun. Selbst für bra­si­lia­ni­sche Kin­der mit Mikro­ze­pha­lie exi­stiert nicht der gering­ste Nach­weis, daß die­se auf den Zika-Virus zurück­geht. Um es im Klar­text zu sagen: Den bra­si­lia­ni­schen Frau­en soll gezielt Angst ein­ge­flößt wer­den, ihr Kind könn­te gei­stig behin­dert sein. Die dar­aus fol­gen­den „Rat­schlä­ge“: „Laßt eure Schwan­ger­schaf­ten abbre­chen und zeugt (vor­erst) kei­ne Kin­der“.

WHO: verlängerter Arm von Bevölkerungsideologen und Pharmaindustrie

Zika-Virus-Zirkus im "Standard"
Zika-Virus-Zir­kus im „Stan­dard“

Der also von eini­gen bra­si­lia­ni­schen For­schern aus­ge­lö­ste Alarm wur­de in Win­des­ei­le von der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on auf­ge­grif­fen und ver­stärkt. Um genau zu sein, wur­de die Sache erst durch die WHO zu einem The­ma — und an die Medi­en wei­ter­ge­reicht. Unter Beru­fung auf die WHO berich­tet am 18. Novem­ber die Bra­si­li­en-Kor­re­spon­den­tin des bri­ti­schen Tele­graph als erste über das The­ma. Am 28. Novem­ber stell­te das bra­si­lia­ni­sche Gesund­heits­mi­ni­ste­ri­um unter Beru­fung auf die WHO mit einer „unge­wöhn­li­chen Note“ (The Guar­di­an) einen Zusam­men­hang zwi­schen Zika und Mikro­ze­pha­lie bei Neu­ge­bo­re­nen her.

Allein schon das Tem­po, das die WHO an den Tag leg­te, um – ganz außer­ge­wöhn­lich – einen welt­wei­ten „Not­stand“ aus­zu­ru­fen, ist mit gutem Grund ver­däch­tig. Die WHO ist eine UNO-Orga­ni­sa­ti­on, die immer umstrit­te­ner und unse­riö­ser wird. Dazu haben nicht unwe­sent­lich zwei Fak­to­ren bei­getra­gen, die auch beim Zika-Virus-Alarm eine Rol­le spie­len: ein­mal die WHO-Hal­tung zur Abtrei­bung und ein unbe­grün­de­ter Alar­mis­mus, wie er sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren mehr­fach wie­der­hol­te. Das geschah gera­de im Zusam­men­hang mit Pan­de­mien und führ­te zur Ein­lei­tung von Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts öko­no­mi­scher Inter­es­sen und Bevor­tei­lung. Auf die insze­nier­te Panik wegen einer angeb­li­chen Hüh­ner- und Schwei­ne­grip­pe wur­de bereits hin­ge­wie­sen.

Planned Parenthood fordert Abtreibungsfreigabe mit „Notstandsgesetzgebung“

Die Rol­len­ver­tei­lung im Alar­mis­mus-Zir­kus wur­de peni­bel ein­ge­hal­ten. Kaum hat­te die WHO ihre „Sor­ge“ öffent­lich kund­ge­tan, sprang der welt­größ­te Abtrei­bungs­kon­zern, die Inter­na­tio­nal Plan­ned Paren­t­hood Fede­ra­ti­on (IPPF) auf den in Bewe­gung gesetz­ten Zug auf.

Die IPPF und ande­re poli­ti­sche und kul­tu­rel­le Krei­se, die seit Jah­ren in Bra­si­li­en die Abtrei­bung ein­füh­ren wol­len, benüt­zen den Zika-Alarm, um eine „Not­stands­ge­setz­ge­bung“ zu erlan­gen, mit der auf dem Ver­ord­nungs­weg das Par­la­ment als ver­fas­sungs­mä­ßi­ger Gesetz­ge­ber über­gan­gen und die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der lega­li­siert wer­den soll. Ein Trick, um das Abtrei­bungs­ver­bot zu kip­pen und neben­bei und irre­gu­lär zu errei­chen, was man direkt und regu­lär bis­her nicht geschafft hat.

