Papst Franziskus schreibt Vorwort für „Mafia“-Gründer — Opera Omnia von Kardinal Carlo Maria Martini

Kardinal Carlo Maria Martini SJ
Kardinal Carlo Maria Martini SJ

(Rom) Papst Fran­zis­kus „ent­bot an die­sem Mon­tag eine beson­de­re Hom­mage dem ver­stor­be­nen ita­lie­ni­schen Kar­di­nal Car­lo Maria Mar­ti­ni“, so Agence Fran­ce Pres­se (AFP). Das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt hat das Vor­wort zum ersten Band der Gesam­mel­ten Wer­ke von Kar­di­nal Mar­ti­ni geschrie­ben, der am 22. Okto­ber in den Buch­han­del kommt. Alles, was Papst Fran­zis­kus über Mar­ti­ni sagt, an ihm lobt und her­vor­hebt, läßt eine tat­säch­li­che oder zumin­dest beton­te Über­ein­stim­mung zwi­schen den bei­den rang­höch­sten Gestal­ten aus dem Jesui­ten­or­den der jüng­sten Zeit erkennen.

Was Fran­zis­kus ver­schweigt: Kar­di­nal Mar­ti­ni war auch eine zwie­lich­ti­ge Gestalt. Die Trag­wei­te des päpst­li­chen Vor­worts wird erst in ande­rem Zusam­men­hang deut­lich. Kar­di­nal Mar­ti­ni war auch Grün­der und Stich­wort­ge­ber des gehei­men Zir­kels „Grup­pe Sankt Gal­len“, die sich selbst als „Mafia“ in der Kir­che ver­stand, wie Kar­di­nal Dan­neels, selbst Mit­glied der Grup­pe, vor kur­zem offen und selbst­si­cher bekann­te. Ein gehei­mer Zir­kel mit dem Ziel, durch gehei­me Machen­schaf­ten den Kurs der Kir­che zu beein­flus­sen — und Ein­fluß auf die Papst­wahl zu nehmen.

„Le cat­ted­re dei non creden­ti“ (Die Lehr­stüh­le der Ungläu­bi­gen) heißt der erste Band der Ope­ra omnia von Kar­di­nal Car­lo Maria Mar­ti­ni, die von Vir­gi­nio Pon­tig­gia im Ver­lag Bom­pia­ni her­aus­ge­bracht werden.

AFP: „Große Gestalt des progressistischen Flügels der katholischen Kirche“

Der eben­falls aus dem Jesui­ten­or­den stam­men­de, 2012 gestor­be­ne Erz­bi­schof von Mai­land gehör­te zu den „gro­ßen Gestal­ten des pro­gres­si­sti­schen Flü­gels der katho­li­schen Kir­che“, so AFP in ihrem Bericht. Das Vor­wort von Papst Fran­zis­kus unter­streicht die­se Bedeu­tung und läßt mehr erken­nen, als nur die gemein­sa­me Zuge­hö­rig­keit zum Jesui­ten­or­den. Immer­hin war Mar­ti­ni für einen Teil der Kir­che der per­so­ni­fi­zier­te pro­gres­si­ve Gegen­spie­ler jener von ihm bekämpf­ten „Restau­ra­ti­on“, die 1978 mit der Wahl von Papst Johan­nes Paul II. begann (Car­lo Maria Kar­di­nal Mar­ti­ni – Ein not­wen­di­ger Nach­ruf abseits des Jubel­chors) und erst 2013 mit dem uner­war­te­ten Amts­ver­zicht von Bene­dikt XVI. ende­te (Als Kar­di­nal Mar­ti­ni zu Bene­dikt XVI. sag­te: Du mußt zurück­tre­ten).

Das Vor­wort von Papst Fran­zis­kus wur­de in der Mon­tag­aus­ga­be des Cor­rie­re del­la Sera abge­druckt. Der Papst lobt dar­in „die Fähig­keit“ Mar­ti­nis, „die inner­kirch­li­che Debat­te, die Syn­oden und Ver­samm­lun­gen der Bischö­fe der gan­zen Welt zu för­dern, die vom Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil (1962–1965) ein­ge­führt wurden“.

„Ich bin der Mei­nung, daß jeder von uns einen Ungläu­bi­gen und einen Gläu­bi­gen in sich hat, die drin­nen mit­ein­an­der spre­chen, sich gegen­sei­tig befra­gen, sich stän­dig, einer dem ande­ren, ste­chen­de und beun­ru­hi­gen­de Fra­gen stellt. Der Ungläu­bi­ge, der in mir ist, beun­ru­higt den Gläu­bi­gen, der in mir ist und umge­kehrt“, mit die­sen Wor­ten eröff­ne­te Kar­di­nal Mar­ti­ni 1987 sei­nen ersten „Lehr­stuhl der Ungläu­bi­gen“. Damit begann ein „lan­ger Weg des Dia­logs (in 12 Auf­la­gen, bis 2002), den der Kar­di­nal woll­te, um den Ungläu­bi­gen das Wort zu geben“, so der Cor­rie­re del­la Sera.

