„Das Chaos im Vatikan“ — Ist die Schonfrist der Medien für Papst Franziskus zu Ende?

Giampaolo Pansa über Papst Franziskus
Giam­pao­lo Pan­sa über Papst Franziskus

(Rom) Neigt sich die media­le Schon­frist für Papst Fran­zis­kus dem Ende zu? Ist der Medi­en­zir­kus sei­ner über­drüs­sig gewor­den? Ist der Anti-Ratz­in­ger-Effekt auf­ge­zehrt? Oder erfüllt das amtie­ren­de Kir­chen­ober­haupt nicht mehr die in ihn gesetz­ten Erwartungen?

Giam­pao­lo Pan­sa, eine bekann­te Feder des lin­ken Jour­na­lis­mus in Ita­li­en, hat Papst Fran­zis­kus auf unge­wöhn­lich schar­fe Wei­se ange­grif­fen. Dabei ist Pan­sa ein histo­ri­scher Weg­ge­fähr­te von Euge­nio Scal­fa­ri, dem bevor­zug­ten athe­isti­schen Gesprächs­part­ner des Pap­stes. Pan­sa gehör­te mit Scal­fa­ri zu den Grün­dern der Tages­zei­tung La Repub­bli­ca, des­sen Stell­ver­tre­ter als Chef­re­dak­teur er von 1978 bis 1991 war. Seit 2000 ist Pan­sa wie­der stän­di­ger Kolum­nist des lin­ken Medienflaggschiffs.

1987 schuf er zudem die Kolum­ne „Bestia­rio“ (Bestia­ri­um), die zunächst im bür­ger­li­chen Wochen­ma­ga­zin Pan­ora­ma erschien, ab 1990 im lin­ken Wochen­ma­ga­zin L’Espresso, seit 2008 in der links­li­be­ra­len Tages­zei­tung Il Rifor­mi­sta und die nun seit 2011 in der rechts­li­be­ra­len Tages­zei­tung Libe­ro abge­druckt wird. Unver­än­dert geblie­ben ist der Autor des Bestia­ri­ums, näm­lich Giam­pao­lo Pansa.

Das Bei­spiel soll doku­men­tie­ren, daß sich im Ver­hält­nis zwi­schen den Medi­en und Papst Fran­zis­kus etwas zu ändern scheint.

Chaos im Vatikan. Papst Franziskus mehr in der Verwirrung als Ignazio Marino

Il Bestia­rio

„Ist das klar?“ Die­se sar­ka­sti­sche Fra­ge von gera­de ein­mal drei kur­zen Wör­tern mit Fra­ge­zei­chen, die Papst Jor­ge Mario Ber­go­glio im Rah­men einer impro­vi­sier­ten Pres­se­kon­fe­renz knurr­te, wird in die Geschich­te ein­ge­hen. Die Begeg­nung mit den Jour­na­li­sten fand an Bord eines Flug­zeu­ges statt, das den Papst von einer Etap­pe zur ande­ren brach­te auf sei­ner herbst­li­chen Rei­se in die USA. Der Papst hat­te sie abge­feu­ert, um zu demen­tie­ren, Igna­zio Mari­no [seit Juni 2013 Bür­ger­mei­ster von Rom der lin­ken Demo­kra­ti­schen Par­tei, trat am 12. Okto­ber 2015 nach einer Kor­rup­ti­ons­af­fä­re zurück], zu jenem Zeit­punkt noch Bür­ger­mei­ster von Rom, zum Welt­fa­mi­li­en­tref­fen, das in Phil­adel­phia statt­fand, ein­ge­la­den zu haben. Doch lei­der für den Papst, war sich Ber­go­glio nicht bewußt, daß die­ses berühm­te „Ist das klar?“ auch in sei­ner Geschich­te als Ober­haupt des Vati­kans blei­ben wür­de. Ein wirk­li­ches Cha­os, bei allem Respekt und ohne Anspie­lun­gen, das noch phä­no­me­na­ler ist, als der Zusam­men­bruch, den Mari­no hin­ter­ließ, als man ihn aus dem Kapi­tol gejagt hatte.