Es han­delt sich um die­sel­be Tak­tik, die auch in ande­ren Län­dern ein­ge­setzt wur­de, wo es einen hart­näcki­gen Wider­stand gegen die „Unkul­tur des Todes“ gab. So war es auch in Ita­li­en, dem „Land des Pap­stes“, wo die Katho­li­sche Kir­che ener­gi­schen Wider­stand lei­ste­te. Mit­ten im Kampf der Abtrei­bungs-Befür­wor­ter für die Abtrei­bungs­frei­ga­be kam es 1976 in einer Che­mie­fa­brik in Nord­ita­li­en zu einem Unfall, der als „Seve­soun­glück“ in die Geschich­te ein­ging. Eine gif­ti­ge Wol­ke trat aus und es wur­de das Gerücht von Miß­bil­dun­gen unter unge­bo­re­nen Kin­dern ver­brei­tet. Die Medi­en spran­gen auf den Sen­sa­ti­ons­zug auf und schür­ten unter jun­gen Eltern Äng­ste, es könn­ten ihnen „Mon­ster“ gebo­ren wer­den. Wer sich mit dem Fall befaßt, kann nach­zeich­nen, wie es damals gelang, unvor­stell­ba­re Äng­ste in der Bevöl­ke­rung zu ver­brei­ten. Denn: „Wenn es die Medi­en berich­ten!“

Sorge um Wohl des Kindes wird für Freigabe zur Tötung des Kinder mißbraucht

Die­sel­ben Kräf­te, die zuvor die freie Tötung unge­bo­re­ner Kin­der gefor­dert hat­ten, for­der­ten nun eine „Ad-hoc-Gesetz­ge­bung“ zum „Schutz der Gesund­heit“. Das Abtrei­bungs­the­ma war jetzt jedoch von einem ande­ren The­ma, näm­lich der Umwelt­ver­gif­tung und den damit ver­bun­de­nen Äng­sten, über­la­gert und der direk­ten Dis­kus­si­on und Wahr­neh­mung ent­zo­gen.

Die Abtrei­bungs­be­für­wor­ter trom­mel­ten mit unge­heu­rem Rhyth­mus die Äng­ste in die Köp­fe der Men­schen hin­ein. Die Unge­bo­re­nen eig­nen sich beson­ders gut dafür. Mit Schwan­ger­schaft und Geburt wer­den beson­de­re Gefüh­le frei­ge­setzt, der Mecha­nis­mus von Schutz und Obsor­ge ist maxi­mal akti­viert. Gleich­zei­tig kön­nen Aus­wir­kun­gen (oder Nicht-Aus­wir­kun­gen) von tat­säch­li­chen oder ver­meint­li­chen Krank­hei­ten nicht gese­hen wer­den. Bei jedem Gebo­re­nen wür­de man erken­nen, ob er miß­ge­bil­det ist oder nicht und der Spuk um einen even­tu­el­len Betrug wäre im Hand­um­dre­hen erle­digt. Bei Unge­bo­re­nen sieht man es nicht und bangt auf den Moment der Geburt hin. Panik ist in die­ser Unge­wiß­heit ein eben­so genia­ler wie abscheu­li­cher Hebel.

Kei­ne zwei Jah­re spä­ter wur­de mit dem Abtrei­bungs­ge­setz 194 der „Not­stand“ zur Insti­tu­ti­on. Und die angeb­li­chen Mon­ster? Die wur­den nie gebo­ren, weil es sie gar nicht gab. Das ange­peil­te Ziel wur­de jedoch erreicht: Tau­sen­de unge­bo­re­ner Kin­der fie­len bereits damals dem fal­schen Alar­mis­mus zum Opfer, weil die Eltern in eine uner­träg­li­che Panik getrie­ben wur­den. Seit­her sind in Ita­li­en, laut Anga­ben des Sta­ti­sti­schen Amtes, fast sechs Mil­lio­nen Kin­der getö­tet wor­den. Die Panik­ma­che hat­te der Durch­set­zung gedient, inzwi­schen ist töd­li­che Rou­ti­ne dar­aus gewor­den.

