„Gute Idee, abgetriebene Kinder zu verbrennen, um Energie zu gewinnen“ — Die skrupellos-unmoralische Welt der Abtreiber

Abtreiberin Chelian
Abtrei­be­rin Chelian

(Washing­ton) „Das wäre eine gute Idee, die abge­trie­be­nen Kin­der zu ver­bren­nen, um Ener­gie zu gewin­nen.“ Die­se Wor­te stam­men von Renee Che­li­an, Besit­ze­rin und Betrei­be­rin meh­re­rer Abtrei­bungs­kli­ni­ken im Staat Michi­gan in den USA.

Che­li­an kon­trol­liert damit 25 Pro­zent des Abtrei­bungs­mark­tes im Staat. Anders aus­ge­drückt: In ihren Betrie­ben, wer­den 25 Pro­zent aller abge­trie­be­nen, unge­bo­re­nen Kin­der getö­tet. Noch­mals anders gesagt: Che­li­an kas­siert ein Vier­tel des Abtrei­bungs­ge­schäf­tes im Staat Michigan.

Die ein­gangs zitier­ten Wor­te sag­te Che­li­an in einer Rede vor ande­ren Betrei­bern von Abtrei­bungs­kli­ni­ken in den USA.

Che­li­an klag­te bei der Abtrei­ber­ta­gung über Pro­ble­me bei der „Ent­sor­gung“ der getö­te­ten Unge­bo­re­nen. Die kana­di­sche Fir­ma Ste­ri­cy­cle habe die Abnah­me der Lei­chen aufgekündigt.

Wenn sie die fünf Mona­te alten Kör­per im Gefrier­fach sehe, wis­se sie nicht, wohin damit: „Ich war nahe dran, in den Nor­den Michi­gans zu fah­ren und ein Feu­er zu machen. Ich begann dar­über nach­zu­den­ken, wie man nicht ent­deckt wer­den könn­te und wie weit man gehen müß­te, um nicht gese­hen zu werden“.

Dabei habe sie gedacht: „Es wäre doch eine gute Idee, die getö­te­ten Kin­der zu ver­bren­nen, um Ener­gie zu gewin­nen.“ In den USA, so Che­li­an, sei es aber nicht denk­bar über den Tod und die Lei­chen zu spre­chen, „obwohl die Ver­bren­nung der Lei­chen eine gute Idee wäre“.

Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­de die Akti­on eines Kraft­werks in Ore­gon bekannt, das abge­trie­be­ne Kin­der aus Kana­da zur Strom­ge­win­nung ver­brann­te. Genau der Vor­schlag der Abtrei­be­rin Che­li­an, immer auf der Suche nach gewinn­brin­gen­der Verwertung.

Die mit ver­steck­ter Kame­ra auf­ge­zeich­ne­ten Vide­os, die den Plan­ned-Paren­t­hood-Skan­dal aus­lö­sten und die Rede von Renee Che­li­an vor ande­ren Abtrei­bungs­un­ter­neh­mern zeigt, wie skru­pel­los und unmo­ra­lisch die gesam­te Abtrei­bungs­in­du­strie ist, die ein Mil­lio­nen­ge­schäft mit der Ermor­dung unge­bo­re­ner Kin­der macht.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: InfoVaticana

21 Kommentare

  1. Sowas von Weib! Sol­che Weibs­bil­der braucht es für die künf­ti­gen KZs der kom­men­den Dik­ta­tur! „Men­schen“ die zu jeder Nie­der­tracht, zu jedem Ver­bre­chen fähig sind, wie Sols­he­nyzin sag­te. Und heu­te gibt es jede Men­ge „MENSCHEN“ die­ser Art …

    • Das wuss­te auch schon T.W. Ador­no in sei­nem Auf­satz „Erzie­hung nach Ausch­witz“. Er spricht hier von ‚ver­ding­lich­tem Bewusst­sein‘ wenn ich mich recht entsinne. 

      Die Men­schen glei­chen sich den Maschi­nen an und han­deln wie Maschi­nen. Waren es frü­her nur eini­ge weni­ge, die zu den größ­ten Bestia­li­tä­ten bereit waren, fin­den wir die­se heu­te allerorten.

      Wehe, die­ser nicht sehr tief ver­bor­ge­ne Geist wird herausgefordert.

      Wir erle­ben es heu­te in der ‚Radi­ka­li­sie­rung des Islam‘, wie sich die­ser Geist äußert.

      Aber auch für die Zukunft ist uns nichts Bes­se­res ver­hei­ßen. I

      ch möch­te nicht wis­sen, in wel­chen grau­sa­men Gewalt­sze­na­ri­en sich die für Deutsch­land vor­her­ge­sag­ten Bür­ger­krie­ge ein­mal ent­la­den werden.

  2. Es wäre inter­es­sant, zu erfah­ren, was die Mör­de­rin Che­li­an davon hal­te wür­de, wenn man sie selbst zwecks Ener­gie­ge­win­nung in den Ofen stecken wollte.

    Die Moder­ne bemüht sich mitt­ler­wei­le nicht ein­mal mehr, ihre men­schen­feind­li­che Frat­ze zu verbergen.

