Michael Nazir-Ali: Verfolgte Christen, auch Protestanten, schauen heute auf Rom

Michael Nazir-Ali: "Verfolgte Christen der ganzen Welt schauen auf Rom"
Micha­el Nazir-Ali: „Ver­folg­te Chri­sten der gan­zen Welt schau­en auf Rom“

(Lon­don) Unter den ver­folg­ten Chri­sten, die hoff­nungs­voll auf Rom schau­en, sei­en heu­te auch vie­le Pro­te­stan­ten, die nie gedacht hät­ten, sich ein­mal an die „Papi­sten“ zu wen­den, so der angli­ka­ni­sche Micha­el Nazir-Ali.

„Große Zukunft und Chance“ der Katholischen Kirche

Die katho­li­sche Kir­che habe poten­ti­ell „eine gro­ße Zukunft und eine gro­ße Chan­ce“ in der sich abzeich­nen­den Welt­ord­nung, so Nazir-Ali. Sie sei dabei, zur Stim­me der ver­folg­ten Chri­sten der gan­zen Welt zu wer­den, „aller ver­folg­ten Chri­sten“, ergänzt der Bischof, um die eigent­li­che Aus­sa­ge zu beto­nen. Micha­el Nazir-Ali gehört zu den pro­fi­lier­te­sten angli­ka­ni­schen Bischö­fen, der sich im Gegen­satz zu nicht weni­gen sei­ner Mit­brü­der nie scheu­te, das Wort zu ergrei­fen.

Die jüng­ste Wort­mel­dung erfolg­te bezeich­nen­der­wei­se über die Inter­net­sei­te des Per­so­nal­or­di­na­ri­ats Our Lady of Wal­sing­ham, das durch Papst Bene­dikt XVI. für die Angli­ka­ner im Ver­ei­nig­ten König­reich Eng­land und Schott­land errich­tet wur­de, die in die vol­le Ein­heit mit Rom zurück­keh­ren wol­len.

Stimme der Verfolgten

Nazir-Ali hat eine ein­fluß­rei­che Stim­me in der Kir­che von Eng­land, die katho­lisch gefärbt ist. Er ist Vor­sit­zen­der des Oxford Cent­re for Trai­ning, Rese­arch, Advo­cacy and Dia­lo­gue. In sei­nen jüng­sten Aus­sa­gen, die in den ver­gan­ge­nen Tagen von katho­li­schen Medi­en Eng­lands ver­öf­fent­licht und auch in der Wochen­zei­tung The Spec­ta­tor nach­ge­druckt wur­den, weist er auf die wach­sen­de Bedeu­tung der Katho­li­schen Kir­che für die Zukunft der Chri­sten­heit in einer Welt hin, die einer dop­pel­ten Bedro­hung aus­ge­setzt sei, des isla­mi­schen Fun­da­men­ta­lis­mus und der Säku­la­ri­sie­rung.
Durch die Chri­sten­ver­fol­gung wür­den immer mehr Chri­sten ihren Blick auf Rom rich­ten, wo sie eine Stim­me erhof­fen, die sie ver­tei­digt. Dar­un­ter sei­en auch immer mehr Pro­te­stan­ten, die in der Ver­gan­gen­heit es sich nicht träu­men hät­ten las­sen, sich ein­mal an das „papi­sti­sche“ Rom zu wen­den.

Ökumene der Verfolgung

„Heu­te hat die katho­li­sche Kir­che eine gro­ße Gele­gen­heit und auch eine gro­ße Ver­ant­wor­tung“, so Nazir-Ali. Es wer­de alles davon abhän­gen, wie Rom es ver­ste­hen wird, sei­ner Posi­ti­on Gel­tung zu ver­schaf­fen und wie es den ande­ren christ­li­chen Kon­fes­sio­nen in der Welt begeg­net. Es genü­ge nicht, die ori­en­ta­li­schen Kul­tu­ren anzu­er­ken­nen: „Die Kir­che darf weder vor der Kul­tur kapi­tu­lie­ren noch sie zer­stö­ren. Sie muß viel­mehr der Linie von Papst Bene­dikt XVI. fol­gen, laut dem es die Rol­le der Kir­che ist, es der Kul­tur zu erlau­ben, ihr wah­res Zen­trum zu fin­den.“