Mißbildung wegen Zika-Virus so wahrscheinlich wie wegen zuviel Smartphone-Nutzung

Die „Tera­to­ge­ne­se“, die Behaup­tung einer äuße­ren Ein­wir­kung, die zu Fehl­bil­dun­gen beim Embryo füh­ren, ob eben gif­ti­ge Che­mi­ka­li­en (Seve­so) oder Viren (Zika-Virus), ist eine tak­tisch hoch­ef­fi­zi­en­te, fast unfehl­ba­re Waf­fe, um Angst und Panik zu erzeu­gen. Wie kann man ein Geschöpf zur Welt brin­gen, das „unglück­lich“ sein wird? Ist die Abtrei­bung nicht das Beste?

Was die Öffent­lich­keit jedoch nicht weiß: Fehl­bil­dun­gen bei der Geburt betref­fen im Nor­mal­fall 3–5 Pro­zent aller Neu­ge­bo­re­nen und sind der häu­fig­ste Grund für die Kin­der­sterb­lich­keit in den USA. Wie steht es aber um die nach­prüf­ba­ren Zah­len beim Zika-Virus? Im Lau­fe des ver­gan­ge­nen Jah­res sind ledig­lich 0,04 Pro­zent der bra­si­lia­ni­schen Bevöl­ke­rung an Zika erkrankt. Die Fäl­le von Mikro­ze­pha­lie betra­fen in Bra­si­li­en 0,005 Pro­zent aller Neu­ge­bo­re­nen. Die Zah­len spre­chen eine kla­re Spra­che. Im Ver­gleich zu den Fehl­bil­dun­gen in den USA, wo es kei­nen Zika-Virus gibt, eine um ein Viel­fa­ches gerin­ge­re Zahl.

Viel­leicht soll­te sich US-Prä­si­dent Barack Oba­ma also mehr um die ver­brei­tet­sten Ursa­chen für Miß­bil­dun­gen in sei­nem eige­nen Land küm­mern, als sich als Gesund­heits­gu­ru in frem­den Län­dern aus­zu­ge­ben. Eine unglaub­wür­di­ge Rol­le, denn dahin­ter ver­birgt sich ein gna­den­lo­ser Abtrei­bungs­ideo­lo­ge. Die Haupt­ur­sa­chen in den USA sind Alkohol‑, Tabak‑, Dro­gen- (auch „leich­te“ Dro­gen) und Medi­ka­men­ten­kon­sum der Schwan­ge­ren oder aber sie bestimm­ten che­mi­schen Pro­duk­ten oder ioni­sie­ren­den Strah­lun­gen aus­ge­setzt waren. Es gibt eine Viel­zahl von Grün­den.

Die Wahr­schein­lich­keit, daß es wegen des Zika-Virus zu Miß­bil­dun­gen bei unge­bo­re­nen Kin­dern kommt, ist nach aktu­el­lem Wis­sen­stand gerin­ger, als eine Miß­bil­dung, weil die Mut­ter zuviel mit Unkraut­ver­til­gern zu tun hat­te oder, um es noch deut­li­cher zu for­mu­lie­ren, sie zuviel ihr Smart­pho­ne benützt.

Kein Zusammenhang zwischen Zika-Virus und Mikrozephalie nachgewiesen

Die Welt erlebt der­zeit ein Para­de­bei­spiel, wie durch die Mas­sen­me­di­en mani­pu­la­tiv Unru­he und Panik in der Bevöl­ke­rung erzeugt wer­den kann, obwohl kein nach­voll­zieh­ba­rer Grund dafür besteht. Es ver­deut­licht auch die Mani­pu­la­ti­ons­an­fäl­lig­keit der Mas­sen durch die Mas­sen­me­di­en. Dabei wer­den Mecha­nis­men der Mas­sen­be­ein­flus­sung erkenn­bar, die nach einem kri­ti­schen Hin­ter­fra­gen der Rol­le der Mas­sen­me­di­en ver­lan­gen.

