Mit Abtreibungsdrohne Angriff gegen ungeborene Kinder in Polen

Abtreibungsdrohne
Abtrei­bungs­droh­ne

(War­schau) Der Kampf der Kin­der­mör­der geht uner­bitt­lich wei­ter. Polen bil­det in Euro­pa noch einen weit­ge­hend wei­ßen Fleck auf der Land­kar­te der Abtrei­ber. Geht es nach den Abtrei­bungs­lob­by­isten soll sich das ändern, und zwar so schnell wie mög­lich. Die neue­ste Akti­on der Tötungs­ak­tio­ni­sten kommt „vom Him­mel“. Am Sams­tag, den 27. Juni wird in Deutsch­land eine „Abtrei­bungs­droh­ne“ auf­stei­gen.

In Frank­furt an der Oder wird die „Abtrei­bungs­droh­ne“ abhe­ben, um über die Gren­ze nach Polen zu flie­gen. Über pol­ni­schem Staats­ge­biet soll die Droh­ne Packun­gen mit Abtrei­bungs­pil­len abwer­fen, die von Hel­fers­hel­fern ein­ge­sam­melt und an „bedürf­ti­ge“ Frau­en ver­teilt wer­den sol­len. Der „Todes­flug“ wird in der Nähe der pol­ni­schen Stadt Slub­ice, dem pol­ni­schen Pen­dant zum deut­schen Frank­furt an der Oder enden. Frank­furt und die ehe­ma­li­ge Damm­vor­stadt, wie bis 1945 der jen­seits der Oder gele­ge­ne Stadt­teil Frank­furts hieß, lie­gen zu bei­den Sei­ten der Oder.

Aktion von Women on Waves

Die Akti­on geht von der nie­der­län­di­schen Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­ti­on Women on Waves und der deut­schen Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­ti­on Cio­cia Basia aus, die mit Sitz in Ber­lin sich für „die Rech­te der pol­ni­schen Frau­en“ ein­setzt. Hin­zu kom­men noch zwei pol­ni­sche Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­tio­nen mit Sitz in War­schau: Fem­in­te­ka Foun­da­ti­on und Poro­zu­mie­nie kobiet 8 mar­ca.

Wie auf der Inter­net­sei­te von Women on Waves nach­zu­le­sen ist, ver­wen­den die Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­tio­nen viel Zeit und Geld für ihre Zie­le. Nach einem Stu­di­um der deut­schen und der pol­ni­schen Gesetz­ge­bung stell­te man fest, daß in Polen Droh­nen­flü­ge nicht geneh­mi­gungs­pflich­tig sind. Die Droh­ne, die am 27. Juni auf­stei­gen wird, wiegt weni­ger als fünf Kilo­gramm und wer­de nicht für „kom­mer­zi­el­le“ Zwecke ver­wen­det, blei­be in Sicht­wei­te und berüh­re kei­ne Sperr­ge­bie­te.

Der Schutz ungeborener Kinder „ist eine Verletzung der Frauenrechte“

Der Kopf der Akti­on, Rebec­ca Gom­berts, die Grün­de­rin und Lei­te­rin der Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­ti­on Women on Waves sag­te der bri­ti­schen Tages­zei­tung The Tele­graph: Der Auf­trag der „Abtrei­bungs­droh­ne“ sei es, kon­kret den vie­len pol­ni­schen Frau­en zu „hel­fen“, denen das „unan­tast­ba­re Recht“ auf Abtrei­bung vor­ent­hal­ten wer­de. Wört­lich sag­te Gom­berts: „Ich den­ke, daß es extrem wich­tig ist, weil es in Euro­pa eine zu gro­ße Ungleich­heit gibt, was die Art betrifft, wie die Frau­en­rech­te respek­tiert wer­den. […] Wir kön­nen nicht oft genug unter­strei­chen, daß es an siche­rem Zugang zur Abtrei­bung und zur Abtrei­bungs­pil­le fehlt. Das ist eine Ver­let­zung der Frau­en­rech­te.“

Polen ist kein zufäl­li­ges Ziel. Die Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­tio­nen stört die „restrik­ti­ve“ Gesetz­ge­bung, die seit 1993 in die­sem Land gilt. Die Tötung des unge­bo­re­nen Kin­des ist nur bei Ver­ge­wal­ti­gung, Inzest, bei einer schwe­ren gesund­heit­li­chen Schä­di­gung des Kin­des oder bei Lebens­ge­fahr für die Mut­ter erlaubt. Soll­te mit der „Abtrei­bungs­droh­ne“ erfolg­reich der Abwurf der Tötungs­pil­len gelin­gen, wer­de die Akti­on in Irland wie­der­holt, so Gom­berts. Irland ist eine der ande­ren weni­gen Aus­nah­men in Euro­pa, wo das Lebens­recht noch Vor­rang vor dem Tötungs­recht hat.