Was das Bestiarium über Bergoglio denkt? Er redet zuviel

Soll ich sagen, was das Bestia­ri­um über Ber­go­glio denkt? Die Ver­gan­gen­heit eines jeden von uns ist ein Guck­loch zu dem, wie sei­ne Zukunft sein wird. Ich spre­che vor allem über uns alte Her­ren, wie der Unter­fer­tig­te und wie der der­zei­ti­ge Papst. Papst Fran­zis­kus wird zu einer unbe­re­chen­ba­ren Gestalt, eine uner­schöpf­li­che Quel­le von Pro­ble­men, auch für sich selbst. Er redet zuviel. Jeden Tag erfin­det er etwas Neu­es, hät­te sich mei­ne Groß­mutter Cate­ri­na beklagt, die immer­hin täg­lich den gan­zen Psal­ter des Rosen­kran­zes bete­te. Er ist dau­ernd auf Ach­se. Er mischt sich in Fra­gen ein, die ihn eigent­lich nichts ange­hen, da er kein poli­ti­scher Füh­rer ist. Und schließ­lich zeigt er eine star­ke Nei­gung nach links, wie es scheint. Libe­ro hat ihn bereits als Pero­ni­sten bezeich­net. Im übri­gen, obwohl er von einer Fami­lie aus Asti abstammt, ist er ja auch ein Sohn Argen­ti­ni­ens, dem Lan­de­platz vie­ler ita­lie­ni­scher Auswanderer.

Anto­nio Soc­ci, ein wirk­lich exzel­len­ter Kol­le­ge, der alles über Prie­ster, Bischö­fe und Päp­ste weiß, hat in die­ser Zei­tung dar­an erin­nert, daß Ber­go­glio kei­nen guten Ein­druck von sich hin­ter­las­sen hat, als er Chef der argen­ti­ni­schen Jesui­ten war. Damals ent­pupp­te er sich als Desa­ster und ver­ur­sach­te hau­fen­wei­se Pro­ble­me. Laut einem Big der Gesell­schaft Jesu hat­te er sich mit einem Hof­staat von super­treu­en, pero­ni­sti­schen Pas­dar­an umge­ben und miß­fiel sich kei­nes­wegs dar­in, das Objekt eines Per­so­nen­kults zu sein. Dar­aus ent­stan­den eine Rei­he von Pro­ble­men, die auch nach vie­len Jah­ren noch nicht gelöst sind. Viel­leicht die­sel­ben, die heu­te auch im Vati­kan auftreten.

Eine höllische Landschaft kommt ans Licht

Rede ich schlecht über den Papst? Kei­nes­wegs, den­ke ich, aber selbst wenn dem so wäre, wür­de ich kei­ne Sün­de bege­hen. Ich bin nicht gläu­big. Am Abend, bevor ich ein­schla­fe, bit­te ich mei­ne Eltern, mir im Schlaf bei­zu­ste­hen und mich am näch­sten Mor­gen bei guter Gesund­heit und kla­rem Ver­stand wie­der auf­wa­chen zu las­sen. Des­halb kann ich es mir lei­sten, zu mei­nen, daß Ber­go­glio die fata­le Fra­ge „Ist das klar?“ sich selbst stel­len soll­te. Der Grund dafür liegt vor aller Augen. Was dank der Ver­öf­fent­li­chung der Bücher von Gian­lui­gi Nuz­zi und Emi­lia­no Fit­ti­pal­di ans Licht kommt, ent­hüllt eine Land­schaft, die höl­lisch scheint, obwohl sie im Schat­ten der Peter­s­kup­pel liegt.