Papst: „Habe geistliche Exerzitien auf der Grundlage seiner Texte gemacht“

Kardinal Martini: "Dialog mit der Welt"
Kar­di­nal Mar­ti­ni: „Dia­log mit der Welt“

Das päpst­li­che Vor­wort wur­de vom Cor­rie­re del­la Sera zwei Tage nach der „wich­ti­gen Rede“ des Pap­stes vor den im Vati­kan zu einer Syn­ode über die Fami­lie ver­sam­mel­ten Bischö­fen abgedruckt.

„Ich habe nie auf­ge­hört zu fra­gen“, erin­nert sich Fran­zis­kus, „der sich mit den Tex­ten Mar­ti­nis form­te, einem Jesui­ten wie er“, so AFP. Wört­lich schreibt der Papst: „Das Erbe, das uns Kar­di­nal Mar­ti­ni hin­ter­las­sen hat, ist ein kost­ba­res Geschenk. Sein Leben, sei­ne Wer­ke und sei­ne Wor­te haben vie­len Men­schen auf ihrem Weg der Suche Hoff­nung und Halt gege­ben. Vie­le von uns in Argen­ti­ni­en, am ‚Ende der Welt‘, haben geist­li­che Exer­zi­ti­en auf der Grund­la­ge sei­ner Tex­te gemacht! Män­ner und Frau­en unter­schied­li­chen Glau­bens, nicht nur im christ­li­chen Bereich, haben in sei­nen Gedan­ken Ermu­ti­gung und Licht gefun­den und tun es noch immer. Wir haben daher die Ver­ant­wor­tung, die­ses Erbe zu schät­zen, damit er auch heu­te Wege des Wachs­tums näh­ren und eine wirk­li­che Lei­den­schaft der Für­sor­ge für die Welt ent­fa­chen kann.“

Das Bestre­ben von Kar­di­nal Mar­ti­ni sei es stets gewe­sen, „mit der Welt im Dia­log“ zu sein.

Der Papst hebt dann drei Aspek­te her­vor, „die ich für beson­ders her­aus­ra­gend in der Gestalt des Kar­di­nals halte“.

Synodalität, Ausgegrenzte annehmen, pastorales Talent

Das Buch: "Die Lehrstühle der Ungläubigen"
Das Buch: „Die Lehr­stüh­le der Ungläubigen“

„Der erste betrifft sei­ne Auf­merk­sam­keit, in der kirch­li­chen Gemein­schaft den Stil der Syn­oda­li­tät zu för­dern und zu beglei­ten, die so sehr vom Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil gewünscht wur­de.“ Dabei gehe es einer­seits dar­um, „zu hören und zu unter­schei­den, was der Geist im Gewis­sen des Vol­kes Got­tes bewegt“, ande­rer­seits um die Obsor­ge, „daß die Dif­fe­ren­zen nicht in destruk­ti­ve Kon­flik­te aus­ar­ten. Ohne Angst vor Span­nun­gen oder sogar Wider­spruch zu haben, die jeder pro­phe­ti­sche Schub not­wen­di­ger­wei­se mit sich bringt.“

Die ent­schei­den­de Fra­ge, so der Papst, sei für Kar­di­nal Mar­ti­ni „immer gewe­sen: „Auf wel­che Wei­se ist Jesus Chri­stus, leben­dig in der Kir­che, heu­te Quel­le der Hoffnung?“.

Mar­ti­ni habe „weder den Moden noch sozio­lo­gi­schen Erhe­bun­gen Kon­zes­sio­nen gemacht“. Er sei sich aber „bewußt gewe­sen, daß es in der Kir­che vie­le ver­schie­de­ne Sen­si­bi­li­tä­ten und kul­tu­rel­le Kon­tex­te gibt, wes­halb eine freie und demü­ti­ge Debat­te uner­läß­lich ist“.

Als zwei­ten Aspekt nennt Fran­zis­kus: „Die Auf­for­de­rung, die Ver­ges­se­nen und Aus­ge­grenz­ten auf­zu­neh­men, war das Grund­ge­rüst des Lehr­am­tes von Kar­di­nal Mar­ti­ni“. Und drit­tens „die Ver­traut­heit Mar­ti­nis mit der Hei­li­gen Schrift“ und sein „pasto­ra­les Talent“, mit dem er „die Wor­te Got­tes allen Gläu­bi­gen, Lai­zi­sten, Intel­lek­tu­el­len und gewöhn­li­chen Men­schen zu kom­mu­ni­zie­ren“ ver­stand, wie das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt lobend betonte.

