Käßmann’s Erzählungen (I)

Schnitt von Lucas Cranach zu den Abkanzeleien vom neuen Weltenrichter Martin Luther
„Jetzt bren­nen sie in der ewi­gen Höl­le!“ Schnitt von Lucas Cra­nach zu den Abkan­ze­lei­en vom neu­en Wel­ten­rich­ter Mar­tin Luther

Das Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um 2017 wirft sei­ne Schat­ten vor­aus. Aber auch die Schat­ten der luthe­ri­schen Ver­gan­gen­heit wir­ken nach. Denn die star­ken Licht­ke­gel auf den legen­di­schen Luther kön­nen die Schat­ten­sei­ten des Refor­ma­tors nicht weg­re­tou­schie­ren.

Ein Gast­bei­trag von Hubert Hecker

Im Lichte der „Toleranz“ erscheint Luther als Mensch der Intoleranz

Die kirch­li­chen Gemein­schaf­ten der Refor­ma­ti­on wol­len in Vor­be­rei­tung auf das Luther-Jubi­lä­um 2017 ihrem Refor­ma­tor ein zeit(geist)gemäßes Gewand anle­gen. Als ein Losungs­wort für die Luther­de­ka­de haben sie „Tole­ranz“ gewählt. Doch im Lich­te die­ses Begriffs der Auf­klä­rung erweist sich, dass Mar­tin Luther in viel­fa­cher Hin­sicht ein Mensch der Into­le­ranz war:

Bekannt ist Mar­tin Luthers Into­le­ranz gegen die damals auf­stän­di­gen Bau­ern. In sei­ner Schrift gegen die Bau­ern, die ab 1523 in wehr­haf­ten Hau­fen ihre nicht unbe­rech­tig­ten For­de­run­gen durch­set­zen woll­ten, lehn­te Luther aus­drück­lich Ver­nunft­ge­spräch und Barm­her­zig­keit ab: „Mit der Faust soll man ant­wor­ten, dass ihnen das Blut aus der Nase läuft“. Die Für­sten­hee­re soll­ten die auf­rüh­re­ri­schen Bau­ern „wie tol­le Hun­de tot­schla­gen“. Bei der histo­ri­schen Ein­ord­nung die­ser bar­ba­ri­schen Into­le­ranz Luthers hilft es wenig, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass Tho­mas Münt­zer als ideo­lo­gi­scher Anfüh­rer der Bau­ern in sei­nen gna­den­lo­sen Ver­nich­tungs­im­pe­ra­ti­ven noch radi­ka­ler agi­tier­te: „Man soll auch die gott­lo­sen Regen­ten töten, son­der­lich Pfaf­fen und Mön­che, die uns das Hei­li­ge Evan­ge­li­um Ket­ze­rei schel­ten. Die Gott­lo­sen haben kein Recht zu leben.“

Zweifelhafte Relativierung von Luthers Intoleranz

Luther wird viel­fach zugu­te gehal­ten, dass er es eigent­lich und anfangs immer gut gemeint hät­te. Er hät­te sich dann aber durch die har­ten Reak­tio­nen der Gegen­sei­te zu radi­ka­len Reden hin­rei­ßen las­sen – nicht zu ent­schul­di­gen, aber zu ver­ste­hen. Auch im Fall der Bau­ern­krie­ge habe Luther zunächst die Sache der Bau­ern ver­tei­digt und gerecht genannt, sei dann aber durch die Schmäh­re­den des „Erz­teu­fels“ Münt­zer auf die Sei­te der Für­sten gewech­selt.

Nach die­sem Muster wer­den auch die ande­ren Radi­ka­li­sie­run­gen Luthers rela­ti­viert und ins­be­son­de­re die gesam­te Kir­chen­spal­tung erklärt: Luther habe doch anfangs nur eine Reform der Kir­che gewollt. Als dann die Papst­kir­che die­se Refor­men abge­lehnt hät­te, sei er gewis­ser­ma­ßen zu der Abspal­tung sei­ner Anhän­ger-Gemein­den gezwun­gen gewe­sen. Damit wird die Schuld an der Kir­chen­spal­tung der angeb­lich reform­blockie­ren­den Papst­kir­che zuge­scho­ben.

Verschiebung des Lutherjahrs auf 2020!

Die­se durch­sich­ti­ge Luther-Recht­fer­ti­gung ist nicht über­zeu­gend. Luther selbst wür­de gegen die­sen Ansatz pro­te­stie­ren, inso­fern ihm damit die vol­le Ver­ant­wor­tung für jede sei­ner Schrit­te und Schrif­ten abge­pro­chen wird. Zum andern ist es ein gül­ti­ges Inter­pre­ta­ti­ons­ge­setz, dass die jeweils letz­te­ren Ansich­ten und Ein­schät­zun­gen in der Bio­gra­fie einer öffent­li­chen Lehr- und Füh­rer-Per­son als die rei­fen Wer­ke zu gel­ten haben – und nicht etwa unaus­ge­go­re­ne Früh­schrif­ten oder Jugend­sün­den. In die­sem Sin­ne sind die drei Schrif­ten zur „refor­ma­to­ri­schen Wen­de“ von 1520 Luthers maß­geb­li­che Wer­ke, die die Abspal­tung und Eigen­stän­dig­keit der refor­ma­to­ri­schen Kir­chen­ge­mein­schaf­ten begrün­den. Somit ent­hal­ten nicht die Reform­be­mü­hun­gen in den 95 The­sen von 1517 die Sub­stanz von Luthers aus­ge­reif­ter Theo­lo­gie, son­dern erst die Kon­fron­ta­ti­ons- und Abgren­zungs­schrif­ten von 1520 sind als Grün­dungs­tex­te der Refor­ma­ti­on zu betrach­ten. Das Luther­jahr zum Refor­ma­ti­ons­ab­spal­tung soll­te also auf 2020 ver­scho­ben wer­den.

