Der Fluch der bösen Tat. Die verfehlte Politik des Westens im Mittleren Osten

"Der Fluch der bösen Tat" von Peter Scholl-Latour, eine Buchbesprechung
„Der Fluch der bösen Tat“ von Peter Scholl-Latour, eine Buchbesprechung

Eine Buch­be­spre­chung zu Peter Scholl-Latours letz­tem Werk: Der Fluch der bösen Tat. Das Schei­tern des Westens im Ori­ent, Ber­lin 2014.

Von Hubert Hecker

Kurz vor sei­nem Tode im August 2014 konn­te der bekann­te Jour­na­list Peter Scholl-Latour das ange­ge­be­ne Buch fer­tig­stel­len. So wur­de es Abschluss und Ver­mächt­nis sei­nes 65jährigen Jour­na­li­sten­le­bens. Es ist für den Leser von gro­ßem Gewinn, wenn der weit- und welt­ge­rei­ste Jour­na­list immer wie­der Erfah­run­gen, Per­so­nen, Schau­plät­ze und Ereig­nis­se aus frü­he­ren Erkun­dungs­rei­sen in die aktu­el­len Lage­be­schrei­bun­gen einwebt.

Unabhängige Journalisten sind Pressionen ausgesetzt

Ruf und Anse­hen von Scholl-Latour grün­den dar­auf, dass er sei­ne jour­na­li­sti­sche Unab­hän­gig­keit bewah­ren konn­te, sich nicht poli­tisch vor­span­nen ließ, jeden­falls nicht von Sei­ten sei­ner Auf­trag­ge­ber. Und erst recht war er nicht käuf­lich, wie das der Kol­le­ge Ulf­kot­te in sei­nem Buch „Gekauf­te Jour­na­li­sten“ bei vie­len aus der jün­ge­ren Jour­na­li­sten-Genera­ti­on beklagt. (Am Schluss die­ser Rezen­si­on wird man aller­dings sehen, wie sich Scholl-Latour für eine ideo­lo­gi­sche Sicht von Koran und Islam ein­span­nen ließ.)

Im Ein­lei­tungs­ka­pi­tel „Gefan­ge­ne der eige­nen Lügen“ macht Scholl-Latour eine tour d’ hori­zont zur aktu­el­len Welt­po­li­tik. Dabei bekommt man einen Ein­druck von sei­nem sou­ve­rä­nem Urteil ange­sichts der kom­ple­xen Welt­la­ge, aber auch den Gefähr­dun­gen eines unab­hän­gi­gen Jour­na­lis­mus. Schon vor über 50 Jah­ren wur­de Scholl-Latour unter poli­ti­sche Pres­sio­nen gesetzt, als er dem US-ame­ri­ka­ni­schen Viet­nam-Krieg einen tra­gi­schen Aus­gang vor­aus­sag­te. Heu­te sieht er gegen Russ­land und den „neu­en Zaren Putin“ eine „syste­ma­ti­sche Des­in­for­ma­ti­ons­kam­pa­gne ame­ri­ka­ni­scher Pro­pa­gan­da­in­sti­tu­te“, die die „euro­päi­sche Medi­en­land­schaft gründ­lich zu mani­pu­lie­ren“ ver­moch­te. Die Euro­pä­er soll­ten dadurch gewarnt sein, wie oft sich die Ame­ri­ka­ner seit dem 2. Welt­krieg im „Netz der eige­nen Lügen“ ver­strickt hät­ten. Scholl-Latour führt auf: die geziel­te Falsch­mel­dung über den Ton­king-Zwi­schen­fall 1964, die Irre­füh­rung Sad­dam Hus­seins durch eine ame­ri­ka­ni­sche Gesand­te für eine unbe­hel­lig­te Kuweit-Anne­xi­on und ins­be­son­de­re die fre­che Lüge der Regie­rung Geor­ge Bush’ über das ira­ki­sche C‑Waffenarsenal, um einen völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffs­krieg zu führen.

Unfähigkeit, sich in die Mentalitäten fremder Kulturen hineinzuversetzen

Mit dem letz­ten Punkt ist das Haupt­the­ma des Buches ange­ris­sen: „Das Schei­tern des Westens im Ori­ent“. Den ent­schei­den­den Grund für das Schei­tern der west­li­chen Füh­rungs­macht USA sieht Scholl-Latour in deren „Unfä­hig­keit, sich in die Men­ta­li­tä­ten frem­der Kul­tu­ren hin­ein­zu­ver­set­zen“. Getrie­ben von ihrem geo­stra­te­gi­schen Domi­nanz­stre­ben sowie dem Vor­rang ihrer Wirt­schafts­in­ter­es­sen, führ­ten die vie­len Fehl­ein­schät­zun­gen zu einer schwan­ken­den, inkon­se­quen­ten und zick­zack­haf­ten Ori­ent­po­li­tik. Das wird im Buch bei den Län­dern Liby­en, Ägyp­ten, Liba­non, Irak, Iran, Tür­kei und natür­lich am aktu­el­len Syri­en-Kon­flikt fall­wei­se erläutert.

