„Lady Dschihad“ — Unfaßbar: Eine junge Europäerin kämpft in Syrien für den Islamischen Staat (IS)

Die Veränderung von Maria Giulia Sergio durchIslam und Dschihad
Die Ver­än­de­rung von Maria Giu­lia Ser­gio durch Islam und Dschi­had (Fahn­dungs­bil­der der Poli­zei)

(Rom) Maria Giu­lia ver­än­der­te sich völ­lig, sie änder­te auch ihren Namen, als sie damit begann, die Gewalt im Namen Allahs zu recht­fer­ti­gen. Heu­te nennt sich die jun­ge Ita­lie­ne­rin und ehe­ma­li­ge Stu­den­tin der Bio­che­mie Fati­ma und ist die Ehe­frau eines Ter­ro­ri­sten des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) in Syri­en. In der Ope­ra­ti­on „Mar­te­se“ wur­de am 1. Juli ihre gan­ze Fami­lie wegen des  Ver­dachts der Rekru­tie­rung für den Dschi­had ver­haf­tet.

Maria Giu­lia Ser­gio, eine heu­te 28 Jah­re alte Ita­lie­ne­rin, war vor kur­zem noch ein fröh­li­ches, jun­ges Mäd­chen. Dann kon­ver­tier­te sie zum Islam, nennt sich seit­her Fati­ma und hei­ra­te­tet einen isla­mi­sti­schen Ter­ro­ri­sten. Mit ihm kämpft sie in Syri­en für den Dschi­had. In Ita­li­en steht sie auf der Fahn­dungs­li­ste.

„Der Isla­mi­sche Staat ist ein per­fek­ter Staat“, erklär­te sie von Syri­en aus über Sky­pe der Tages­zei­tung Cor­rie­re del­la Sera. Im Gespräch ver­sucht sie sogar die Jour­na­li­stin Mar­ta Sera­fi­ni für den Dschi­had zu rekru­tie­ren.

„Wenn wir enthaupten, dann gehorchen wir der Scharia“

Die Aus­sa­ge von Fati­ma, wie sie seit Kon­ver­si­on und Ehe­schlie­ßung heißt, gibt das Den­ken ihrer Fami­lie in Ita­li­en wie­der, die vor weni­gen Tagen unter Ter­ro­ris­mus­ver­dacht ver­haf­tet wur­de. Eine gründ­li­che isla­mi­sche Indok­tri­nie­rung, ita­lie­ni­sche Medi­en spre­chen von Gehirn­wä­sche, führ­te die jun­ge Frau dazu, 2014 Ita­li­en in Rich­tung Syri­en zu ver­las­sen. Dort kämp­fen ihr mos­le­mi­scher Ehe­mann und Maria Giu­lia ali­as Fati­ma in den Rei­hen des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) für den Dschi­had.

„Wenn wir ent­haup­ten, ich sage wir, weil auch ich zum Isla­mi­schen Staat gehö­re, dann gehor­chen wir der Scha­ria. Die ent­haup­tet wer­den, sind Die­be, Heuch­ler, Spio­ne“, so „Lady Dschi­had“, wie sie die ita­lie­ni­schen Medi­en nen­nen, zur Cor­rie­re del­la Sera-Jour­na­li­stin. „Der Isla­mi­sche Staat fol­tert nie­mand, er han­delt nur gemäß Scha­ria.“ Mit die­sen Wor­ten recht­fer­tigt die „ita­lie­ni­sche Dschi­ha­di­stin“ ihren Ein­satz.

Auf die Fra­ge der Jour­na­li­stin, was sie denn zur Ver­skla­vung von Frau­en im soge­nann­ten „Kali­fat“ sage, reagier­te sie zor­nig: „Schluß mit den immer glei­chen Behaup­tun­gen!“

Ehe mit einem moslemische Einwanderer — Konversion — Schrittweise Radikalisierung

Familie Sergio getaufte Katholiken die Moslems wurden
Fami­lie Ser­gio: Kon­ver­si­on zum Islam (rechts unten der Vater)

Maria Giu­lia war das erste Fami­li­en­mit­glied der Fami­lie Ser­gio, das sich zum Islam bekehrt und das mit gan­zer Radi­ka­li­tät. Gebo­ren wur­de sie 1987 in Tor­re del Gre­co süd­lich von Nea­pel. Ihre Fami­lie über­sie­del­te in ihrer Jugend nach Inz­a­go in die Lom­bar­dei, eine Gemein­de mit 11.000 Ein­woh­nern kei­ne 20 Kilo­me­ter vom Stadt­rand der Wirt­schafts­me­tro­po­le Mai­land ent­fernt. Auch in Inz­a­go wur­den die Men­schen besorg­ter wegen der isla­mi­schen Gewalt­ta­ten in der Welt bei gleich­zei­tig immer stär­ker wer­den­der Zuwan­de­rung von Mos­lems.