Luther poltert gegen Papst und Papisten, Kardinäle und Kirche

In den drei refor­ma­to­ri­schen Wen­de-Wer­ken läuft Mar­tin Luther zur Hoch­form von Into­le­ranz gegen Papst und Papi­sten, Kar­di­nä­le und Kir­che auf. Er nennt den Papst, den er in frü­he­ren Schrif­ten noch mit „Bru­der“ ange­re­det hat­te, nun einen „gott­lo­sen Men­schen“, „Anti-Chri­sten“ oder „Erz­teu­fel“, das Papst­tum die „wider­christ­li­che Tyran­nei“. Die römisch-katho­li­sche Kir­che bezeich­net er als „Kloa­ke, in die ihr den Hl. Geist ein­sperrt“. Die­se Papst­kir­che sei „vom Teu­fel gestif­tet“, in ihr herrsch­ten „Wöl­fe, Räu­ber, geist­li­che Tyran­nen“, eine „Herr­schaft des Anti­chri­sten“, die schlim­mer sei als „Sodo­ma und Gomor­rha“. Luther beschimpft das katho­li­sche Kir­chen­ver­ständ­nis als „Ter­ror der gott­lo­sen Papi­sten“, wenn sie die geist­li­che Dimen­si­on an das insti­tu­tio­nel­le Gefü­ge von Ämtern, For­men und Per­so­nen bin­den. Kir­che ist für Luther allein die unsicht­ba­re, geist­li­che Gemein­schaft der Gläu­bi­gen. Wenn heu­te die Pro­te­stan­ten dar­um bet­teln, dass ihre Gemein­schaf­ten doch auch als gleich­wer­ti­ge Kir­chen von Rom aner­kannt wer­den soll­ten, so ist ihnen glei­cher­ma­ßen mit Kar­di­nal Ratz­in­ger und Mar­tin Luther zu ent­geg­nen: Die frü­hen Pro­te­stan­ten woll­ten auf kei­nen Fall so Kir­che sein wie die römisch-katho­li­sche und erst recht nicht von ihr aner­kannt sein.

Gift und Galle gegen die Wiedertäufer

Auch gegen die Wie­der­täu­fer stieß Luther sei­ne Gift-Tira­den an Into­le­ranz aus. Für ihn waren die Täu­fer von einem „mör­de­ri­schen, auf­rüh­re­ri­schen, rach­gie­ri­gen Geist, dem der Odem nach dem Schwert stinkt“. Die infol­ge der zuneh­men­den Ver­fol­gung geheim abge­hal­te­nen Zusam­men­künf­te der Täu­fer waren für Luther „ein gewiss Zei­chen des Teu­fels“. Auf­rüh­re­ri­sche Wie­der­täu­fer soll­ten nach Luther und Melan­chton mit dem Tode bestraft wer­den.

„Tod den Hexen und Satansbräuten!“

In der früh­neu­zeit­li­chen Hexen­ver­fol­gung besteht ein Höhe­punkt von Into­le­ranz. 1532 wur­de in der „Pein­li­chen Gerichts­ord­nung“ von Kai­ser Karl V. fest­ge­hal­ten: Wenn Hexen Scha­dens­zau­ber aus­führ­ten, sol­len sie durch Ver­bren­nen bestraft wer­den. Luther betei­lig­te sich an der Hexen­hatz, der im Deut­schen Reich bis 1650 mehr als 30.000 Män­ner und Frau­en zum Opfer fie­len – etwa die Hälf­te davon in pro­te­stan­ti­schen Gebie­ten. Luther bekräf­tig­te: „Es ist ein über­aus gerech­tes Gesetz, dass die Zau­be­rin­nen getö­tet wer­den, denn sie rich­ten viel Scha­den an.“ „Die Zau­be­rin­nen sol­len getö­tet wer­den, weil sie Die­be sind, Ehe­bre­cher, Räu­ber, Mör­der. Sie sol­len getö­tet wer­den, auch weil sie Umgang mit dem Satan haben.“

„Die Juden sind Pestilenz und alles Unglück“

In drei Spät­schrif­ten von 1538 bis 1544 fasst Luther alle Vor­ur­tei­le, Gehäs­sig­kei­ten und sozi­al­nei­di­sche Gemein­hei­ten gegen die Juden zusam­men: „Ein solch ver­zwei­fel­tes, durch­bö­stes, durch­gif­te­tes, durch­teu­fel­tes Ding ist’s um die­se Juden, so die­se 1400 Jah­re unse­re Pla­ge, Pesti­lenz und alles Unglück gewe­sen sind und noch sind. Sum­ma, wir haben rech­te Teu­fel an ihnen. Wenn ich könn­te, wo wür­de ich ihn [den Juden] nie­der­strecken und in mei­nem Zorn mit dem Schwert durch­boh­ren. Jawohl, sie hal­ten uns [Chri­sten] in unse­rem eige­nen Land gefan­gen, sie las­sen uns arbei­ten in Nasen­schweiß, Geld und Gut gewin­nen, sit­zen sie die­weil hin­ter dem Ofen, fau­len­zen, pom­pen und bra­ten Bir­nen, fres­sen, sauf­fen, leben sanft und wohl von unserm erar­bei­te­ten Gut, haben uns und unse­re Güter gefan­gen durch ihren ver­fluch­ten Wucher, spot­ten dazu und spei­en uns an, das wir arbei­ten und sie fau­le Juncker las­sen sein … sind also unse­re Her­ren, wir ihre Knech­te.“

Dar­auf­hin ent­wickelt Luther Emp­feh­lun­gen von bren­nen­der Into­le­ranz:
„Dass man ihre Syn­ago­gen mit Feu­er anstecke und, was nicht ver­bren­nen will, mit Erden über­häu­fe und beschüt­te…
Dass man auch ihre Häu­ser des glei­chen zer­bre­che und zer­stö­re… Dafür mag man sie etwa unter ein Dach oder Stall tun, wie die Zigeu­ner, auf dass sie wis­sen, sie sei­en nicht Her­ren in unse­rem Lan­de.…
Dass man ihnen den Wucher ver­bie­te und alle Bar­schaft und Klein­ode an Sil­ber und Gold neh­me und ver­wah­re.…
Dass man den jun­gen, star­ken Jüden und Jüdin in die Hand gebe Fle­gel, Axt, Karst, Spa­ten, Rocken, Spin­del und las­se sie ihr Brot ver­die­nen im Schweiß der Nasen.“

Auch die Türken sind Teufelsdiener – außer sie kämpfen gegen den Papst

In sei­nen bei­den „Tür­ken­schrif­ten“ von 1529 und 1530 stellt Luther fest: „Der Tür­ke ist ein Die­ner des Teu­fels, der nicht allein Land und Leu­te ver­dirbt mit dem Schwert, son­dern auch den christ­li­chen Glau­ben ver­wü­stet.“ Die­se Ver­dam­mung der Tür­ken wird nur gemil­dert, wenn Luther den Papst dis­kre­di­tie­ren kann: Die Nie­der­la­gen der christ­li­chen Hee­re in Ungarn sei ein Zei­chen dafür, dass Gott mit „dem Tür­ken“ die sün­di­ge Chri­sten­heit und ins­be­son­de­re Papst und Papi­sten bestra­fe. Durch die Schrif­ten des mitt­le­ren und des alten Luther zieht sich das wie ein roter Faden: Papst, Jude und Tür­ke wer­den zu den Fein­den der Chri­stus-Bot­schaft schlecht­hin, ja zum Werk­zeug des Teu­fels und zum Anti­christ sti­li­siert. Der Kampf gegen Jude, Tür­ke, Papst und alle Ver­leug­ner des Erlö­sungs­wer­kes Chri­sti allein aus Gna­de ist daher als apo­ka­lyp­ti­scher End­kampf zu betrach­ten.

