Spektakulärer Brand der Basilika Saint Donatien in Nantes

Frankreich Nantes St. Etienne in Flammen
Frank­reich, Nan­tes: Basi­li­ka Saint-Dona­ti­en in Flammen

(Paris) Eine der bekann­te­sten Kir­chen von Nan­tes, die Basi­li­ka Saint Dona­ti­en et Saint Roa­ti­en, steht in Flam­men. Am Mon­tag­mor­gen brach der spek­ta­ku­lä­re Brand des Kir­chen­da­ches aus, wie die Feu­er­wehr in einer ersten Stel­lung­nah­me erklär­te. Laut Quest-Fran­ce waren Dach­decker auf dem Dach der Basi­li­ka tätig, als das Feu­er aus­brach. Inner­halb weni­ger Minu­ten erfaß­ten die Flam­men den gesam­ten Dach­stuhl. Poli­zei und Feu­er­wehr gehen von unab­sicht­li­cher mensch­li­cher Ein­wir­kung aus.

Die Bau­ar­bei­ten zur Errich­tung der neu­go­ti­schen Basi­li­ka began­nen 1872 nach dem deutsch-fran­zö­si­schen Krieg und konn­ten 1889 abge­schlos­sen wer­den. Geweiht ist sie zwei früh­christ­li­chen Mär­ty­rern der Stadt, die Ende des 3. Jahr­hun­derts wegen ihres Glau­bens den Tod fanden.

Nantes Basilika Saint-Donatien Inneres
Nan­tes: Basi­li­ka Saint-Dona­ti­en Inneres

Errich­tet wur­de die Basi­li­ka auf vier Vor­gän­ger­bau­ten, deren erster auf das 4. Jahr­hun­dert zurück­geht. Die Kir­che wur­de wie alle Kir­chen Frank­eichs wäh­rend der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on pro­fa­niert und 1796 ver­kauft. Als sie 1804 wie­der dem Kul­tus zurück­ge­ge­ben wur­de, erfolg­te der Wie­der­auf­bau in grö­ße­rer Form.

Nach dem deutsch-fran­zö­si­schen Krieg war es zu einer star­ken reli­giö­sen Rück­be­sin­nung gekom­men, die im Bau zahl­rei­cher Kir­chen ihren Aus­druck fand.

Die Kathe­dral­kir­che von Nan­tes ist den Apo­stel­für­sten Petrus und Pau­lus geweiht und erhielt ihr heu­ti­ges, neu­go­ti­sches Erschei­nungs­bild eben­falls im 19. Jahrhundert.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Il Sis­mo­gra­fo/­Qu­est-Fran­ce

4 Kommentare

  1. Oje ! Wie trau­rig ist das. Ich ken­ne mich nicht sehr gut mit den Ein­bau­ten in der Dach­kon­struk­ti­on aus. Wenn es mit Holz und Stein zusam­men­ge­setzt ist, dann kann all­les durch­bren­nen und die Gefahr ist, dass das Dach ein­bre­chen kann. Hof­fen wir, dass es wie­der her­ge­stellt wer­den kann.

  2. Ja, es ist mehr als trau­rig wenn so ein Schmuck­stück von Kir­che ein Raub der Flam­men wird. Wer
    emp­fin­det da nicht eine gewis­se Weh­mut und hofft dass der Scha­den nicht zu groß wird. Bei unse-
    ren moder­nen Kir­chen hät­te man weni­ger Mit­ge­fühl, aber Beton-Bun­ker bren­nen nicht.

    • @fredius
      Ja — das stimmt ! Bren­nen kön­nen Beton-Bun­ker nicht, aber zer­fal­len ! Beton fängt nach cir­ca 70–80 Jah­ren an zu ber­sten, zu zer­brö­seln oder Fissur-Ris­se zu bekom­men. Ich habe von Archi­tek­ten dies gehört, die älte­re Beton-Bau­wer­ke auf Sanie­rung hin über­prü­fen muss­ten. Er ist kein „Bau­stoff für die Ewig­keit“ wie man frü­her glaub­te. Auch an die­sem nagt der Zahn der Zeit und die Ver­gäng­lich­keit. Deo gratias !!

Kommentare sind deaktiviert.