Islamischer Religionsführer des Oman beschuldigt Christen und Juden, Moslems zur Unzucht zu verleiten

Scheich al-rashidi: Juden und Christen, ihre Unterstützer, verführen Moslems zur Unzucht
Scheich al-Rashi­di: Juden und ihre „Unter­stüt­zer“, die Chri­sten, ver­füh­ren Mos­lems zur Unzucht

(Mas­kat) Am ver­gan­ge­nen 18. August ließ der oma­ni­sche Islam­füh­rer Scheich Salim bin Khal­fan al-Rashi­di eine sei­ner Unter­wei­sun­gen als Video im Inter­net ver­öf­fent­li­chen. Dar­in greift der Imam die Juden „und die Chri­sten, ihre Brü­der und Unter­stüt­zer“ an, die er beschul­digt, „nack­te Mäd­chen in die mos­le­mi­schen Län­der zu schicken“, um die Mos­lems zur Hure­rei zu ver­füh­ren und sie mit AIDS anzu­stecken.

Wört­lich sag­te der Islam­füh­rer: „Juden und Chri­sten ver­brei­ten Kor­rup­ti­on.“ Juden und ihre Hel­fer, die Chri­sten, wür­den die Bil­der nack­ter Frau­en im Inter­net ver­öf­fent­li­chen, um damit die jun­gen Män­ner „zu den abscheu­lich­sten Taten“ zu ver­füh­ren. „Mus­li­me, sie kor­rum­pie­ren Eure Söh­ne und Eure Töch­ter, ohne daß Ihr es merkt.“

Laut Scheich Khal­fan al-Rashi­di sei „ein Krieg“ im Gan­ge, die mos­le­mi­sche Welt zur Unzucht zu ver­füh­ren und damit zu schwä­chen.

Scheich al-Rashi­di unter­nahm in sei­ner Unter­wei­sung nicht ein­mal den Ver­such, zwi­schen Chri­sten und Lai­zi­sten zu dif­fe­ren­zie­ren. Die Chri­sten sind für ihn nur Hand­lan­ger der Juden. Der „Westen“ ist für ihn christ­lich oder jüdisch. Alles, was aus dem Westen kommt, ist des­halb „christ­lich“ oder „jüdisch“. Der zuneh­men­de Kampf etwa zwi­schen dem Chri­sten­tum und einer domi­nan­ten, anti­christ­li­chen, „west­li­chen“ Kul­tur des Rela­ti­vis­mus wird vom oma­ni­schen Reli­gi­ons­füh­rer ist sei­ner Dar­le­gung nicht reflek­tiert.

Die Unter­wei­sung des Scheichs wur­de von Mem­ri TV mit eng­li­schen Unter­ti­teln ver­se­hen.

Text: Andre­as Becker
Bild: Mem­ri TV

27 Kommentare

  1. Dass, g r o b gespro­chen, Juden und Chri­sten Unmo­ral in aller Welt ver­brei­ten, stimmt nun mal lei­der. Und wie das funk­tio­niert, davon gibt das Harold-Wal­lace-Rosen­thal-Inter­view 1976 eine Ahnung. Man kann nicht mit uner­sätt­li­chem Bauch alle Böse­wich­te der Welt als Kir­chen­mit­glie­der füh­ren und sich dann bekla­gen, dass die Kir­che nicht als Stadt auf dem Ber­ge, Licht der Welt, Salz der Erde, rei­ne Braut… wahr­ge­nom­men wird.