Als Bür­ger­mei­ster von Rom wird Igna­zio Mari­no erst zu spät das Unkraut erkannt haben, das rund um die von Sal­va­to­re Buz­zi & Co. geführ­te Cli­que der „Haupt­stadt-Mafia“ gewach­sen ist. Das hat ihm inzwi­schen den iro­ni­schen Spitz­na­men Igna­ro (Unwis­sen­der) statt Igna­zio ein­ge­bracht. Doch noch unwis­sen­der als er hat sich Papst Ber­go­glio gezeigt. Sein Hof­staat ver­sucht heu­te zu behaup­ten, daß die Berich­te und Recher­chen von Nuz­zi und Fit­ti­pal­di eine desa­strö­se Situa­ti­on wie­der­ge­ben wür­den, die bereits beho­ben sei durch das dra­sti­sche Ein­grei­fen des Pap­stes. Doch dem Bestia­ri­um scheint das nur ein unbrauch­ba­rer Wind­fang. Um nicht zu sagen, daß es sich dabei um einen völ­lig untaug­li­chen Flucht­weg handelt.

Vaticanopoli um ein vielfaches schlimmer als Tangentopoli

Ich habe jah­re­lan­ge die Tra­gö­die der ita­lie­ni­schen Par­tei­en erzählt. Und jedes­mal wur­de ich mit Pro­te­sten der vie­len Kof­fer­trä­ger der Kaste über­schüt­tet, die sowohl die Erste als auch die Zwei­te Repu­blik beherrsch­te. Wenn sie mich nicht beschul­di­gen, Fal­sches zu ver­brei­ten, behaup­te­ten sie, daß die von mir und ande­ren Kol­le­gen in Tages- und Wochen­zei­tun­gen beschrie­be­nen Gebre­chen sich auf Ver­gan­ge­nes bezie­hen wür­de. Die Schand­flecken, die ich anklag­te, sei­en bereits beho­ben. Als im Febru­ar 1992 der Schmier­geld­skan­dal Tan­gen­to­po­li aus­brach und die Ermitt­lun­gen der Staats­an­walt­schaft von Mai­land unleug­ba­re Fak­ten ans Licht brach­ten, kam auch ans Licht, daß die Fäul­nis eben kei­nes­wegs besei­tigt war. An das Erd­be­ben, das dar­auf folg­te, erin­nern wir uns noch alle nur zu gut.

Heu­te muß man die Ehr­lich­keit haben, zu sagen, daß das dra­ma­ti­sche Sze­na­rio, das zugleich alles von der Bana­li­tät der Unter­hal­tungs­fil­me des Buch­hal­ters Ugo Fan­toz­zi hat, das hin­ter den hei­li­gen Mau­ern des Vati­kans ans Licht kommt, eine Schlag­kraft hat, die hun­dert­fach grö­ßer ist, als das, was zur Zeit von Tan­gen­to­po­li als Licht kam. Und das mit einem erschwe­ren­den Umstand: die­ses Mal geht es um eine Wirk­lich­keit, und damit auch um eine Auto­ri­tät, die viel viel grö­ßer ist, als die Polit­ka­ste der ita­lie­ni­schen Parteien.

Franziskus hat nicht nur das „Kreuz“ Bertone zu tragen, sondern auch Vallejo und Chaouqui