Zudem ist noch anzu­mer­ken: Die­sel­ben For­scher, die den Alarm Zika-Miß­bil­dung aus­lö­sten, haben in Wirk­lich­keit den Kon­junk­tiv ver­wen­det. Ein „klei­nes Detail“, das in der Medi­en­psy­cho­se unter­ge­gan­gen ist. Der Grund? Weil sie kei­nen über­prüf­ba­ren Beweis für ihre The­se haben. Um genau zu sein, spre­chen sie nur von einem „mög­li­chen“ Zusam­men­hang auf­grund der Beob­ach­tung, daß es in den Gegen­den, in denen Fäl­le von Mikro­ze­pha­lie auf­ge­tre­ten sind, auch Zika-Fäl­le gab. Aller­dings konn­ten die For­scher kei­nen direk­ten Zusam­men­hang zwi­schen bei­den Fak­to­ren nach­wei­sen. Es kann sich daher um einen Zufall han­deln. Die Gesamt­zah­len sind mini­mal. Um seriö­se Aus­sa­gen tref­fen zu kön­nen, müß­ten ein­deu­ti­ge bio­lo­gi­sche Bewei­se für eine Tera­to­ge­ne­se durch den Zika-Virus vor­ge­legt wer­den. Solan­ge das nicht der Fall ist, bleibt der Zika-Alarm eine bedenk­li­che Sei­fen­bla­se.

Um genau zu sein, eine skru­pel­lo­se Sei­fen­bla­se, denn es wer­den ganz ande­re Zie­le ver­folgt, näm­lich einem „wider­spen­sti­gen“, weil christ­li­chem Land die Ein­füh­rung der Abtrei­bung auf­zu­zwin­gen. Die Abtrei­bungs­lob­by ist nicht an seriö­ser wis­sen­schaft­li­cher Arbeit inter­es­siert, und noch weni­ger an einer For­schung, die auf die Eli­mi­nie­rung einer Krank­heit oder ihrer Ursa­che abzielt.

Das Ziel ist Bevölkerungsdeziminierung in Brasilien und weltweit

Der Abtrei­bungs­lob­by geht es allein um die Durch­set­zung ihres Pro­gramms zur Mas­sen­tö­tung unge­bo­re­ner Kin­der. Bra­si­li­en ist ein gro­ßes Land. Die gera­de­zu gro­tes­ken „Rat­schlä­ge“ der ver­gan­ge­nen Tage, die Bra­si­lia­ne­rin­nen soll­ten bis 2018 aus „Sicher­heits­grün­den“, der Gesund­heit ihrer Kin­der wegen, ganz auf die Zeu­gung von Kin­dern ver­zich­ten, las­sen die eigent­li­chen Grün­de des „Zika-Not­stan­des“ erken­nen: die Bevöl­ke­rungs­de­zi­mie­rung.

Das erklärt auch die „Sor­ge“ von US-Prä­si­dent Oba­ma, einem über­zeug­ten Neo-Mal­thu­sia­ner, des­sen Bekennt­nis­se zur Abtrei­bung öffent­lich bekannt sind. Oba­ma erklär­te, er wol­le Abtrei­bung welt­weit durch­set­zen. Der Zika-Not­stand ist ein Bau­stein auf die­sem töd­li­chen Weg.

Text: Gii­usep­pe Nar­di
Bild: Der Spie­gel (Screen­shot)

18 Kommentare

      • @Dieter Hei­mer 5. FEBRUAR 2016 UM 23:05 — Gemischt ! Eini­ge Sachen sind infor­ma­tiv, ernst und brin­gen Hin­ter­grund­wis­sen (Wis­new­ski, U.Ulfkotte, etc.). Bei manch ande­ren Inhal­ten soll­te man es im Raum ste­hen las­sen, weil man nichts für oder dage­gen sagen kann. Und bei wie­der ande­ren Inhal­ten merkt man, dass es frag­lich ist.