Die Vor­stel­lung des Buches erfolgt heu­te abend um 18 Uhr im Audi­to­ri­um San Fede­le von Mai­land (Via Hoepli 3/b). Vor­ge­stellt wird es vom Jesui­ten Car­lo Casa­lo­ne von der Stif­tung Car­lo Maria Mar­ti­ni, von Gui­do For­mi­go­ni, dem Koor­di­na­tor des wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats der gesam­mel­ten Werk­aus­ga­be und wei­te­ren Gästen.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: MiL

12 Kommentare

  1. „Was Fran­zis­kus ver­schweigt: Kar­di­nal Mar­ti­ni war auch eine zwie­lich­ti­ge Gestalt.“
    Zwie­lich­ti­ge Gestal­ten haben wir der­lei vie­le in die­ser hyper­ven­ti­lie­ren­den Kon­zils­kir­che. Mir wäre ein biß­chen mehr Hei­lig­keit lie­ber als die­ses zwie­lich­ti­ge Far­ben­spiel was eh nur aus Grau und Grau besteht. Wie ist eigent­lich die Far­be des Schafs­fells was die­se berühm­ten Wöl­fe im Schafs­pelz stän­dig tra­gen? Das sind so die Din­ge mit denen ich mir die Zeit vertreibe.
    Per Mari­am ad Christum.

    • Noch ein klei­ner Nachtrag.
      Ich habe mein Gewis­sen befragt weil das heu­te so modern ist.
      Es sagt Papst Fran­zis­kus wäre eine zwie­lich­ti­ge Gestalt. Ich möch­te beto­nen das mein Gewis­sen sich ver­selb­stän­digt hat und nicht auf mich hört. Also ich bin es nicht der sol­che Äuße­run­gen tätigt.
      Per Maria­mad Christum.

  2. Der Putsch von 2013 war wirk­lich lan­ge und von lan­ger Hand ein­ge­fä­delt worden.
    Jetzt soll das 2. Vat. Kon­zil dazu die­nen, der Macht­über­nah­me einen Hauch von Legi­ti­mi­tät zu verleihen.
    „Rom wache auf und mache die­sem Papst der Frei­mau­rer einen Strich durch die Rechnung.“

  3. Den Titel so zu for­mu­lie­ren ist eine infa­me Irre­füh­rung des Lesers. Man glaubt, Mar­ti­ni hät­te irgend etwas mit der ita­lie­ni­schen Mafia zu tun. Das damit die Grup­pe Sankt Gal­len gemeint ist, erfährt man erst im Text. Und die­se mit der Mafia zu ver­glei­chen, ist die beson­ders christ­li­che Art. Wenn Kard. Dan­neels sagt, „wir nann­ten uns die MAFIA“, dann ist das doch in einer lau­ni­gen, sich selbst auf die Schau­fel neh­men­den For­mu­lie­rung gemeint und kann nicht so ent­stel­lend wie hier im Titel ver­wen­det wer­den. Wenig­stens unter Anfüh­rungs­zei­chen hät­te man es auf Grund der jour­na­li­sti­schen Red­lich­keit set­zen müssen!

    • Gali­lei, ich bin zwar fast nie Ihrer Mei­nung, aber begrü­ße es, dass Sie sich hier auf katholisches.info einbringen.

    • @Galilei: Offen­bar kön­nen Sie es nicht lassen,hier zu polemisieren.Wahrscheinlich ste­hen Sie jesui­ti­schen Krei­sen nahe,oder sel­ber einer von der Sorte.Auf Ihre „christ­li­che Art“ kann ich ver­zich­ten ‑und vie­le ande­re hier bestimmt auch.Mit ande­ren Wor­ten ausgedrückt:Diese After­kir­che Mar­ti­ni-Ber­go­glia­ni­scher Art kann mir ger­stoh­len bleiben.Der Teu­fel so sie alle holen!

    • @Galilei,

      Sie schrei­ben Unrichtiges.
      Nach wört­li­chen aus­sa­gen von Dan­neels war der Name Grup­pe Sankt Gal­len ein „anstän­di­ge“ (wört­lich: nie­der­län­disch „def­ti­ge“) Name;
      und Dan­neels wei­ter: „Wir nann­ten uns die Mafia“.
      Wie­so dies „eine beson­ders christ­li­che Art“ sei, ver­ste­he ich nicht.
      Er war übri­gens bei die­sen Aus­sa­gen nicht lau­nig und nahm sich selbst nicht auf der Schip­pe- das war vor Ort gut zu sehen und zu hören.
      Inso­weit paßt der Titel sehr gut.
      Ein pikan­tes Detail, Ihnen wahr­schein­lich unbekannt:
      die zwei Bio­gra­phen, mit uni­ver­si­tä­rer Aus­bil­dung und allen Wäs­ser­chen der Dan­neels­bri­ga­de gewa­schen, erzähl­ten am Ran­de der Buch­vor­stel­lung stolz „daß sie es eigent­lich recht ein­fach hatten.
      Die Unter­la­gen waren sehr säu­ber­lich geord­net und befan­den sich in (ca.) 24 Kar­tons, wel­che von der Staats­an­walt (im Beschlag genom­men 2010–2011) nach Aus­wer­tung an Dan­neels zurück­ge­lie­fert wur­den und direkt wei­ter­trans­por­tiert wur­den zu den Biographen.
      Die Kar­tons und Akten waren aussen noch ver­klebt mit den blau­wei­ßen Polizeiklebenstreifen.“