Der Vati­kan und die katho­li­sche Kir­che sind die ein­zi­ge Hoff­nung, die Mil­lio­nen Gläu­bi­gen geblie­ben sind. Die­se Hoff­nung in der Fäul­nis unter­ge­hen zu sehen, die an die Was­ser­ober­flä­che gespült wird, ver­ur­sacht einer Unzahl von Gläu­bi­gen gro­ßen Schmerz, die ent­setzt einem Desa­ster bei­woh­nen, das sich nie­mand erwar­tet hat­te. Und wir ste­hen erst am Anfang. Gestern wur­de auf der Titel­sei­te des Cor­rie­re del­la Sera eine Kari­ka­tur über den Papst ver­öf­fent­licht, die Emi­lio Gian­nel­li, eine Extra­klas­se der Sati­re gezeich­net hat. Die Kari­ka­tur „Via Cru­cis“ zeigt uns Ber­go­glio, der ein gro­ßes Kreuz auf sei­ner Schul­ter trägt: Kar­di­nal Tar­ci­sio Ber­to­ne. Doch ein altes Sprich­wort sagt, daß der Teu­fel im Detail steckt. Das gilt auch für die vati­ka­ni­sche Kata­stro­phe. Ber­go­glio hat es näm­lich auch mit zwei Kom­par­sen zu tun: einem spa­ni­schen Prä­la­ten und einer marok­ka­ni­schen Dame. Er befin­det sich im päpst­li­chen Gefäng­nis, sie wur­de nur des­halb nicht ein­ge­sperrt, weil sie schwan­ger ist. Doch die Medi­en sind uner­bitt­lich und nicht alle sind franziskushörig.

Teil einer funk­tio­nie­ren­den Pres­se­frei­heit ist ein eiser­ner Mecha­nis­mus: die Kon­kur­renz. Auch die dem der­zei­ti­gen Amts­in­ha­ber im Vati­kan am mei­sten wohl­ge­son­ne­nen Medi­en kön­nen nicht zu lan­ge abseits ste­hen und den feind­li­cher geson­ne­nen Medi­en das Feld über­las­sen. Wie sag­te ein altes Mot­to? Das ist der Kapi­ta­lis­mus, Klei­ne! Die sehr „groß­zü­gi­gen“ Fotos von Fran­ce­s­ca Chaou­qui, die­ser bis vor kur­zem noch völ­lig unbe­kann­ten PR-Bera­te­rin, fügen eben­so wür­zi­ge, wie bos­haf­te Zuta­ten zu einer Geschich­te hin­zu, die nichts Boc­cac­cio­haf­tes hat.

Der Bürgermeister und das Luxusappartement im Vatikan

In Ver­gleich dazu erhält auch das Cha­os auf dem Kapi­tol und die Figur von Bür­ger­mei­ster Igna­zio Mari­no wie­der ihre rea­le Dimen­si­on zurück. Die Kas­sen­be­le­ge des armen „Igna­ro“ haben besten­falls das Gewicht einer Feder im Ver­gleich zu den Finanz­ma­chen­schaf­ten dubio­ser Gestal­ten im Zusam­men­spiel mit hohen Prä­la­ten, die sich „wie Pha­ro­nen“ auf­füh­ren (Ber­go­glio dixit). Des­halb kön­nen die Wor­te Mari­nos nicht über­hört wer­den. Er erklärt, ich zitie­re den Mess­ag­ge­ro vom 11. Okto­ber: „Ich wer­de gede­mü­tigt. Man behan­delt mich wie den Mafia-Boss Pro­venza­no. Mei­ne Frau kann das Haus nicht mehr ver­las­sen. Ist euch das bewußt?“

Am ver­gan­ge­nen Diens­tag hat sich der inzwi­schen Ex-Bür­ger­mei­ster rich­tig ver­hal­ten, als er sich im Fern­se­hen den Fra­gen von Gio­van­ni Flo­ris stell­te. Nicht ein­mal bei der gna­den­lo­sen Kari­ka­tur von Mau­ri­zio Croz­za hat er mit dem Wim­per gezuckt. Was sol­len wir mit ihm machen? Ihn an die Wand stel­len, ins Exil schicken, ihm die bür­ger­li­chen Rech­te ent­zie­hen? Igna­zio der Unwis­sen­de wird mit­ten unter uns blei­ben. Und ich bin bereit, eine Wet­te ein­zu­ge­hen, daß er sich nicht die Abstell­kam­mer sper­ren las­sen wird. Er wird wei­ter­hin reden, schrei­ben und sich rächen, wie ich das an sei­ner Stel­le auch tun würde.