  3. Bit­te sich nicht pro­vo­zie­ren las­sen. Sol­che Arti­kel über­haupt zu ver­öf­fent­li­chen, scheint bereits Schleich­wer­bug für über­trie­be­ne Wort­mel­dun­gen zu sein (…und der Feind lacht!!).

    • Sie sind aber ein wenig arg skru­pu­lös! Man darf das Kind ruhig beim Namen nen­nen, sagt uns doch schon der Herr, dass nichts ver­bor­gen bleibt, was nicht auf­ge­deckt wer­den wird. — Der Feind lacht höch­stens, wenn man das Übel schwei­gend toleriert!

  4. Kin­der ver­bren­nen um Ener­gie zu gewinnen.
    Ist denn wäh­rend der Rede nie­mand auf­ge­stan­den, um die Frau abzuwatschen?

  5. In die­sem Fal­le muß es sein: „Heil Hit­ler, Che­li­an!“ Die­se Frau ist kei­nen Deut bes­ser als die SS-Scher­gen in Ausch­witz-Bir­ken­au, nein, sie ist eine Aus­ge­burt des Anti­chri­sten und jeg­li­cher Mensh­lich­keit ver­lu­stig gegan­gen. Ihr wäre es bes­ser, mit einem Mühl­stein um den Hals im Meer ver­senkt zu wer­den! Schlim­mer geht es nicht„ selbst Himm­ler hat im Juden noch einen Feind gese­hen, aber nicht ein Ding, das man ver­nich­ten kann nach Gutdünken!

    • 88 (als Aus­spruch) ist eines Chri­sten völ­lig unwürdig!
      Die­sen Namen und Gruß soll­te man ein für alle Mal aus dem Wort­schatz verbannen!

    • Ist das nicht die Mei­nung des Teufels?
      Die sehr wohl­ha­ben­den Krei­se der USA beten tat­säch­lich Luci­fer an.

      Schau­en Sie sich bit­te ein­mal die Geor­gia Gui­de­stones die von die­sen Krei­sen errich­tet wor­den sind an: Dort wird beschrie­ben, wie man 6,5 Mrd. Men­schen umbrin­gen will.

      Zu Ausch­witz, das ist die US Geschich­te hin­ter der Wirk­lich­keit. Es ist ver­bo­ten die offi­zi­el­le Sicht zu bezwei­feln. Doch man hat Klamm­heim­lich die Tafel mit den 4 Millionen
      Opfern in Aus­sch­witz durch eine weit aus nied­ri­ge­re Zahl ersetzt!

      Übri­gens es gab schon 1918 einen Holo­caust mit 6 Mil­lio­nen Opfern, doch da Isra­el von den Eng­län­dern ver­hin­dert wur­de hat man die­se Geschich­te schnell ein­ge­stampft. Die sechs Mil­lio­nen ist eine mythi­sche Zahl im Okkul­ten Judentum.

      Jedes Men­schen­le­ben ist zuviel das Unschul­dig stirb, in aller Welt hat mein Mitgefühl
      .
      Aber damit ein Geschäft zu machen ist Per­vers! Das sind kei­ne Men­schen die so etwas machen!

  6. Das schreit zum Him­mel! Ent­set­zen und Grau­en ergreift mich beim Lesen sol­cher Gräu­el. Oh mein Jesus, bewah­re uns vor der Höl­le, füh­re alle See­len in den Him­mel, beon­ders jene, de Dei­ner Barm­her­zig­keit am mei­sten bedür­fen, dr See­len der abge­trie­be­nen Kin­der und jener, die sie töten!

  7. So grau­sam sich die­se Frau prä­sen­tiert bzw. so grau­sam sie prä­sen­tiert wird (man weiß ja nicht zuver­läs­sig, dass die­se Wor­te so fie­len — bei der Quel­len­la­ge!) — das ist doch alles dum­mes Zeug. Mit Lei­chen, noch dazu so klei­nen, kann man ganz sicher kei­ne „Ener­gie“ gewinnen.

    Nur dem täg­li­chen Umgang mit dem Herd-Feu­er ent­frem­de­te Leu­te reden einen der­ar­ti­gen Unsinn oder stür­zen sich wie Hyä­nen auf ein solch zyni­sches Gewäsch. Wenn ich sehe, was unser Holz­ofen im Win­ter täg­lich allei­ne für unser Haus schluckt, dann erüb­rigt sich jedes wei­te­re Wort zu die­sem Schwachsinn.

    Genau solch zyni­sche Wor­te hör­te ich aller­dings auch schon vor 30 Jah­ren in Frank­reich. Unter­wegs mit dem Fahr­rad und bei einem Zwi­schen­halt in Metz, laber­te mich der Jugend­her­bergs­wirt voll. In sei­nem unbe­schreib­li­chen Hass und Chau­vi­nis­mus gegen die Nord­afri­ka­ner, die zu Scha­ren ins Land ein­wan­der­ten, fiel ihm eine gigan­ti­sche Fan­ta­sie ein: Man bräucht die­se Men­schen schon. Gera­de hier im küh­len Nor­den Frank­reichs könn­te man mit die­sen Men­schen­mas­sen ein Heiz­kraft­werk füttern.