Maria Giu­lia hin­ge­gen hat­te Kon­takt mit mos­le­mi­schen Ein­wan­de­rern und wur­de Teil einer Cli­que. 2008 hei­ra­te­te sie einen Mos­lem aus dem Maghreb , kon­ver­tier­te zum Islam und begann ihre neue Reli­gi­on auch öffent­lich zu ver­tei­di­gen. Von ihrem ersten Mann trenn­te sie sich jedoch nach eini­gen Jah­ren, weil er die Bestim­mun­gen des Korans nicht genau befolgt habe. Inzwi­schen hat­te sie den alba­ni­schen Mos­lem Aldo Kobu­zi ken­nen­ge­lernt, der eben­falls nach Ita­li­en ein­ge­wan­dert war. Fati­ma ver­tei­dig­te nun die Ganz­ver­schleie­rung der Frau und schließ­lich die Gewalt im Namen des Islam. 2014 hei­ra­te­te sie Kobu­zi in einer Moschee in Tre­viglio in der Lom­bar­dei.

Das Netzwerk der Islamisten in Europa — „Man muß alle Ungläubigen hassen“

Kobu­zis Fami­lie lebt in der Tos­ka­na in der Pro­vinz Grosse­to, einer Gegend, in der 2012/2013 eini­ge „Grö­ßen“ des Dschi­had in Euro­pa Sta­ti­on gemacht haben. Unter ihnen befand sich auch Bil­al Bos­nic, ein inter­na­tio­nal bekann­ter isla­mi­sti­scher Pre­di­ger aus Bos­ni­en (sie­he den Bericht Schwar­ze Fah­ne des Dschi­had auf Peters­platz: „Wir wer­den auch den Vati­kan ein­neh­men“). Aus Bos­ni­en stammt auch Ismar Mesi­no­vic. Nach sei­ner Ein­wan­de­rung nach Ita­li­en leb­te er in der Pro­vinz Bel­lu­no, bevor er nach Syri­en ging, um für den Isla­mi­schen Staat (IS) zu kämp­fen. Dort wur­de er bei Kämp­fen mit der Syri­schen Armee getö­tet. Die Ermitt­ler ver­su­chen Licht in die Kon­tak­te zwi­schen den Isla­mi­sten und der Fami­lie Kobu­zi zu brin­gen.

Vater Sergio als Moslem
Der Vater als Mos­lem

Ende 2014 rei­ste das Ehe­paar Kobu­zi nach Syri­en und schloß sich dem Isla­mi­schen Staat (IS) an. Die Rei­se führ­te über die Tos­ka­na, Rom und Istan­bul. Laut Poli­zei­an­ga­ben befand sich Maria Giu­lia Ser­gio im Febru­ar 2015 in einem mili­tä­ri­schen Aus­bil­dungs­la­ger des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) in Syri­en. Wäh­rend­des­sen hat­te sie stän­di­gen Kon­takt mit ihrer Fami­lie in Ita­li­en. Laut Abhör­pro­to­kol­len for­der­te Fati­ma ihre Fami­lie auf, Ita­li­en zu ver­las­sen, und sich dem Isla­mi­schen Staat (IS) anzu­schlie­ßen. Solan­ge sie in Ita­li­en blei­ben, wür­den sie für die „Ungläu­bi­gen“ arbei­ten, die sie als „Tie­re“ beschimpf­te. Die „Ungläu­bi­gen“ aber, so Fati­ma, müs­se man „has­sen“, „alle“. Wer „den Dschi­had leug­net, gehört geköpft“, lau­te­te eine wei­te­re Aus­sa­ge.

