Oratio pro Summo Pontifice — 79. Geburtstag von Papst Franziskus

(Rom) Das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt begeht heu­te sei­nen 79. Geburts­tag. Mit dem Gebet für den Papst ist ein Teil­ab­laß ver­bun­den und hat damit eine dop­pel­te Gna­den­wir­kung.

Gebo­ren wur­de Papst Fran­zis­kus am 17. Dezem­ber 1936 in Bue­nos Aires als Sohn pie­mon­te­si­scher Ein­wan­de­rer. Auf­ge­wach­sen ist er in sei­ner Kind­heit bei sei­nen Groß­el­tern, die weni­ge Meter neben dem Eltern­haus wohn­ten. Sei­ne Mut­ter­spra­che ist eigent­lich Ita­lie­nisch wie der Papst in Inter­views erzähl­te. Spa­nisch lern­te er sobald er außer Haus mit den Kin­dern der Nach­bar­schaft in Kon­takt kam und in der Schu­le.

Zum Papst gewählt wur­de Fran­zis­kus am 13. März 2013, nach­dem sein Vor­gän­ger, Bene­dikt XVI., uner­war­tet mit dem 28. Febru­ar des­sel­ben Jah­res auf sein Amt ver­zich­tet hat­te. Bene­dikt XVI. lebt seit­her in weit­ge­hen­der Zurück­ge­zo­gen­heit im Klo­ster Mater Eccle­siae im Vati­kan.

Oratio pro Summo Pontifice

Ore­mus pro Pon­ti­fice nostro Fran­cis­co.

Domi­nus con­ser­vet eum, et vivi­ficet eum, et bea­tum faci­at eum in ter­ra, et non tra­dat eum in ani­mam ini­mi­co­rum eius.

Ore­mus.

Deus, omni­um fide­li­um pastor et rec­tor,
famu­lum tuum Fran­cis­cum, quem pasto­rem Eccle­siae tuae prae­es­se voluisti, pro­pi­ti­us respi­ce:
da ei, quaes­u­mus, ver­bo et exem­plo, qui­bus praeest, pro­fi­ce­re:
ut ad vitam, una cum gre­ge sibi credi­to, per­ve­ni­at sem­pi­ter­nam.
Per Chri­stum, Domi­num nostrum.
Amen.

Bild: Wikicommons/Pietro Perugi­no: Chri­stus über­gibt Petrus die Schlüs­sel (1481), Six­ti­ni­sche Kapel­le

46 Kommentare

  1. Ich spü­re vom Ablass nichts, uns ausser­dem ver­mis­se ich unse­ren Hei­li­gen Vater, Papst Bene­dikt XVI !!!

  2. Herz­li­chen Glück­wunsch zum Geburts­tag mit dem Wunsch, Fran­zis­kus möge sein Alter be-
    den­ken und recht­zei­tig die Leh­ren der Kir­che anneh­men !

  3. Sor­ry fuer den Schreib­feh­ler, ich mein­te natu­er­lich Glueck­wunsch. Man kann sagen was man will, aber jeden­falls war es nie lang­wei­lig mit die­sem Papst!

    • Was heißt hier „war“ — Papst Wir­bel­wind sorgt jeden Tag für neue Über­ra­schun­gen — so schnell kann man gar nicht schlucken, wie man ver­dau­en muss!

    • Et pro sapi­en­tia — das ist die O‑Antiphon am heu­ti­gen 17.12., der ja immer auch der Geburts­tag von Jor­ge Mario ist: O Weis­heit aus des Höch­sten Mund, komm mach‘ dich auch Fran­zis­kus kund .…

  4. Nicht als Her­ab­min­de­rung an dem Arti­kel, nur als Bemer­kung neben­bei: für eine hal­be Stun­de andäch­ti­ge Lesung der Hei­li­gen Schrift — unter den übli­chen son­sti­gen Bedin­gun­gen — wird ein voll­kom­me­ner Ablass gewährt.