    • Sie haben voll­kom­men recht, da 98 % aller Chri­sten nie begrif­fen haben, was Chri­stus eigent­lich woll­te: ein Bei­spiel geben für die kon­se­quen­te Befol­gung der Gebo­te. Er hat das am Kreuz vor­ge­macht.
      Jesus sel­ber wur­de nicht zu Schlan­ge am Kreuz. Das ist ein miss­ver­ständ­li­ches Bild. Viel­mehr hat er alle Mäch­te der Höl­le ent­fes­selt, die ver­such­ten die­sen einen hei­li­gen Kno­ten (den Hei­land am Kreuz, der als neu­er Adam auf­trat) zu bre­chen. Aber er blieb stand­haft.
      Das Chri­sten­tum hat Chri­stus lei­der oft zu weich dar­ge­stellt und sei­ne Bot­schaft damit ent­stellt.
      Gott ist nicht ganz fern vom Got­tes­bild des Islam. Er ist gerecht und er hasst wie nie­mand sonst die Sün­de. Er ist ein zür­nen­der Gott mit denen, die mit sei­nem Wort spie­len und statt umzu­keh­ren rumei­ern und was von Barm­her­zig­keit und mensch­li­cher Schwä­che faseln, um die Sünd­haf­tig­keit und man­geln­de Umkehr­be­reit­schaft zu ver­tu­schen.
      Hier im Westen gibt es lei­der kaum mehr Chri­sten. So sieht es aus. Chri­stus wur­de längst zum Wohl­stands­göt­zen per­ver­tiert.
      Gott fragt: „Ist noch einer da, der mein Gebot noch hält.“
      Oder sind wir wirk­lich alle Sün­der, wie das die Pro­te­stan­ten so ger­ne sagen, so dass wir auch wei­ter drauf­los­sün­di­gen kön­nen, weil: Chri­stus wirds ja schon rich­ten. Er trägt mei­ne Schuld. Ja, das tut er: ABER NUR FÜR DENJENIGEN, DER EIN FÜR ALLE MALE UMKEHRT, UND EHER BEREIT WÄRE SICH EIN AUGE AUS­ZU­REI­ßEN ODER ZU VERSTÜMMELN ALS ERNEUT EINE SÜNDE ZU BEGEHEN.
      Wer von Euch (mich ein­ge­schlos­sen; ist gemeint als Anruf, nicht als Belei­di­gung) VIELSCHWAFLERN geht die­sen kon­se­quen­ten Weg ohne zu tak­tie­ren???

  2. Für den Islam gilt glei­ches. Nie­mand wird aus der Umma der Gläu­bi­gen wegen Unmo­ral aus­ge­sto­ßen. Jedoch hat der Islam rigo­ro­se Geset­ze in sei­ner Scha­ria, die, falls ange­wen­det, eine gewis­se äuße­re Zucht auf­recht erhal­ten. Wer stiehlt, bleibt Mos­lem, kriegt aber eine Hand ampu­tiert. Das wirkt.

  3. So — aus­ge­zeich­net. Ich hier wird mal das aus­ge­spro­chen, was ich immer ver­su­che, den noto­ri­schen katho­li­schen Israel­hassern auf­zu­zei­gen. Das Pro­blem der ori­en­ta­li­schen Chri­sten ist nicht Isra­el, son­dern der Islam und ihre bereits schlei­chend über Jahr­hun­der­te weg erfolg­te gei­sti­ge Isla­mi­sie­rung.

    Dass der Imam hier wie­der nur das übli­che undif­fe­ren­zier­te Het­ze von sich gibt, das man von vie­len Mus­lim­geist­li­chen so kennt, sieht jeder. Offen­bar weiß er nicht, wie tief auch sei­ne Her­ren Glau­bens­brü­der und Dschi­ha­di­sten ganz aus eige­nem Antrieb der Hure­rei und der Pädo­phi­lie fröh­nen…
    Dass man Frau­en ein­sperrt und gän­gelt, um sie an sexu­el­ler Frei­zü­gig­keit aus eige­nem Antrieb zu hin­dern, ist ja kei­ner­lei Garan­tie dafür, dass das Gehu­re dann nicht von den frei­en und wenig gegän­gel­ten Män­nern als Gewalt­akt voll­zo­gen wird.
    Viel­leicht soll­te man dem Imam mal die Abend­nach­rich­ten schicken, damit er dar­über infor­miert wird, wie sei­ne aller­frömm­sten Glau­bens­brü­der anders­wo unschul­di­ge Mäd­chen ver­ge­wal­ti­gen…

  4. Wenn es um Moral geht, sind die­se Din­ge nicht ganz von der Hand zu wei­sen. Welt­weit sind die­se
    scham­lo­sen Bil­der im Inter­net zu emp­fan­gen. Die Men­schen, lei­der auch die Chri­sten, haben sich
    an die­se Sex-Kul­tur gewöhnt, weil anschei­nend zeit­ge­mäß. Da sind die Mus­li­me doch etwas mehr
    an einer Moral ori­en­tiert, zwar stein­zeit­mä­ßig, aber immer­hin. In den 50-iger Jah­ren wäre das bei
    uns undenk­bar gewe­sen, sol­che Bil­der und Ansin­nen öffent­lich zu bekun­den. Die Tra­gik ist, dass
    die­se Din­ge der Unmo­ral wei­ter getrie­ben wer­den, über die Homo-Bewe­gung bis zur Gen­der-Ideo-
    logie. Was aber noch schwe­rer wiegt ist, dass die­se oft mit schwe­rer Sün­de behaf­te­ten Bewe­gun-
    gen von kirch­li­chen Auto­ri­tä­ten nicht nur bejaht, son­dern als nicht sünd­haft gese­hen wer­den.