Zu jedem der genann­ten Län­der berich­tet Scholl-Latour in unter­schied­li­cher Gewich­tung von histo­ri­schen und sozio­lo­gi­schen Hin­ter­grün­den, poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen sowie reli­giö­sen Grup­pen­kon­flik­ten. Die­se Gege­ben­hei­ten wer­den jeweils ver­mit­telt durch Gesprächs­part­ner, über die Beschrei­bung von geschichts­träch­ti­gen Orten, als Rei­se­be­rich­te oder im Rück­griff auf älte­re Inter­views – z. B. mit dem ira­ni­schen Aja­tol­lah Cho­mei­ni, dem ira­ki­schen Schii­ten-Ober­haupt Ali al-Sista­ni, dem tür­ki­schen Par­tei­füh­rer Recep Tayy­ip Erdogan u. a. Eine sol­che Dar­stel­lungs­form macht das Buch leben­dig und kurz­wei­lig. Die Kehr­sei­te die­ses jour­na­li­sti­schen Vor­ge­hens besteht dar­in, dass man­che Schwer­punkt-Geschich­ten eher vom Zufall des Repor­ter-Inter­es­sens als von der poli­ti­schen Wich­tig­keit gesetzt wer­den, ande­re schwer­ge­wich­ti­ge Ori­ent-Mit­spie­ler wie etwa Sau­di-Ara­bi­en oder die klei­ne­ren ara­bi­schen Ölstaa­ten sind nur am Ran­de behandelt.

Schiiten und Alawiten 

In der Reli­gi­ons­ge­schich­te des Ori­ents kennt sich Scholl-Latour am gründ­lich­sten bei der Schia-Par­tei aus. In den ent­spre­chen­den Kapi­teln ist mit Gewinn zu erfah­ren, wie tief die histo­ri­schen Erfah­run­gen der Schii­ten ihre aktu­el­len „Men­ta­li­tä­ten“ prä­gen – etwa die Selb­stop­fe­rungs­hal­tung im Iran-Irak-Krieg der 80er Jah­re. Über den Schia-Grün­der Ali Ibn Abi Talip ist die Grup­pe der Ale­vi­ten mit den Schii­ten ver­bun­den. Die etwa 12 Mil­lio­nen Anhän­ger leben weit­ge­hend in der Tür­kei; sie wur­den und wer­den viel­fach von den sun­ni­ti­schen Tür­ken unterdrückt.

Eben­falls als schii­ti­sche Deno­mi­na­ti­on gel­ten die Ala­wi­ten, die sich auf Syri­en kon­zen­trie­ren. Bei die­ser Grup­pe sei­en auch per­si­sche und pan­the­isti­sche Ein­flüs­se fest­zu­stel­len, wes­halb sie von den sun­ni­ti­schen Eife­rern noch schär­fer als Häre­ti­ker ver­folgt wur­den. Die ewig bedräng­te Min­der­heit der Ala­wi­ten nutz­te wäh­rend der fran­zö­si­schen Man­dats­zeit ihre Auf­stiegs­chan­ce in mili­tä­ri­sche, bür­ger­li­che und aka­de­mi­sche Beru­fe und Posi­tio­nen. Nach der Pro­kla­ma­ti­on der syri­schen Unab­hän­gig­keit wur­den sie und die von ihnen domi­nier­te Baath-Par­tei schnell zur füh­ren­den Grup­pe in der syri­schen Repu­blik. Scholl-Latour meint, dass die Ala­wi­ten in der säku­la­ren, natio­nal­ara­bi­schen und sozia­li­sti­schen Reform­be­we­gung „ihre reli­giö­se Revan­che über die Recht­gläu­bi­gen der Sun­na“ ent­fal­te­ten. Gleich­wohl war Syri­en, seit 1970 unter der Prä­si­dent­schaft des Ala­wi­ten Hafez el-Assad und danach sei­nes Sohn Bas­har, ein säku­la­rer Staat der Tole­ranz für die mus­li­mi­schen und christ­li­chen Kon­fes­sio­nen, „wie sie in der übri­gen isla­mi­schen Welt ziem­lich ein­ma­lig ist“ – so Scholl-Latour.

Syri­en hat­te sich in den 70er und 80er Jah­ren ver­schie­de­ner Auf­stän­de der fun­da­men­ta­li­sti­schen Mus­lim-Bru­der­schaft zu erweh­ren, die Assad sen. mit äußer­ster Här­te nie­der­schlug. Aber der wirt­schafts­li­be­ra­le und reli­gi­ons­to­le­ran­te Kurs des ala­wi­ti­schen Prä­si­den­ten hät­ten die sun­ni­ti­sche Mit­tel­schicht zu einem modus viven­di ani­miert. Außen­po­li­tisch waren die Rus­sen bevor­zug­te Part­ner – ins­be­son­de­re zur Lie­fe­rung von Mili­tär­gü­tern. Aber auch die USA und Isra­el hiel­ten den säku­la­ren syri­schen Staat bis 2010 eher für einen Sta­bi­li­täts­fak­tor im Nahen Osten.

Was brachte die Wende zum heutigen Bürgerkrieg in Syrien?

Scholl-Latour kann dazu die Aus­füh­run­gen eines Majors der Frei­en Syri­schen Armee anfüh­ren: Im März 2011 war die Rebel­li­on des „Ara­bi­schen Früh­lings“ in die syri­sche Grenz­stadt Der­aa über­ge­schwappt. Doch die eigent­li­chen Draht­zie­her eines geplan­ten Umstur­zes saßen in Washing­ton, Riad, Amman, in Doha und auch in Jeru­sa­lem. Unter der Regie der CIA sowie finan­ziert von den Sau­dis und Qatar wur­den ab 2010 auf jor­da­ni­schem Boden die Struk­tu­ren einer schlag­kräf­ti­gen Oppo­si­ti­ons­ar­mee auf­ge­baut. Man hoff­te und plan­te, dass die fru­strier­ten Mas­sen in Syri­en beim Auf­tau­chen einer west­lich ori­en­tier­ten Resur­rek­ti­ons­ar­mee in einem Volks­auf­stand das Assad-Regime weg­fe­gen wür­de – wie in Tunis, Liby­en oder in Kairo.