  1. Abtrei­bungs­pro­pa­gan­da soll­te welt­weit als Volks­ver­het­zung mit lang­jäh­ri­gen Gefäng­nis­stra­fen bestraft wer­den, Abtrei­ben­de soll­ten die Todes­stra­fe erfah­ren.
    Die Ver­tre­ter der Todes­kul­tur, die gegen unschul­di­ge Unge­bo­re­ne vor­ge­hen, sind mit Gewalt aus der Öffent­lich­keit zu ent­fer­nen.
    Die Lieb­lo­sig­keit der Abtrei­bungs­be­für­wor­ter ist ent­setz­lich und ein siche­res Zei­chen dafür, daß es eine Höl­le und besten­falls ein Fege­feu­er gibt. Solch schlim­me Unge­rech­tig­keit wird — so oder so — einen Aus­gleich erfah­ren.

    • Ich bin gegen die Abtrei­bung, aber genau­so stö­ren mich sol­che Aus­sa­gen, die eines ernst­haf­ten Chri­sten unwür­dig ist und die Situa­ti­on der betrof­fe­nen Frau­en zuwe­nig berück­sich­ti­gen. Denn wo sind die ver­ant­wort­li­chen Män­ner?
      Zur Zeu­gung gehö­ren immer zwei.

    • Gewalt besiegt man nicht mit Gegen-Gewalt. Sol­che Aus­sa­gen sind eines Katho­li­ken unwür­dig.

      Rein mensch­lich jedoch ist Ihr Stand­punkt sehr gut zu ver­ste­hen (ich könn­te das auch per­sön­lich nach­voll­zie­hen, wenn, ja wenn ich nicht von Chri­stus eine ande­re Leh­re erfah­ren hät­te).

  2. Die „Sozi­al­ar­bei­ter“ des Todes wit­tern ihre blu­ti­ge Chan­ce. Bereits wird auch Bra­si­li­en mit­tels „Begrün­dung“ Zika-Virus mit der Spra­che des Kul­tes des Todes „zeit­ge­mäss bear­bei­tet“.
    Man­fred Spie­ker, ein
    katho­li­scher Poli­tik­wis­sen­schaf­ter, Phi­lo­soph und Histo­ri­ker 
    — er wur­de durch Papst Bene­dikt XVI. zum Con­sul­tor des Päpst­li­chen Rates Justi­tia et Pax beru­fen -
    hat eine bemer­kens­wer­te Abhand­lung über die 
    „Spra­che der Kul­tur des Todes“ geschrie­ben:
    -
    [.…]
    „Kul­tur des Todes“ meint viel­mehr ein Ver­hal­ten einer­seits und gesell­schaft­li­che sowie recht­li­che Struk­tu­ren ande­rer­seits, die 
    bestrebt sind, das Töten gesell­schafts­fä­hig zu machen, indem es als medi­zi­ni­sche Dienst­lei­stung oder als Sozi­al­hil­fe getarnt oder mit ver­hei­ßungs­vol­ler For­schung gerecht­fer­tigt wird.
    Die Kul­tur des Todes 
    will das Töten vom Fluch des Ver­bre­chens befrei­en. 
    Sie brei­tet sich in den west­li­chen Gesell­schaf­ten seit rund 40 Jah­ren aus. Sie umfasst sowohl bio­ethi­sche Pro­blem­fel­der, die es gibt, seit Men­schen exi­stie­ren,
    wie Abtrei­bung und Eutha­na­sie, als auch Pro­blem­fel­der, die erst mit der künst­li­chen Befruch­tun­gin den 70er Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts ent­stan­den sind, wie die embryo­na­le Stamm­zell­for­schung, das Klo­nen, die Prä­im­plan­ta­ti­ons-Dia­gno­stik und die assi­stier­te Repro­duk­ti­on selbst.
    Sie bedient sich einer 
    zwei­deu­ti­gen Spra­che, 
    die auf die Gesell­schaft eine sedie­ren­de Wir­kung hat.