  5. Der gute Mann weiß anschei­nend nicht,das auch wir hier im Westen seit Jahr­zehn­ten unfrei­wil­lig mit die­sem Sex-Müll zuge­schüt­tet wer­den.
    Die Jün­ger­nen fin­den das viel­leicht noch „geil“,aber Älte­re stößt vie­les auch ab.
    Er soll­te sei­nen Leu­ten lie­ber sagen,schaltet ab oder geht nicht auf por­no­gra­fi­sche Internet-Seiten,das wäre geschei­ter.
    Eine ande­re Lösung wird es wohl nicht geben und an die „Macher“ der Por­no­gra­fie kommt auch der gute Scheich nicht her­an.

  6. In mus­li­mi­schen Län­dern wer­den unbe­klei­de­te Kör­per nir­gends in der Wer­bung gezeigt. Das stimmt. Aber mora­lisch ist der Islam nicht bes­ser: https://koptisch.wordpress.com/2015/09/23/vergewaltigungen-haeufen-sich/ — Män­ner dür­fen an Frau­en han­deln wie sie wol­len, ohne jeg­li­chen Respekt. Die isla­mi­sche Kul­tur ist uns Jahr­hun­der­te hin­ter­her und ist nicht mit der unse­ren kom­pa­ti­bel. Dass in den west­li­chen Kul­tu­ren die Moral am Ende ist, dar­an ist das nicht mehr christ­li­che Anglo-Ame­ri­ka und auch zer­set­zen­de euro­päi­sche Schrift­stel­ler und Künst­ler, deren Wir­ken man zuge­las­sen hat, Schuld, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Pitigrilli — Wo waren die Bischö­fe, unse­re Hir­ten ??

    • Ergän­zung: Ein­ge­fä­delt wur­de die­ser mora­li­sche Ver­fall und die Rebel­li­on gegen die gött­li­chen Geset­ze ja unter ande­rem auch durch die Ent­wick­lun­gen nach der okkult-gno­sti­schen Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on und der Tren­nung von Kir­che und Staat: https://de.wikipedia.org/wiki/Trennung_zwischen_Religion_und_Staat — Es wur­de den Men­schen ja ein­ge­re­det, dass sie kei­ner­lei Gewis­sen und kei­ne Ver­pflich­tung mehr gegen­über den gött­li­chen Geset­zen (10 Gebo­te) leben müß­ten, wobei kirch­li­che Hir­ten ent­mach­tet wur­den. Lei­der gab es auch kirch­li­che Ver­tre­ter, deren mora­li­scher Stan­dard nicht im Ein­klang mit dem Evan­ge­li­um war, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_VI. — Der Vor­wurf der Mus­li­me, dass die Chri­sten erst ein­mal das vor­le­ben soll­ten, wovon sie reden, ist durch­aus berech­tigt.

      • Das Grund­übel besteht dar­in, dass die katho­li­sche Kir­che über­all sich in die Polii­tk ein­mischt und jetzt unter Papst Fran­zis­kus zum füh­ren­den glo­bal play­er wird. Sie hält sich für berech­tigt, der Welt zu sagen, wo es poli­tisch lang zu gehen hat (kei­ne Kli­ma­an­la­gen mehr ! ), und nimmt zu die­sem Behuf an allen mög­li­chen schmut­zi­gen Ver­schwö­run­gen und Intri­gen teil. Aber ihre eigent­li­che Auf­ga­be, im eige­nen Haus für Ord­nung zu sor­gen, sich um das See­len­heil der eige­nen Mit­glie­der zu küm­mern, ver­rät sie schmäh­lich.