Die ungeborenen Kinder werden nie erwähnt

Women ob Waves wur­de bekannt durch ein Abtrei­bungs­schiff. Die schwim­men­de Abtrei­bungs­kli­nik wur­de medi­en­wirk­sam ein­ge­setzt, um außer­halb der Hoheits­ge­wäs­ser Abtrei­bun­gen vor der Küste von Län­dern durch­zu­füh­ren, die die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der unter­sa­gen. Der Aktio­nis­mus der nie­der­län­di­schen Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­ti­on zielt auf die Über­win­dung einer Gesetz­ge­bung zum Schutz des Lebens und die Lega­li­sie­rung der Abtrei­bung ab. Die Orga­ni­sa­ti­on lebt von ihrem Kampf für die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der. Die Müt­ter wer­den dabei gegen ihre eige­nen Kin­der auf­ge­hetzt und aus­ge­spielt. Die Orga­ni­sa­ti­on spricht kon­se­quent nur von „Frau­en­rech­ten“. Die getö­te­ten Kin­der wer­den nie erwähnt.

Women ob Waves und ihre deut­schen und pol­ni­schen Part­ner ste­hen für einen Kul­tur­kampf, bei dem mit allen Mit­teln der heu­te zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mög­lich­kei­ten gekämpft wird.

Text: CR/Giuseppe Nar­di
Bild: Cor­ris­pon­den­za Roma­na

10 Kommentare

  1. Es ist immer wie­der erstaun­lich, mit welch ver­bis­se­nem Enga­ge­ment die Ange­hö­ri­gen der Todes­schwa­dro­nen des Baby­cau­stes die immer tie­fe­ren Abgrün­de ihrer See­len offen­le­gen und „auf mög­lichst schnell­stem Wege“ in Rich­tung des ewi­gen Todes eilen. Unge­bo­re­ne beseel­te Kin­der zu ermor­den hat nie­mand ein „Recht“, wohl aber kraft sei­nes frei­en Wil­lens die Höl­le zu wäh­len !
    Weih­bi­schof Laun über den Mas­sen­mord an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern:
    -
    Ein Hass, eine Blut­runst, die aus der Höl­le kommt“
    -

    Die Baby­caust­droh­ne als Mene­te­kel des über der Welt lasten­den Flu­ches der mör­de­ri­schen Abtrei­bung!

  2. http://www.nwo-rebell.de/chemtrails-genozid-bevoelkerungsreduktion/

    Auf die­sem Link fin­den sich Grün­de einer ande­ren Art der Abtrei­bung unse­rer Tod­freun­de aus der USA. Es sind die glei­chen Anhän­ger einer Reli­gi­on die das Arma­ged­don her­bei­füh­ren und zu der Sek­te der Cha­bad Lub­awit­scher gehö­ren.

    Dage­gen sind die Droh­nen eine klei­ne Spie­le­rei die ein paar hun­dert Kin­der töten, wäh­rend allei­ne in Isra­el meh­re­re tau­send Droh­nen besitzt, die meh­re­re zig Mil­lio­nen Men­schen töten kön­nen. Mit schon 1980 300 Atom­spreng­köp­fen( Heu­te bestimmt das dop­pel­te), Bio Waf­fen die sofort gan­ze Land­stri­che so ver­seu­chen kön­nen, das Autos dar­über fah­ren aber die Insas­sen sofort Tod sind. Der Boden aber für Jah­re ver­seucht. Che­mi­sche Waf­fen mit den sel­ben Gefah­ren, Kom­bi­niert aber poten­ziert sich das ins Mil­lio­nen-Fache.
    Oder in Ram­stein oder an über 500 ande­ren US Stütz­punk­ten Welt­weit.
    Orte wie Die­go Gar­cia, wo dann Flug­zeu­ge ver­schwin­den wie MH 370 (mit über 350 umge­brach­ten Menschen)um den Roth­schilds das Patent über die chip­pung der Mensch­heit ermög­li­chen. Das Zei­chen des Anti­chri­sten 666.