  5. Der Haken in die­sem Pon­ti­fi­kat ist, wie bei allem, was man als Katho­lik geist­lich tut, dass es in Ver­ei­ni­gung mit der „Inten­ti­on des Hei­li­gen Vaters“ zu gesche­hen hat. Wer zur Auf­fas­sung gelangt ist, dass die Inten­ti­on des Pap­stes der Inten­ti­on der Kir­che zuwi­der­läuft, für den tut sich da ein Dilem­ma auf.

    • @ Leo Lämm­lein
      Sie spre­chen einen wich­ti­gen Umstand an.
      Die GUTE Nach­richt ist:
      Die Ablass­be­din­gun­gen sind von der Kir­che ver­bind­lich fest­ge­legt, kei­ne Bedin­gung hängt an der Per­son als sol­che, wel­che den Hl. Stuhl inne hat.
      Jeder Katho­lik kann „ohne in inne­ren Kon­flikt zu gera­ten“, die Bedin­gun­gen zur Gewin­nung eines voll­kom­me­nen Ablas­ses erfül­len kann.

      Das Gebet in der Mei­nung des Hei­li­gen Vaters: zB. Glau­bens­be­kennt­nis, Vater­un­ser und ein Ave Maria.
      WICHTIG
      Die Mei­nun­gen des Hei­li­gen Vaters sind von der Kir­che objek­tiv fest­ge­legt. Es han­delt sich um fol­gen­de:
      — die Über­win­dung der Irr­leh­ren
      — die Aus­brei­tung des Glau­bens
      — die Bekeh­rung der Sün­der
      — der Frie­de zwi­schen den christ­li­chen Völ­kern

      Dies ist zu unter­schei­den von den „Monats-Gebets­mei­nun­gen“ des Pap­stes oder sei­ner son­sti­gen per­sön­li­chen Gebets­in­ten­tio­nen, ob er uns die­se mit­teilt oder auch nicht.

    • Das stimmt nicht. Es gibt tra­di­tio­nel­le Inten­tio­nen, die der Papst ex offi­cio hat. Die­se sind hier gemeint.

      • Inter­es­sant, ger­ne ler­ne ich dazu.
        Bit­te nen­nen Sie die­se tra­di­tio­nel­len Inten­tio­nen.
        Dan­ke!

    • …ach nein! Habe ich Ihnen das nicht ver­zwei­felt gera­de gestern ver­sucht, zu erklä­ren, dass das MEIN Pro­blem ist… und da haben Sie sich gesperrt und auf Kan­nit­ver­stan gemacht?!

    • Klei­ner Schreib­feh­ler: Es soll­te wohl „…einer, der hei­lig tut“ hei­ßen.

      Und was Papst Bene­dikt wirk­lich sagt (nicht das, was ihm fal­sche Freun­de oder sei­ne Fein­de in den Mund legen), das ver­traut er nur ganz weni­gen an, und ist uns nicht gege­ben, zu wis­sen.

    • Josef Kruck @ Kein ver­nünf­ti­ger Mensch der das Pon­ti­fi­kat Ber­go­glio, also Fran­zis­kus
      ver­folgt, kommt auf den Gedan­ken, es hier mit einem Hei­li­gen zu tun zu haben. Im Ge-
      gen­teil, er ist ein Mann, der mit fal­scher Barm­her­zig­keit das Papst­tum rui­niert.

    • Ich bin über­zeugt, von @Josef Kruck wird man hier nichts mehr hören. Kei­ne Ahnung, wer ihm den Unsinn vor­ge­schwatzt hat, eine Quel­le kann er nicht nen­nen, weil BXVI das nie gesagt hat. Abge­se­hen, dass es inhalt­li­cher Unsinn wäre, ent­spricht es auch nicht der nüch­ter­nen Art von BXVI eine leben­de Per­son „hei­lig­zu­spre­chen“.
      Lie­ber @Josef Kruck auf­wa­chen. Fran­zis­kus ist bis­her nicht als Hei­li­ger auf­ge­fal­len, son­dern als Ver­wir­rer (ob mit guten oder schlech­ten Absich­ten will ich nicht beur­tei­len, was an der schlech­ten Sache nichts ändert). Ein Trau­er­spiel — und wäre er nicht Papst, könn­te man die Sache ihm und Gott über­las­sen, so aber, ver­wirrt er Mil­lio­nen und Mil­lio­nen. Wofür? Kei­ne Ahnung. Das weiß er offen­bar sel­ber nicht. Immer­hin unter­stützt er unter­tä­nig genau, was eine bestimm­te links­li­be­ra­le Poli­tik will (dafür darf er ab und zu sogar den Links­ex­tre­men zublin­zeln).

