Ein Tag im Leben syrischer Christen — Obamas „gemäßigte“ Dschihadisten

Armee des Islam: Obamas "gemäßigte" Rebellen in Syrien
Armee des Islam: Oba­mas „gemä­ßig­te“ Rebel­len in Syri­en

(Damas­kus) Einen Ein­druck des­sen, was die Men­schen in Syri­en und dem Irak erle­ben, schil­dert der Bericht eines christ­li­chen syri­schen Fami­li­en­va­ters, der von Ora pro Siria ver­öf­fent­licht wur­de.

Ein Telefonanruf aus Damaskus, 5. Februar 2015

„Hal­lo… wir leben noch…

Um 7.30 Uhr heu­te mor­gen weck­te uns gro­ßer Wider­hall… Das waren Gra­na­ten und Rake­ten, die von Dschi­ha­di­sten­grup­pen abge­feu­ert wur­den, die sich in der Gegend von Al-Gou­tha Ost befin­den. Ich habe sofort zu mei­nen Kin­dern, die dabei waren, sich auf den Schul­weg zu machen, gesagt, daß sie das Haus nicht ver­las­sen sol­len. Da wir nicht weit von Jobar ent­fernt woh­nen, habe ich das Abfeu­ern der Rake­ten und der Gra­na­ten gehört. Die erste Wel­le waren mehr als 25 Rake­ten und Gra­na­ten.

Die­se radi­ka­len Grup­pen haben sich die kri­tisch­ste Zeit aus­ge­sucht, wenn die Men­schen zur Arbeit und die Kin­der zur Schu­le gehen.

Die Fol­gen die­ses Angriffs, der bis 17 Uhr dau­er­te, sind neun tote und mehr als 35 ver­letz­te Zivi­li­sten. Es wur­den mehr als 130 Rake­ten, Gra­na­ten,  auch Kat­ju­scha-Rake­ten abge­schos­sen. Alle auf Damas­kus.

Die Uni­ver­si­tät von Damas­kus wur­de getrof­fen… zum Glück wur­de mein Nef­fe geret­tet, der sich dort befand.

Ein Ein­schlag traf das Dach der Schu­le mei­nes älte­sten Soh­nes.

Ein neun­jäh­ri­ges Mäd­chen, Gazal Jab­u­ri, wur­de in ihrem Eltern­haus schwer ver­letzt und hat ihre Bei­ne ver­lo­ren.

Vie­le Ein­schlä­ge tra­fen die Alt­stadt von Damas­kus, die Oma­ja­den­mo­schee, das christ­li­che Zen­trum von Bab Tuma und vie­le Armen­vier­tel, dar­un­ter Mezeh 86. Eini­ge Rake­ten haben die Gegend von Al-Mazraa und die Gegend um das Ita­lie­ni­sche Kran­ken­haus getrof­fen…

Die Kapel­le der Sale­sia­ner beim Ita­lie­ni­schen Kran­ken­haus wird heu­te und mor­gen geschlos­sen sein…

Heu­te war ein Tag gro­ßer Angst. Die Stra­ßen von Damas­kus waren fast men­schen­leer.

Wir wis­sen nicht, was wir tun sol­len… wir haben gro­ße Angst, unse­re Kin­der zur Schu­le zu schicken…

Heu­te flo­gen die Todes­en­gel über Damas­kus.“

Armee des Islam - Obamas „gemäßigte“ Dschihadisten

Syrische Christen: Opfer des Dschihadistenangriffs auf Homs am 21. Januar 2015 (die beiden jungen Frauen rechts im Bild überlebten verletzt).
Syri­sche Chri­sten: Opfer des Dschi­ha­di­sten­an­griffs auf Homs am 21. Janu­ar 2015, bei dem 15 Men­schen getö­tet wur­den (die bei­den jun­gen Frau­en rechts im Bild, Nir­min Syria­ni und Rose Tou­mah, über­leb­ten ver­letzt).

Der Rake­ten­be­schuß von Damas­kus erfolg­te durch die Armee des Islam von Zahr­an All­o­ush. Die Dschi­ha­di­sten­grup­pe Jaysh al-Islam (Armee des Islam) wird von den USA zu den „gemä­ßig­ten“ Rebel­len in Syri­en gezählt. Mit ande­ren Wor­ten, sie wird vom Westen unter­stützt. Tat­säch­lich han­delt es sich dabei um einen sala­fi­sti­schen Kampf­ver­band. Erst am 25. Janu­ar hat­te Zahrans Ein­heit Damas­kus unter Beschuß genom­men. Die Bilanz: meh­re­re Tote und über 70 ver­letz­te Zivi­li­sten, dar­un­ter 23 Kin­der.