Schritt­wei­se zog sie ihre gan­ze Fami­lie in den Islam. Schließ­lich woll­te sie auch ihren Vater, ihre Mut­ter und ihre Schwe­ster nach Syri­en holen, damit sie sich dem Isla­mi­schen Staat (IS) anschlie­ßen. Dazu war ihr Ehe­mann nach Ita­li­en gekom­men. Der Vater hat­te sei­ne Arbeit gekün­digt, die Möbel zum Kauf ange­bo­ten. Die Mut­ter und die Schwe­ster kauf­ten sich eine Bur­ka und bean­trag­ten Rei­se­päs­se.

Die Gruppe „Aqidah und Tafsir“ — „Der Islamische Staat ist ein perfekter Staat“

Bevor es dazu kom­men konn­te, klick­ten am 1. Juli die Hand­schel­len. Die gan­ze Fami­lie befin­det sich in Unter­su­chungs­haft. In der Ope­ra­ti­on „Mar­te­se“ (Ehe auf alba­nisch) ver­haf­te­te der ita­lie­ni­sche Staats­schutz vier Ita­lie­ner und fünf Alba­ner. Alle gehö­ren zwei Fami­li­en an. Der Fami­lie Ser­gio, die zum Islam kon­ver­tier­te, und die mos­le­mi­sche Fami­lie des alba­ni­schen Ehe­manns von Maria Giulia/Fatima. Ihnen wird vor­ge­wor­fen, Kämp­fer für den Isla­mi­schen Staat (IS) rekru­tiert zu haben. Die zehn­te Ver­haf­te­te ist die kana­di­sche Staats­bür­ge­rin alba­ni­scher Her­kunft Haik Bushra. Ihr wird vor­ge­wor­fen, die bei­den Ser­gio-Töch­ter Maria Giu­lia und Mari­an­na indok­tri­niert und für die Grup­pe „Aqi­dah und Tafsir“ rekru­tiert zu haben, die als west­li­che Vor­feld­or­ga­ni­sa­ti­on des bewaff­ne­ten Dschi­had gilt.

„Das nützt nichts“, kom­men­tier­te Maria Giu­lia ali­as Fati­ma via Sky­pe aus Syri­en die Ver­haf­tung ihrer Fami­lie. „Es ist unlo­gisch und unver­nünf­tig, daß die ita­lie­ni­sche Poli­zei sie ver­haf­tet hat“. Sie habe sie nicht zum Dschi­had auf­ge­ru­fen, son­dern ihrer Fami­lie nur gesagt, daß sie „im Isla­mi­schen Staat ein gutes Leben hät­ten“, ver­si­cher­te sie dem Jour­na­li­sten, denn „der Isla­mi­sche Staat ist ein per­fek­ter Staat“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Infovaticana/La7/RAI (Screen­shots)

7 Kommentare

  1. Die­se Früch­te mus­li­mi­scher Zuwan­de­rung wür­de ich nicht fest­set­zen son­dern im Gegen­teil aus­rei­sen, aber nie wie­der ein­rei­sen las­sen, damit sie “ das gute Leben im Isla­mi­schen Staat“ so rich­tig genie­ßen kön­nen. Aber wahr­schein­lich kom­men sie eines Tages unter fal­schen Namen als Flücht­lin­ge wie­der und las­sen sich im Westen auf­päp­peln.