      • Der Kruck geht so lan­ge zum Brun­nen bis er bricht!

        Die Krücke…äh Hir­ten­stab vom „hei­li­gen Papst“ ist auch zerbrochen…gutes Zei­chen?

    • Papst Bene­dikt XVI. hät­te nicht jeman­den hei­lig genannt, der nicht hei­lig gespro­chen wur­de. Damit ist die­se Äuße­rung, von irgend­wo, zwei­fel­haft.

  6. @josef Kruck
    Eine Ant­wort wäre nicht schlecht! Glau­be nicht dass Sie so eine Aus­sa­ge ste­hen las­sen kön­nen.

  7. Den Aus­spruch Kar­di­nal Ratz­in­gers über Jor­ge Ber­go­glio las der Ver­fas­ser der Zei­le bei Andre­as Eng­lisch.
    Anson­sten wer­de ich nicht mehr hier schrei­ben. Ich habe kei­ne Angst vor men­ta­len Bur­ka­trä­ge­rIn­nen, die nicht ein­mal ihren Namen schrei­ben (können),vielmehr will ich Mt 7,6 fol­gen und Hass­pre­di­gern kei­ne Ziel­schei­be bie­ten.

    • Der gefähr­lich­ste Hass ist der Hass, der als Lie­be getarnt ist.

      Ein­fach zu sein wie Tau­ben ist in Ord­nung, doch auch klug wie Schlan­gen sol­len wir sein, denn Nai­vi­tät ist (beson­ders in die­ser End­zeit) ein Luxus, den sich nie­mand mehr in der Kir­che lei­sten kann, wenn er gei­stig am Leben blei­ben will! Hier hört sich der Spaß auf.

      (Übri­gens ist das gan­ze Inter­net anonym. Ich ken­ne kei­ne ein­zi­ge Per­son hier per­sön­lich, und wem ich nicht auch per­sön­lich begeg­nen kann, der ist für mich ein Anonym.)

    • Andre­as Eng­lisch ist lei­der kei­ne sehr glaub­wür­di­ge Quelle.Wie es scheint,hat er sich vom Pau­lus zum Sau­lus gewan­delt.
      Die Bild-Zei­tung hin­ter­lässt eben doch Spu­ren.
      Im Übri­gen muß man im inter­net ver­ba­le Prü­gel aus­hal­ten können,auch in christ­li­chen Foren.
      Man muß halt wie über­all sei­ne Wor­te abwä­gen oder auch mal ein The­ma aus­las­sen.

      • War­um „muss man im Inter­net ver­ba­le Prü­gel aus­hal­ten kön­nen“? Den­ke, es ist ganz und gar eine Ent­schei­dung des jeden Ein­zel­nen. Sie selbst scheu­en das Erwäh­nen von aller­lei dunk­len Kräf­ten nicht bei Papst Fran­zis­kus. Das Böse zu erken­nen und damit umzu­ge­hen, oder es zu mei­den, ist ein „Muss“ eines Chri­sten. Ja, die­ses Wort „müs­sen“, ist eins der häu­fig­sten Wor­ten von Papst Fran­zis­kus.

    • @ Cap­tain Kruck
      Sie geben aber schnell auf: Wenn man nicht gewillt ist, Kri­tik zu ertra­gen, soll­te man auch kei­ne Kom­men­ta­re ver­fas­sen!
      Im übri­gen ver­wech­seln Sie Iro­nie mit Hass und die Bur­ka mit einer wei­ßen Weste!!

  8. Ich habe einen Vor­trag von Eng­lisch mit­er­lebt. Es war ein­fach nur grau­en­haft, wie er Papst Bene­dikt XVI. fer­tig gemacht hat. Eng­lisch ist wirk­lich kei­ne gute Quel­le!

