IS-Islamisten-Lager in Bosnien? — Bequem mit dem Auto zum Attentat nach Europa

Islamischer Staat Lager in Bosnien
Isla­mi­scher Staat: Lager in Bos­ni­en

(Brüssel/Sarajewo) Die isla­mi­sti­sche Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on Isla­mi­scher Staat (IS) hat ihren Fuß bereits in Euro­pa. Dies berich­te­te eine bri­ti­sche Tages­zei­tung und ent­hüll­te, daß die Dschi­ha­di­sten des „Kali­fen“ in Bos­ni­en ein Aus­bil­dungs­la­ger betrei­ben.

In Euro­pa wer­den nicht nur Sym­pa­thi­san­ten gewor­ben, Geld gesam­melt, „Schlä­fer“ geparkt und Krie­ger für den Dschi­had rekru­tiert. Der Isla­mi­sche Staat (IS) betreibt, laut Mir­ror, mit­ten in Euro­pa ein Aus­bil­dungs­la­ger für den Krieg „im Namen Allahs“.

Die Hoch­burg der Ter­ror­mi­liz soll sich im hun­dert Kilo­me­ter von Sara­je­wo ent­fern­ten Ort Osve befin­den. Jour­na­li­sten der bri­ti­schen Tages­zei­tung such­ten den Bal­kan­ort auf und stie­ßen auf ein­ge­schüch­ter­te, ver­äng­stig­te Ein­woh­ner und zahl­rei­che Schwar­ze Fah­nen des „Kali­fats“.

Euro­pa ist nicht mehr durch das schüt­zen­de Mit­tel­meer vom IS-Ter­ror getrennt. Die natür­li­che Bar­rie­re wird mit Dul­dung der EU jeden Tag durch die Ein­wan­derer­boo­te aus Liby­en über­wun­den. Euro­päi­sche Geheim­dien­ste wis­sen längst, daß sich unter das Gemisch aus Flücht­lin­gen und ille­ga­len Ein­wan­de­rern auch isla­mi­sti­sche Ter­ro­ri­sten mischen. Es ist der sicher­ste Weg, unbe­hel­ligt nach Euro­pa zu gelan­gen. Die im Mit­tel­meer patroul­lie­ren­de Mari­ne euro­päi­scher Staa­ten fährt den Ter­ro­ri­sten im Zuge der poli­tisch ver­ord­ne­ten „Will­kom­mens­kul­tur“ ent­ge­gen und bringt sie auf EU-Ter­ri­to­ri­um. Dort erhal­ten sie von den EU-Mit­glieds­staa­ten Klei­dung, Nah­rung, Unter­kunft und Geld. Alles ohne ihre Iden­ti­tät preis­ge­ben zu müs­sen, denn Doku­men­te haben nur Flücht­lin­ge bei sich. Die gro­ße Schar der ille­ga­len Ein­wan­de­rer wirft sie vor dem Able­gen der „Flücht­lings­boo­te“ weg. Idea­le Vor­aus­set­zun­gen für die Dschi­ha­di­sten.

Inzwi­schen müs­sen sich Ter­ro­ri­sten nicht ein­mal mehr über die „Flücht­lings­rou­te“ euro­päi­scher Gut­men­schen die Füße naß machen. Sie sit­zen bereits mit­ten in Euro­pa. Wo genau? Dort, wo der Islam zah­len­mä­ßig stark ist: zum Bei­spiel in eini­gen Gegen­den des Bal­kans. Um in Euro­pa ihr Rekru­tie­rungs­werk zu voll­brin­gen, für „Allahs Krieg“ zu wer­ben oder Atten­ta­te durch­zu­füh­ren, kön­nen sie sich bequem ins Auto set­zen und von Bos­ni­en ins Herz Euro­pas vor­sto­ßen. Der Gra­zer Amok­fah­rer mit der Bilanz von drei Toten und 36 Ver­letz­ten, ist Bos­nia­ke.