Nach die­ser sicher nicht voll­stän­di­gen Über­sicht — erwähnt wird in einem Zitat Luthers Aus­gren­zung gegen Zigeu­ner — kann man nicht umhin, in Mar­tin Luther einen zeit­ge­nös­si­schen Pro­to­typ der Into­le­ranz zu erken­nen. War­um um alles in der Welt will der Rat der EKD ihren Front­mann der Refor­ma­ti­ons­grün­dung unbe­dingt mit der Auf­klä­r­er­tu­gend „Tole­ranz“ zusam­men­brin­gen, mit der Luther abso­lut nichts am Hut hat­te?

Dazu machen die EKD-Ver­ant­wort­li­chen eini­ge argu­men­ta­ti­ve Ver­bie­gun­gen, um die Into­le­ranz Luthers mit der heu­te gefor­der­ten Auf­klä­rungs­to­le­ranz irgend­wie zusam­men­zu­brin­gen, was natür­lich nicht gelin­gen kann.

Heutige Toleranz als Zeichen gegen Luthers Intoleranz

Die bru­talst­mög­li­che Metho­de, mit den „Schat­ten der Refor­ma­ti­on“ (EKD-Bro­schü­re zum Tole­ranz-Jahr) umzu­ge­hen, ist der dia­lek­tisch-anti­the­ti­sche Ansatz: „Luther war gegen die Tür­ken – also brau­chen wir muti­ge Zei­chen gegen Frem­den­feind­lich­keit. Luther koch­te nicht selbst – also brau­chen wir mehr Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit“ (FAZ-Kom­men­tar zum 29. 3. 2013). Die­ses Vor­ge­hen nimmt die Tat­sa­che ernst, dass Luthers Into­le­ranz mit der heu­ti­gen Norm von Tole­ranz in jeder Hin­sicht unver­ein­bar ist. Wenn die EKD die Tole­ranz der Auf­klä­rung zur neu­en Super-Norm für die pro­te­stan­ti­schen Gemein­schaf­ten erklärt, muss man Luther und sei­ner eska­lie­ren­de Into­le­ranz kon­se­quen­ter­wei­se in Anti­the­se stel­len und die Ver­bin­dung zu ihm abschnei­den. Es stellt sich dann aber die Fra­ge: Wie­so dann noch ein Luther­jahr?

Lutherische Intoleranz bis 1945, danach antilutherische Toleranz?

Einen ähn­li­chen Ansatz ver­folgt die Luther-Bot­schaf­te­rin der EKD, Frau Käß­mann, bezüg­lich Luthers Hass-Schrif­ten gegen die Juden. Der spä­te Luther sei ein erschrecken­des Bei­spiel (un)christlicher Juden­feind­schaft gewe­sen. Damit hät­te er die pro­te­stan­ti­schen Gemein­schaf­ten auf einen „ent­setz­li­chen Irr­weg“ geführt — bis hin zum insti­tu­tio­nel­len Ver­sa­gen der Evan­ge­li­schen Kir­chen in der Nazi-Zeit. Aber die bedrücken­de Geschich­te des christ­li­chen Anti­ju­da­is­mus habe nach 1945 „eine Lern­ge­schich­te im Ver­ständ­nis des Juden­tums frei­ge­setzt“. Auch die­ser Argu­men­ta­ti­on liegt die anti­the­ti­sche Maxi­me zugrun­de: Luthers schlech­tes Bei­spiel an Juden­hass und des­sen Wirk­ge­schich­te über 450 Jah­re gebe uns Anlass und Ansporn, genau das Gegen­teil von Luthers Into­le­ranz zur all­ge­mei­nen Norm zu erhe­ben. Die Luther-Bot­schaf­te­rin geht offen­bar nach der Regel vor, dass nichts so schlecht ist, dass es nicht noch als schlech­tes Bei­spiel die­nen könn­te.

Aller­dings ver­steckt Frau Käß­mann dann doch ein biss­chen Ver­ständ­nis für Luthers Anti­ju­da­is­mus in die Ein­lei­tungs­pas­sa­ge ihres Luther­tex­tes: Über die Dar­stel­lung der Juden in der Mat­thä­us-Pas­si­on von J. S. Bach kommt sie zu dem Urteil: „Die­se Pas­sa­ge (aus dem Mat­thä­us­evan­ge­li­um) legt mit ande­ren aus dem Neu­en Testa­ment den bibli­schen Grund­stein für die Schuld­ge­schich­te der Kir­chen mit den Juden.“ Wenn also in den bibli­schen Schrif­ten die Basis-Schuld für histo­ri­schen Anti­ju­da­is­mus lie­gen soll­te, dann wären Luthers anti­jü­di­schen Aus­fäl­le eher ver­ständ­lich, inso­fern sie zumin­dest ansatz­wei­se der Schrift ent­sprä­chen. Bei die­ser Kri­tik an den Schrif­ten des Neu­en Testa­ments ist es nur kon­se­quent, wenn sich die EKD und ins­be­son­de­re Frau Käß­mann für eine poli­tisch kor­rek­te Neu­schrift und einen zeit­gei­sti­gen Neu­sprech der Bibel ein­set­zen. Auf den Gedan­ken, dass Luther die Bibel bezüg­lich der Rol­le von Juden falsch ver­stan­den haben könn­te, kommt Frau Käß­mann natür­lich nicht.

Toleranz als prinzipienloser Opportunismus?

Ange­sichts sol­cher Aus­füh­run­gen fragt man frap­piert, ob man die Luther-Bot­schaf­te­rin mehr für ihre radi­ka­le Ehr­lich­keit bis hin zur evan­ge­li­schen Selbst­ver­leug­nung bewun­dern oder ihre Posi­tio­nen eher als prin­zi­pi­en­lo­sen Oppor­tu­nis­mus ver­ach­ten soll­te. (Par­don, im Zei­chen der Tole­ranz soll­te man Hal­tun­gen weder bewun­dern noch ver­ach­ten, son­dern gleich­mä­ßig und gleich­gül­tig Dul­dungs- und Respekt-Tole­ranz für jeg­li­che Posi­tio­nen zei­gen.)