    • Uff ! Da brin­gen Sie aber sehr vie­les zusam­men. Es ist mir neu, dass die Cha­bad Lub­awit­scher was mit den Chem­trails zu tun haben. Die haben kaum Geld um so was zu finan­zie­ren. Rab­bi Men­achem Schnee­r­sohn pre­dig­te die Näch­sten­lie­be und war sel­ber beschei­den.

      • Die Cha­bad Lub­awit­scher allein sind zu klein, um für das Pro­jekt der glo­ba­len Bevöl­ke­rungs­kon­trol­le in der Haupt­sa­che ver­ant­wort­lich zu sein. Dahin­ter steckt ein gan­zes Netz von Orga­ni­sa­tio­nen, die die stei­le The­se ver­tre­ten, die Erde lei­de unter Über­be­völ­ke­rung.

      • Lie­be Jean­ne dArc
        Die­se End­zeit­sek­te ist so mäch­tig und reich wie wir uns das über­haupt nicht vor­stel­len kön­nen.
        Hier eini­ge Bücher die den Zusam­men­hang her­stel­len:
        Die Bücher ist durch die genaue Hin­ter­grund­re­cher­che auf­wen­di­ger zu lesen, zu vie­le Anmer­kun­gen und Quel­len­ver­wei­se.
        Wolf­gang Eggert Isra­els Geheim­va­ti­kan
        Wolf­gang Eggert Erst Man­hat­tan dann Ber­lin
        Hier noch eini­ge Links dazu:
        https://www.youtube.com/watch?v=dGF8Ij2W7W0
        https://www.youtube.com/watch?v=uSIwC55AXQ8&list=PLB3852773FAA3A157
        https://www.youtube.com/watch?v=Fukz_8G8_6s

      • @Paschasasius
        Ich ken­ne über Cha­bad Lubitsch nur die all­ge­mei­nen Infor­ma­tio­nen, wie z.B. über Rab­bi Men­achem Schnee­r­son (1902–1994) in New York: https://de.wikipedia.org/wiki/Menachem_Mendel_Schneerson oder die Web­sei­te der Cha­bad Lubitsch im Inter­net: http://www.de.chabad.org/

        Die Bücher des von Ihnen genann­ten Autors kann man im Inter­net als PDF-file her­un­ter­la­den. Ich habe es mir ange­se­hen. Es mag sein, dass
        in gewis­sen Macht­fra­gen Ein­flüs­se bestehen. Was mir aber suspekt erscheint, ist, dass jüdi­sche tra­di­tio­nel­le Gläu­bi­ge mit neo­gno­sti­schen Grup­pen ver­mengt wer­den. Ich bin da vor­sich­tig. Die jüdi­sche Tra­di­ti­on ist sehr viel­schich­tig.
        Ich hal­te mich vor­ran­gig an die Aus­sa­gen von Pastor Dr. Derek Prince (für mich ist er kein Häre­ti­ker auch wenn das man­che Klero­fa­schi­sten mei­nen !) über Isra­el und die End­zeit: https://www.youtube.com/watch?v=ZqBzdnLq6QU und Got­tes End­zeit­plan für Isra­el: https://www.youtube.com/watch?v=I5gGdD5n8i8 oder https://www.youtube.com/watch?v=_y2jWKxZMlI
        Sowie die pro­phe­ti­schen Aus­sa­gen der Bibel zum Juden­tum und Isra­el: Jesa­ja 11, 10–12, Sach­ar­ja 12, 1–10, Jere­mia 30–32 (bes. 30, 3 + 31, 8) und Eze­chi­el 36, 24–28.

  3. Es ist schon erstaun­lich was alles aus den Nie­der­lan­den kommt. Nach dem Krieg kamen Patres
    mit ihren Kapel­len­wa­gen im Auf­trag der Ost­prie­ster­hil­fe und ver­brei­te­ten einen tie­fen katho­li­schen
    Glau­ben. Nach dem Kon­zil war schlag­ar­tig Schluss und durch Kar­di­nal Alfrink wur­de die­ser Glau­be
    an die Wand gefah­ren. Jetzt wer­den die Nie­der­lan­de mehr und mehr durch glau­bens­feind­li­che Or-
    gani­sa­tio­nen wie Abtrei­bungs-und Homo-Lob­by und Ster­be­hil­fe zu einem Land des Todes. Das ist
    nicht genug, denn mit Hil­fe der deut­schen Abtrei­bungs­lob­by will man mit Droh­nen Polen mit ent-
    spre­chen­den Mit­teln ver­sor­gen, die dann durch soge­nann­te Mit­ar­bei­ter in Polen ver­teilt wer­den.