      • @Leo Laemm­lein — stim­me Ihnen zu.
        Solan­ge vie­le unse­rer Hir­ten nicht begrif­fen haben, dass es nicht um ‚Macht von Men­schen über Men­schen‘ und ‚Kar­rie­ren‘ oder ‚Theo­lo­gie­ver­wal­tung‘ geht, wird das noch eine Zeit lang so wei­ter gehen. ich glau­be übri­gens nicht wie man­che Tra­dis an eine ‚vor­kon­zi­lia­re Idyl­le‘. Die Katho­li­sche Kir­che vor dem Kon­zil war schon lang nicht mehr das wah­re Salz der Erde. Solan­ge die Schäf­chen als Mit­tel zum Zweck benützt wer­den, wird die Gna­de Got­tes den Men­schen vor­ent­hal­ten. Der Herr sag­te zu Petrus: „Wei­de MEINE Läm­mer…“ — Nicht „DEINE“ !! (Joh 21, 15–17). Weh den Hir­ten Isra­els, die nur sich selbst wei­den… ! (Ez 34, 2–13).

      • Jean­ne d’Arc
        Dan­ke für den Link. Ich habe die Pre­digt ange­hört. Es fällt mir schwer, etwas dazu zu sagen (was Sie aber auch nicht unbe­dingt erwar­ten). Prie­ster Nat­anek hat eine über­ra­schend klei­ne Gefolg­schaft in Deutsch­land, obwohl die Pre­digt in gutes Deutsch über­setzt ist. Nur 16 Klicks, als ich hin­zu­kam, obwohl Ihr Link seit gestern hier steht. Da hat doch ein Pfar­rer Win­fried Piet­rek mehr Hörer und ich geste­he, ich höre die­sem deut­schen Prie­ster lie­ber zu. Es ist eine Herz­ens­emp­fin­dung. Wenn ich bei­der Pre­dig­ten ana­ly­sie­ren wür­de, käme ich viel­leicht dahin­ter, war­um es so ist. Was mich erschreckt hat, war Pfar­rer Nat­an­eks Aus­druck von der Kugel zwi­schen die Augen der Pha­ri­sä­er. Das war nur ein Bild für ein unwi­der­leg­li­ches Argu­ment der Apo­stel vor dem Hohen Rat, aber geben Sie zu, ein unheim­li­ches Bild. Bit­te pas­sen Sie auf, dass Sie mit Prie­ster Nat­anek nicht in eine ungu­te Sack­gas­se gera­ten.

      • @Leo Laemm­lein
        Alles klar Herr Laemm­lein. Pfr. Nat­anek gefällt mir mit man­chen sei­ner Aus­sa­gen über Lau­heit und feh­len­de gei­sti­ge Tie­fe. Ich bin nicht ein fana­ti­scher Fan von ihm. Ich höre ihn hin und wie­der mal.
        Am besten gefällt mir auch die­ser Hir­te hier: https://www.youtube.com/watch?v=4D_0mx88zXc — Bischof Atha­na­si­us Schnei­der, »The Gre­at Cri­sis of the Church (13 of 13)« oder: https://www.youtube.com/watch?v=LT0FGB24l8M — »EWTN-2013-Inter­view mit Bischof Atha­na­si­us Schnei­der«. Die Klar­heit, mit der Bischof Schnei­der spricht, berührt mich tief. Ich habe sel­ten so gute Erläu­te­run­gen und spi­ri­tu­ell tief­ge­hen­de Beleh­run­gen gehört.

  7. Por­no­gra­phie ist ein Gründ­ü­bel des heu­ti­gen Westens. Aus sei­ner Per­spek­ti­ve gese­hen, hat die­ser moham­me­da­ni­sche Prä­di­kant voll­kom­men recht was die vom Westen aus­ge­hen­de Unzucht durch die­sen Schund anbe­langt.
    Ohne Zen­sur wird über kurz oder lang jedes Gemein­we­sen irr.

    • … mit Zen­sur auch! Wenn ein Gemein­we­sen irre ist, dass das isla­mi­sche! Zen­sur schafft Dop­pel­mo­ral.

      Schau­en Sie sich doch den Isla­mis­mus an: ein ein­zi­ger Dreck­la­den — auch was die Sexua­li­tät betrifft. Hier ver­ge­wal­ti­gen sie die Frau­en, dort wer­den Tali­ban-Madras­sen als Pädo-Häu­ser miss­braucht.

      Hamed Abdel-Samad beschreibt in sei­ner Auto­bio­gra­fie, wie er in sei­ner Kind­heit und Jugend zwei­mal homo­se­xu­ell miss­braucht wur­de. Es ist das­sel­be spie­ßi­ge Getö­se im Islam, wie wir es auch ken­nen: Vor­ne her­um ach so mora­lisch, hin­ten­her­um ver­bre­che­ri­sche Sexua­li­tät.