Die Intoleranz Luthers soll angeblich ein „erhebliches Toleranzpotential“ enthalten

Wäh­rend Frau Käß­mann den Umschwung zur Tole­ranz in den evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­schaf­ten erst vor 60 Jah­ren ansetzt, sehen ande­re Inter­pre­ten den Lern­pro­zess der Pro­te­stan­ten direkt nach Luther begin­nen. Sie wol­len eine per­ma­nen­te pro­te­stan­ti­sche Lern­ge­schich­te seit 500 Jah­ren erken­nen — von Luthers Into­le­ranz anfan­gend bis zum heu­ti­gen Zeit­geist der Duld­sam­keit. Und der ehe­ma­li­ge Prä­ses Niko­laus Schnei­der mein­te, dass die Lern­ge­schich­te zur Tole­ranz in der Gegen­wart noch gar nicht abge­schlos­sen sei.
Nahe­lie­gend bei Luthers into­le­ran­ter Hal­tung ist die Hypo­the­se, dass die­se Ent­wick­lungs­ge­schich­te zur Duld­sam­keit trotz oder gegen Mar­tin Luther abge­lau­fen sein müss­te – mit maß­geb­li­chen Impul­sen von außer­halb. Auch in die­sem Fall fragt man sich aller­dings, war­um man dann noch ein Luther-Jahr fei­ern soll­te.

Den freiheitsunfähigen Menschen sollte die Obrigkeit nachhelfen

Um sein Luther­jahr doch noch zu ret­ten, bevor­zug­te Prä­ses Schnei­der eine wei­te­re Erklä­rungs­va­ri­an­te, näm­lich dass Luther und sei­ne Auf­fas­sun­gen ins­ge­heim doch die euro­päi­sche Tole­ranz­ge­schich­te ange­sto­ßen hät­te: „Der refor­ma­to­ri­sche Grund­ge­dan­ke, dass es in Gewis­sens- und Glau­bens­fra­gen kei­ne Gewalt geben dür­fe, son­dern nur das über­zeu­gen­de Wort“, tra­ge ein „erheb­li­ches Tole­ranz­po­ten­ti­al“ in sich, das aber nicht unmit­tel­bar zu einer Tole­ranz­kul­tur den Kir­chen der Refor­ma­ti­on geführt habe.
War­um wohl, Herr Schnei­der?
Zum einen war die Frei­heit von Zwang in Glau­bens­din­gen durch­aus kein refor­ma­to­ri­sches Novum, son­dern schon lan­ge vor­her ein Grund­ge­dan­ke der Scho­la­stik. Zum andern unter­höhl­te Luther den Grund­satz der Frei­wil­lig­keit von Glau­bens­ent­schei­dun­gen, indem er den erb­sünd­lich durch­bö­sten Men­schen grund­sätz­lich den frei­en Wil­len absprach. Dazu kam die Rol­le des abso­lu­ti­sti­schen Staa­tes, die Luther der fürst­li­che Obrig­keit zusprach. Sie bestärk­te die theo­kra­ti­sche Kon­zep­ti­on, nach der der gott­ver­ant­wort­li­che Fürst die Reli­gi­on sei­ner Unter­ta­nen bestim­men und die irdi­sche (Kir­chen-) Heils­ord­nung regu­lie­ren soll­te, um ange­sichts der tota­len mensch­li­chen Ver­derbt­heit die Sor­ge für das See­len­heil der christ­li­chen Unter­ta­nen zu gewähr­lei­sten.

Eigen-Toleranz zu widersprüchlichen Luther-Interpretationen

Frau Käß­mann ist selbst all­sei­tig tole­rant — auch gegen­über ihren eige­nen dif­fe­ren­ten Ansich­ten. Obwohl sie den evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­schaf­ten seit Luther eine 450jährige Into­le­ranz­ge­schich­te beschei­nigt, kann sie wort­reich auch das Gegen­teil ver­tei­di­gen: Luthers Rede von Frei­heit habe maß­geb­lich die neu­zeit­li­che Lern­ge­schich­te zur Tole­ranz und Frei­heit beein­flusst, wenn nicht gar initi­iert. Bei der Eröff­nungs­pre­digt zum Tole­ranz­jahr des Luther­tums sag­te sie in Worms am 31. 10. 2012:
„Luthers Frei­heits­be­griff hat in der Tat zu man­cher Frei­heit heu­te geführt. Frei­heit, Gleich­heit und Brü­der­lich­keit als Schlag­wor­te der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on haben im Gedan­ken der Frei­heit eines Chri­sten­men­schen durch­aus Wur­zeln. Selbst den­ken, selbst urtei­len, Meinungs‑, Rede- und Gewis­sens­frei­heit – das sind refor­ma­to­ri­sche Errun­gen­schaf­ten, die gera­de in ihrer Ent­wick­lung durch die Auf­klä­rung man­ches Mal durch­aus gegen die Insti­tu­ti­on Kir­che erkämpft wer­den muss­ten.“
Das soll wohl hei­ßen:
Der into­le­ran­te Luther pflanz­te die Wur­zeln zu jenem Tole­ranz­baum, der als auf­ge­klär­ter Frei­heits­baum der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on die ker­ni­gen Früch­te von Reli­gi­ons- und Mei­nungs­frei­heit her­vor­ge­bracht haben soll, aller­dings im Gegen­wind der refor­ma­to­ri­schen Kir­chen.

Weder weltliche noch geistliche Freiheit für die Untertanen

Wie oben schon gesagt: Allein dadurch, dass Luther die Wil­lens­frei­heit der Ein­zel­nen leug­ne­te, ent­zog er dem frei­en Ent­schei­den und Han­deln des Men­schen die (anthro­po-) logi­sche Basis. Sodann for­mu­lier­te Luther sei­ne The­sen oft­mals schön dia­lek­tisch, so dass man/frau sich das jeweils Pas­sen­de aus­su­chen kann: „Ein Chri­sten­men­schen ist in allen Din­gen ein frei­er Herr.…. und zugleich ein dienst­ba­rer Knecht und jeder­mann unter­tan.“ Im Zusam­men­hang mit Luthers Zwei-Rei­che-Leh­re ist die­ser Satz jedoch ein­deu­tig: In öffent­lich-gesell­schaft­li­chen Fra­gen hat der christ­li­che Bür­ger nach Luther auf kei­nen Fall die poli­ti­schen Grund­frei­hei­ten wie Mei­nungs- und Rede­frei­heit (wie Frau Käß­mann ihrem Refor­ma­ti­ons­i­dol unter­stellt), son­dern ist der Obrig­keit unter­tä­nigst aus­ge­lie­fert. Aber auch die geist­li­che „Frei­heit eines Chri­sten­men­schen“ wird durch den spä­te­ren Luther in ihr Gegen­teil ver­wan­delt: Durch Luthers Idee, nach der die gott­ge­setz­ten Für­sten neben der welt­lich-staat­li­chen Gewalt auch die Funk­ti­on von Not­bi­schö­fen und heils­be­auf­trag­ter Obrig­keit zu über­neh­men hät­ten, wur­de die ursprüng­lich gefor­der­te geist­li­che Frei­heit der Chri­sten in geist­li­che Unfrei­heit gekehrt, näm­lich in staats­kirch­li­che Unter­tä­nig­keit. Übri­gens kam die­ses Kon­zept in den pro­te­stan­ti­schen Staa­ten noch wäh­rend der Auf­klä­rung zur Blü­te.