    Die Bei­spie­le, anhand derer die Ambi­va­len­zen die­ser Spra­che illu­striert wer­den, kom­men aus der deut­schen Spra­che. 
    Aber ich bin mir gewiss, dass die 
    „Kul­tur des Todes“ in den ande­ren Spra­chen genau­so agiert. 
    Sie benutzt Begrif­fe, 
    die auf den ersten Blick bzw. beim ersten Hören posi­ti­ve Asso­zia­tio­nen aus­lö­sen, zum Bei­spiel die 
    Begrif­fe Recht, Men­schen­recht, Wür­de, Frei­heit, Wahl, Hil­fe, Soli­da­ri­tät, Gesund­heit, The­ra­pie und Selbst­be­stim­mung. 
    Die posi­ti­ven Asso­zia­tio­nen, die die­se Begrif­fe aus­lö­sen, sol­len das Töten akzep­ta­bel machen.“
    [.…]
    -

  3. Und wem g e h ö r t der Zika-Virus?
    Drei­mal darf gera­ten wer­den.
    Nein, nicht Roth­schild. Hät­te ja sein kön­nen.
    Aber Rocke­fel­ler, genau­er: der Rocke­fel­ler Foun­da­ti­on.
    http://www.globalresearch.ca/who-owns-the-zika-virus/5505323
    Und wer ist Rocke­fel­ler?
    John D. Rocke­fel­ler soll der reich­ste Mann der gan­zen Mensch­heits­ge­schich­te gewe­sen sein.
    http://www.forbes.com/sites/carlodonnell/2014/07/11/the-rockefellers-the-legacy-of-historys-richest-man/
    Als sol­cher war er auch ein gro­ßer Phil­an­throp.
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller#Philanthropy
    Die Fami­lie Rocke­fel­ler ist uralt und eine der bedeu­tend­sten der Mensch­heit. Sie gehört näm­lich zu den soge­nann­ten drei­zehn sata­ni­schen Blut­li­ni­en, wel­che die Welt beherr­schen.
    http://www.theforbiddenknowledge.com/hardtruth/the_rockefeller_bloodline.htm
    Ob das noch mit dem The­ma des Arti­kels zu tun hat, oder sind wir zu weit abge­kom­men?

  4. Immer wie­der „neue“ Viren in den letz­ten Jahr­zehn­ten. Erst Aids, dann Vogel- und Schwei­ne­grip­pe, dann Ebo­la, jetzt Zika. Alles aus der Gift­kü­che des Wider­sa­chers: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/stefan-mueller/mrsa-die-bevoelkerungsreduktion-ist-realitaet-.html — Ich glau­be fest dar­an, dass unser Herr­gott all­mäch­tig ist und ER ist der­je­ni­ge, der uns beschützt.

    • Das Fol­gen­de passt nicht ganz zum The­ma, zeigt aber wie sehr wie mani­pu­liert wer­den (Stich­wort Staats­ma­ni­pu­la­ti­on, Euro­be­trug, Migr.-Krise): https://www.youtube.com/watch?v=5flVTRxttO8 — in Deutsch­land wer­den wird es ziem­lich sicher noch rich­tig wackeln. Alles mög­li­che wird über uns hin­weg­be­stimmt und hin­ter den Kulis­sen her­um-mani­pu­liert, dass es einem rich­tig schlecht wer­den kann. Da hilft nur noch der tief­ge­grün­de­te Glau­be und das Ver­trau­en in unse­ren Herr­gott und Hei­land.

      • Ergän­zung: Hier noch der erste Vor­trag zu mei­nem letzt-genann­ten Link als Grund­la­ge zum Ver­tänd­nis:https://www.youtube.com/watch?v=V1a54zE8QiE — bedroh­te Ord­nung des Staa­tes, EU und Ter­ror­ma­nage­ment und Migr.-Krise. In die­sem Zusam­men­hang sehe ich auch die ver­schie­de­nen Krank­heits­vi­ren der letz­ten Jahr­zehn­te als Waf­fe, um bestimm­te Zie­le zu errei­chen.