Zahr­an All­o­ush ist der Sohn des isla­mi­schen Reli­gi­ons­füh­rers Abdul­lah Moham­med All­o­ush mit Sitz in Sau­di-Ara­bi­en, wohin er vor der Assad-Regie­rung geflo­hen ist. Zahr­an saß in Syri­en wegen sala­fi­sti­sche Akti­vi­tä­ten im Gefäng­nis. Am 11. Dezem­ber 2013 waren Jaysh al-Islam-Kämp­fer zusam­men mit der Sala­fi­sten­bri­ga­de Al-Nus­ra am Mas­sa­ker von Adra an Chri­sten, Ala­wi­ten und Dru­sen betei­ligt.
Im deut­schen Fern­se­hen wur­de über das Mas­sa­ker nicht berich­tet, so wie jetzt über die Angrif­fe der mit den USA ver­bün­de­ten Dschi­ha­di­sten nicht berich­tet wird.

Zum Jah­res­wech­sel haben rund 3.000 Rebel­len, die bis­her im Namen der Frei­en Syri­schen Armee kämpf­ten, offi­zi­ell der Fah­ne des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) unter­stellt. Daß das Pro­pa­gan­da­kon­strukt Freie Syri­sche Armee und der Isla­mi­sche Staat (IS)  kom­mu­ni­zie­ren­de Gefä­se sind, wird von west­li­chen Regie­run­gen wei­ter­hin geleug­net. Die getö­te­ten und ver­trie­be­nen Chri­sten wer­den als „Kol­la­te­ral­scha­den“ beim Kampf gegen die Assad-Regie­rung bil­li­gend in Kauf genom­men.

Deut­li­cher sag­te es der grie­chisch-mel­ki­ti­sche Erz­bi­schof von Alep­po, Jean-Clé­ment Jean­bart. Um der Ein­la­dung des Bischofs von Mon­rea­le Fol­ge lei­sten zu kön­nen, muß­te er eine sie­ben­stün­di­ge Auto­fahrt zu einem siche­ren Flug­platz auf sich neh­men. Dabei wur­de sein Fahr­zeug von Isla­mi­sten beschos­sen. Bei einer Begeg­nung mit Jour­na­li­sten am 24. Janu­ar in Paler­mo sag­te Erz­bi­schof Jean­bart: „Es gibt ein Kom­plott, um den Nahen Osten von Chri­sten zu säu­bern, denn die ein­zi­ge Stim­me, die bis in den Westen dringt, sind die Kla­ge­ru­fe der Chri­sten“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Ora pro Siria

7 Kommentare

  1. „Es gibt ein Kom­plott, um den Nahen Osten von Chri­sten zu säu­bern…“

    Das sehe ich all­mäh­lich auch so. Über­all wo der Islam ist wer­den Chri­sten ver­folgt und dezi­miert.
    Schon Peter Scholl-Latour hat Ame­ri­ka immer wie­der gewarnt im Ori­ent nicht die Büch­se der Pan­do­ra zu öff­nen. Lei­der ver­hall­ten sei­ne Rufe unge­hört.
    Fol­gen­des Video zeigt einen ara­bi­schen Chri­sten, der erklärt, dass Islam und Chri­sten­tum nicht ver­ein­bar sind, und dass wir nicht an den glei­chen Gott glau­ben: https://www.youtube.com/watch?v=tc6E3dt3Q1k —- Man soll sich bit­te nicht dar­an stö­ren, dass der Herr im video eher pro­te­stan­tisch ori­en­tiert ist, da er kein Katho­lik ist, aber sei­ne Erklä­run­gen im Ver­gleich mit dem Koran (den er auf Ara­bisch zitiert) sind abso­lut beein­druckend ! Er zitiert auch den pro­te­stan­ti­schen Pastor, der nach einer islam­kri­ti­schen Pre­digt vom Main­stream ange­grif­fen wur­de und näch­sten Sonn­tag unter Poli­zei­schutz (!) pre­di­gen wird (BRD — wo sind wir eigent­lich ?).

    • Vie­len Dank für den Ver­weis auf das Video.
      Sehen Sie, die­sem jun­gen evan­ge­li­schen Chri­sten neh­me ich ab, dass er an Jesus Chri­stus glaubt, aber einem Papst, der in einem Inter­view wört­lich sagt: „Der Koran ist ein pro­phe­ti­sches Buch des Frie­dens“, dem neh­me ich nicht ab, dass er ein Christ ist und an Jesus Chri­stus glaubt.
      Zwei dicke Lügen in einem kur­zen Satz, und das vor der gan­zen Welt­öf­fent­lich­keit. Pfui !

      • Klei­ner Exkurs: Sehen Sie, auch Sie pfei­fen auf Juris­dik­ti­on und den gan­zen Quark, wenn Ihr Gehirn Ihnen ganz sicher auf einer phi­lo­so­phi­schen Ebe­ne sagt, was ist und was nicht!

        Und doie Tat­sa­che, dass Sie ein Laie sind, hat damit gar nichts zu tun!