  2. Die­ses Bei­spiel zeigt, wie Frau­en den von Män­nern ver­häng­ten Wahn­sinn wie Kata­ly­sa­to­ren auf die Spit­ze trei­ben, selbst noch den, der gegen die Frau selbst gerich­tet ist (The­ma oben: Frau­en­ver­skla­vung).
    Ist das nicht ein Grund­mu­ster: die­ses Mäd­chen hei­ra­tet einen Isla­mi­sten, wird von ihm indok­tri­niert und schei­det sich von ihm nach eini­ger Inku­ba­ti­ons­zeit, weil er nicht radi­kal genug ist!?
    Und nicht nur das, sie macht sich so sehr zum Kata­ly­sa­tor, ja gera­de­zu zur „Mut­ter“ die­ses Wahn­sinns, den sie ursprüng­lich von ihrem ersten Mann emp­fing, dass sie inzwi­schen selbst ihre Eltern total durch­ein­an­der­brach­te und mit­zog.
    Die­se Geschich­te ist eine Mah­nung an alle Frau­en, sich nie­mals zum Erfül­lungs­ge­hil­fen irgend­wel­cher Ideo­lo­gien zu machen, denn das ist das Frau­en­los unter Sün­de. Man kann das welt­weit sehen, lei­der auch in der Kir­che, und dies sowohl „rechts“ wie „links“.
    Die Tat­kraft einer Frau soll­te immer im Stil­len wach­sen und jede Frau soll­te sich dar­um bemü­hen, der Ver­su­chung zu wider­ste­hen, sich von einem ande­ren instru­ie­ren und indok­tri­nie­ren zu las­sen (denn das ist eine der größ­ten Ver­su­chun­gen!). Wie bei Maria soll­te sie allei­ne und völ­lig frei ange­trof­fen wer­den von gei­sti­gen Ein­flüs­sen und über alles lan­ge nach­den­ken — auch das wird uns von Maria immer wie­der berich­tet.
    Die­ser lan­ge Vor­lauf führ­te am Ende zu einer enor­men Kraft. Einer guten und heil­sa­men Kraft, die stär­ker, fei­ner, oft auch wei­ser und bei aller Klar­heit den­noch aus­glei­chen­der ist als die der mei­sten Män­ner. Inter­es­sant ist aber auch, dass die stärk­sten Män­ner in der Kir­che fast immer einen sol­chen weib­li­chen Weg gin­gen — der Apo­stel Johan­nes schwieg lan­ge bevor er rede­te, und auch Pau­lus (ähn­lich fana­ti­siert wie die­se Frau!) ver­stumm­te nach sei­ner Bekeh­rung jah­re­lang, bevor er wie­der han­del­te. Eben­so Zacha­ri­as im Tem­pel: muss erst mal ver­stum­men, bevor er das Bene­dic­tus sin­gen kann.

    Welch eine Per­ver­si­on der See­len­we­ge also, die wir da lesen! Man kann die­ser Fami­lie und vor allem die­ser wahr­schein­lich mit vie­len Kräf­ten aus­ge­stat­te­ten Frau nur wün­schen, dass sie ein Damas­kus-Erleb­nis haben und eines Tages ihre Stär­ke anders ein­set­zen wird.
    Ich den­ke gera­de, dass die Erleb­nis­se, die sie jetzt hat und ihr einen wich­ti­gen Ein­blick geben in die Abläu­fe im „Innen“ der Isla­mi­sten, eines Tages hel­fen könn­ten, von christ­li­cher Sei­te aus beson­ne­ner und ver­stän­di­ger mit die­sen Men­schen umzu­ge­hen, um sie zu über­zeu­gen vom wah­ren und ein­zi­gen Hei­land der Welt.
    War­um die­se Frau und die Ihren nicht auf die Gebets­li­ste set­zen?

  3. Der schlä­fe­ri­ge Westen begreift nicht, dass der Islam auf die Welt­herr­schaft aus ist. Die­se jun­ge
    Frau die über­zeugt für den IS kämpft, könn­te theo­re­tisch in eini­gen Jah­ren nach Ita­li­en zurück
    kom­men, um auf dem Peters­dom die schwar­ze Fah­ne des Islam zu his­sen. Wenn der Westen wei­ter­hin die­se Zuwan­de­rer auf­nimmt und sie zah­len­mä­ßig stark macht, wird er erle­ben, dass ein
    reli­giö­ser Staat im Staat ent­steht, wie in Frank­reich. Er der Staat wird macht­los sein, weil die­se
    Leu­te an demo­kra­ti­schen Wah­len teil­neh­men und so Mehr­hei­ten schaf­fen wer­den. Es gibt Leu­te
    die heu­te schon sagen “ der Westen hat die­sen Kampf schon ver­lo­ren “ weil die Völ­ker­wan­de­rug
    nicht mehr auf­zu­hal­ten ist.

    Nur Gott kann uns davor bewah­ren !

  4. Die­se Teu­fels­ban­de verwendet,bewusst oder unbe­wusst, Sexu­al­ma­gie. Auch Geheim­dien­ste arbei­ten damit. Unse­re westlichen,„aufgeklärten“ Frau­en und Mäd­chen haben dem GAR nichts ent­ge­gen­zu­set­zen und schon gar nicht, wenn sie glau­bens­los auf­wuch­sen.
    Ich kann­te per­sön­lich zwei (ver­hei­ra­te­te) Frau­en, die in kür­ze­ster Zeit ihrem Sta­si-Offi­zier sexu­ell so hörig wur­den, dass sie ohne zu zögern, für ihn getö­tet hät­ten!!