    Bin mir aber sicher, dass Chri­sten sich über die­sen Her­bergs­wirt nie­mals in der­sel­ben Wei­se auf­ge­regt hätten. 

    Und das gibt mir zu denken.

  8. Die „Regie­rung“ Satans und sei­ne „Minister/innen“.
    Der hl. Papst Pius X. dazu:
    -
    „Wenn der Herr nicht mehr unter sei­nen Wohl­tä­tern regiert…,
    so regiert Satan durch sei­ne Übeltäter“
    -

    • Sie haben Recht: Mit jeder Hl. Mes­se, die gefei­ert wird, muss das Reich der Höl­le ein Stück zurück­wei­chen. Lei­der fal­len durch Kon­ze­le­bra­tio­nen, Wort­got­tes­dien­ste etc. heu­te so vie­le Hl. Mes­sen weg. Vie­le Prie­ster ken­nen auch nicht mehr den Wert der Hl. Mes­se und zele­brie­ren längst nicht mehr täg­lich, geschwei­ge denn in ihrer Frei­zeit oder an den sog. LIFT (= lit­ur­gie­freie Tage) — Mon­ta­gen. Heu­te gibt es auch nur noch ganz weni­ge Prie­ster, die für sich allei­ne eine (stil­le) Mes­se lesen, die Luther abfäl­lig als „Win­kel-Mes­se“ bezeich­ne­te. Im Trident. Ritus ist es gang und gebe, dass meh­re­re Prie­ster gleich­zei­tig an versch. Altä­ren in einer Kir­che die Hl. Mes­se lesen. Genau so soll­te es sein, damit sich das Reich Got­tes aus­brei­ten kann!
      ADVENIAT REGNUM TUUM

  9. @ Zeit­schnur
    was die Quel­len angeht, so kann man das für fast alle Bei­trä­ge sagen: bei jedem Kom­men­tar muss man still­schwei­gend sagen und vor­aus­set­zen „wenn das wirk­lich stimmt“. Eigent­lich ist das selbst­ver­ständ­lich, aber gut dar­an zu erinnern.

  10. In der Nazi­dik­ta­tur spiel­te auch die Fra­ge der End­ver­wer­tung ermor­de­ter Men­schen eine Rol­le. So wur­den bei­spiels­wei­se in Ausch­witz Lei­chen die Gold­zäh­ne her­aus­ge­bro­chen, aus den Haa­ren wur­de Filz her­ge­stellt, im Nürn­ber­ger Kriegs­ver­bre­cher­pro­zess wur­de der Fra­ge nach­ge­gan­gen ob die Nazis Sei­fe aus mensch­li­chen Fett her­ge­stellt haben. Beim Pro­zess gegen die Frau des Lager­kom­man­dan­ten von Buchen­wald der „Hexe von Buchen­wald“ Ilse Koch sag­ten Zeu­gen aus, sie hät­ten die „Kom­man­de­u­se“ die Ermor­dung von Häft­lin­gen anord­nen gese­hen, um deren tätö­wier­te Haut zu Lam­pen­schir­men und Buch­ein­bän­den ger­ben zu las­sen. In Nürn­berg wur­den Schrumpf­köp­fe von KZ Häft­lin­gen als Brief­be­schwe­rer vor­ge­stellt. Die­se Sach­ver­hal­te wur­den auch pro­pa­gan­di­stisch aus­ge­schlach­tet um die mora­li­sche Ver­kom­men­heit des NS Staa­tes dar­zu­le­gen und die Legi­ti­ma­ti­on der west­li­chen Demo­kra­tien den Krieg zu füh­ren; sie ent­setz­ten damals die Welt­öf­fent­lich­keit Es scheint, dass sieb­zig Jah­re spä­ter die ame­ri­ka­ni­sche Gesell­schaft auf das mora­li­sche Niveau der Nazis abge­stürzt ist!

    • Nicht nur die ame­ri­ka­ni­sche Gesell­schaft! Was die Abtrei­bung und die Ver­wer­tung der getö­te­ten Föten betrifft, sind wir Euro­pä­er kei­nen Deut bes­ser und min­de­stens genau­so, wenn nicht noch schlim­mer invol­viert als unse­re Freun­de aus Über­see: Auch bei uns wer­den abge­trie­be­ne Babys in Impf­stof­fen, Haut­cremes, Lip­pen­stif­te und ande­ren Kos­me­ti­ka wei­ter­ver­ar­bei­tet. Der lie­be Gott allein weiß, was damit noch so alles gemacht wird! Also, nicht so schnell mit dem Fin­ger auf ande­re zeigen!

  11. Histo­ri­ker der Zukunft wer­den sich dar­in einig sein, dass der sog. „Holo­caust“ in Euro­pa 1945 gar nicht been­det wur­de, son­dern sich bloss in sei­ner Aus­prä­gung (zwi­schen­zeit­lich) auf Unge­bo­re­ne ver­la­gert hat.

Kommentare sind deaktiviert.