Der FSA-Major nennt die­se von außen kon­zi­pier­ten Umsturz­plä­ne einen „Kom­plott“. Im Ergeb­nis sei­en die west­li­chen Geheim­dien­ste „Opfer ihrer eige­nen Wunsch- und Fehl­pla­nun­gen“ gewor­den. Scholl-Latour ergänzt dazu, dass Frank­reich, das bis 2009 die Baath-Regie­rung unter­stützt hat­te, von super­rei­chen sun­ni­ti­schen Geld­ge­bern aus Qatar für das Umsturz-Bünd­nis gegen Assad regel­recht „gekauft“ wor­den sei.

Was aber waren die Moti­ve und Zie­le der Ame­ri­ka­ner, den ein­zi­gen säku­la­ren und ver­gleichs­wei­se reli­gi­ons­to­le­ran­ten Staat im Nahen Osten zu desta­bi­li­sie­ren, sei­nen Regen­ten zu stürzen?

Die Motive der USA für den syrischen Bürgerkrieg

Seit dem Umsturz des Ruhol­la Cho­mei­ni 1979 gilt den Ame­ri­ka­nern der schii­ti­sche Iran als ein Schur­ken­staat. Daher rüste­ten sie den west­li­chen Nach­bar­staat Irak auf und trie­ben Sad­dam Hus­sein in einen Krieg mit dem Iran. Nach des­sen Kuweit-Aben­teu­er wur­de das Sad­dam-Regime zur neu­en Feind­macht erklärt und mit zwei Krie­gen über­zo­gen. Im Ergeb­nis brach­ten die Ame­ri­ka­ner die schii­ti­sche Mehr­heit an die Macht – und damit einen neu­en Ver­bün­de­ten des Iran. Zugleich war nun von der afgha­ni­schen Gren­ze bis zum Mit­tel­meer eine geschlos­se­ne Land­brücke von schii­ti­schen Mäch­ten ent­stan­den – im Iran, Irak und Syri­en. Auch im Liba­non war die schii­ti­sche Hiz­bol­la erstarkt. Für die Ame­ri­ka­ner galt in die­sem schii­ti­schen Land­gür­tel der syri­sche Assad-Staat als das schwäch­ste Glied, das man her­aus­bre­chen woll­te. Eigent­lich hät­ten die Ame­ri­ka­ner nach dem Fehl­schlag im Irak zurück­hal­ten­der sein müs­sen, aber anschei­nend waren sie auch getrie­ben von ara­bi­schem Geld und sun­ni­ti­schen Eife­rern aus Riad und Qatar.

Truppen der Nusra-Front
Trup­pen der Nusra-Front

Amerikanische Destabilisierungspolitik

Das erschüt­tern­de Ergeb­nis der ame­ri­ka­ni­schen Desta­bi­li­sie­rungs­po­li­tik ist bekannt: Der syri­sche Auf­stand unter dem Schutz der CIA-geführ­ten Frei­en Syri­schen Armee wei­te­te sich aus, der Assad-Staat schlug mit allen Mit­teln zurück. Die zuneh­men­de Anar­chie im Lan­de ließ zuerst die Nus­ra-Front wach­sen, ein sun­ni­ti­scher Al Quai­da-Able­ger, und spä­ter die Ter­ror-Armee des Isla­mi­schen Staa­tes. Gewis­se Par­al­le­len mit dem Ver­lauf des Afgha­ni­stan-Kriegs in den 90er Jah­ren und dem zwei­ten Irak-Krieg drän­gen sich auf. Scholl-Latour erin­nert noch an den Sturz des natio­nal-per­si­schen Mini­ster­prä­si­den­ten Mos­sa­deq, des­sen Sturz 1951 durch die CIA er als den „Urknall“ der fehl­ge­lei­te­ten ame­ri­ka­ni­schen Desta­bi­li­sie­rungs­po­li­tik im Ori­ent dia­gno­sti­ziert. Die­ser Hin­ter­grund mag den Jour­na­li­sten zu dem Buch-Titel inspi­riert haben, im Rück­griff auf ein Schil­ler­zi­tat aus dem Stück Wal­len­stein: Es sei der Fluch der bösen Tat, dass sie fort­zeu­gend immer neu­es Böses gebä­ren müsste.

Die USA als unmoralische Giftgashändler

Für die Ver­lo­gen­heit ame­ri­ka­ni­scher Nah­ost-Poli­tik führt Scholl-Latour ein wei­te­res Bei­spiel an: Prä­si­dent Oba­ma hat­te den Ein­satz von Gift­gas durch den syri­schen Staat als Rote Linie für den Ein­satz ame­ri­ka­ni­scher Luft­an­grif­fe aus­ge­ben. Die Ame­ri­ka­ner spiel­ten sich hier als mora­li­sche Vor­rei­ter für die Äch­tung von Gift­gas auf, wobei sie selbst erst 25 Jah­re vor­her als unmo­ra­li­sche Gift­gas­händ­ler auf­ge­tre­ten waren, die dem ira­ki­schen Herr­scher Sad­dam Hus­sein Hun­der­te Gas­gra­na­ten gelie­fert hat­ten. Damit wur­den im Krieg um den Schatt al-Arab mas­sen­wei­se ira­ni­sche Sol­da­ten getö­tet. Sad­dam Hus­sein konn­te sogar damit prah­len, sei­ne rus­si­sche Scud-Rake­ten mit dem ame­ri­ka­ni­schen Gift­gas zu fül­len, um damit die Zivil­be­völ­ke­rung in Tehe­ran zu bedro­hen. Im Syri­en-Krieg wil­lig­te Assad auf Anra­ten Russ­lands schließ­lich ein, alle sei­ne Gift­gas-Reser­ven von neu­tra­len inter­na­tio­na­len Stel­len unschäd­lich machen zu lassen.