  9. Eher könn­te ich mir vor­stel­len, dass sich Josef Kruck unscharf erin­nert und viel­leicht sogar den Namen des Pap­stes ver­wech­selt. Denn oft ist über Bene­dikt gesagt wor­den, er sei ein Hei­li­ger. Bit­te nen­nen Sie die genaue Stel­le im Buch von Eng­lisch!

  10. Lt. unten­ste­hen­den Link sag­te dies der kop­ti­sche Papst Tawa­dros:

    “ … und ich füh­le, dass Got­tes Geist ihn (Fran­zis­kus) bewegt und durch ihn wirkt. Er ist ein hei­li­ger Mann.“
    http://www.der-ruf.info/tag/papst-franziskus‑i/

    Andre­as Eng­lisch:
    „Der Mann (Fran­zis­kus) ist ein Hei­li­ger. Zumin­dest macht er genau die­sen Ein­druck.“

    http://www.n‑tv.de/panorama/Jetzt-kommt-eine-komplett-neue-Zeit-article10298006.html

    Dass Papst Bene­dikt sich eben­so über Fran­zis­kus geäu­ssert haben soll­te, ist schwer vor­stell­bar. Gefun­den habe ich jeden­falls nichts, habe aller­dings auch momen­tan nicht so viel Zeit.

  11. 79 Jah­re und kein biss­chen wei­se. Da sprach der alte Häupt­ling der Kon­zi­lia­ren: wild ist der Westen, schwer ist der Beruf“, uff, uff, uff…

  12. @Josef Kruck :Sorry,aber eigent­lich wäre Ihr Nick­na­me James.T.Kirk ‚vom Raum­schiff Enterprise,nicht? Ihr inter­preta­ment ist Licht­jah­re von der Rea­li­tät enfernt und Sie soll­ten des­shalb Ihr Raum­schiff den Pla­ne­ten im Stern­zei­chen kath.net ansteuern.Das ist der Ort der Ber­go­glio Jubelfritzen.Gute Rei­se.

    • Sie mei­nen wohl Jubelfranzen…bzw. Jubel­jör­gen (Ablei­tung von Jun­ker Jörg = Tarn­na­me von Mar­tin Luther)?

  13. Ich wer­de mich noch eigens bei mei­nem näch­sten Rom Besuch schlau machen- bis dahin schla­ge ich vor, den Ball flach zu hal­ten und dem Frie­den auf Erden Raum zu geben. Im Übri­gen geht es nicht um Hei­lig­spre­chung, einem offizö­sen Akt,sondern um die Kenn­zeich­nung eines beson­de­ren Men­schen, der die Welt heil macht.
    Der Ton ist nun etwas gemä­ßig­ter gewor­den, Dank dafür!

  14. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben!!
    Doch die Hoff­nung stirbt zuletzt.
    @ Leo­ne Ich wer­de mei­nen Namen bei­be­hal­ten, so bin ich getauft und sozia­li­siert. Ich brau­che kei­nen Nick­na­men.

  15. Schluss­wort am Ran­de:
    Biblisch gese­hen sind alle Chri­sten per se hei­lig. Das erkennt man nicht nur in 2 Kor 1,1, son­dern auch in vie­len ande­ren (Paulus)briefen.

    • @Josef Kruck!
      Dass Sie sich mit Ihrem Echt­na­men äußern, ver­dient Aner­ken­nung.
      Sie zitie­ren den 2. Korin­ther­brief 1,1.
      Dar­in die Anre­de Pau­lus an die Adres­sa­ten: „… und an alle Hei­li­gen in ganz Acha­ia. Gna­de sei mit euch …“
      Ich wage nicht zu beur­tei­len, ob die­se Wor­te wirk­lich das mei­nen, was Sie ihnen unter­le­gen.
      Man­gels theo­lo­gi­schem Fun­da­ment möch­te ich mich da lie­ber nicht fest­le­gen.
      Aber eines ist uns sicher auf­ge­ge­ben: Wir sol­len nach Hei­lig­keit stre­ben.
      Dies allein schon, Herr Kruck, ist eine gewal­ti­ge Auf­ga­be, an der wir genug zu tun haben, wenn wir die­sen Auf­trag ernst neh­men wol­len.
      „Chri­sten per se“ hei­lig zu nen­nen, käme mir unpas­send und anma­ßend vor. Ein wirk­lich gläu­bi­ger Christ trach­tet danach, stets in der Gegen­wart Got­tes zu leben und aus die­ser Hal­tung her­aus das Rich­ti­ge zu tun ver­sucht. Dass mir/uns dies nicht immer gelingt, steht auf einem ganz ande­ren Blatt.