Laut Mir­ror haben die Dschi­ha­di­sten ihr erstes euro­päi­sches Aus­bil­dungs­la­ger völ­lig unbe­hel­ligt von der dor­ti­gen Regie­rung errich­tet. Eben­so unbe­hel­ligt sind sie von den bei­den eigent­li­chen star­ken Män­nern, dem Hohen Reprä­sen­tan­ten für Bos­ni­en und Her­ze­go­wi­na der UNO, dem öster­rei­chi­schen Diplo­man­ten Valen­tin Inz­ko, und dem EU-Son­der­be­auf­trag­ten für Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na, dem schwe­di­schen Diplo­ma­ten Lars-Gun­nar Wige­mark.

Dschihadisten-Land

Osve liegt auf einem Hügel, hun­dert Kilo­me­ter von Sara­je­wo ent­fernt, umge­ben von Wäl­dern. Laut Mir­ror haben die Dschi­ha­di­sten meh­re­re Grund­stücke gekauft. In den ver­gan­ge­nen Mona­ten sind min­de­stens zwölf dort aus­ge­bil­de­te Kämp­fer von Osve nach Syri­en und in den Irak auf­ge­bro­chen, so die bri­ti­sche Zei­tung. Fünf von ihnen sind inzwi­schen gefal­len, wie die Zei­tung berich­te­te.

Zu den Ter­ro­ri­sten, die in Osve Land gekauft haben, gehö­re Harun Mehi­ce­vic, ein bos­nia­ki­scher IS-Unter­stüt­zer, der offi­zi­ell in Mel­bourne in Austra­li­en lebt. Er soll zwei Hekt­ar gekauft haben. Ande­re Käu­fer sei­en Jasin Riz­vic und Osman Kekic. Bei­de kämp­fen der­zeit in Syri­en in den Rei­hen des Isla­mi­schen Staa­tes.

Der Mir­ror zitiert einen Dorf­be­woh­ner, der es vor­zog anonym zu blei­ben: „Die Gegend könn­te zum Ter­ro­ri­sten­nest wer­den. Wir hören regel­mä­ßig Schüs­se. Jede Woche. Ich weiß nicht, was die dort machen, ob die Schieß­übun­gen durch­füh­ren oder was, es geschieht aber regel­mä­ßig. Zu hören, daß IS-Mit­glie­der hier Land kau­fen, ist wirk­lich besorg­nis­er­re­gend.“ Nach den Fotos zu urtei­len, die von den Mir­ror-Jour­na­li­sten gemacht wur­den, könn­te die Gefahr ganz real sein. Neben IS-Fah­nen sahen sie auch eine Fah­ne Sau­di-Ara­bi­ens. Die Fah­ne des Waha­bi­ten-Staa­tes wür­de sich wohl nie­mand in einem klei­nen bos­ni­schen Dorf erwar­ten. Sie bestä­tigt die seit Jah­ren vor­lie­gen­den Berich­te, daß der radi­ka­le Islam ein Auge auf den bos­nia­ki­schen Raum hat.

Erst vor fünf Mona­ten stürm­ten bos­ni­sche Anti-Ter­ror-Ein­hei­ten den Ort Gorn­ja Mao­ca in Nord­bos­ni­en, nach­dem meh­re­re Zei­tun­gen Fotos ver­öf­fent­licht hat­ten, auf denen zu sehen war, daß an vie­len Häu­sern die schwar­ze Fah­ne des Isla­mi­schen Staa­tes hing. Es gab bereits seit zehn Jah­ren Hin­wei­se, daß der Ort mit dem isla­mi­sti­schen Ter­ro­ris­mus in Ver­bin­dung steht, ohne daß die Anti-Ter­ror­ein­hei­ten aktiv wur­den. Laut Atlan­tic Initia­ti­ve, einem pro-ame­ri­ka­ni­schen deut­schen Think Tank, sind zwi­schen 2013 und 2014 192 Bos­nia­ken nach Syri­en und in den Irak auf­ge­bro­chen, um für den Isla­mi­schen Staat zu kämp­fen, dar­un­ter auch Frau­en. Sie nah­men 25 Kin­der mit.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tem­pi

4 Kommentare

  1. 1400 Jah­re isla­mi­sche Expan­si­on.….
    die unver­min­der­te isla­mi­sche Aus­rich­tung auf die Welt­herr­schaft. Die Mit­tel zum Zweck sind bei der Irr­leh­re Islam schier uner­schöpf­lich.