Erin­nert sich noch jemand an die Gari­bal­di-Hym­ne, die 1859 von Lui­gi Mercan­ti­ni geschrie­ben wur­de? Sie begann mit den berühm­ten Wor­ten: „Öff­net die Grä­ber, holt die Toten her­aus“. Soll­te Mari­no es wirk­lich wol­len, dann hät­te er vie­le Grä­ber zu öff­nen. Und weil wir schon dabei sind, könn­te er uns gleich erklä­ren, wie er es geschafft hat, im Vati­kan ein Luxus­ap­par­te­ment zu mieten.

Einleitung/Übersetzung: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Libe­ro Online (Screen­shot)

20 Kommentare

  1. Schon­frist schon zu Ende ? Der Tenor liegt auf : Fran­zis­kus redet zuviel und immer unkontrolliert,
    und er war frü­her schon chao­tisch, als er noch Lei­ter der als argen­ti­ni­schen Jesui­ten war.
    Die Medi­en fan­gen lang­sam an, kei­nen Gefal­len mehr an ihm zu fin­den und wer­den ihn langfristig
    fal­len las­sen, zumal er kei­ne Sen­sa­tio­nen liefert.

  2. Ber­go­glio ist ein groß­ar­ti­ger Abwrack-Spe­zia­list. Wie die mei­sten Revo­lu­tio­nä­re ist er ein Geni­us des Abbruchs und der Zer­sö­rung. Sei­nen Orden hat er daheim in Cha­os und Dis­sens gestürzt (gut, das wäre nicht so schlimm da die­ser unglück­se­li­ge Orden ohne­hin nichts taugt), spä­ter dann sein Erz­bis­tum in den Ruin getrie­ben (finan­zi­ell und seel­sor­ge­risch), jetzt kann er sein destruk­ti­ves Talent in Rom toben und wüten las­sen. Die­ser Mann ver­sinn­bild­licht gera­de­zu die Zer­stö­rung von Kir­che und Kul­tur. Ich habe ein­mal im Früh­jahr in einem Leser­brief einer gro­ßen Pari­ser Tages­zei­tung gele­sen er sei „inkar­nier­ter Modernismus“.

    • Das letz­te Zitat bringt es auf den Punkt: man weiß nicht, wer F. eigent­lich ist, man weiß nicht, was er sagt und was er mor­gen sagen wird. Aber man weiß auch an sich nicht, was Moder­nis­mus so ganz genau sein soll.
      Irgend­wie mein­te Pius X. doch irgend­et­was Kon­kre­tes damit oder doch nicht?

      Die Kir­che modert seit 150 Jah­ren in immer extre­me­ren und unkla­re­ren Begrif­fen vor sich hin, und es ist irgend­wie wurscht, ob die­se Bge­rif­fe „neu“ oder „alt“ klingen.

      Ihr Pro­blem ist, dass sie nichts benen­nen und das „Pro und Con­tra“, das sie sug­ge­rie­ren, eine ein­zi­ge Far­ce ist.

      Ich fra­ge mich ein ums ande­re Mal: Muss ein ech­ter und wah­rer Glau­be, der sich in kon­kre­ten Lebens­läu­fen rea­li­siert, wirk­lich Angst vor dem „Moder­nis­mus“ haben?
      Oder war es damals schon die Angst eines boden­lo­sen Glau­bens vor dem Tag, an dem der feh­len­de Boden nicht mehr abzu­leug­nen war?