  5. Das moham­me­da­ni­sche Bekennt­nis bekommt nicht allein wegen dem Ein­wan­de­rungs­druck in Euro­pa Auf­trieb son­dern auch wegem dem Total­ver­sa­gen der Kon­zils­kir­che, wel­che den Getauf­ten eigent­lich nichts mehr an Seel­sor­ge bie­ten kann. Außer sozia­li­sti­sche Dis­kur­se mit ein biß­chen Pseu­do-Lit­ur­gie bringt sie kaum mehr etwas auf. Da ist es ver­ständ­lich, daß sich vie­le dann Irre­ge­lei­te­te die­sen Ideo­lo­gien wie dem IS anschlie­ßen.
    Die­se Ita­lie­ne­rin ist dop­pel­tes Opfer: Ein­mal als Getauf­te Opfer der Ver­sa­ger-Kon­zils­kir­che und erst zwei­tens erst durch den Islam, weil sie bei einer authen­ti­schen katho­li­schen Sozia­li­sie­rung dem Wahn des Islams nur mit Ver­ach­tung begeg­net wäre.

  6. Sol­che Bekeh­run­gen jun­ger schein­bar auf­ge­klär­ter euro­päi­scher Frau­en zum radi­kal­sten Islam sind eigent­lich nicht ver­wun­der­lich. Seit den 60-er Jah­ren wer­den im Westen Frau­en von der femi­ni­sti­schen Ideo­lo­gie beein­flusst, die besagt, dass sie den Män­nern gleich sein müs­sen, auch in der Ehe gleich­be­rech­tigt das Sagen haben müs­sen usw. Nur haben die femi­ni­sti­schen Ideo­lo­gen nie bedacht, dass ihr Frau­en­bild der mensch­li­chen und ins­be­son­ders der weib­li­chen Natur wider­spricht. Frau­en haben ein natür­li­ches Bedürf­nis nach Lei­tung durch einen Mann, auch in gei­sti­gen Din­gen. Sonst blei­ben sie immer unaus­ge­gli­chen. Zur Ver­deut­li­chung hier nur zwei an sich grund­le­gend unter­schied­li­che Zita­te aus der Bibel und dem Koran. Im Ephe­ser­brief Kap.5 Vers.24,25 steht „Wie die Gemein­de ist Chri­stus unter­tan, also auch die Frau­en ihren Män­nern in allen Din­gen. Ihr Män­ner lie­bet eure Frau­en wie Chri­stus auch sei­ne Gemein­de geliebt hat und sich selbst für sie gege­ben.“ In der 4. Koran­su­re Vers 35 steht „Recht­schaf­fe­ne Frau­en sol­len gehor­sam, treu und ver­schwie­gen sein, damit Allah sie beschüt­ze. Den­je­ni­gen Frau­en aber, von denen ihr fürch­tet, dass sie euch durch ihr Betra­gen erzür­nen, gebt Ver­wei­se, ent­hal­tet euch ihrer, sperrt sie in ihre Gemä­cher und züch­tigt sie.“ Da unse­re femi­ni­stisch ver­klär­te west­li­che Gesell­schaft nicht mehr die christ­li­chen Män­ner her­vor­bringt, die man­chen Euro­päe­rin­nen die Lei­tung und den Schutz bie­ten kön­nen, die sie eigent­lich brau­chen, gemäss Ephe­ser­brief Kap.5 Vers 24 und folg., ori­en­tie­ren sich die­se Frau­en um, zu den mos­le­mi­schen Ein­wan­de­rern, die ihren Glau­bens­über­zeu­gun­gen treu geblie­ben sind, und gehen dann lie­ber durch die har­te Schu­le einer mos­le­mi­schen Frau wie sie in der 4.Koransure Vers 35 dar­ge­stellt ist. So gese­hen dürf­te die Maria Giu­la Ser­gio kei­ne Ein­zel­er­schei­nung blei­ben.

  7. Sel­ten so was dum­mes, hass­erfüll­tes gele­sen; Jesus Chri­stus, wah­rer Gott und wah­rer Mensch, sei Dir den­noch gnä­dig!!!

Kommentare sind deaktiviert.