Lampedusa 2: Papst Franziskus feiert „grenzüberschreitende“ Messe am US-Sperrzaun zu Mexiko

Grenzzaun zwischen USA und Mexiko
Grenzzaun zwischen USA und Mexiko

(Rom) Im Febru­ar 2016 wird Papst Fran­zis­kus Mexi­ko besu­chen. Dabei wird das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt in der mexi­ka­ni­schen Stadt Ciu­dad Jua­rez eine Hei­li­ge Mes­se am Sperr­zaun zele­brie­ren, den die USA ent­lang der Gren­ze zu Mexi­ko errich­tet haben, um ille­ga­le Grenz­über­trit­te zu ver­hin­dern. Von einer „grenz­über­schrei­ten­den Mes­se am Sperr­zaun“ spricht kath.ch das Medi­en­zen­trum der Schwei­zer Bischofs­kon­fe­renz.

Ciu­dad Jua­rez ist für Papst Fran­zis­kus ein zwei­tes Lam­pe­du­sa. Die Stadt steht als Sym­bol für die ille­ga­le Ein­wan­de­rung aus Latein­ame­ri­ka in die USA, für den blu­ti­gen Macht­kampf mexi­ka­ni­scher Dro­gen­kar­tel­le, als zen­tra­ler Umschlag­platz für die in den USA kon­su­mier­ten Dro­gen und für ein gro­ße Zahl unge­klär­ter Frau­en­mor­de. Der Migra­ti­ons­fra­ge schenkt Papst Fran­zis­kus in sei­nem Pon­ti­fi­kat beson­de­re Auf­merk­sam­keit. Im ver­gan­ge­nen Sep­tem­ber hat­te er Euro­pa auf­ge­for­dert, unein­ge­schränkt auf­zu­neh­men: „Nehmt alle auf, Gute und Schlech­te“. Die Wahl von Ciu­dad Jua­rez signa­li­siert, daß das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt sei­ne migra­ti­ons­freund­li­che Linie fort­set­zen will. Der Papst trifft sich dar­in mit bestimm­ten poli­ti­schen Krei­sen, die Glo­ba­li­sie­rung und „Mul­ti­kul­tu­ra­li­tät“ för­dern. Selbst die deut­sche Aus­ga­be von Wiki­pe­dia schreibt zum Ein­trag „Ein­wan­de­rung in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka“:

„Die Ein­wan­de­rung in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten beein­flusst maß­geb­lich die Demo­gra­fie und Kul­tur des Lan­des.“

Eine Fest­stel­lung, die nicht nur für die USA gilt und eine Bin­sen­weis­heit scheint, in der euro­päi­schen Ein­wan­de­rungs­de­bat­te aller­dings unter­schla­gen wird. Auch Papst Fran­zis­kus the­ma­ti­sier­te die ver­schie­de­nen Aspek­te die­ser Fest­stel­lung bis­her nicht.

Die „Mes­se am Sperr­zaun“ ist für den 17. Febru­ar vor­ge­se­hen. Ciu­dad Jua­rez im mexi­ka­ni­schen Staat Chia­hua­hua ist die Nach­bar­stadt von El Paso in Texas. Als Anfang der 1990er Jah­re die ille­ga­le Ein­wan­de­rung aus Mit­tel­ame­ri­ka in die USA stark zunahm, wur­den 1993 durch den Staat Texas erste Maß­nah­men zur Grenz­si­che­rung gesetzt. Bald dar­auf folg­ten auch die Staa­ten Kali­for­ni­en und Ari­zo­na. Ein syste­ma­ti­scher Aus­bau einer Grenz­sper­re erfolg­te aller­dings erst nach den Atten­ta­ten vom 11. Sep­tem­ber 2001, als die US-Bun­des­re­gie­rung ent­spre­chen­de Finanz­mit­tel zur Ver­fü­gung stell­te.

Wahlkampfthema Einwanderung bei US-Präsidentschaftswahlen 2016

Mit 250 Mil­lio­nen lega­len Grenz­über­trit­ten im Jahr gilt die mexi­ka­nisch-ame­ri­ka­ni­sche Gren­ze als die mei­st­über­schrit­te­ne der Welt. Geschätz­te 350.000 Latein­ame­ri­ka­ner wan­dern hier jähr­lich ille­gal in die USA ein. Zum Ver­gleich: laut aktu­el­len Medi­en­an­ga­ben wer­den 2015 allein 1,5 Mil­lio­nen Men­schen als „Flücht­lin­ge“ nach Deutsch­land gekom­men sein. Ein Drit­tel davon nann­te Syri­en als Her­kunfts­land. Hin­zu kom­men wei­te­re 1,2 Mil­lio­nen durch lega­le Zuwan­de­rung.