      • Ich ver­ste­he sehr gut was Sie mei­nen. Gestern haben Sie es auch als es um den geschätz­ten Bischof Sai­ler v. Regens­burg seli­gen Ange­den­kens ging es ange­führt. (Ignaz Hein­rich von Wes­sen­berg haben sie ja auch ähn­lich arg ver­leum­det, ver­mut­lich haben sie ihn eben wie Sai­ler gar nicht ein­mal ver­stan­den) Ihre Gedan­ken zum bedau­erns­wer­ten Zustan­de der Kir­che seit dem 19 Jahr­hun­dert. Ich lese zwar nicht so viel wie Sie zur Kir­che des 19Jh. (ich stu­die­re und lese eigent­lich seit mei­ner frü­hen Jugend eigent­lich exklu­siv inten­siv die Zeit von Kon­stan­tin bis ‑1789, dabei vor­nehm­lich am prä­fe­rier­te­sten franz. Kir­chen­ge­schich­te ). Frei­lich lese ich bei­zei­ten auch eini­ges zum 19 Jh., auch da kommt mir viel Lite­ra­tur in die Hän­de sodaß ich Ihren Schlüs­se sehr gut fol­gen kann. Auch, daß Sie den „Tra­di­tio­na­lis­mus“ heu­te andern­orts als etwas sehr moder­nes ange­spro­chen haben. Ich den­ke wie Sie, daß die Kri­sis der Kir­che bereits tief im 19. Jh. begra­ben liegt.

      • Ooohh la la Madame zeit­schnur, vie­len Dank noch­mal für die wis­sen­schaft­li­che Abhand­lung im pdf For­mat bez. der Mero­win­ger, der Ver­weis der Autorin auf einen spe­zi­el­len fran­zö­si­chen Wis­sen­schaft­ler war das Salz in der Sup­pe, die pdf ist gesamt sehr gut, wis­sen­schaft­lich sehr for­mi­da­ble sach­li­che ana­ly­ti­sche Arbeit. „TvA“ habe ich bestellt und bin gespannt wie ein Flit­ze­bo­gen ob es bes­ser ist wie Clau­se­witz, Sun­zi oder Machia­vel­li in polit. Kon­text. An Ihnen ist eine wah­re Biblio­the­ka­rin ver­lo­ren gegan­gen. Dan­ke nochmals.

      • Obelus:

        Gut das ich nicht weiß ob die Autorin hübsch ist denn ihr Intel­lekt war sehr anre­gend, ein wah­rer Katho­lik läßt eine ledi­ge Frau doch das Haus „nackt put­zen“ wäh­rend man im Bistro ein Baguette genießt oder Besor­gun­gen in der Stadt erle­digt und getrost weiß der Satan ver­rich­tet sei­ne Arbeit im Haus des Herrn. 🙂 Aber es zeigt sehr beein­druckend das Frau­en auch Din­ge ver­rich­ten kön­nen, die Män­ner nicht so ver­rich­ten konn­ten, eine para­do­xe Welt die sehr amü­siert, ich glau­be „Jesus“ hat­te sei­ne Hei­ter­keit in die­sem Thea­ter mensch­li­chen Irr­sinns und ER ver­stand mehr als der Mensch, ja in der Tat er wur­de Gott.

      • Sagen Sie mal, @ Hein­rich, von wel­cher „Autorin“ reden Sie eigent­lich? Ivch kann nicht gemeint sein, weil ich nicht ledig bin.
        Also — was beflü­gelt da Ihre Fan­ta­sie so … grenzwertig…?

      • @zeitschnur

        Zur Chro­no­lo­gie des Staats­streichs Grimoalds

        STEFANIE HAMANN, eine pdf die Sie mir zuletzt ver­linkt hat­ten, sehr sach­li­che Analyse.

    • Hoch­ge­schätz­ter @J.G.Ratkaj. Ich kann Ihren Aus­füh­run­gen wie immer voll zustimmen.
      Ber­go­glio ist wahr­haft ein Revo­lu­tio­när. Wie fast alle Män­ner sei­nes Schla­ges ist er ein vom Satan gelei­te­ter Ver­wü­ster des Glau­bens und der Christ­lich abend­län­di­schen Kul­tur, wel­che wenn das Abwracken so wei­ter­geht, bald nur noch rudi­men­tär prä­sent ist, und dann allein nur noch in den Grup­pen die der Tra­di­ti­on anhan­gen leben­dig bleibt. Die Kir­che wird dann eine neue Kata­kom­ben-Kir­che sein.