Luther wollte keine Toleranz und noch weniger Pluralität

Wenn man die all­sei­ti­ge Into­le­ranz Luthers Revue pas­sie­ren lässt und sich dazu die argu­men­ta­ti­ven Ver­bie­gun­gen der pro­te­stan­ti­schen Prot­ago­ni­sten vor Augen hält, dann wird es umso unver­ständ­li­cher, war­um die EKD-Ver­ant­wort­li­chen in der Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­ums­de­ka­de unter dem Bild von Luther dick und fett „Tole­ranz“ schrei­ben las­sen.

Der Ber­li­ner Histo­ri­ker Hein Schil­ling, Ver­fas­ser eines Luther-Buches, kri­ti­siert den Ansatz der EKD: Luther kön­ne nicht „am Tole­ranz­be­griff des 21. Jahr­hun­derts gemes­sen wer­den.“ Der moder­ne Tole­ranz­be­griff habe sich erst mit und nach der Auf­klä­rung gebil­det. Von Luther und den ande­ren Refor­ma­to­ren sei­en Tole­ranz und Plu­ra­li­tät nicht gewollt oder ange­strebt wor­den. Erst als Ergeb­nis der histo­risch-poli­ti­schen Patt-Kon­stel­la­ti­on zwi­schen katho­li­schen und pro­te­stan­ti­schen Für­sten ist über das not­dürf­tig befrie­den­de Cui­us-regio-eius-reli­gio-Prin­zip eine allein staats­recht­li­che Dul­dungs­to­le­ranz ver­ein­bart wor­den. Die­se ent­hielt aber weder „Respekt-Tole­ranz“ (N. Schnei­der) vor der Reli­gi­on der kon­fes­si­ons­ver­schie­de­nen Für­sten und erst recht kei­ne Dul­dung von Reli­gi­ons­frei­heit bei den fürst­li­chen Unter­ta­nen, wie oben schon dar­ge­legt.

Eine Distanzierung von allen Intoleranzen Luthers ist notwendig

Dr. Vol­ker Jung, der Prä­si­dent der Evan­ge­li­schen Kir­che von Hes­sen und Nas­sau, for­der­te auf der Früh­jahrs­syn­ode in Frank­furt, dass die EKD sich in aller Deut­lich­keit von den untrag­ba­ren und ver­häng­nis­vol­len Äuße­run­gen Mar­tin Luthers gegen die Juden distan­zie­ren soll­te. Eine offi­zi­el­le Distan­zie­rung von den anti­jü­di­schen Schrif­ten Luthers „stün­de der EKD auf dem Weg zum Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um gut an“. Die dies­be­züg­li­che Distan­zie­rung vom Refor­ma­tor begrün­det sich aber nicht allein im guten Anste­hen. Sie ist auch nicht nur in einem Fall not­wen­dig. Wenn die Pro­te­stan­ten die Jah­res­pa­ro­le von der „Tole­ranz“ ernst näh­men, dann soll­ten sie sich von allen Into­le­ran­zen Luthers distan­zie­ren, ins­be­son­de­re auch von den pau­scha­len Ver­teu­fe­lun­gen und „durch­bö­sten“ Schmäh­schrif­ten des Refor­ma­tors gegen Papst und Kir­che.

Durch prinzipienlosen Opportunismus zum Patchwork-Luthertum?

Die Ver­ant­wort­li­chen der EKD schei­nen einen ande­ren Weg gehen zu wol­len. Mit ihren wider­sprüch­li­chen und ver­wir­ren­den Äuße­run­gen zu Mar­tin Luther ver­mit­teln sie einen zwie­späl­ti­gen Ein­druck. Sie hal­ten zwar eini­ge Aus­sa­gen des Refor­ma­tors für ein­sei­tig-über­zo­gen, ande­rer­seits aber bemü­hen sie sich, des­sen Kampf­schrif­ten histo­risch zu rela­ti­vie­ren, theo­lo­gisch zu recht­fer­ti­gen, wir­kungs­ge­schicht­lich zu ver­harm­lo­sen oder sogar ins Gegen­teil zu ver­keh­ren (so etwa bei der poli­ti­schen Frei­heits­ge­schich­te). Unter die­sem Aspekt wird der Ver­dacht vom prin­zi­pi­en­lo­sen Oppor­tu­nis­mus der Stra­te­gen des Luther-Jubi­lä­ums noch ein­mal bestärkt, inso­fern sie das moder­ne „Toleranz“-Etikett zum Berg­fest-Mot­to für die Luther-Jubi­lä­ums­de­ka­de fest­leg­ten:

Man will dem refor­ma­to­ri­schen Luther­tum par­tout einen zeit­gei­sti­gen Rock anpas­sen, ihm ein Aggior­na­men­to-Kleid schnei­dern und dann das Patch­work-Gewand der Auf­klä­rung umhän­gen. Anschlie­ßend wird auf die moder­ni­sti­sche Dra­pie­rung des Pro­te­stan­tis­mus der histo­ri­sche Luther-Kopf mit schwar­zem Dok­to­ren-Barett auf­ge­setzt. Bei die­ser auf­ge­hübsch­ten Insze­nie­rung der refor­ma­to­ri­schen Geschich­te kann man zwar mit den Flö­ten­tö­nen von Käßmann’s Erzäh­lun­gen die Luther­tums­pup­pe zum Tan­zen brin­gen, aber kaum das Feh­len von inne­rer Kon­si­stenz und Glaub­wür­dig­keit ver­decken.