Laut Anga­ben der US-Poli­zei wird seit der Errich­tung des Grenz­zau­nes die Hälf­te der ille­ga­len Grenz­gän­ger auf­ge­grif­fen.

Kei­ne neun Mona­te nach der Papst-Geste fin­den in den USA Prä­si­dent­schafts- und Par­la­ments­wah­len statt. Die Ein­wan­de­rungs­fra­ge wird ein Wahl­kampf­the­ma sein, wie die Dis­kus­sio­nen über die Aus­sa­ge des repu­bli­ka­ni­schen Bewer­bers Donald Trump zei­gen, der die Zuwan­de­rung von Mos­lems unter­bin­den will.

Ins­ge­samt wird Papst Fran­zis­kus sechs Orte in Mexi­ko besu­chen. Er wol­le dort­hin, wo Johan­nes Paul II. und Bene­dikt XVI. nicht hin­ge­kom­men sind, sag­te Fran­zis­kus auf dem Rück­flug aus Afri­ka. Nach Mexi­ko-Stadt kom­me er wegen Unse­rer Lie­ben Frau von Gua­da­lu­pe. „Aber wenn es nicht zu Ehren Mari­ens wäre, wür­de ich nicht in die Stadt kom­men“, so der Papst.

Besuch im Gefängnis Cereso Nr. 3

Ciu­dad Jua­rez wur­de nicht nur wegen der ille­ga­len Ein­wan­de­rung bekannt, son­dern vor allem auch wegen blu­ti­ger Kämp­fe zwi­schen Dro­gen­kar­tel­len. Auch im Dro­gen­han­del kommt der Gren­ze eine zen­tra­le Rol­le zu. Der Papst wird in der Stadt das berüch­tig­te Staats­ge­fäng­nis Cere­so Nr. 3 besu­chen. Cere­so steht für Cen­tro de Read­ap­ta­ción Social (Zen­trum für sozia­le Reha­bi­li­ta­ti­on), wie Staats­ge­fäng­nis­se in Mexi­ko genannt wer­den. Das Gefäng­nis ist nicht mit dem von der Bun­des­re­gie­rung geführ­ten Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis Cefe­re­so Nr. 9 zu ver­wech­seln, das sich auch in Ciu­dad Jua­rez befin­det.

Auch im Cere­so Nr. 3 gehö­ren zahl­rei­che Gefan­ge­ne den Dro­gen­kar­tel­len an. Mit der Stadt ist das Jau­rez-Kar­tell ver­bun­den. Ihre Macht­kämp­fe tra­gen die Kar­tel­le auch hin­ter Gefäng­nis­mau­ern aus. 2009 und 2011 gab es in Ciu­dad Jua­rez bei Unru­hen zwi­schen ver­fein­de­ten Häft­lings­grup­pen zahl­rei­che Tote. 2012 kam es zu einem spek­ta­ku­lä­ren Mas­sen­aus­bruch von 113 Gefan­ge­nen. Im sel­ben Jahr auch zu einer auf­se­hen­er­re­gen­den Mas­sen­hoch­zeit von hun­dert Gefan­ge­nen, begün­stigt durch die Regie­rung, die dar­in eine Maß­nah­me zu Reso­zia­li­sie­rung sieht, aber auch zum Span­nungs­ab­bau in den Gefäng­nis­sen.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tuc­son Citi­zen (Screen­shot)