  4. Zu Polen: Wenn die eine ordent­li­che Luft­waf­fe haben, ein­fach das Ding vom Him­mel schie­ßen. Dann ist das Pro­blem gleich im Keim erstickt.

    Zu den Nie­der­lan­den: Neben der „Lega­li­tät“ von prä­na­ta­len Mor­den, gibt es dort eine Rei­he von Per­ver­sio­nen gegen die bibli­schen Gebo­te wie „lega­le“ Dro­gen, auf­dring­li­chen Homo-Akti­vis­mus, „lega­le“ Pro­sti­tu­ti­on usw.

    • So so! Man schießt das Ding vom Him­mel und Ruhe ist! Welch kind­lich-nai­ve Vor­stel­lung, dass dann das „Pro­blem gleich im Keim erstickt“ sein soll. Was man nicht mehr sieht, ist also nicht mehr vor­han­den. Weit gefehlt!

      Das Pro­blem ist kei­ne Droh­ne, die Abtrei­bungs­me­di­ka­men­te trans­por­tiert. Das Pro­blem ist viel­fach grö­ßer: es ist der Hass gegen das unge­bo­re­ne Leben, die­se lächer­li­che Droh­nen­ak­ti­on ist doch nur dazu da, um Pres­se zu bekom­men.

      Über­all wird ver­sucht, Frau­en zu ihrem „Recht“ auf Abtrei­bung zu ver­hel­fen. Was für ein Wahn­sinn! Luft­waf­fe hin, Droh­ne her: gegen die Tötung unge­bo­re­nen Lebens hilft nur glaub­wür­di­ger und nach­hal­ti­ger Ein­satz, mit einem festen Ver­trau­en auf unse­ren Herrn.

  5. Das ist zwar pro­vo­zie­rend und ärger­lich, die­se Sache, aber hal­ten wir doch bit­te mal den Ball flach!

    Die­se Droh­ne wiegt kei­ne 5 Kilo, kann also nicht all­zu vie­le Pil­len gela­den haben. Außer­dem kommt das Ding über den deutsch-pol­ni­schen Grenz­be­reich nicht hin­aus! Zur Ernüch­te­rung: jede Polin, die in Grenz­nä­he wohnt, die sol­che Pil­len will, geht mal kurz rüber zu uns und besorgt sie sich hier.
    Das Gan­ze ist doch wohl mehr ein sym­bo­li­scher Akt des Pro­te­stes gegen die pol­ni­sche Gesetz­ge­bung.

    Wenn Polen das nicht will und man weiß, wann das Ding fliegt, kann es die­sen Dra­chen ein­fach run­ter­ho­len mit einer Abtrei­bungs­dro­hen-FLAK, nein? Die­sem alber­nen Flug­kör­per wür­de ich kei­ner­lei „Uner­bitt­lich­keit“ zuer­ken­nen, son­dern ihn ein­fach eli­mi­nie­ren.

    Anson­sten: Ja, von den Kin­dern spricht kei­ner. Aber mir fällt auf, dass bei den mei­sten Bei­trä­gen der Abtrei­bungs­geg­ner nur sel­ten erwähnt­wird, dass die­se Kin­der von einem leben­di­gen Men­schen gebo­ren wer­den sol­len, der nicht ein­fach nur eine Pflicht-Gebär-Maschi­ne ist, deren Belan­ge wurscht sind.
    Beson­ders ekel­er­re­gend fiel mir das bei der Ver­ge­wal­ti­gungs­ge­schich­te der West­afri­ka­ne­rin­nen durch die Mus­li­me auf: ihr Leid war unse­ren Akti­vi­sten hier im Forum so gut wie kei­nen Gedan­ken wert. Übergroß´sah man die Unge­bo­re­nen, ver­schwin­dend dage­gen deren unfrei­wil­li­ge Müt­ter.
    Lie­be Katho­li­ken — das kann es ja wohl auch nicht sein!

    Abtrei­bungs­kri­tik soll­te nicht maß­los wer­den — das spielt nur der Abtrei­bungs­lob­by in die Hän­de!

Kommentare sind deaktiviert.