      • Kor­rek­tur: In mei­nem post von 6. FEBRUAR 2016 UM 11:33 muss es hei­ßen: „…zeigt aber wie sehr wir mani­pu­liert wer­den…“ — Hof­fe, dass man jetzt den Sinn des Sat­zes jetzt bes­ser ver­steht.

  5. In mei­ner Hol­län­di­schen Zei­tung steht, dass das Zika-virus jetzt auch von Sex ver­brei­tet wird.

  6. Heu­te steht in mei­ner Eind­ho­vens Dagblad„dass der Zika-Virus auch von Urin und Speich­sel ueber­tra­gen wird.Deshalb wird von allen leib­li­chen Kon­tak­ten abgeraten,und Schwan­ge­re koen­nen ihre Rei­se nach Sued-und Mit­tel­ame­ri­ka umbu­chen las­sen.

  7. „Ihr wer­det von Krie­gen, Umwelt­ka­thastrofen und Epi­de­mien hören, doch habt kei­ne Angst, das muss so sein …“ so sagt uns Jesus im Evan­ge­li­um. Wei­te­res sagt er: „Macht euch kei­ne Sor­gen um das was ihr essen und trin­ken und was ihr anzie­hen sollt, denn um all das sor­gen sich die Hei­den. Ihr aber sorgt zuerst für das Reich Got­tes, das ande­re wird euch dazu­ge­ge­ben (nach­ge­wor­fen)“. Wir sind des­halb so mani­pu­lier­bar gewor­den, weil wir kei­nen Glau­ben mehr haben oder zumin­dest einen viel zu schwa­chen.
    Die Mut­ter Got­tes in Fati­ma: „Betet alle Tage den Rosen­kranz und es wird Frie­de sein!“ „Wenn man nicht tut, was ich sage (auch die Wei­he Russ­lands an das Unbe­fleck­te Herz Mari­ens… usw.) wird Russ­land über­all Krie­ge schü­ren und sei­ne Irr­tü­mer über die gan­ze Welt ver­brei­ten. Die Abtrei­bung kommt aus dem ehe­ma­li­gen Ruß­land. Dort hat es in den 20iger Jah­ren des vori­gen Jahr­hun­derts schon Zwangs­ab­trei­bun­gen gege­ben.
    Ein wei­te­res Phä­no­men ist, dass die Men­schen immer wie­der auf die Lügen der Mas­sen­me­di­en her­ein­fal­len, eben weil es am wah­ren Glau­ben fehlt. Als Bei­spiel sei ange­führt in Bezug auf die Abtrei­bung: als der in den USA füh­ren­de Abtrei­bunsarzt sich bekehrt hat­te, hat er öffent­lich zuge­ge­ben, wie man durch geziel­te und ent­spre­chend mani­pu­lier­te Berich­ters­stat­tung in den Mas­sen­me­di­en das Volk in die gewünsch­te Rich­tung bringt. Dr. Nathan­son: „Vor der Lega­li­sie­rung der Abtrei­bung ist es auch auf Grund von Pfu­sche­rei immer wie­der zuTod­fäl­len gekom­men. In den Medi­en haben wir von 10.000 (zehn­tau­send) betrof­fe­nen Frau­en berich­tet. Mit die­sem Druck­mit­tel konn­ten wir eine posi­ti­ve Abtim­mung für die Lega­li­sie­rung der Abtrei­bung errei­chen. In Wirk­lich­keit lag die Zahl der Tod­fäl­le bei ille­ga­len Abtrei­bun­gen bei ca. 200.“
    Was kön­nen wir dage­gen tun? … Uns sor­gen um das Reich Got­tes und unse­ren Bei­trag lei­sten!

    Gelobt sei Jesus Chri­stus!

Kommentare sind deaktiviert.