Besuch der Marienstatue von Fatima in Syrien aus „Sicherheitsgründen“ verschoben

Marienstatue von Fatima bei ihrem Besuch im Libanon
Mari­en­sta­tue von Fati­ma bei ihrem Besuch im Liba­non

(Damas­kus) Nicht ein­mal die Got­tes­mut­ter ist in Damas­kus sicher? Wie der Rek­tor des Mari­en­hei­lig­tums von Fati­ma bekannt­gab, wur­de die Rei­se der Sta­tue Unse­rer Lie­ben Frau von Fati­ma in das kriegs­ge­schüt­tel­te Syri­en aus Sicher­heits­grün­den auf unbe­stimm­te Zeit ver­scho­ben.

Car­los Cabe­cinhas gab in einer Pres­se­er­klä­rung bekannt, daß Patri­arch Gre­gor III. Laham von Antio­chi­en un dem Gan­zen Ori­ent in einem Schrei­ben mit­ge­teilt hat­te, daß sich die Lage in den ver­gan­ge­nen Tagen in Damas­kus ver­schärft habe.

Das Ober­haupt der mit Rom unier­ten mel­ki­ti­schen grie­chisch-katho­li­schen Kir­che habe geschrie­ben, „es nicht für ange­mes­sen zu erach­ten, daß Unse­re Frau von Fati­ma in die­sem Moment“ Damas­kus besu­che. Er habe daher um die Ver­schie­bung auf einen „gün­sti­ge­ren Moment“ gebe­ten.

Der Besuch der Mari­en­sta­tue war für den 7.–9. Sep­tem­ber geplant gewe­sen. Auf­grund der Bit­te des mel­ki­ti­schen Patri­ar­chen, so Car­los Cabe­cinhas, wer­de die Rei­se Unse­rer Lie­ben Frau von Fati­ma nicht wie geplant statt­fin­den, son­dern ver­scho­ben.

Der Besuch war am ver­gan­ge­nen 12. August bekannt­ge­ge­ben wor­den, „um den ver­folg­ten Chri­sten des Nahen Ostens Soli­da­ri­tät und Nähe zu zei­gen“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Ora Pro Siria

7 Kommentare

  1. Dahin­ter steckt der Satan, der sei­ne Rot­ten auf­ge­for­dert hat, für ent­spre­chen­de Unru­he zu sor­gen.
    Durch Gebet ud Hin­ga­be aber kann man die Plä­ne des Bösen ver­ei­teln. In die­sem Sin­ne könn­te doch jeder mit­be­ten.

  2. Erstens ist es doch „nur“ ein Gna­den­bild, nicht die Per­son Mari­ens, die die­sen Besuch machen soll­te. Wenn man an die Bot­schaft von Fati­ma wirk­lich glaubt, könn­te es den­noch kei­nen gün­sti­gen Zeit­punkt geben als einen der­art zuge­spitzt ungün­sti­gen. Gera­de in die­sem Moment könn­te Maria das Wun­der des Frie­dens mit sich brin­gen. Und soll­te selbst die Sta­tue zer­stört oder beschä­digt wer­den, wäre aus­ge­rech­net dies ein ein­drucks­vol­les Zei­chen der gewalt­lo­sen Macht und Fried­fer­tig­keit Unse­rer Lie­ben Frau von Fati­ma.

  3. Ich fürchte,man hat es zu zei­tig bekannt gege­ben. Nun ist die letz­te Chan­ce für Syri­en ver­tan. Dar­um flüch­tet ja auch alles was Füsse hat !

  4. Das ist scha­de. Aber wie ver­zwei­felt muss die Lage in Syri­en für die Chri­sten sein, dass der Patri­arch mit Rück­sicht… auf uns … die­sen Ver­zicht schreibt!
    Gebet…
    Man möch­te eigent­lich nur noch rufen: „Komm bald!“

  5. Die Mut­ter Got­tes ist trotz­dem gera­de über­all dort, wo ihre Kin­der lei­den müs­sen und wei­nen!
    Trö­ste­rin der Betrüb­ten bit­te für dei­ne Kin­der in Syri­en und über­all auf der Welt, wo in ihnen dein Sohn ver­folgt und belei­digt wird…
    Hl. Pau­lus, hilf den Ver­fol­gern das Licht des wah­ren Glau­bens zu erlan­gen, dass sie sich wie du vom Sau­lus zum Pau­lus bekeh­ren las­sen!

Kommentare sind deaktiviert.