      Wir sind zwar hier auf einem Tief­punkt ange­langt — aber die isla­mi­schen Gesell­schaf­ten sind die letz­ten, die uns hier etwas vor­zu­wer­fen hät­ten.

      Ich ver­ste­he nicht, wie man hier, wenn es ums 6. Gebot geht, wie­der mal alle Augen zudrückt und die­ser fin­ste­ren Gestalt auch noch recht­gibt.

      Auch wenn oben einer schrieb, der isla­mi­sche Gott sei „gerecht“ — da fra­ge ich mich ein ums ande­re Mal, was für Gerech­tig­keits­vor­stel­lun­gen ein Kathol­tra­di eigent­lich so hat… sind wir da auch inzwi­schen isla­mi­siert?

      Ist ein Gott, der Ver­ge­wal­ti­gung des Ungläu­bi­gen für recht befin­det, der über­haupt die Ach­tung vor der Frau ablehnt, der die Frau nicht nur bru­tal unter­drückt und lähmt, son­dern im Fal­le ihrer Ver­ge­wal­ti­gung auch noch als die Schul­di­ge ver­stößt, ein Gott, der erlaubt, dass man die Frau form­los ver­sto­ßen kann und ihr anschlie­ßend ihre Kin­der raubt — ist das ein gerech­ter Gott?

      Pfui!

      • Bezüg­lich Islam gebe ich Ihnen ja voll­kom­men recht (ich den­ke ich habe mich miß­ver­ständ­lich aus­ge­drückt). Ich habe an ande­rer Stel­le bereits erwähnt, daß der neo-tra­di­tio­na­le und neo-kon­ser­va­ti­ve Wunsch­traum zusam­men (da das Chri­sten­tum bereits so weit ero­diert ist hier, daß aus eige­ner Kraft nicht mehr schaff­bar) mit Islam die Deka­denz in Euro­pa hin­weg­zu­fe­gen nicht nur naiv son­dern gro­tesk ist. Wir hör­ten von den Bischö­fen ja in den 1990ern mit dem Isläm käme „Gott“ wie­der nach Euro­pa bzw. das „Gespräch“ über ihn. Katho­li­ken haben von die­sem Wahn (wie Leo XIII. den Islam sehr mar­kant bezeich­net hat) gar nichts zu „ler­nen“ , „wert­zu­schät­zen“ oder „anzu­er­ken­nen“.
        Aber die­ser Por­no­gra­phi­sche Schund, der aus dem Westen durch die Welt geschleu­dert wird und die­se posi­ti­ve Bewer­tung der Pro­sti­tu­ti­on nun als „Sex­ar­beit“ und wert­vol­ler Dienst für die Gesell­schaft gerühmt ist schon ein gewal­ti­ges Ärger­nis.

      • @ J.R. Rat­kaj

        Ein­ver­stan­den! Natür­lich ist Euro­pa in sei­nen vie­len Gesich­tern und Per­so­nen zur­zeit in einem ein­ma­lig ver­kom­me­nen Zustand. Natür­lich nicht bei allen, aber eben doch sehr vie­len. Die Men­schen, die sich so abhän­gig machen von der Sexua­li­tät, sind so unfrei, ihnen wird soviel Ener­gie für die­se letzt­end­lich so flüch­ti­ge und nutz­lo­se Lust aus der Tasche gezo­gen… und natür­lich auch Geld. Da bleibt ein gro­ßer Teil des­sen, wofür der Mensch geschaf­fen ist, auf der Strecke, und zurück bleibt ein infan­ti­les Geschöpf, das sich teil­wei­se kaum vom Tier unter­schie­det — aber wie gesagt: der Islam ist ja wohl der letz­te, der uns hier etwas anzu­krei­den hät­te!

        Im übri­gen möch­te ich dar­auf behar­ren, dass weder „die“ Juden, noch „die“ Juden gene­rell so sind. Wenn man nach dem reli­giö­sen Gebot geht, dürf­ten weder Juden noch Chri­sten so han­deln.

      • Geschätz­te Fr. Zeit­schnur,
        Mein Kom­men­tar auf den Sie sich bezo­gen haben war miß­ver­ständ­lich. Nichts liegt mir fer­ner als Islam nur irgend­et­was „wert­vol­les“ oder „posi­ti­ves“ abzu­ge­win­nen.
        Ich habe mich auf die Por­no­gra­phie bezo­gen, wel­che die­ser Prä­di­kant kri­ti­siert. Sin­gu­lär betrach­tet hat er damit recht.
        Es war aber nicht mei­ne Absicht dies mit irgend einer angebl. „Sitt­lich­keit“ der Moham­me­da­ner in Ver­bin­dung zu brin­gen.