  3. Die­ser Pseu­do-Papst ist das größ­te Unglück, daß seit dem abend­län­di­schen Schis­ma von 1054 über die Kir­che her­ein­ge­bro­chen ist. Die­ser prol­li­ge lin­ke Cha­ot macht fast täg­lich eine neue Wun­der­tü­te mit sei­nen abstru­sen Ideen auf. Man hat schon Angst, was er dem­nächst in sei­nem ganz und gar nicht gesun­den Gehirn aus­brü­tet. Er steu­ert das Schiff­lein Petri unbe­irrt und stur auf die Klip­pen zu. Wer reißt hier noch das Ruder her­um? Wenn unser Herr nicht ein­greift, so war es das mit der allein selig­ma­chen­den Römisch-Katho­li­schen Kir­che! Gna­de uns Gott!

    • Unser unend­lich gedul­di­ger HERR lässt das nur zu, um die end­gül­ti­ge Kon­fron­ta­ti­on zwi­schen Gut und Böse kon­kret auf die­ser Erde bis zum (bit­te­ren) Ende aus­tra­gen zu las­sen, um dann end­lich „jedem das sei­ne“ geben zu kön­nen — jedoch auf ewig(!).

    • das ver­dan­ken wir alles der Leh­mann- Kas­par­cli­que ‑hof­fent­lich kommts beim näch­sten Mal anders.wie konn­te der gute Papst Bene­dikt sol­che Leu­te gewäh­ren las­sen, bez.indirekt fördern.Wohl ob sei­ner Kurz­sich­tig­keit bedingt durch sei­ne Stu­dier­stu­be, die ihn zeit­le­bens in den Bann zieht(nb gera­de gestern habe ich wie­der eine sei­ner gedie­ge­nen Anspra­chen unter sei­nem Pon­ti­fi­kat mit gro­ssem spi­ri­tu­el­lem Gewinn bele­sen !)Bit­ten wir den Herrn, dass doch die­se Zeit abge­kürzt werde.Auf die Für­bit­te der Got­tes­ge­bä­re­rin Ret­ter ret­te uns!

  4. Womög­lich läuft das von Kar­di­nal Wal­ter Brand­mül­ler unver­blümt als eine „popu­li­sti­sche Copa­ca­ba­na-Theo­lo­gie“ bezeich­ne­te Vor­ge­hen von Papst Fran­zis­kus nun doch auf Sand !?

  5. Ich schät­ze das aktu­el­le Kir­chen­ober­haupt so ein, dass ihm genau sei­ne Unbe­re­chen­bar­keit inne­re Freu­de berei­tet. Der Umstand, dass sein Umfeld, dass die Katho­li­ken ins­ge­samt nie so genau wis­sen, wo sie bei ihm dran sind, ist ja auch ein Macht­fak­tor. Dadurch stärkt er sei­ne eige­ne Posi­ti­on. Anders als ande­re Macht­men­schen, die ähn­lich agie­ren ‑z. B. Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel, bei der man auch nie vor Über­ra­schun­gen sicher ist und kei­ner weiß, wel­che Über­zeu­gun­gen sie wirk­lich hat, inso­fern sie über­haupt wel­che hat- macht Papst Ber­go­glio jedoch einen gro­ßen Feh­ler: er ist viel zu geschwät­zig, und wenn er den Mund auf­macht, ist es vom Niveau mei­len­weit von dem sei­nes Vor­gän­gers ent­fernt. Zudem wie­der­holt er sich auch noch rela­tiv häufig.
    Die Fol­ge ist, dass das Publi­kum lang­sam unge­dul­dig wird, und zwar sowohl sei­ne Anhän­ger als auch sei­ne Kritiker.