Da die Syri­en-Poli­tik der­zeit am mei­sten inter­es­siert, sind die betref­fen­den Aus­füh­run­gen in Scholl-Latours Buch hier rela­tiv aus­führ­lich dar­ge­stellt wor­den. Mit ähn­lich auf­schluss­rei­chen Ergeb­nis­sen kann sich der Leser über die poli­ti­schen und reli­giö­sen Ver­hält­nis­se in der Tür­kei unter Erdogan, im Iran sowie etwas weni­ger aus­führ­lich zu den Vor­gän­gen und Kon­stel­la­tio­nen in Liba­non, Ägyp­ten und Liby­en informieren.

Schwächen des Buches

Wenig erfährt man über die al-Quai­da-Ter­ro­ri­sten und noch weni­ger über die Stra­te­gie des Isla­mi­schen Staa­tes. Das sind für Scholl-Latour nichts als Row­dy-Ban­den, die mit dem regu­lä­ren Islam nichts zu tun hät­ten, allen­falls Intri­gen des „gestei­nig­ten Scheitans“. Nicht erst hier zei­gen sich Schwä­chen und Fehl­be­wer­tun­gen zum Islam im All­ge­mei­nen und im Beson­de­ren zu sei­nem Poten­ti­al, immer wie­der neue Gewalt-Grup­pen zu gene­rie­ren. Was Scholl-Latour an den West­mäch­ten kri­ti­siert, sich nicht in die Men­ta­li­tä­ten der Ori­en­ta­len hin­ein­ver­set­zen zu kön­nen, das gelingt ihm vor­züg­lich, aber beein­träch­tigt auch sei­ne jour­na­li­sti­sche Distanz und Unab­hän­gig­keit. Sei­ne beschrie­be­ne Nähe zu der Schia-Par­tei lässt in man­chen Pas­sa­gen Sym­pa­thie für die Poli­tik der Schii­ten durch­schei­nen. Ein Jour­na­list soll­te sich aber nicht mit der Sache sei­nes Berich­tes gemein machen – auch nicht mit einer guten. Gleich­zei­tig ver­misst man Kri­tik an dem über­heb­li­chen Domi­nanz-Ver­hal­ten, das für sun­ni­ti­sche Groß­spre­cher cha­rak­te­ri­stisch ist.

Religiös motivierte Kriege zwischen Muslimen

Der Jour­na­list Peter Scholl-Latour scheint nichts von den reli­giö­sen Dimen­sio­nen eines Krie­ges zwi­schen zwei isla­mi­schen Staa­ten zu wis­sen. Beim Irak-Iran-Krieg in den acht­zi­ger Jah­ren muss­ten sich bei­de Sei­ten laut Isla­mi­scher Rechts­re­geln wech­sel­sei­tig für Ungläu­bi­ge erklä­ren. Denn ein Krieg zwi­schen Mus­li­men ist im Koran nicht vor­ge­se­hen, sogar strikt ver­bo­ten. Die Dämo­ni­sie­rung der Kriegs­geg­ner als Ungläu­bi­ge spielt aber für die Moti­va­ti­on der Kämp­fen­den eine wich­ti­ge Rol­le. Nur so ist es zu erklä­ren, dass sich von ira­ni­scher Sei­te Hun­dert­tau­sen­de von (Kin­der-) Sol­da­ten frei­wil­lig zu Kano­nen­fut­ter und Gas­op­fern mach­ten, weil ihnen im Kampf gegen die Ungläu­bi­gen (Sun­ni­ten) das Para­dies ver­spro­chen wor­den war.

Der glei­che Vor­gang pas­siert übri­gens der­zeit bei der Mobi­li­sie­rung der ira­ki­schen Schii­ten gegen den Isla­mi­schen Staat: Der schii­ti­sche Groß-Aja­tol­lah al-Sista­ni hat in einer Fat­wa die IS-Sun­ni­ten zu Ungläu­bi­gen erklärt. Damit recht­fer­tigt er den Krieg gegen IS-Mus­li­me als gott­ge­fäl­lig und allah­ge­wollt. Die schii­ti­schen Jugend­li­chen mel­den sich dar­auf­hin in Scha­ren als Frei­wil­li­ge für die­sen Hei­li­gen Krieg. Wer um die­se reli­giö­sen Quel­len und Moti­ve für einen inne­r­is­la­mi­schen Krieg nicht weiß und sie nicht in sei­ne jour­na­li­sti­schen Dar­stel­lun­gen ein­be­zieht, kann sich nicht rüh­men, ein Ken­ner der Levan­te zu sein.