14 Kommentare

  1. In mei­nen Augen ist eine Ein­wan­de­rungs­po­li­tik ohne in den Ursprungs­län­dern die Pro­ble­me zu besei­ti­gen Augen­wi­sche­rei. In Euro­pa gibt das alles auch noch einen ‚Rumms‘. Hier zwei wich­ti­ge Inter­views zur aktu­el­len Lage: Aktu­el­les Inter­view über den guten Infor­ma­ti­ons­sen­der ‚Rus­sia Today‘ (RT): „Wil­ly Wim­mer war auf Ein­la­dung des Rus­si­schen Staats­sen­ders RT Gast in Mos­kau. Gefei­ert wur­de das zehn­jäh­ri­ge Bestehen des Sen­ders, der inzwi­schen in den gro­ßen Welt­spra­chen sen­det und im Netz zu den mit Abstand am mei­sten geklick­ten Nach­rich­ten­quel­len gehört. Seit über einem Jahr gibt es RT Deutsch mit Sitz in Berlin.“(Zitat): https://www.youtube.com/watch?v=s9eGTzn3ccY – “Wil­ly Wim­mer als ehe­ma­li­ger Vize der KSZE/OSZE hielt sich zwei Tage in der rus­si­schen Haupt­stadt auf und wur­de vor allem als Deut­scher wahr­ge­nom­men, der ver­sucht, die Ach­se Deutschland/Russland in der Spur zu hal­ten, wäh­rend aus­län­di­sche Kräf­te alles dafür tun, um den „Kar­ren Eura­si­en“ in den Gra­ben zu fahren.“(Zitat) und ein sehr erhel­len­des Inter­view mit Frie­de­ri­ke Beck bei KenFM zu den Finan­zie­rungs­netz­wer­ken des IS: https://www.youtube.com/watch?v=fMr5xcYKZbY — wir müs­sen auf­wa­chen und uns für eine ‚Inter­ven­ti­on‘ Got­tes bereit­hal­ten. Die Flücht­lings- und Armut­s­kri­se in vie­len Regio­nen der Welt ist arti­fi­zi­ell erzeugt.

  2. Wie weit der Virus einer wahr­heits­ent­kop­pel­ten „Ver­kün­di­gung“ bereits in die Kir­che ein­ge­drun­gen ist, zei­gen die kaum zu fas­sen­den „frei­gei­stig poli­tisch kor­rek­ten“ Bemer­kun­gen von Kar­di­nal Schön­born in einem Inter­view für das slo­wa­ki­sche Wochen­ma­ga­zin „Tyzden“:
    -
    [.…]
    „Auch zeigt eine Ver­nunft­rech­nung, dass Euro­pa Mil­lio­nen von Zuwan­de­rern braucht, 
    um unse­ren Lebens­stil auf­recht­zu­er­hal­ten“.
    -

    Die­ser vom Kar­di­nal erwähn­te so „auf­recht­zu­er­hal­ten­de Lebens­stil“ kann eine Beti­te­lung mit Sicher­heit nicht tra­gen; die­je­ni­ge der Auf­recht­erhal­tung der christ­li­chen Iden­ti­tät !

    • Auf­recht­zu­er­hal­ten­der Lebens­stil
      Ja, theo­re­tisch wür­de das gehen, die Vor­as­set­zun­gen sind aber, wie jeder ernst­haft zu neh­men­de Öko­nom aus­rech­nen kann, wenn alle Ein­dring­lin­ge mind­stens 50.000€ im Jahr ver­die­nen und bereit sind, wie wir fast die Hälf­te davon als Steu­ern und Abga­ben zu zah­len. Bei allen ande­ren zahlt der deut­sche Steu­er­zah­ler „drauf“, wenn er sie nicht ohne­hin all-inklu­si­ve finan­ziert. Das heißt unser Lebens­stil sinkt mit fast jedem Ein­wan­de­rer.

  3. Ein Teil der Dschi­ha­di­sten, die mit För­de­rung Barack Oba­mas die USA infil­trie­ren und dort eine Unter­grund­ar­mee auf­bau­en, gelangt über die mexi­ka­ni­sche Gren­ze, unter die Lati­nos gemischt, dort­hin. Zu die­sem Zweck rei­sen sie in ver­schie­de­ne süd­ame­ri­ka­ni­sche Staa­ten ein und arbei­ten sich bis Mexi­ko durch und von dort wie gesagt in die USA.

  4. Öko- und Mas­sen­ein­wan­de­rungs­ak­tio­nis­mus sind die prin­zi­pa­le Agen­da die­ses Papst­tums. Sein Pala­din „DER Kar­di­nal“ in Wien schel­tet der­weil arro­gant die Natio­nen Ost­eu­ro­pas, wel­cher der dik­tier­ten Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung noch eif­rig trot­zen.

  5. Haben die dort in Mexi­co kei­ne Orts­bi­schö­fe.
    Es ist doch so viel von Dezen­tra­li­sa­ti­on die Rede.
    Braucht´s da den „Bischof von Rom“?

Kommentare sind deaktiviert.