US-Repräsentantenhaus: Nein zu Abtreibungsfinanzierung mit Staatsgeldern und Versicherungsprämien

Kardinal O'Malley
Kar­di­nal O’Mal­ley

(Washing­ton) “Es ist eine Wohl­tat, daß mit den Ver­si­che­rungs­prä­mi­en nicht mehr auto­ma­tisch die Kosten für Abtrei­bun­gen bezahlt wer­den.“ Mit die­sen Wor­ten zoll­te Erz­bi­schof Sean O‘ Mal­ley von Bos­ton der Ent­schei­dung des Reprä­sen­tan­ten­hau­ses des US-Kon­gres­ses Bei­fall, die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der durch Steu­er­gel­der und Kran­ken­ver­si­che­rungs­prä­mi­en zu unter­bin­den.

Die erste Kam­mer des US-Par­la­ments ver­ab­schie­de­te mit der repu­bli­ka­ni­schen Mehr­heit den No Tax­pay­er Fun­ding for Abor­ti­on and Abor­ti­on Insuran­ce Full Dis­clo­sure Act of 2015. „Ein ent­schei­den­der Schritt für den Respekt für das unge­bo­re­ne Leben, der den Wil­len des ame­ri­ka­ni­schen Vol­kes wider­spie­gelt“, so Kar­di­nal O’Malley, der auch Vor­sit­zen­des des Pro Life-Komi­tees der US-Bischofs­kon­fe­renz ist und im C9-Kar­di­nal­s­rat von Papst Fran­zis­kus Nord­ame­ri­ka ver­tritt.

Am ver­gan­ge­nen 22. Janu­ar stimm­te das Reprä­sen­tan­ten­haus mit deut­li­cher Mehr­heit von 249 gegen 179 Stim­men für das neue Gesetz und gegen die Abtrei­bungs­fi­nan­zie­rung mit öffent­li­chen Mit­teln. Gleich­zei­tig müs­sen Kran­ken­ver­si­che­run­gen künf­tig offen­le­gen, ob und wie sie Kosten für Abtrei­bun­gen teil­wei­se oder ganz finan­zie­ren. Die Gesund­heits­re­form von US-Prä­si­dent Barack Oba­ma soll­te die Kran­ken­ver­si­che­run­gen nicht nur zwin­gen, die Abtrei­bungs­ko­sten zu über­neh­men, son­dern alle Ver­si­cher­ten ein­schließ­lich der Arbeit­ge­ber. Ver­si­che­rungs­kun­den wuß­ten nicht, ob ihre Ver­si­che­rung einen Teil der ein­ge­zahl­ten Prä­mie in einen kol­lek­ti­ven Topf zur Abtrei­bungs­fi­nan­zie­rung wei­ter­reich­te. Die Abtrei­bung selbst wur­de hin­ter Chif­fren wie „Vor­beu­gung zur Frau­en­gesund­heit“ oder „Dienst­lei­stun­gen für Frau­en­gesund­heit“ ver­schlei­ert.

Künf­tig muß der Ver­si­cher­te die Mög­lich­keit haben, eine Abtrei­bungs­fi­nan­zie­rung mit sei­ner Ver­si­che­rungs­prä­mie aus­zu­schlie­ßen. Gleich­zei­tig wur­de ein Finan­zie­rungs­ver­bot mit öffent­li­chen Gel­dern bekräf­tigt.

Kar­di­nal O’Malley hat­te in den Wochen vor der Par­la­ments­ab­stim­mung die Kon­greß­ab­ge­ord­ne­ten in einem Appel auf­ge­for­dert, den No Tax­pay­er Fun­ding for Abor­ti­on and Abor­ti­on Insuran­ce Full Dis­clo­sure Act of 2015 zu unter­stüt­zen.