      Dies ist übri­gens der Grund daß die Ver­tu­schung und Ver­harm­lo­sung von die­ser Rene­ga­ten­ban­de gegen den Glau­ben und die Hl. Kir­che nicht funktioniert:
      Die­se His­tr­io­ni­ker lie­ben zutiefst das thea­tra­li­sche Geha­be, sind stolz auf ihre Zer­set­zungs­ar­beit, pro­du­zie­ren jede Men­ge Unsinn, Ket­ze­rei und Blas­phe­mie und sez­ten alles dann noch hun­dert- wenn nicht tau­send- oder zehn­tau­send­fach in die Medien.
      Da ist in die­ser Zeit von schnel­len Medi­en, elek­tro­ni­scher Ver­knüp­fung und Fach­ver­stand an ent­le­gen­sten Stel­len selbstmörderisch.

      Es wird noch sehr viel mehr ans Licht kommen.
      Und hier, @Galilei, möch­te ich zitie­ren was vor mehr als 30 Jah­ren S.E. Msgr. Erz­bi­schof Lef­eb­v­re zu den Emis­sä­ren des Vati­kans sagte:
      „…Daß die Wahr­heit im Zen­trum steht und Die­se immer zu ver­kün­den sei; und daß er, was auch pas­siert und wer es auch emp­feh­len wür­de, sei es der Hl. Erz­engel St. Mich­arel per­sön­lich, er (Msgr. Lef­eb­v­re) davon nicht abwei­chen würde“.
      Ale­t­heia- von: a(negativum) und dem Stamm lath~ (Latein: late­re: ver­ber­gen, ver­decken, beson­ders von sce­le­ra: Missetaten/ im Sans­krit rathri~: Düster­nis, Fin­ster­nis, Verdecken).

      Lügen haben kur­ze (und hin und wie­der: län­ge­re) Beine.
      Die Wahr­heit wird am Ende jedoch immer siegen.
      (Und in Flan­dern gibt es noch mehr Archiv­kar­tons über Dan­neels und sei­ner Well­ness­trup­pe: Viel Spaß!)

  4. Der „Dia­log mit der Welt“ ist immer auch ein „Dia­log“ mit dem Für­sten die­ser Welt, dem Vater der Lüge. Den „ersten Dia­log“ führ­te Eva im Para­die­se mit der alten Schlan­ge, dem Teu­fel; das Ergeb­nis: Ver­lust der hei­lig­ma­chen­den Gna­de und somit der Kind­schaft Got­tes und die Ver­trei­bung aus dem Paradiese.

    Am Pfingsfest wur­de uns der Geist der Wahr­heit — der Hei­li­ge Geist — gesandt und nicht der „Geist des Dialoges“.

  5. Man kann sagen, hier lobt ein Jesu­it den ande­ren. Der Kar­di­nal war ja sehr umstrit­ten, sein Ein-
    fluss schier gren­zen­los. Als Mit­grün­der des gehei­men Netz­wer­kes “ Sankt Gal­len „, war er einer der Weg­be­rei­ter der Wahl von Papst Fran­zis­kus. Kar­di­nal Mar­ti­ni war es auch, der Bene­dikt XVI.
    zum Rück­tritt gera­ten hat. Nun mag ja der Papst den Kar­di­nal Mar­ti­ni in den Him­mel loben, das
    wird ihm wenig nüt­zen, wenn Gott alles anders sieht.

  6. Ver­mu­tich wird dann besag­ter Kard. Mar­ti­ni als­bald „Kir­chen­leh­rer“ genannt wer­den dür­fen. Anhand der exzes­si­ven Pri­vi­le­gi­en und Ver­net­zun­gen die­ses Ordens wür­de dies nicht sehr ver­wun­dern. Frei­lich wird die Kir­che kei­nen dau­er­haf­ten und star­ken Frie­den fin­den solan­ge die­ser Orden mit sei­nen Kom­plot­ten und Machen­schaf­ten wei­ter existiert.

Kommentare sind deaktiviert.