Text: Hubert Hecker
Bild: Lucas Cra­nach der Jün­ge­re: Abend­mahl der Pro­te­stan­ten und Höl­len­sturz der Katho­li­ken (um 1540)

8 Kommentare

  1. Ja, das Luther-Jahr. Es soll ein gro­ßes Erleb­nis wer­den, mit einem Luther den es so nicht gab.
    Unse­re Bischö­fe ste­hen schon in den Start­lö­chern und berei­ten die Lobes-und Ehr-Dude­lei­en
    vor. Dabei müss­te doch eigent­lich jeder Mensch der sich mit Luther ein wenig beschäf­tigt, er-
    ken­nen, dass hier kei­ne Licht­ge­stalt son­dern ein Cha­ot gefei­ert wer­den soll. An ihren Früch­ten
    wer­det ihr sie erken­nen und in dem Fall Luther, die Glau­bens­spal­tung mit ihren Fol­gen bis in un-
    sere Zeit hin­ein. Wie kann man da auf die irri­ge Mei­nung kom­men “ Luther kön­ne ein Leh­rer für
    die katho­li­sche Kir­che sein „, so Kar­di­nal Leh­mann und Marx. Durch die­ses Ver­mi­schen von Un-
    wahr­hei­ten will man in der Öku­me­ne, das Stecken­pferd der Bischö­fe, punk­ten. Das Luther mehr-
    fach die Bibel varia­bel über­setzt hat, hin­dert die Pro­te­stan­ten nicht an der Luther­bi­bel fest­zuhal- ten, statt an der Ein­heits­über­set­zung. Es ist auch kei­nes­wegs so, das in der Öku­me­ne die Pro-
    testan­ten in irgend einer Wei­se katho­li­sche Posi­tio­nen ein­neh­men wür­den. ganz im Gegen­teil.
    Dafür gibt es bei den deut­schen Bischö­fen pro­te­stan­ti­sche Ein­flüs­se, wie man immer wie­der
    erfah­ren kann. Auf jeden Fall ist das Luther­jahr ein Jahr der Trau­er und nicht ein Grund eupho-
    risch zu jubeln.

  2. https://youtu.be/vbB0lQqC8Wo

    Gesun­gen in der (r.-k.) St. John’s Cathe­dral in Cleve­land, Ohio

    1. Vater unser im Him­mel­reich,
    Der du uns alle hei­ßest gleich
    Brü­der sein und dich rufen an
    Und willst das Beten von uns han:
    Gib, daß nicht bet allein der Mund,
    Hilf, daß es geh von Her­zens­grund.

    2. Gehei­ligt werd der Name dein,
    Dein Wort bei uns hilf hal­ten rein,
    Daß wir auch leben hei­lig­lich
    Nach dei­nem Namen wür­dig­lich.
    Behüt uns, Herr, vor fal­scher Lehr,
    Das arm ver­füh­ret Volk belehr.

    3. Es komm dein Reich zu die­ser Zeit
    Und dort her­nach in Ewig­keit.
    Der hei­lig Geist uns woh­net bei
    Mit sei­nen Gaben man­cher­lei;
    Des Satans Zorn und groß Gewalt
    Zer­brich, vor ihm dein Kirch erhalt.

    4. Dein Will gescheh, Herr Gott, zugleich
    Auf Erden wie im Him­mel­reich.
    Gib uns Geduld in Lei­dens­zeit,
    Gehor­sam sein in Lieb und Leid;
    Wehr und steur allem Fleisch und Blut,
    Das wider dei­nen Wil­len tut.

    5. Gib uns heut unser täg­lich Brot
    Und was man bdarf zur Lei­bes­not;
    Behüt uns, Herr, vor Unfried, Streit,
    Vor Seu­chen und vor teu­rer Zeit,
    Daß wir in gutem Frie­den stehn,
    Der Sorg und Gei­zens müßig gehn.

    6. All unser Schuld ver­gib uns, Herr,
    Daß sie uns nicht betrü­be mehr,
    Wie wir auch unsern Schul­di­gern
    Ihr Schuld und Fehl ver­ge­ben gern.
    Zu die­nen mach uns all bereit
    In rech­ter Lieb und Einig­keit.

    7. Führ uns, Herr, in Ver­su­chung nicht,
    Wenn uns der böse Geist anficht;
    Zur lin­ken und zur rech­ten Hand
    Hilf uns tun star­ken Wider­stand,
    Im Glau­ben fest und wohl­ge­rüst‘
    Und durch des Heil­gen Gei­stes Trost.

    8. Von allem Übel uns erlös;
    Es sind die Zeit und Tage bös.
    Erlös uns vom ewi­gen Tod
    Und tröst uns in der letz­ten Not.
    Bescher uns auch ein seligs End,
    Nimm uns­re Seel in dei­ne Händ.

    9. Amen, das ist: es wer­de wahr.
    Stärk unsern Glau­ben immer­dar,
    Auf daß wir ja nicht zwei­feln dran,
    Was wir hie­mit gebe­ten han
    Auf dein Wort, in dem Namen dein.
    So spre­chen wir das Amen fein.