      • Sie haben ja recht, dass die isla­mi­sche Moral kei­ne Alter­na­ti­ve ist. Das behaup­tet hier ja auch nie­mand. Manch­mal hört und liest man aller­dings nai­ve Bewun­de­rung für die isla­mi­sche Glau­bens­pra­xis von christ­li­cher Sei­te. Man lässt sich blen­den von den Men­schen­grup­pen und gar Men­schen­mas­sen, die auf Kom­man­do zum Gebet nie­der­knie­en. Oder in Mek­ka den Schwar­zen Stein umkrei­sen und Yoni Lin­ga und Shak­ti Lin­ga anbe­ten.
        http://freethinker.co.uk/images/uploads/2011/02/mecca.jpg
        In einem rezen­ten Arti­kel schreibt Andre­as Unter­ber­ger: „…Die zynisch­ste Erklä­rung für das Ver­hal­ten der Bischö­fe habe ich zum Glück nur ein ein­zi­ges Mal aus dem Mun­de eines Kir­chen­ex­po­nen­ten gehört. Und will sie daher nicht glau­ben, obwohl sie eine gewis­se inne­re Logik hät­te: „Ein Staat mit isla­mi­scher Mehr­heit wäre ja gar nicht schlecht“, hat der Mann jeden­falls gemeint. Denn dann wür­den vie­le euro­päi­sche Fehl­ent­wick­lun­gen radi­kal been­det: Frei­ga­be der Abtrei­bung, Gen­de­ris­mus, Schwu­lis­mus …“ — See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/09/die-verantwortungslosigkeit-der-bischoefe/#sthash.RptvEyjm.dpuf
        Ob es wirk­lich Ober­hir­ten gibt, die mei­nen, der ein­mal sieg­rei­che Islam wer­de mit sei­nen Zwangs­mit­teln für die mora­li­sche Ord­nung sor­gen, die sie mit sanf­ten Mah­nun­gen nicht errei­chen konn­ten? Die Woche las ich irgend­wo, im Vati­kan wären ins­ge­heim schon hohe Prä­la­ten zum Islam kon­ver­tiert. Die­se Nach­richt über­rasch­te mich, wun­dern wür­de sie mich aber nicht, wenn sie zuträ­fe (möch­te dem nach­ge­hen), haben wir von Insi­dern ja man­ches über den Vati­kan erfah­ren kön­nen.
        Auch in der höch­sten deut­schen Poli­tik wird schon von Mus­li­men Ein­fluss aus­ge­übt, und die Deut­schen ahnen es nicht. Man kann davon aus­ge­hen, dass in der Regel jeder, der eine Mus­li­min hei­ra­tet, offen oder heim­lich zum Islam kon­ver­tiert ist. Ich den­ke da zB an Vize-Kanz­ler Sig­mar Gabri­el.

  8. In den vie­len Jah­ren mei­nes Katho­lisch­seins fiel mir nur ein­mal auf, dass ein Bischof das mora­li­sche Grund­übel der Por­no­gra­phie in unse­rer west­li­chen, „christ­li­chen“ Gesell­schaft zum The­ma eines Hir­ten­brie­fes gemacht hat. Jahr­zehn­te lang habe ich nicht ein­mal ein­zi­ges Mal gehört, dass die­ses The­ma in einer Pre­digt ange­spro­chen wur­de, obwohl Mil­lio­nen katho­li­sche Män­ner por­no­süch­tig sind. Tota­le Kapi­tu­la­ti­on vor der Sün­de. Und die ein­zi­gen, die, nach eige­nem Anspruch, von Amts wegen beru­fen wären, den Men­schen aus dem Sumpf her­aus­zu­hel­fen, schwei­gen schwei­gen schwei­gen. Die deut­schen Bischö­fe ver­dien­ten und ver­die­nen zum Teil ja noch Geld damit. Fei­ne Hir­ten sind mir das. Die­ser Bischof also war Bischof Robert Finn von Kan­sas City (USA). Sein Hir­ten­brief, ein ein­sa­mes Licht in der Dun­kel­heit, wur­de wenn ich mich recht ent­sin­ne vom Maria-Goret­ti-Kreis ins Deut­sche über­setzt, jeden­falls von die­sem ver­brei­tet. Die Por­no- und Sex-Indu­strie ist in den Hän­den von rei­chen Finanz-Juden und ‑Chri­sten, ist nun mal Fakt. Inso­fern hat der Scheich recht (was wie­der­um kein Grund ist, den Islam gut zu fin­den).

