Vom Saulus zum Paulus des überlieferten Ritus

Msgr. Manganini zelebriert im überlieferten Ritus
Msgr. Man­ga­ni­ni zele­briert im über­lie­fer­ten Ritus

(Mai­land) Der christ­li­che Glau­ben zielt immer auf Bekeh­rung und Umkehr ab. Das unter­schei­det die Wahr­heit Got­tes von den Ideo­lo­gi­en der Men­schen. Die­se lebens­lan­ge Chan­ce und Mög­lich­keit zeich­net das Chri­sten­tum aus. Das ermög­licht viel­fäl­ti­ge und unge­ahn­te Wege. Ein sol­cher wird aus der Erz­diö­ze­se Mai­land berich­tet. „Der berüch­tig­te Msgr. Lui­gi Man­ga­ni­ni, bis Ende 2012 Erz­prie­ster am Dom zu Mai­land und Zere­mo­ni­en­mei­ster des Erz­bi­schofs, ein geschwo­re­ner Feind des über­lie­fer­ten Ritus und eben­so ver­bis­se­ner und eifern­der Geg­ner der katho­li­schen Tra­di­ti­on, zele­briert heu­te in der über­lie­fer­ten Form des Römi­schen Ritus“, so die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Sei­te Chie­sa e post­con­ci­lio.

Jahrzehntelang ein erbitterter Gegner des überlieferten Ritus

Jahr­zehn­te­lang galt Msgr. Man­ga­ni­ni als erbit­ter­ter Geg­ner der Tra­di­ti­on und des über­lie­fer­ten Ritus, den er „auf jede nur denk­ba­re Wei­se beschimpf­te“. Unter ande­rem sprach er öffent­lich von „alten Eisen, die bestimmt sind, aus­zu­ster­ben“, so Mes­sa in Lati­no.

Dom­herr Man­ga­ni­ni war nicht irgend­ein Prie­ster, son­dern bis zu sei­ner Pen­sio­nie­rung Ende 2012, der höch­ste Lit­ur­gi­ker im Ambro­sia­ni­schen Erz­bis­tum.

Berüch­tigt ist die Epi­so­de, als der bereits betag­te Msgr. Ange­lo Amo­deo, wie Msgr. Man­ga­ni­ni Kano­ni­kus am Mai­län­der Dom, weni­ge Mona­te vor sei­nem Tod 2012 auf dem Weg war, im Haus der Dom­her­ren pri­vat die Hei­li­ge Mes­se im über­lie­fer­ten Ambro­sia­ni­schen Ritus zu zele­brie­ren, wie er 1954 vom seli­gen Erz­bi­schof Ilde­fons Kar­di­nal Schu­ster appro­biert wor­den war. Auf dem Weg begeg­ne­te ihm Msgr. Man­ga­ni­ni. Als die­ser den Mani­pel und das Kelch­vel­um sah, beschimpf­te er ihn laut­stark und schleu­der­te Msgr. Amo­deo alle Schimpf­wor­te ent­ge­gen, die man sich nur vor­stel­len kann. Die­se Hei­li­ge Mes­se ging als die „beschimpf­te Mes­se“ in die Mai­län­der Kir­chen­ge­schich­te ein.

„Die Heilige Messe mußte zelebriert werden, als wären wir in der Sowjetunion“

Msgr. Manganini bei der Zelebration der Heiligen Messe im überlieferten Ritus
Msgr. Man­ga­ni­ni bei der Zele­bra­ti­on der Hei­li­gen Mes­se im über­lie­fer­ten Ritus

Oder die Epi­so­de, wo er die Zele­bra­ti­on der über­lie­fer­ten Mes­se in Sareg­no zunächst unter­sag­te, dann erlaub­te, aller­dings nur hin­ter „ver­schlos­se­nen Türen“, mit der Begrün­dung, daß eine sol­che Zele­bra­ti­on „Ver­wun­de­rung“ unter den Gläu­bi­gen aus­lö­sen wür­de. Ohne alle Details auf­zu­wär­men: In Sareg­no fand 2010 eine Tagung über den seli­gen New­man statt. Abbé Jean-Pierre Her­man, der Sekre­tär des damals gera­de neu­en Erz­bi­schofs von Mecheln-Brüs­sel, Msgr. Leo­nard, woll­te die Hei­li­ge Mes­se im über­lie­fer­ten Ritus zele­brie­ren. Msgr. Man­ga­ni­ni unter­sag­te es und erlaub­te die Zele­bra­ti­on erst, als Rom inter­ve­nier­te. Den­noch ver­such­te er die Zele­bra­ti­on wo nur mög­lich zu behin­dern. Er wuß­te eben damals schon, daß die über­lie­fer­te Mes­se die Gläu­bi­gen anzieht. Daher muß­ten die Türen der Kir­che geschlos­sen blei­ben. Die Gläu­bi­gen konn­ten nur durch die Sakri­stei in die Kir­che gelan­gen. Sie muß­ten sich fast geheim in die Kir­che schlei­chen, als täten sie etwas Ver­bo­te­nes oder müß­ten sich ver­stecken wie im jako­bi­ni­schen Frank­reich der Revo­lu­ti­on oder im kom­mu­ni­sti­schen Ruß­land der Sowjet­zeit. Doch was 2010 in Sareg­no geschah, spiel­te sich nicht in der Zeit der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on und nicht in der Sowjet­uni­on ab, son­dern im Erz­bis­tum Mai­land unter Erz­bi­schof Dio­ni­gi Kar­di­nal Tetta­man­zi und war von Msgr. Man­ga­ni­ni so ange­ord­net wor­den.