Islamischer Staat
Isla­mi­scher Staat (IS)

Mit Bomben das Feuer der Hölle anfachen

Noch deut­li­cher wird der reli­giö­se Cha­rak­ter inne­r­is­la­mi­scher Krie­ge im eska­lie­ren­den Kampf zwi­schen Jor­da­ni­en und dem Isla­mi­schen Staat. Die ISla­mi­sten hat­ten Anfang Janu­ar 2015 einen gefan­ge­nen jor­da­ni­schen Pilo­ten bei leben­di­gem Lei­be ver­brannt. Bei der spä­te­ren Ver­öf­fent­li­chung erklär­ten sie, so wer­de ein Ungläu­bi­ger behan­delt, der die (IS)Muslime angrei­fe. Ein Ver­tre­ter der ägyp­ti­schen Al-Azhar-Uni­ver­si­tät dozier­te, Mus­li­me dürf­ten ande­re nicht bei leben­di­gem Lei­be ver­bren­nen, nur Allah dür­fe Men­schen in der Höl­le ver­bren­nen. Jor­da­ni­sche Pilo­ten woll­ten die­se Höl­len­zeit nicht abwar­ten. Sie schrie­ben auf ihre Maschi­nen Koran­ver­se, nach denen sie mit ihren Rake­ten den ungläu­bi­gen ISla­mi­sten das Feu­er der Höl­le schon jetzt berei­ten wollten.

Der Schrift­stel­ler Navid Ker­ma­ni, aus dem Iran stam­mend, hat­te kürz­lich bei sei­ner jour­na­li­sti­schen Erkun­dungs­rei­se durch den Irak Gele­gen­heit, eben­falls das öffent­lich­keits­scheue Schii­ten-Ober­haupt al-Sista­ni zu inter­view­en. Dabei stell­te er auch eine kri­ti­sche Fra­ge zur isla­mi­schen Tra­di­ti­on der Ein­heit von Poli­tik und Reli­gi­on. Al-Sista­ni reagier­te brüsk mit der vier­ma­li­gen Gegen­fra­ge: Habe Moham­med nicht die Ein­heit von Islam und Staat prak­ti­ziert? Von Scholl-Latour hat man sol­che kri­ti­sche Fra­gen zur Reli­gi­ons­po­li­tik nie gehört. Aus sei­nem Buch ergibt sich, dass er unkri­tisch das moham­me­da­nisch-isla­mi­sche Dog­ma zur Ein­heit von Reli­gi­on und Poli­tik, Islam und Staat als gege­ben akzep­tiert, ohne dar­in die Basis für isla­mi­sche Into­le­ranz und reli­giö­se Legi­ti­mie­rung von Gewalt zu sehen.

Der sunnitische Dschihadismus basiert auf dem Wahabismus der Saudis

Ker­ma­ni berich­tet von Zusam­men­hän­gen, die Scholl-Latour ver­bor­gen blei­ben – wohl wegen sei­ner Islam-Sym­pa­thie: Der Isla­mi­sche Staat wird von Ira­kern als west­li­ches Pro­dukt wahr­ge­nom­men. Das hat rea­le Grün­de in dem sau­di-ara­bi­schen Geld­strom und Waf­fen­lie­fe­run­gen, durch die die ISla­mi­sten lan­ge Zeit auf­ge­päp­pelt wur­den. Sau­di-Ara­bi­en ist nun mal der eng­ste Ver­bün­de­te des Westens im Nahen Osten. Daher wird sein Han­deln als Ver­län­ge­rung der west­li­chen Poli­tik gese­hen. Außer­dem beruht der isla­mi­sche Dschi­ha­dis­mus auf der fun­da­men­ta­li­sti­schen Ideo­lo­gie der Sau­dis, dem Waha­bis­mus. 92 Pro­zent der Sau­dis sehen im Isla­mi­schen Staat den wah­ren Islam verkörpert.

Der blinde Fleck im leuchtenden Auge des Journalisten

Wie oben ange­deu­tet, will Scholl-Latour nicht erken­nen und wahr­ha­ben, dass die neu­en isla­mi­schen Gewalt-Bewe­gun­gen wie Al Quai­da, Isla­mi­scher Staat oder El Schee­bab sich als Teil der sala­fi­sti­schen Reak­ti­on strikt und streng­gläu­big auf Moham­med und den Früh­is­lam bezie­hen. Die­ser blin­de Fleck des Jour­na­li­sten beruht wohl auch dar­auf, dass er beim Namen des Pro­phe­ten leuch­ten­de Augen bekommt oder bei der „Erwäh­nung Allahs ehr­fürch­tig“ wird (Sure 8,3). Die­sen Ein­druck hat man in einer Pas­sa­ge auf Sei­te 41, in der er ein über­schwäng­li­ches Preis­lied auf Moham­med singt:

Scholl-Latour zitiert einen Koran­spruch Moham­meds, nach dem Allah sowohl der Ori­ent als auch der Okzi­dent, also Mor­gen­land und Abend­land gehört. Die­sen Macht- und Erobe­rungs­an­spruch im Namen Allahs, den der Kriegs­herr Moham­med und sei­ne Nach­fol­ger mit Feu­er und Schwert durch­setz­ten, ver­nied­licht Scholl-Latour zu einem „edlen und erha­be­nen Wunsch“ des Pro­phe­ten. Gegen­über sol­chem sanft-harm­lo­sen Ansin­nen wür­den sich die heu­ti­gen Kräf­te des Islam „in sein dia­bo­li­sches Gegen­teil ver­keh­ren“. Scholl-Latour ver­kennt oder will nicht wahr­ha­ben, dass die heu­ti­gen Isla­mi­sten sich bei allen aggres­si­ven Erobe­rungs­krie­gen, beim Beu­te­ma­chen und Töten, prä­zi­se auf Moham­med und sei­ne Gefähr­ten beru­fen kön­nen. Es ist also das Gegen­teil von dem der Fall, was der Jour­na­list bejam­mert: Es sei eine „grau­si­ge Ver­zer­rung des hei­li­gen Tex­tes, wenn man an die Greu­el von Liby­en über Syri­en und Irak bis zu den ent­fes­sel­ten Pira­ten von Abu Say­yaf auf den Süd-Phil­ip­pi­nen denkt“.