    Der Sozi­al­wis­sen­schaft­ler Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge in sei­ner Stu­die 
    „Das Dschi­had­sy­stem. Wie der Islam funk­tio­niert“ 

    -

    „Der Dschi­had ist ja nicht ein­fach Krieg. 
    Er umfasst alles, was Mus­li­me tun, 
    um die Welt unter das Gesetz Allahs zu brin­gen. 
    Alle isla­mi­schen Nor­men, 
    nicht nur die krie­ge­ri­schen, 
    haben den gemein­sa­men Flucht­punkt, 
    die isla­mi­schen Gesell­schaf­ten zu kon­so­li­die­ren 
    und nicht­is­la­mi­sche Gesell­schaf­ten zu ver­drän­gen. 
    Das ist die imma­nen­te Logik, 
    der Leit­ge­dan­ke, 
    der dem isla­mi­schen Nor­men- und Wer­te­sy­stem sei­ne inne­re Kohä­renz ver­leiht. 
    Daher fas­se ich den Islam als Dschi­had­sy­stem auf.“
    -

    • Na dann las­sen Sie das aber bloss nicht die Bischoe­fe oder unse­ren Stell­ver­tre­ter hoe­ren, das ist ja isla­mo­phob, boe­se boe­se !!!!!!!!!
      Haben Sie denn immer noch nicht begrif­fen das der Islam in sich nur gut ist, nur ver­irr­te Ein­zel­tae­ter ihn beschmut­zen und ausser­dem, die wah­re Gefahr geht doch ein­zig und allein von der FSSPX und boe­sen Euro­hassern aus.
      Fra­gen Sie mal Herrn Marx oder einen sei­ner Kol­le­gen oder gar Frau Mer­kel, die wer­den es Ihnen end­lich erklae­ren.
      Ach so nicht zu ver­ges­sen die Inqui­si­ti­on, Kreuz­zue­ge und der Protz­bi­schof, die Katho­li­ken haben alles ver­dient was pas­siert. (Vor­sicht Sati­re­ge­fahr)

      Man kann nicht soviel essen.….….….….….….….….… !
      Gott beschuet­ze uns !

  2. Fragt doch mal den Josch­ka, schließ­lich hat er Ser­bi­en bom­bar­die­ren las­sen. Obwohl das Mas­sa­ker von Sre­bre­ni­ca eine mas­si­ve Fäl­schung war! Damit war die läng­ste Frie­dens­pe­ri­ode Deutsch­lands been­det.
    Unse­re neue Chri­sten feind­li­che EUdSSR sorgt für eine Skla­ven­ge­sell­schaft mit einem IQ von 90 die klug genug zum Arbei­ten aber zu dumm zum Den­ken ist.
    Oder um es mit Fischers Wor­ten zu sagen:
    Josch­ka Fischer, Bündnis90/Die Grü­nen
    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Ein­wan­de­rungs­de­bat­te, uns geht es zuerst um die Zurück­drän­gung des deut­schen Bevöl­ke­rungs­an­teils in die­sem Land.“
    Die sel­ben wol­len Gad­da­fi und Assad los wer­de, um Liby­en und Syri­en unter glo­ba­ler Finanz­kon­trol­le zu bekom­men uns Flücht­lin­ge zu besche­ren. Heut arbei­tet der Poli­zi­sten ver­bren­ner Fischer im Insti­tut der Mas­sen­mör­de­rin Made­lei­ne All­b­rigth.

Kommentare sind deaktiviert.