    • Ver­bes­se­rung.
      Statt „nicht ein ein­zi­ges Mal … ange­spro­chen“, muss es kor­rek­ter hei­ßen: „in mei­ner Pfar­rei … behan­delt“.
      Kann sein, dass man Video-Pre­dig­ten im Inter­net fin­det.
      Kann sein, dass zumin­dest das Stich­wort mal miss­bil­li­gend in einer Pfar­rei­pre­digt fiel. Aber mit Sicher­heit wur­de es nie­mals behan­delt.

  9. Selbst in einem zu 100 Pro­zent isla­misch kon­trol­lier­ten Staat wie dem Iran sind Frau­en unun­ter­bro­chen Belä­sti­gun­gen durch lüster­ne Män­ner aus­ge­setzt und das auch wenn sie unter Zel­ten daher­kom­men.

    http://www.theguardian.com/world/iran-blog/2015/sep/15/iran-hijab-backfired-sexual-harassment

    Es geht eine Wel­le von Ver­ge­wal­ti­gun­gen durch Migran­ten (davon sind 80% Mus­li­me) durch Deutsch­land. Der Scheich lie­fert gleich die Ent­schul­di­gung dazu. Pri­ma.

    http://de.gatestoneinstitute.org/6547/vergewaltigungen-migranten

    â—¾Obwohl sich die Ver­ge­wal­ti­gung schon im Juni ereig­ne­te, ver­schwieg die Poli­zei sie fast drei Mona­te lang, bis die loka­len Medi­en dar­über berich­te­ten. Wie das West­fa­len-Blatt schreibt, lehnt die Poli­zei es ab, Ver­bre­chen öffent­lich zu machen, an denen Flücht­lin­ge und Migran­ten betei­ligt sind, weil sie Kri­ti­kern der Mas­sen­ein­wan­de­rung kei­ne Legi­ti­ma­ti­on ver­lei­hen will.

    â—¾In einer Flücht­lings­ein­rich­tung in Det­mold wur­de ein 13-jäh­ri­ges mus­li­mi­sches Mäd­chen von einem ande­ren Asyl­be­wer­ber ver­ge­wal­tigt. Berich­ten zufol­ge waren das Mäd­chen und sei­ne Mut­ter aus ihrem Hei­mat­land geflo­hen, um einer Kul­tur sexu­el­ler Gewalt zu ent­kom­men.

    â—¾Gut 80 Pro­zent der Flüchtlinge/Migranten in der Mün­che­ner Auf­nah­me­ein­rich­tung sind männ­lich. … Der Preis für Sex mit weib­li­chen Asyl­su­chen­den beträgt 10 Euro. (Baye­ri­scher Rund­funk)

    â—¾In der baye­ri­schen Stadt Mering, wo am 12. Sep­tem­ber in 16-jäh­ri­ges Mäd­chen ver­ge­wal­tigt wur­de, hat die Poli­zei Eltern davor gewarnt, ihre Kin­der ohne Beglei­tung aus dem Haus zu las­sen. Im baye­ri­schen Pocking ruft die Schul­lei­tung des Wil­helm-Diess-Gym­na­si­ums Eltern dazu auf, ihre Töch­ter kei­ne frei­zü­gi­ge Klei­dung tra­gen zu las­sen, um „Miss­ver­ständ­nis­se“ zu ver­mei­den.

    â—¾„Wenn min­der­jäh­ri­ge mus­li­mi­sche Jungs ins Frei­bad gehen, sind sie völ­lig über­for­dert damit, Mäd­chen in Biki­nis zu sehen. Die Jun­gen, in deren Kul­tur­kreis nack­te Haut von Frau­en völ­lig ver­pönt ist, lau­fen den Mäd­chen nach und bedrän­gen sie – ohne das zu beab­sich­ti­gen, aber das löst natür­lich Äng­ste aus“, wird ein baye­ri­scher Lokal­po­li­ti­ker in der Tages­zei­tung Die Welt zitiert.