Die Saat der Gewalt ist in der islamischen Urschrift angelegt

Scholl-Latour scheint nur die fried­lich-freund­li­chen Stel­len des Korans zu ken­nen: „Man könn­te mei­nen, die erha­be­nen Bot­schaft des Pro­phe­ten Moham­med sei ver­drängt wor­den durch die Ein­flü­ste­run­gen des Bösen“. Ist es eine erha­be­ne Bot­schaft, wenn Moham­med zu Kampf, Ver­fol­gung und Töten von Anders­gläu­bi­gen auf­ruft? Die Zitie­rung der ent­spre­chen­den Koran­stel­len wür­de meh­re­re Sei­ten ausfüllen.

Eine ande­re Ver­brä­mung des Koran besteht dar­in, die isla­mi­sche Urschrift allein auf den Begriff „Islam ist Barm­her­zig­keit“ zu brin­gen, wie man das von dem Mün­ste­ra­ner Islam-Leh­rer Khor­chi­de kennt. In die­sem Gei­ste schwärmt Scholl-Latour von dem „heh­ren Bekennt­nis Moham­meds, das unzäh­li­ge Male die „Barm­her­zig­keit und das Wohl­wol­len Allahs auf sei­ne Gläu­bi­gen nie­der­ruft“. Die Sure acht beginnt unter der Über­schrift „Die Beu­te“ mit der Anru­fung „Allahs, des All­barm­her­zi­gen“, um dann sei­ten­lang über Krieg gegen Anders­gläu­bi­ge und Beu­te­ver­tei­lung zu dozie­ren: „Mit dem Schwert zer­stört allen Göt­zen­dienst, mit dem Schwert ver­brei­tet den Islam.“ – so die Text­va­ri­an­te zum Suren-Vers 8,40.

Zwiespältiges Gesamturteil

Auf dem Hin­ter­grund die­ser letz­ten Über­le­gun­gen fällt das Gesamt­ur­teil zu Scholl-Latours letz­tem Buch zwie­späl­tig aus: Es bleibt sein Ver­dienst, vie­le poli­ti­sche und reli­giö­se Kon­stel­la­tio­nen, Stim­mun­gen und Strö­mun­gen des Ori­ents kennt­nis­reich aus­ge­leuch­tet zu haben. Auf­grund sei­ner mehr als 60jährigen Erfah­run­gen und Erkun­dun­gen vor Ort kann er das Schei­tern der zick­zack­haf­ten west­li­chen Inter­ven­ti­ons­po­li­tik, ins­be­son­de­re der USA, kri­tisch und über­zeu­gend dar­le­gen. Aber die reli­giö­se Basis der „ori­en­ta­li­schen Men­ta­li­tät“ scheint er nicht rea­li­stisch zu sehen, er redet wie ein Islam-Sym­pa­thi­sant vom „edlen“ Moham­med und sei­nen „erha­be­nen“ Reden. Wer aber die Saat der reli­giö­sen Gewalt- und Kriegs­auf­ru­fe Moham­meds aus­blen­det, wer die dämo­ni­sie­ren­den Ver­nich­tungs­re­den gegen alle „Ungläu­bi­gen“ nicht wahr­neh­men will, wer die Wucht der früh-isla­mi­schen Erobe­rungs­krie­ge unter den Tisch fal­len lässt, wer den tau­send­jäh­ri­gen Skla­ven­han­del aller isla­mi­schen Rei­che nicht erwäh­nens­wert fin­det, der kann kaum bean­spru­chen, die isla­mi­sche Men­ta­li­tä­ten in Geschich­te und Gegen­wart ver­stan­den zu haben.

Text: Hubert Hecker
Bild: AmmanNews/Morocoon (Screen­shots)

6 Kommentare

  1. Immer wie­der die­sel­be Lei­er „dies oder das hat nichts mit dem Islam zu tun“ oder gar das aus der Luft­grei­fen eines inexi­sten­ten „wah­ren Islams“.

    Eine Lüge kann nie­mals zu „wahr“ mutieren.
    Fakt ist, dass das Irr­leh­ren­buch Koran mit­samt sei­nen Anhang­s­chrif­ten für alle Mos­lems glei­cher­ma­ssen gilt. Es sind also kei­nes­wegs bloss eini­ge „böse Mos­lems“ bzw. „Row­dy-Ban­den, die mit dem regu­lä­ren Islam nichts zu tun hät­ten“, zu bekla­gen, viel­mehr ist der Islam per se mit sei­ner gewalt­durch­tränk­ten und men­schen­ver­ach­ten­den Ideo­lo­gie die eigent­li­che Wur­zel des Bösen.