    • @ Josef Kruck

      Inter­es­san­te Aus­sa­ge!

      Waren dann Hit­ler, Sta­lin und Pol Pot, um nur die­se Men­schen­läch­ter der jüng­sten Geschich­te zu nen­nen, per se(!) Hei­li­ge!

      Oder mei­nen Sie, dass jeder Mensch ein Geschöpf Got­tes ist, jedoch mit der Frei­heit begabt, sich Gott zu- oder abwen­den zu kön­nen? Hei­lig ist die Schöp­fung Got­tes sofern sie den Wil­len des Schöp­fers befolgt. Nichts ande­res sagt Pau­lus in dem 2. Brief an die Korin­ther.

    • @ Josef Kruck

      Als die Men­ge joh­lend Jes­se Washing­ton lynch­te, indem man ihn leben­dig ver­brann­te, stand sie da unter der Gna­de Got­tes?

      Wenn ja, war­um muss­te Jes­se Washing­ton dann lei­den?

      Wenn nein, was ist dann mit der von Ihnen behaup­te­ten grund­sätz­li­chen Hei­lig­keit?

  16. @Methodus:
    Den Herrn Kruck ken­ne ich nicht persönlich,vielleicht ist es ja sogar sein Klarname,im Gegen­satz zu unse­ren!?
    Und aus einem Bei­trag kann ich nun wahr­lich nicht ablesen,ob da so viel „Böses“ in die­sem Men­schen steckt!
    Aber Ber­go­glio war mir vom ersten Augen­blick an mehr als nur unsympathisch,ja mich gru­selt vor ihm,wenn ich ehr­lich bin.
    Aber Menschen,die in christ­li­chen Foren mit­le­sen oder sich zu Wort mel­den haben ja doch anschei­nend ein gewis­ses Inter­es­se an die­sen Themen,auch wenn sie mal was unpas­sen­des „raus­hau­en“.
    ich habe mal erlebt,wie man in einem andern christ­li­chen Forum,das anschei­nend aus lau­ter Hei­li­gen bestand ( Iro­nie aus)-aber nicht kath.net ‑eine jun­ge Frau zusam­men­ge­fal­tet hatte,die offen­bar ein bischen der Eso­te­rik anhing und Fra­gen hat­te.
    Ich dach­te mir so,oh je oh je,die hat vom Christ­li­chen garan­tiert nun die Nase voll!

    • Stella,denke,ich habe Sie missverstanden.Dachte bei dem „Prügel“,gar nicht an Herrn K.,schon gar nicht,als „das Böse“.Es ist,leider,auch bei mir,dieser Grussel,vor dem Mensch,der Papst ist.Seine Worte,wie z.B.,was der Katho­li­ker muss,sonst.….Da kann ich auch überragieren,leider.Ich ver­ord­ne mir Ruhe und Abstand.Pardon.

    • @ Stel­la
      Wenn der kop­ti­sche Papst Tawa­dros meint, dass es der Hei­li­ge Geist sei, der Papst Fran­zis­kus bewe­ge und in ihm wir­ke, und wenn Sie es vor Papst Fran­zis­kus graut (und wenn es Sie, wie ich anneh­me, nicht vor dem Hei­li­gen Geist graut und Sie Den­sel­ben sogar lie­ben) — dann irrt ent­we­der der kop­ti­sche Papst oder irren Sie. Nach mei­ner beschei­de­nen Mei­nung irrt Tawa­dros und haben Sie den bes­se­ren geist­li­chen Spür­sinn.

Kommentare sind deaktiviert.