Gaia statt Kreuz — Anbetung von Mutter Erde?

Sonntagsmesse in Saint Etienne: Mutter Gaia
Sonn­tags­mes­se in Saint Eti­en­ne: Mut­ter Gaia

(Paris) Vom 28.–30. August fand in der Stadt Saint Eti­en­ne, Bischofs­sitz der gleich­na­mi­gen fran­zö­si­schen Diö­ze­se, eine „Christ­li­che öko­lo­gi­sche Ver­samm­lung“ statt, deren The­men um die Erde und die Öko-Enzy­li­ka Lau­da­to Si von Papst Fran­zis­kus krei­sten. Ver­an­stal­tet wur­de die Ver­samm­lung von der Diö­ze­se Saint Eti­en­ne, der Kir­chen­zei­tung La Vie, der katho­li­schen Ein­rich­tung Ser­vice Natio­nal Famil­le et Socie­té und der Fran­zö­si­schen Bischofs­kon­fe­renz. Das zen­tra­le Stich­wort lau­te­te: „Öko­lo­gi­sche Umkehr“, so Ripo­ste Catho­li­que.

Zur „Öko­lo­gi­schen Ver­samm­lung“ war viel sozia­li­sti­sche Pro­mi­nenz erschie­nen: die ehe­ma­li­ge Mini­ste­rin Corin­ne Lepage und nun­meh­ri­ge Vor­sit­zen­de der Par­tei Ras­sem­ble­ment citoy­en-Cap21, einer Par­tein­eu­grün­dung von Sozia­li­sten, Grü­nen und Links­li­be­ra­len des Jah­res 2014 für „Öko­lo­gie, Huma­nis­mus und Par­ti­zi­pa­ti­ve Demo­kra­tie“; Jo Spie­gel, Bür­ger­mei­ster von Kin­gers­heim im Elsaß und Vor­sit­zen­der der Metro­po­li­tan­re­gi­on Rhin-Rho­ne; Beno­it Lec­lair, Vize-Prä­si­dent der Regi­on Rho­ne-Alpes und Ener­gie- und Kli­ma-Spre­cher der fran­zö­si­schen Grü­nen; oder die mili­tan­te Öko-Akti­vi­stin und lin­ke Glo­ba­li­sie­rungs­geg­ne­rin Gene­vie­ve Azam, die Ver­samm­lungs­lei­te­rin war.

Gruppendynamik, linke Prominenz und Globalisierungskritik

Sonntagsmesse in Saint Etienne: Mutter Erde
Bischof Lebrun

Das Pro­gramm wirk­te wie ein 68er-Nost­al­gi­kum: end­los Dis­kus­sio­nen in zahl­rei­chen Stuhl­krei­sen, Kol­la­gen, Malen, Basteln, grup­pen­dy­na­mi­sche „Pro­zes­se“, inter­re­li­giö­se Ele­men­te, viel lin­ke Glo­ba­li­sie­rungs­kri­tik für eine „neue Welt“. Das zen­tra­le Stich­wort, „Öko­lo­gi­sche Umkehr“, war der Öko-Enzy­kli­ka von Papst Fran­zis­kus entnommen.

Am Sonn­tag, den 30. August fand im Rah­men der „Öko­lo­gi­schen Ver­samm­lung“ eine Hei­li­ge Mes­se mit lit­ur­gie­frem­den Ele­men­ten statt. Neben meh­re­ren Prie­stern nahm auch Bischof Domi­ni­que Lebrun dar­an teil. Teil­wei­se stand statt des Kreu­zes ein selbst­ge­ba­stel­ter Glo­bus im Zen­trum, um den sich kreis­för­mig alle ver­sam­mel­ten, ein­schließ­lich Bischof und Prie­ster. Bischof Domi­ni­que Lebrun stand mit Mitra, Krumm­stab und Kasel, eben­so im Meß­ge­wand die Prie­ster, um den Glo­bus. Der Prie­ster rechts im Bild hält ein Meß­buch in der Hand.

Wur­de am Sonn­tag, den 30. August in Saint Eti­en­ne Gaia, die Mut­ter Erde ange­be­tet? Han­del­te es sich bei die­ser zwei­fel­haf­ten Lit­ur­gie um Bischof Lebruns Abschieds­ge­schenk an die Diö­ze­se Saint Eteinne?

Bischof Lebrun wur­de am ver­gan­ge­nen 10. Juli von Papst Fran­zis­kus zum Erz­bi­schof von Rou­en und Pri­mas der Nor­man­die ernannt. Die Diö­ze­se Saint Eti­en­ne ist der­zeit offi­zi­ell vakant.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Ripo­ste Catholique

Print Friendly, PDF & Email