    MARTIN LUTHER, 1539

  3. Mit dem Gast­bei­trag von Hubert Hecker bin ich in gro­ssen Tei­len ein­ver­stan­den, ausser in einem Punk­te. Sei­ne Bewer­tung der juden­feind­li­chen Schrif­ten Luthers. Hier wie­der­holt Hecker einen Denk­feh­ler, den die mei­sten heu­ti­gen evan­ge­li­schen Kom­men­ta­to­ren des Lebens des Refor­ma­tors machen. Sie ver­ges­sen näm­lich, dass die Geschich­te einen chro­no­lo­gi­schen Ver­lauf nimmt; und Luther im 16.Jahrhundert leb­te. Er konn­te also auch nur das jüdi­sche Leben und die jüdi­sche Reli­gi­ons­leh­re ken­nen und dar­über urtei­len, wie sie im 16.Jahrhundert war. Wenn im 17.Jahrhundert ein jüdi­scher Phi­lo­soph wie Baruch Spi­no­za ein neu­es jüdi­sches Den­ken ent­warf, und im 18.Jahrhundert ein jüdi­scher Phi­lo­soph Moses Men­dels­sohn, zur Zeit Fried­rich des Gro­ssen für Tole­ranz im Gei­ste der Auf­klä­rung ein­trat, so lag das jen­seits Luthers Hori­zont. Wie war also das jüdi­sche Leben und die jüdi­sche Reli­gi­ons­leh­re zur Zeit Luthers?
    Das jüdi­sche Leben war durch den Baby­lo­ni­schen Tal­mud geprägt, ein jüdi­sches Gesetz-und Über­lie­fe­rungs­buch, dass zwi­schen der Geburt Chri­sti und dem Jahr 500 N.C . ver­fasst wur­de. Im Tal­mud steht, dass Chri­stus, durch Nekromantie(Totenbeschwörung) befragt, aus­sagt in der
    Höl­le in sie­den­dem Kot zu schmo­ren! Juden wer­den mit Göt­ter, Nicht­ju­den mit Tie­ren ver­gli­chen. Juden wer­den ange­hal­ten Geld an Nicht­ju­den nur zu Wucher­zin­sen zu lei­hen, dage­gen ohne Zin­sen an Mit­ju­den. Auch soll­ten Juden Chri­sten ver­flu­chen. Vor einem Nicht­jü­di­schen Gericht durf­ten Juden die Unwahr­heit sagen um ande­re Juden zu begün­sti­gen. Juden durf­ten Nicht­ju­den jede Not­hil­fe ver­wei­gern. Die Anwen­dung die­ser Grund­sät­ze führ­te dazu, dass Juden statt in pro­duk­ti­ven Beru­fen, Hand­werk oder Land­wirt­schaft zu arbei­ten, dem Geld und Leih­ge­schäft nach­gin­gen und auch ihren Schuld­nern skru­pel­los Haus und Hof pfän­de­ten. Sie leb­ten fak­tisch durch Geld­ent­nah­men von der ärme­ren bäu­er­li­chen Bevöl­ke­rung was eine Grund­la­ge für Juden­hass war. Auf die­se Umstän­de geht Luther ein. Was aus­ge­las­sen wird, ist dass Luther gera­de auch das Ver­bren­nen der jüdi­schen Tal­mud­schrif­ten wünsch­te. Man kann nicht von der Into­le­ranz Luthers spre­chen ohne gleich­zei­tig die Into­le­ranz der sei­ner­zei­ti­gen Juden zu erwäh­nen. Der Denk­feh­ler, den spä­ter die Nazis mach­ten, war Luthers Schrif­ten aus dem 16.Jahrhundert auf die Lage der jüdi­schen Deut­schen ab 1933 zu über­tra­gen!

    • Auch aus dem Katho­li­zis­mus ergibt sich fol­ge­rich­tig eine Ableh­nung aller Reli­gio­nen außer­halb des Chri­sten­tums. Ein ech­ter Katho­lik ist genau betrach­tet Anti­ju­da­ist, Anti-Moham­me­da­ner, Anti­bud­dhist usw.

      Daß das heu­ti­ge Juden­tum als nicht mehr so chri­sten­feind­lich wahr­ge­nom­men wird, hängt mit dem Ver­lust des Glau­bens fast aller Juden west­li­cher Gesell­schaf­ten seit der „Auf­klä­rung“ zusam­men. Wel­cher „libe­ra­le“ Rab­bi­ner heu­ti­ger Tage legt noch gro­ßen Wert auf chri­sten­feind­li­che Pas­sa­gen im Baby­lo­ni­schen Tal­mud, wäh­rend man in der eige­nen Syn­ago­ge von Chri­sten adap­tier­te Orgel­mu­sik spielt? Aller­dings ist es ein Irr­glau­be, zu mei­nen, Auf­lö­sungs­pro­zes­se des Reli­giö­sen sei­en per se begrü­ßens­wert, weil dadurch Front­li­ni­en weg­fal­len könn­ten.

      Die Sache mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus sehe ich etwas anders. Wel­che Rol­le spiel­te dort der Vor­wurf des Mor­des der Juden an Jesus Chri­stus? Jeden­falls kei­ne nen­nens­wer­te. Die­ser Anti­se­mi­tis­mus hat­te weni­ger mit der Ableh­nung des Juden­tums aus reli­giö­sen Grün­den zu tun, son­dern viel­mehr mit der Vor­stel­lung, die Juden sei­en eine „min­der­wer­ti­ge“ Eth­nie, deren Ziel die Bre­chung der „natür­li­chen Vor­herr­schaft“ des „ras­se­r­ei­nen“ Ger­ma­nen sei. Mar­tin Luthers Juden­feind­lich­keit wur­de damals höch­stens als bestä­ti­gen­des, histo­ri­sches Bei­werk für den zeit­ge­nös­si­schen Ras­sen­wahn her­an­ge­zo­gen.

      • Man kann den natio­nal­so­zia­li­sti­schen Anti­se­mi­tis­mus nicht so behan­deln, als habe er mit dem Anti­ju­da­is­mus, in dem Luther ein­fach nur typisch katho­lisch war (!), nichts zu tun.

        Da lügt sich der Katho­lik gewal­tig was in die Tasche!

        In der Kir­che sprach man von einer „Unbe­kehr­bar­keit der Juden“, man ver­wei­ger­te den Knie­fall bei der Kar­frei­tags­bit­te um die Bekeh­rung der „per­fi­den“ Juden, den man sonst bei allen ande­re, um deren Bekeh­rung man bat, aus­drück­lich ver­wei­ger­te.
        Die Begrün­dung für die­se destruk­ti­ve Geste (sie annul­liert gestisch ja die Bit­te um Bekeh­rung der Juden wie­der­um!) ist an den Haa­ren her­bei­ge­zo­gen und histo­risch unbe­legt: Die Juden hät­ten einen Spott­knie­fall vor Jesus gemacht. Quel­len spre­chen davon, dass das die Römer und nicht die Juden getan hät­ten — auf jeden Fall berich­tet das NT nichts dar­über. Und im Übri­gen ist es auch irrele­vant für die Bit­te um Bekeh­rung Ungläu­bi­ger, oder etwa nicht?
        Dass mas­si­ve und, wie man ver­mu­ten muss, anti­christ­li­che Kräf­te in der Kir­che eine Art „Kol­lek­tiv­schuld“ der Juden anneh­men, ist ein Armuts­zeug­nis! Es ist die Rück­sei­te des „pro omni­bus“. So hat alles sei­ne tie­fen Zusam­men­hän­ge…

        Denn immer­hin haben Päp­ste mehr­fach, aber erfolg­los über die Jahr­hun­der­te weg, die unge­rech­te Ver­leum­dung der Juden ver­bo­ten.

        Auch das ewi­ge Tal­mud-Zitat wird ver­zerrt und ohne die Struk­tur des Tal­mud zu erklä­ren (oder zu ver­ste­hen!), so wei­ter­ge­ge­ben, als sei das „Gesetz“ der Juden. Dabei sind es ledig­lich spär­li­che Sät­ze aus den unge­zähl­ten Kon­tro­ver­sen, die der Tal­mud zwi­schen Rab­bi­nern und Schü­lern auf­zeich­net.