    Sehr zutref­fend hat es der Kon­ver­tit Mag­di Chri­sti­an Allam formuliert:
    -

    „Die Wur­zel des Bösen ist Bestand­teil eines Islams, der phy­sio­lo­gisch gewalt­tä­tig und histo­risch auf Kon­flikt aus­ge­rich­tet ist.“
    -

  2. Ein dif­fe­ren­zier­tes, unter dem Strich stren­ges, aber nach­voll­zieh­bar begrün­de­tes Urteil über die­ses Buch (das viel­leicht nur an der Stel­le zu weit geht, wo gesagt wird: „… kann sich nicht rüh­men, ein Ken­ner der Levan­te zu sein“).
    An der Unwis­sen­heit von Scholl-Latour kann es nicht gele­gen haben. Wie soll­te er nicht gewusst haben, was man in kur­zer Zeit im Inter­net recher­chie­ren kann?
    Man lese nur ein­mal unter den Stich­wör­tern „Banu Qurai­za“ und „Moham­meds Auftragsmorde“.
    Anschei­nend hat Scholl-Latour die­se Sei­te des Islams, des Korans und sei­nes Pro­phe­ten aus­ge­blen­det. Er woll­te sie nicht sehen, oder — da er die­se Sei­te ken­nen m u s s t e , ihr zumin­dest weni­ger Gewicht geben. Er woll­te nicht wahr­ha­ben, dass der Ter­ror dem Islam von sei­ner Grün­dung her inhä­rent ist.
    Heu­te ist das eine weit ver­brei­te­te Hal­tung, ja sogar die poli­tisch kor­rek­te Haltung.
    Sie wird geteilt und geför­dert von Pro­mi­nen­ten, wie Prä­si­dent Barack Oba­ma („Islam is a reli­gi­on of peace“) und Papst Fran­zis­kus („Der Koran ist ein pro­phe­ti­sches Buch des Frie­dens“), und sie wird sogar als die ein­zig ange­mes­se­ne und rich­ti­ge sank­tio­niert. Wer die ande­re Sei­te des Islams her­aus­stellt, wird leicht der Hass­re­de (hate speech) und Isla­mo­pho­bie bezichtigt.
    Abschlie­ßend erlau­be ich mir die­se Fra­ge: Wie tief ist jemand im eige­nen Chri­sten­tum gegrün­det (Scholl-Latour war römi­scher Katho­lik), wenn er in der Sum­me sei­nes Lebens zu einem solch ein­sei­tig ver­klä­ren­den Islam­bild gelangt?

  3. Leo Laemmlein@ Sie haben recht und die Fra­ge steht im Raum, wie kann so ein pro­mi­nen­ter Jour-
    nalist wie Peter Scholl-Latour, zu so einem Urteil und Ansicht gelan­gen ? Ist das wirk­lich sei­ne ob-
    jek­ti­ve Mei­nung. Wie kann man bei Kennt­nis und Erfah­rung den Islam so weich klop­fen. Es scheint
    als ob poli­ti­sche Vor­ga­ben vor­lie­gen, das passt eigent­lich nicht zu Peter Scholl-Latour mit seinem
    kor­rek­ten Jour­na­lis­mus. Katho­lisch zu sein, ist kein Garant für katho­li­sches oder christ­li­che Denken
    und Han­deln. Der Koran der als “ Buch des Frie­dens “ genannt wird, hat ganz ande­re Inhal­te und
    Zie­le. Durch Weich­spü­len des Islams wird eine Gefahr baga­tel­li­siert und nicht zur Kennt­nis genom-
    men. Scha­de Peter Scholl-Latour .

  4. Es ist gut mög­lich, dass Scholl-Latour durch sei­ne rea­len Kon­tak­te und Erfah­run­gen „vor Ort“ ein ande­res, mil­de­res Bild gewon­nen hat, was die Viel­falt tra­di­tio­nel­ler isla­mi­scher Fröm­mig­keit betrifft.

    Wenn ich ihn in den Talk­sen­dun­gen so anhör­te, wirk­te er auf mich immer „alt­mo­disch“, etwa in der Art wie alte Sol­da­ten, mit einer Art objek­ti­vem Kampf­geist, der den Geg­ner nicht schmäht, weil ein rech­ter Mann sich nur mit einem rech­ten Mann aus­ein­an­der­setzt und Jam­mer­lap­pen, Fau­len­zer und dis­zi­plin­lo­se, unrit­ter­li­che Typen ein­fach nur igno­rie­ren kann.
    Die­se Sicht ist viel­leicht ein letz­ter Rest von Katho­li­zis­mus… anson­sten — S.-L. war sicher kein from­mer Katho­lik, auch er war wie­der­ver­hei­ra­tet geschieden.

    Es ist tat­säch­lich eine Fra­ge, ob der „satis­fak­ti­ons­fä­hi­ge“ Mus­lim, wie er ihn ken­nen­lern­te, die­sem „neu­en Mus­lim“ ent­spricht, der sich wie ein Teu­fel auf­führt, gei­stig total ver­krüp­pelt ist durch eine sicher­lich ver­en­gen­de Auf­fas­sung des­sen, was „Islam“ sonst alles so bedeu­ten konn­te (und kann). Damit will ich den Islam nicht weich­spü­len, son­dern nach­voll­zie­hen, wie S.-L. die Welt sah. Er schrieb in einer Zeit, die noch wesent­lich vom Kom­mu­nis­mus bewegt war und die Zeit der isla­mi­sti­schen Eska­la­tio­nen erst noch vor sich hatte.

    „Alt­mo­disch“ wirk­te S.-L. auf mich auch des­halb, weil er noch etwas vom Odi­um der Kolo­ni­al-Roman­ciers an sich hat­te. Sei­ne wohl­wol­len­de Sicht auf eine zu erwar­ten­de Erneue­rung des Islam durch die Schia atmet für mich eher her­ab­las­sen­de, fast lite­ra­risch-fik­ti­ve Deu­tung. Ihm ging es nicht drum, den Islam abschlie­ßend zu beur­tei­len, son­dern als Fak­tum ein­zu­schät­zen. Er fürch­te­te den islam nicht, trotz allem nicht, son­dern er fürch­te­te den Ver­lust der men­ta­len west­li­chen Stär­ke — auch das im Grun­de eine chau­vi­ni­sti­sche Grundhaltung.