    â—¾Eine Poli­zei­raz­zia in der Mün­che­ner Flücht­lings­ein­rich­tung brach­te zuta­ge, dass die Wach­leu­te, die ein­ge­stellt wor­den waren, um in der Ein­rich­tung für Sicher­heit zu sor­gen, mit Dro­gen und Waf­fen han­del­ten und die Pro­sti­tu­ti­on dul­de­ten.

    â—¾Gleichzeitig ist die Ver­ge­wal­ti­gung deut­scher Frau­en durch Asyl­su­chen­de gang und gäbe.

    Auf ein­mal darf wie­der weg­ge­schaut wer­den wenn Unrecht geschieht

    • Die Poli­zei ist rela­tiv unschul­dig. Sie wird von den Innen­mi­ni­stern zum Schwei­gen ver­gat­tert. Ein­zel­nes kommt trotz­dem an die Öffent­lich­keit, wie zum Bei­spiel, was Udo Ulf­kot­te aus zuver­läs­si­ger Quel­le mit­teil­te, dass behör­den­in­tern von einem bevor­ste­hen­den Bür­ger­krieg aus­ge­gan­gen wird.
      In Thü­rin­gen haben sogar die Ober­bür­ger­mei­ster einen Brief bekom­men, in dem ihr Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung ein­ge­schränkt wur­de. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/tiefrotes-thueringen-angriff-auf-die-meinungsfreiheit.html
      Nicht zu reden von den Medi­en, die in einem unfass­li­chen Maß ver­schwei­gen und mani­pu­lie­ren.

    • Das muss ich lei­der bestä­ti­gen — auch hier bei uns um die Ecke wur­de eine jun­ge Frau von einem isla­mi­schen Asyl­su­chen­den ohne irgend­ei­nen erkenn­ba­ren Grund ver­ge­wal­tigt — nein, sie war nicht selbst schuld dran und auch nicht unan­stän­dig auf­ge­macht! Sie war auf dem Weg zu ihrem Auto… und auch hier ver­schwieg die Poli­zei das Ver­bre­chen, weil es „poli­tisch nicht kor­rekt“ ist, dass Per­so­nen, die sich als Flücht­lin­ge aus­ge­ben, so etwas tun könnten…und man dar­über dann auch noch infor­miert.

  10. Ich hof­fe doch sehr,dass die hier von eini­gen beschwo­re­nen und gewünsch­ten oder ver­harm­lo­sten „Isla­mi­schen Gesetzten“-sprich Dik­ta­tur ‚nie­mals ein­ge­führt wird,um angeb­lich die Sit­ten­mo­ral wiederherzustellem,was Hane­bü­che­ner Unsinn ist. Sonst wer­de ich mir doch ernst­haft überlegen,nach Isra­el aus­zu­wan­dern. ICH HABE NÄMLICH NICHT DEN GERINGSTEN BEDARF,UNTER EINEM Isla­mo-faschi­sti­schen Sysem zu leben.Auswandern? NEIN? Doch,doch,Das kann ich wohl!!!Ich bin Rent­ner und ver­fü­ge über genü­gen Mit­tel dazu.Nach Isra­el wer­de ich sowie so bald umziehen..Ich habe genü­gend Bezie­hung. Ob nun Euro­pa Isla­mi­siert wird oder nicht.Lets go .ICH WILL MEINE RUHE HABEN!!!!!!!!!!

    • So ist es. Bes. die neo­kon­ser­va­ti­ven und neo­tra­di­tio­na­len Wirr­köp­fe reden sich die­sen isla­mi­schen Wahn schön als ob mit den Moham­me­da­nern gemein­sam hier die Sitt­lich­keit wie­der­her­ge­stellt wer­den könn­te. Was für ein Irr­sinn! Auch jam­mern sie flei­ßig ihre „Soli­da­ri­tät“ mit die­sen Heer­scha­ren an Inva­so­ren die­sen sog. „Flücht­lin­gen“ aus. Moham­me­da­ner kön­nen nie ein „Ver­bün­de­ter“ oder der­glei­chen sein. Wer die­sen das Wort redet ver­dient es gera­de­zu unter deren bru­ta­le Bot­mä­ßig­keit zu fal­len. Und Aus­wan­de­rung (in die Ame­ri­kas, Ozea­ni­en, und für eini­ge mit Ver­bin­dun­gen wohl das Hl. Land) wird wohl für Ver­nünf­ti­ge der ein­zi­ge Aus­weg sein sich die­sem pri­mi­ti­ven Bar­ba­ren­stür­men zu ent­zie­hen.

Kommentare sind deaktiviert.