        Jeden­falls sind die schlim­men chri­sten­feind­li­chen Sät­ze im Tal­mud gera­de­zu ver­schwin­dend sel­ten gegen­über dem Aus­fluss an Gift, Gal­le und Kot, den man in christ­li­chen Schrif­ten (auch ger­ne man­cher Kir­chen­vä­ter“) gegen die Juden fin­den kann.

        Und es spricht für sich, dass heu­te Beton­kopf-Katho­li­ken ange­sichts der isla­mi­schen Exzes­se nichts ande­res im Hirn haben, als gegen die Juden oder ins­be­son­de­re Isra­el zu het­zen und jedes ara­bi­sche Fehl­ver­hal­ten recht­fer­ti­gen oder den bösen Juden aufs Kon­to schrei­ben, wäh­rend der Zen­tral­rat der Juden in Deutsch­land oder ein­fluss­rei­che Juden anders­wo aus­drück­lich auf die welt­wei­te Chri­sten­ver­fol­gung hin­wei­sen und für eine Ver­ur­tei­lung der­sel­ben plä­die­ren.

        Freut euch doch, Katho­li­ken, denn wenig­stens in dem Punkt seid ihr luthe­ri­scher als Luther selbst!

      • Kor­rek­tur:

        Fol­gen­der Satz

        „…man ver­wei­ger­te den Knie­fall bei der Kar­frei­tags­bit­te um die Bekeh­rung der „per­fi­den“ Juden, den man sonst bei allen ande­re, um deren Bekeh­rung man bat, aus­drück­lich ver­wei­ger­te.“

        muss hei­ßen:

        „man ver­wei­ger­te den Knie­fall bei der Kar­frei­tags­bit­te um die Bekeh­rung der „per­fi­den“ Juden, den man sonst bei allen ande­re, um deren Bekeh­rung man bat, aus­drück­lich und als Aus­druck des Ern­stes der Bit­te voll­zog.“

      • Und noch ein inter­es­san­ter Link für alle, die sich nicht wei­ter­hin etwas dar­über vor­ma­chen wol­len, dass der kirch­li­che Anti­ju­da­is­mus dem moder­nen Anti­se­mi­tis­mus sehr wohl sogar mas­sen­haft Moti­ve gelie­fert hat (und dar­um die „from­men“ Men­schen aller Kon­fes­sio­nen dar­auf auch so blind­lings her­ein­ge­fal­len sind!):

        http://piusxi-deralleingelassene.blogspot.de/2009/10/versteckte-attacken-gegen-pius-xi.html

  4. @ Zeit­schnur
    Sie machen den glei­chen Denk­feh­ler, wie die mei­sten heu­ti­gen Histo­ri­ker, die die Allein­schuld am histo­ri­schen Zer­würf­nis zwi­schen Chri­sten­tum und Juden­tum bei uns Chri­sten suchen. Es ist ziem­lich bil­lig zu argu­men­tie­ren die chri­sten­feind­li­chen Zita­te des Tal­muds wür­den nur ein Bruch­teil des Wer­kes aus­ma­chen. Der baby­lo­ni­sche Tal­mud besteht aus etwa 12 Bän­dern zu je etwa 1000 Sei­ten. Dass bei einem sol­chen Umfang nur ein Teil des Wer­kes den Chri­sten gewid­met ist, ver­steht sich von selbst. Die Stel­len die ich erwähnt hat­te waren auf jeden Fall nicht ver­zerrt, es steht genau so da und sie sind auch nicht Gegen­stand von Kon­tro­ver­sen son­dern ste­hen unwi­der­spro­chen als Behaup­tun­gen bzw. Glau­bens­an­lei­tun­gen da. Und sie stam­men aus der Tal­mud­über­set­zung durch Laza­rus Gold­schmidt (1871–1950) einem deut­schen Ori­en­ta­li­sten jüdisch-litaui­scher Abstam­mung. Nein, man kann im Gegen­teil sagen, wenn Tal­mud­zi­ta­te dazu ver­wen­det wer­den dem Juden­tum einen uni­ver­sa­li­sti­schen Huma­nis­mus nach­zu­wei­sen, wer­den sie falsch wie­der­ge­ge­ben. Hier ein Bei­spiel: das Zitat „Wer einen Men­schen tötet, tötet die gan­ze Welt, wer einen Men­schen ret­tet, ret­tet die gan­ze Welt“. Das Zitat ist aus der Schluss­sze­ne des Films „Schind­lers Liste“ bekannt. Es steht auch auf der Medail­le der „Gerech­ten unter den Natio­nen“ (den Juden­ret­tern im zwei­ten Welt­krieg) und steht über der Tür zahl­rei­cher Syn­ago­gen. Es stimmt so aber nicht. Es steht in der Gold­schmidt Über­set­zung Trak­tat Baba Meçia Fol. 114a 114b “ Wenn jemand eine israe­li­ti­sche See­le ver­nich­tet, es ihm die Schrift anrech­net, als hät­te er eine gan­ze Welt ver­nich­tet, und wenn jemand eine israe­li­ti­sche See­le erhält es ihm die Schrift anrech­net, als hät­te er die gan­ze Welt erhal­ten“ Über­tra­gen auf den zwei­ten Welt­krieg heisst dass; die Ver­nich­tung bzw. Ret­tung von Juden kommt der Ver­nich­tung bzw. Ret­tung der gan­zen Welt gleich. Aber ein in einer Gesta­po- Zel­le zu Tode gefol­ter­ter Sozi­al­de­mo­krat oder Kom­mu­nist steht die­se Ehre nicht zu, es han­delt sich ja nicht um eine „israe­li­ti­sche See­le“. Auch nicht einem im bren­nen­den Asphalt in Dres­den gestor­be­nen deut­schem Kind. Und schon gar nicht einem heu­te in Gaza im bren­nen­dem Phos­phor ver­reck­ten palä­sti­nen­si­schen Kind.
    Es ist ganz ein­fach. Es gibt heu­te auf der Welt etwa 12 bis 13 Mil­lio­nen Juden bei einer Welt­ge­samt­be­völ­ke­rung von rund 7,2 Mil­li­ar­den, also etwa 0,18%. Für einen Tal­mu­di­sten stel­len die­se 0,18% die ein­zi­gen voll­wer­ti­gen Men­schen dar. Es wird mir noch wohl erlaubt sein fest­zu­stel­len, dass die Katho­li­schen Kir­che mit ihrem Auf­ruf zur Lie­be und Bekeh­rung an alle Men­schen und vor allem den Juden, dem Volk dem Chri­sti ent­stamm­te hier ein­deu­tig die höhe­ren mora­li­schen und die höhe­ren Glau­bens­wer­te ver­tritt!

Kommentare sind deaktiviert.