    Ein Bei­spiel für die­se Kolonialherren-Attitüde:

    „Bis dahin hat­te sich unter Sukra­no, der sich sei­nen ero­ti­schen Aben­teu­ern wid­me­te, ein pre­kä­res Gleich­ge­wicht ein­ge­stellt zwi­schen den „Natio­na­li­sten“, die dem Staats­chef treu erge­ben waren, drei Mil­lio­nen Kom­mu­ni­sten (…) und schließ­lich der dump­fen Mas­se der Musel­ma­nen im Hin­ter­grund.“ (zur Lage in Indo­ne­si­en in den 60ern in „Kampf dem Ter­ror — Kampf dem Islam?, S. 25

    Zu die­ser Hal­tung passt der Gaul­lis­mus, den S.-L. (er war auch Fran­zo­se) ver­trat mit allen Impli­ka­tio­nen (Zen­tra­lis­mus, Ambi­va­lenz gegen­über der EU, viel­leicht auch ein gewis­ser Chauvinismus).

    Wohl wür­de S.-L. nicht die gefähr­li­chen Poten­tia­le im Koran bestrei­ten, son­dern behaup­ten, dass die Men­schen sich auf die posi­ti­ven Suren ein­ge­pen­delt hät­ten, solan­ge sie unge­stört bzw. „nur“ kolo­ni­siert waren.
    Durch die Stra­te­gien der Ame­ri­ka­ner, die vie­le die­ser ver­schla­fe­nen Gebie­te ins Zen­trum der Welt­po­li­tik gezerrt haben, wur­den die „schla­fen­den Hun­de“ im Koran geweckt, teil­weis bewusst auch noch gefüttert.

  5. Hier ist ein inter­es­san­tes Inter­view mit Scholl-Latour als 90jährigem. Man erfährt sei­nen Wer­de­gang, aber auch sei­ne Ein­schät­zun­gen der Lage: https://www.youtube.com/watch?v=W_SpUlduq3g

    Die­ser völ­lig unhy­ste­ri­sche Umgang mit den Din­gen, auch dem Grau­en, ist bei ihm kein „Igno­rie­ren“ oder „Aus­blen­den“ der Rea­li­tät, wie Hecker oben meint — wie ich es schon schrieb: S.-L. erhebt kei­nen Anspruch, der ihn zu abschlie­ßen­den Urtei­len zwin­gen müss­te. Er geht mit den empi­ri­schen Fak­ten auf eine objek­ti­ve und distan­zier­te Art um.

    Sein Wahl­spruch ist: „Je n’ens­eig­ne pas, je racon­te.“ (Ich beleh­re nicht, ich erzähle…)

    Für ihn ist die Welt ein „Jam­mer­tal“ und der Mensch tat­säch­lich von der Sün­de gezeichnet.

    Es ist zu über­le­gen, ob der Hang vie­ler kon­ser­va­ti­ver Katho­li­ken, hie­nie­den um jeden Preis ein Ide­al­spiel bzw. auch eine mysti­sche Tota­lerneue­rung die­ses Äons zu erwar­ten nicht eher ein Pro­dukt des Ame­ri­ka­nis­mus mit sei­nen sen­ti­men­ta­len Idea­len als der escha­to­lo­gi­schen katho­li­schen Über­lie­fe­rung ist.

    So idea­li­siert er natür­lich den Islam nicht! Son­dern er nimmt ih als gege­ben hin und gesteht zu, dass der isla­mi­sche Anspruch, ein per­fek­tes Got­tes­reich zu schaf­fen genau­so ehr­li­che Über­zeu­gung ist wie eine ent­spre­chen­de Mei­nung auf­sei­ten der Chri­sten jahr­hun­der­te­lang auch in unse­ren Brei­ten für erbit­tert­ste Kämp­fe gesorgt hat. . Er sagt jedoch selbst, dass Muham­mad ein Feld­herr und kein ver­in­ner­lich­ter Mysti­ker war und man von daher auch sei­ne Reli­gi­on ver­ste­hen muss… In einer gewis­sen Wei­se ist der Islam in sich schlüs­si­ger als das Chri­sten­tum, des­sen Grund der Gekreu­zig­te und nicht der „Sieg­rei­che in die­sem Äon“ ist. Die Sphä­re des Sie­ges Jesu muss erst offen­bar wer­den, und die Leh­re sagt, dass das nicht in die­sem Äon ver­wirk­licht wer­den wird!

  6. Hier eine sehr beein­drucken­de Doku von VICE über den IS auf eng­lisch mit deut­schen Unter­ti­teln: https://www.youtube.com/watch?v=AUjHb4C7b94
    Für mich ist es nach wie vor schockie­rend wel­chen Erfolg die­se Got­tes­krie­ger haben. Trotz allem hat­te Peter Scholl-Latour den Westen ein­drück­lich gewarnt, vor allem weil er die Men­ta­li­tät der Men­schen dort kann­te und er auch sah, dass vie­le dort vom Westen und des­sen mili­tä­ri­schen oder öko­no­mi­schen Ver­hal­ten ent­täuscht sind.

Kommentare sind deaktiviert.