Die Wiederentdeckung des überlieferten Ritus

Msgr. Man­ga­ni­ni ist inzwi­schen in Pen­si­on und es wur­de sehr ruhig um ihn. Vor eini­gen Mona­ten akzep­tier­te er die Anfra­ge einer Grup­pe von Gläu­bi­gen in Mai­land, im über­lie­fer­ten Ritus zu zele­brie­ren. „Die frü­her so ver­ach­te­ten und ange­fein­de­ten tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Gläu­bi­gen sind offen­bar die Ein­zi­gen, die ihm noch Ehre erwei­sen, wäh­rend sich in den höhe­ren Kir­chen­krei­sen, die er so eif­rig ver­tei­dig­te, nie­mand mehr um ihn zu küm­mern scheint“, so Chie­sa e post­con­ci­lio.

„Was wer­den jetzt jene sagen, für die Msgr. Man­ga­ni­ni ein Idol war? Wer­den auch sie den Weg nach Damas­kus gehen, der durch Chri­stus für alle auf­ge­tan wur­de?“, so Mes­sa in Lati­no.

Doch Chri­stus macht es mög­lich, daß aus Sau­lus immer ein Pau­lus wer­den kann. Und so war es der alte Msgr. Man­ga­ni­ni, aus des­sen Mund nun die Wor­te kamen, die wirk­li­che „Ver­wun­de­rung“ aus­lö­sen: Introi­bo ad alta­re Dei. Ad Deum qui lae­ti­fi­cat juven­tu­tem meam.

Msgr. Man­ga­ni­ni war am 21. Juni 1958 vom dama­li­gen Erz­bi­schof von Mai­land, Gio­van­ni Bat­ti­sta Kar­di­nal Mon­ti­ni, dem spä­te­ren Papst Paul VI. noch im tra­di­tio­nel­len Ambro­sia­ni­schen Ritus zum Prie­ster geweiht wor­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Chie­sa e post­con­ci­lio




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





6 Kommentare

  1. Die Bekeh­rung der Men­schen und der Welt, ist der ewi­ge Auf­trag Chri­sti unse­res Herrn. Ver­bun-
    den damit ist die Tau­fe auf den Vater, dem Sohn und dem Hl.Geist. Alles ande­re ist des­halb nur
    eine Reli­gi­on, von Men­schen erdacht und gegrün­det, oft eine Hul­di­gung an die Dämo­nen. Des-
    halb ist die Theo­lo­gie der Aller­lö­sung ein Irr­weg und Trug­schluss. Sicher, Gott kann aus Stei­nen
    Brot machen, einen Ungläu­bi­gen zum Gläu­bi­gen, aus einem Sau­lus einen Pau­lus machen, wie
    hier Msgr. Man­ga­ni­ni, der jah­re­lang die Mes­se aller Zei­ten bekämpft hat und jetzt im Alter wie­der
    zu ihr zurück gefun­den hat. Jetzt betet er die Wand­lungs­wor­te wie über­lie­fert, pro mul­tis und nicht
    für alle, denn der Glau­be muss erkämpft wer­den und ist kei­ne Auto­ma­ti­on. Die­ser Vor­gang zeigt,
    dass Gott auch heu­te noch wirkt. Wenn die Vor­gän­ge in Rom sich wei­ter ver­stär­ken, wird es nur
    eine Ret­tung geben, näm­lich, zurück zur Tra­di­ti­on.

  2. Eine sehr schö­ne Nach­richt. Es gehört Mut dazu, sei­ne Mei­nung öffent­lich zu revi­die­ren. Der Herr wird dem Mon­si­gno­re sei­ne Selbst­über­win­dung und sein gutes Bei­spiel loh­nen.

    „Sie muß­ten sich fast geheim in die Kir­che schlei­chen, als täten sie etwas Ver­bo­te­nes oder müß­ten sich ver­stecken wie im jako­bi­ni­schen Frank­reich der Revo­lu­ti­on oder im kom­mu­ni­sti­schen Ruß­land der Sowjet­zeit.“

    Genau dies ist bis zum heu­ti­gen Tage lei­der fast über­all die Situa­ti­on der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Gläu­bi­gen, trotz motu pro­prio und Eccle­sia Dei. Die­ses wider­sin­ni­ge Unrecht, dass nie­mand kla­rer als Bene­dikt XVI. als ein sol­ches gebrand­markt hat, schreit zum Him­mel!

  3. Sehr schön die­se Bekeh­rung.

    In Trier woll­te ein Prie­ster Adolf Mohr, der ver­starb, im über­lie­fer­ten Ritus beer­digt wer­den, es stand in sei­nem Testa­ment und Bischof Acker­mann, hat es ver­bo­ten.

    Er wird jetz Mor­gen, dem 13. gegen sein Wil­len im moder­nen, Rirus , beer­digt.….…

    Trau­ri­ge Nach­richt aus Trier

    • Eigent­lich müss­te Leu­ten, die solch Unbarm­her­zi­ges und Unge­setz­li­ches anord­nen, die Zun­ge abfau­len, wenn sie noch jemals das Wort Barm­her­zig­keit oder Gerech­tig­keit in den Mund neh­men.

    • Nach hef­ti­gen Pro­te­sten aus aller Welt hat Trier einen Rück­zie­her gemacht, und Pater Hahn von der Petrus­bru­der­schaft, kann mor­gen die triden­ti­ni­sche Toten­mes­se nach Wunsch des ver­stor­be­nen zele­brie­ren.

      Deo Gra­ti­as.….

Kommentare sind deaktiviert.