Das neue Gesetz ent­spre­che dem Emp­fin­den der Mehr­heit des ame­ri­ka­ni­schen Vol­kes und der Rechts­ord­nung der USA, so der Erz­bi­schof von Bos­ton. „Der Staat darf kei­ne öffent­li­chen Mit­tel zur Unter­stüt­zung oder För­de­rung der Abtrei­bung ver­wen­den und damit die Steu­er­zah­ler nicht zwin­gen, die­se Gewalt zu finan­zie­ren.“ Die Mehr­zahl der US-Steu­er­zah­ler wol­le nicht, daß ihre Steu­ern für die Abtrei­bung gebraucht wer­den. „Genau so wenig will die Mehr­heit, daß ihre Ver­si­che­rungs­prä­mi­en für die Abtrei­bungs­fi­nan­zie­rung her­an­ge­zo­gen wer­den“, so Kar­di­nal O’Malley, der die Hoff­nung äußer­te, daß der Senat bald das Gesetz bestä­tigt.

Text: Paix Liturgique/Giuseppe Nar­di
Bild: Una Fides

3 Kommentare

  1. Wenn die mör­de­ri­sche Lüge „kli­nisch rein“ daher­kommt und den bestia­li­schen Mord an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern als „Kran­ken-Lei­stung“ gleich­sam „human“ glatt­bü­geln will, dann wird aus dem gesam­ten Pro­pa­gan­da-Arse­nal des Kul­tes des Todes geschöpft.
    Die „Fristen“-(End)-Lösung wird heu­te viel­fach wie selbst­ver­ständ­lich von den „Kran­ken­kas­sen“ finan­ziert. Dass es nun in den USA nicht dazu kom­men wird, kommt einer Nie­der­la­ge der obama’schen Abtrei­bungs-Pro­pa­gan­da­ma­schi­ne­rie gleich. Es war doch alles bereits „so schön ein­ge­fä­delt“.… und hat in so manch ande­ren „huma­nen“ Natio­nen doch so rei­bungs­los funk­tio­niert.
    Hw Weren­fried — der Begrün­der von „Kir­che in Not“ — umriss im Jah­re 1994 in einer Pre­digt auch die Grund­sät­ze der „kli­nisch sau­be­re Lüge“ als trei­ben­den Motor für die heu­te jähr­lich welt­weit ca. 60 Mil­lio­nen ( 60 000 000) Mor­de an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern:
    -
    [.…]
    Zwei­fel­los urteilt die Ewi­ge Weis­heit anders
    als der Mann auf der Stra­ße,
    für den Mord kein Mord mehr ist,
    wenn der Staat sei­ne Erlaub­nis und auch noch das Geld gibt, um das Ver­bre­chen zu ver­üben.
    Denn die Gewis­sen sind abge­stumpft und der Ver­stand ist bis an die Gren­ze des Irr­sinns ver­dü­stert,
    seit­dem das unaus­lösch­li­che Natur­ge­setz und die unfehl­ba­re Leh­re Chri­sti,
    die ihren gül­ti­gen Aus­druck in “Huma­nae Vita­e” gefun­den haben,
    nur zögernd ver­kün­det, schul­dig ver­schwie­gen und welt­weit sabo­tiert wer­den.

    Aber wo man die Wahr­heit unter­schlägt, da herrscht die Lüge.
    Es ist eine Lüge,
    dass alles in bester Ord­nung sei,
    wenn die Abtrei­bung mit staat­li­cher Geneh­mi­gung in einem Ope­ra­ti­ons­saal vor­ge­nom­men wird; eine Lüge,
    dass von Mord kei­ne Rede sein kön­ne,
    wenn der Arzt ein Attest mit dem Abtrei­bungs­grund unter­schreibt;
    eine Lüge,
    dass nichts dabei sei, Kin­der aus dem Mut­ter­schoß her­aus­zu­rei­ßen und in den Abfall­ei­mer zu wer­fen.“
    [.…]
    -

    Die gesam­te Pre­digt hier:

    http://www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2009/12–28-rettet-die-ungeborenen-kinder-pater-werenfried-predigt

  2. Eine gute Nach­richt. Hier­zu­lan­de haben aber lei­der die Links­kräf­te und die unio­ni­sti­schen Oppor­tu­ni­sten das Sagen.

Kommentare sind deaktiviert.