    • Jean­ne d’Arc
      Wenn Sie die­se jun­gen Mann, einen Kon­ver­ti­ten vom Islam zum Chri­sten­tum, ganz ange­hört haben und dann die­ses Video sehen:
      http://youtu.be/utUgY8KhoYc
      wo ein Papst sich hin­stellt und 1,3 Mil­li­ar­den Katho­li­ken und der gan­zen Chri­sten­heit und Welt­öf­fent­lich­keit weis­macht: „Il cora­no è un libro prof­eti­co di pace“, Der Koran ist ein pro­phe­ti­sches Buch des Frie­dens — was den­ken Sie dann?

      • …alos ich den­ke, wenn ich mich da mal ein­mi­schen darf, dies­mal etwas Ähn­li­ches wie Sie, aber natür­lich stel­le ich es nicht amt­lich fest, und doch den­ke ich es mit Ihnen und ein gerech­ter Amts­in­ha­ber wird uns wohl bestä­ti­gen müs­sen…

      • @ Leo Laemm­lein — 6. Febru­ar 2015 um 23:24
        Ja, da haben Sie recht. Und dar­über hin­aus läßt sich der Koran NICHT durch Theo­lo­gie wider­le­gen, son­dern nur durch die geleb­te BIBEL. So wie das der ara­bi­sche Christ ‚Abdul‘ in obi­gem Video auf sach­li­che Wei­se dar­ge­legt hat.

  2. Vor gut drei Wochen ver­öf­fent­lich­te katholisches.info bereits einen Kom­men­tar von Andre­as Becker bez. der geplan­ten Auf­rü­stung und Aus­bil­dung der sog. „Frei­en Syri­schen Armee“; er stell­te dabei im Titel eine pro­phe­ti­sche Fra­ge; der Titel:
    -
    USA wol­len wei­te­re 5.000 Kou­achis bewaff­nen und aus­bil­den – Wie vie­le Chri­sten wer­den durch sie ster­ben?
    -
    Ein Aus­zug:
    -
    „Zur sel­ben Zeit bestä­tigt Pen­ta­gon­spre­cher Admi­ral John Kir­by, daß die USA und sei­ne inter­na­tio­na­len Ver­bün­de­ten, dazu gehö­ren auch Deutsch­land, Frank­reich, Isra­el, kurz­um, alles, was in Paris im Trau­er­marsch vor den Augen und für die Augen des Vol­kes dahin­schrei­tet, wei­te­re 5.000 „gemä­ßig­te“ syri­sche Mili­zio­nä­re im bewaff­ne­ten Kampf aus­bil­den wer­den. Beginn: Früh­ling 2015
    [.…]
    Damals tauch­te die Freie Syri­sche Armee auf (FSA), die – laut Anga­ben Washing­tons – für Demo­kra­tie und west­li­che Frei­heit kämp­fe. Die­se „gemä­ßig­ten Kräf­te“ wur­den vom Westen finan­ziert, unter­stützt und bewaff­net, direkt und mehr noch über Katar, Sau­di-Ara­bi­en und die Tür­kei. Die „demo­kra­ti­schen“ pro­west­li­chen Mili­zio­nä­re kämpf­ten gegen Assad, aber sie kämpf­ten auch gegen die Chri­sten. Und sie kämpf­ten nicht für Frei­heit und Demo­kra­tie, son­dern für die Wie­der­errich­tung des isla­mi­schen Kali­fats und die Scha­ria. Die ent­spre­chen­den Mel­dun­gen wur­den zunächst unter­drückt und geleug­net. So gelang­ten sie erst ver­zö­gert und über Neben­ka­nä­le in die west­li­che Öffent­lich­keit. Als die Berich­te über Mas­sa­ker an Chri­sten und ande­ren immer bru­ta­ler wur­den, begann es man­chen zu däm­mern, ob die neue Freie Syri­sche Armee nicht viel­leicht die alte al-Qai­da unter neu­em Namen und einem selt­sa­men Sei­ten­wech­sel sein könn­te? Absurd?

    Sagen wir es anders, näm­lich „gemä­ßig­ter“. Der Groß­teil der „gemä­ßig­ten“ syri­schen Oppo­si­ti­on kämpft längst für den Isla­mi­schen Staat (IS) und ande­re al-Qai­da-Able­ger des Nahen Ostens wie die al-Nus­ra-Bri­ga­de. Und gar nicht so böse Zun­gen behaup­ten, die Freie Syri­sche Armee sei von Anfang an eine sun­ni­tisch-isla­mi­sti­sche Kampf­trup­pe gewe­sen, die sich der Westen zum Sturz von Assad als Hilfs­trup­pe ange­heu­ert hat­te. Al-Qai­da stellt die Kämp­fer, der Westen bewaff­net, die ara­bi­schen Öl-Emi­ra­te finan­zie­ren. Eine verwegeneménage a troís.
    [.…]
    -

    https://www.katholisches.info/2015/01/14/usa-wollen-weitere‑5–000-kouachis-bewaffnen-und-ausbilden-wie-viele-christen-werden-durch-sie-sterben/

Kommentare sind deaktiviert.