  6. Das Bild vom Papst hier erregt bei mir Mit­leid. Viel­leicht ist er mit den Ner­ven am Ende. Er hat sich ja nicht selbst zum Papst gemacht. Dafür tra­gen ande­re die Verantwortung.
    Mög­li­cher­wei­se ist Papst Ber­go­glio Täter und Opfer zugleich. Ich mei­ne fast, daß er es per­sön­lich gut meint und von ande­ren, die es bes­ser wis­sen, nur aus­ge­nutzt wird. Er befin­det sich zwar oft im Irr­tum, und das zu sehen tut weh, aber hat wohl ein gutes Herz. „Die Lie­be deckt vie­le Sün­den zu“, sagt der Heiland.
    Selbst wenn man ihm dau­ernd wider­spre­chen muß. Er ist ein Mensch; ich könn­te um ihn wei­nen, ehrlich.

    • @Franzel
      Ihr Mit­leid kön­nen Sie sich spa­ren! Papst F. weiß sehr gut was er tut: Sei­ne FM-Gesten mit denen er sei­ne Reden spickt, spre­chen eine kla­re Sprache!
      Beten Sie um den Geist der Unter­schei­dung der Gei­ster, um Wahr­heit von Lüge und Irre­füh­rung tren­nen zu können.

      • Auf dem obi­gen Foto drückt ein hil­fe­su­chen­der Blick nach oben aus, dass man sich Bei­stand von „denen da oben“ (nicht von D E M da oben!) wünscht.
        „Die da oben“ (nicht D E R da oben!) geben den Weg vor!
        Das ist der klei­ne aber fei­ne Unter­schied den man ken­nen muss!

  7. @Aventin
    „Die Fol­ge ist, dass das Publi­kum lang­sam unge­dul­dig wird, und zwar sowohl sei­ne Anhän­ger als auch sei­ne Kritiker.“
    Hat er nicht in einem Inter­view mal gesagt das er alles durch­ein­an­der brin­gen will? Und das macht er doch per­fekt, auch sei­ne Anhän­ger wis­sen bald nicht mehr wo oben und unten ist.
    Cha­os im Vati­kan und rund um den Erd­kreis. Wenn das kei­ne Droh­bot­schaft ist !
    Per Mari­am ad Christum.

  8. Gott ist all­mäch­tig und allgegenwärtig.
    Der Teu­fel nicht: er ist dia-bolos, stif­tet Ver­wir­rung, ist selbst ver­wirrt, ist teil­wei­se sehr dumm (Beli­al und Beel­ze­bub lau­fen als 2 Dumm­köp­fe umher).
    Inso­weit soll­te man viel mehr Got­tes­ver­trau­en haben.
    Dar­über­hin­aus soll­te man sich auf die Fun­da­men­te besinnen:
    der Papst kommt im Cre­do nicht vor, das Wort „Papst“ steht auch nicht in der Hl. Schrift.
    Gespro­chen wird von Petrus (und mei­nes beschei­de­nen Wis­sens nach haben die Kop­ten einen eige­nen Papst(soviel ich weiß zwei­mal: in Ägyp­ten und in Äthio­pi­en)); die Arme­ni­er haben zwei­mal einen Katholikos;
    und hei­li­ge Päp­ste waren und sind eine Seltenheit.
    Wenn das Ober­kom­man­do ver­rückt gewor­den ist, muß das Fuß­volk dies nicht imitieren.

    Mir fällt gera­de ein: das ist genau das Gegen­teil des rela­ti­vie­ren­den römi­schen Sprichworts:
    „Quod licet Iovi, non licet bovi“
    (Was Jupi­ter zusteht, steht dar­um dem Och­sen nicht zu)

Kommentare sind deaktiviert.