Verklärter Islam

Nazir-Ali, der selbst einer ursprüng­lich isla­mi­schen Fami­lie ent­stammt, hat als Ken­ner des Islam eine kla­re Mei­nung zum Isla­mi­schen Staat (IS), die deut­lich von jener eini­ger christ­li­cher Kon­fes­sio­nen abweicht. Zunächst sei, so Nazir-Ali, die Vor­stel­lung zu ver­wer­fen, der Extre­mis­mus erklä­re sich vor allem oder eklu­siv aus öko­no­mi­schen und sozia­len Aspek­ten. Damit wer­de das Wesen der isla­mi­sti­schen Ziel­set­zun­gen völ­lig über­se­hen. Zwei­tens sei es falsch zu behaup­ten, daß „ein wirk­lich isla­mi­scher Staat die Chri­sten nicht ver­fol­gen wür­de“. Sol­che Mei­nun­gen spie­geln eine „ver­klär­te Sicht der isla­mi­schen Mili­tanz wider“, die mit der Wirk­lich­keit wenig zu tun habe.

Nazir-Ali ist paki­sta­ni­scher Abstam­mung und war bis 2009 Bischof von Roche­ster der Kir­che von Eng­land. Nazir-Ali spricht dabei sicher auch etwas aus sei­ner eige­nen Lebens­ge­schich­te aus. Sein Groß­va­ter väter­li­cher­seits war noch Schi­it. Sein Vater bekehr­te sich zur Katho­li­schen Kir­che. Sein katho­lisch getauf­ter Sohn wur­de im Alter von 20 Jah­ren angli­ka­nisch und 1984 zum Bischof von Rai­wind im paki­sta­ni­schen Pun­jab. Unter Zia ul Haq muß­te er das Land ver­las­sen. In Groß­bri­tan­ni­en bekam er Asyl und wur­de 1994 zum Bischof von Roche­ster. Ein Bischof, der zu einem gro­ßen Bewun­de­rer von Papst Bene­dikt XVI. wer­den soll­te.

Text: Tempi/Giuseppe Nar­di
Bild: Tempi/Wilberforce Aca­de­my

3 Kommentare

  1. Unter Papst Fran­zis­kus dürf­te die Irr­leh­re Islam wohl kaum Ver­ur­tei­lung erfah­ren dür­fen. Das fast unter­wür­fi­ge („Dhim­mi“) Fle­hen eines Pap­stes ist eine Frucht der die Irr­leh­ren „belo­bi­gen­den“ Erklä­rung „Nostra Aeta­te“ des Vati­ca­num II. Papst Fran­zis­kus in „Evan­ge­lii gau­di­um“ fährt dies Hofie­rungs­li­nie noch ver­tief­ter fort. Sein letz­ter Satz über den der Gewalt angeb­lich ent­ge­gen­ste­hen­den Koran .…ein Phan­ta­sie­ge­bil­de !
    -
    „Bit­te! Ich ersu­che die­se Län­der demü­tig dar­um, in Anbe­tracht der Frei­heit, wel­che die Ange­hö­ri­gen des Islam in den west­li­chen Län­dern genie­ßen, den Chri­sten Frei­heit zu gewähr­lei­sten, damit sie ihren Got­tes­dienst fei­ern und ihren Glau­ben leben kön­nen. Ange­sichts der Zwi­schen­fäl­le eines gewalt­tä­ti­gen Fun­da­men­ta­lis­mus 
    muss die Zunei­gung zu den authen­ti­schen Anhän­gern des Islam uns dazu füh­ren, gehäs­si­ge Ver­all­ge­mei­ne­run­gen zu ver­mei­den, denn der wah­re Islam und eine ange­mes­se­ne Inter­pre­ta­ti­on des Koran ste­hen jeder Gewalt entgegen.”

    Allei­ne das Attri­but „wah­rer“ Islam ist haar­sträu­bend !
    Auch die nicht exi­stie­ren­den, aber krampf­haft her­bei­ge­re­de­ten
    „wah­ren Mos­lems“ bezie­hen sich auf den vom Feld­herrn und fal­schen Pro­phe­ten Moham­med
    zusam­men­ge­ba­stel­ten „Koran“.….mit des­sen Unheil-Ver­brei­tung !

    Die Irr­leh­re Islam hat kei­ner­lei Anspruch auf „Wahr­haf­tig­keit“ .

    Die­se Aus­sa­gen des Pap­stes sind mei­nes Erach­tens gar ein Sand in die Augen streu­en 
    bei Jenen, die sich anson­sten nicht mit dem Islam befas­sen.….
    wenn sie nun vom Papst (!) die­se Aus­sa­gen lesen.….
    so sind sie wohl der Mei­nung, dies müs­se so stim­men.….
    Auch wenn wir Papst Fran­zis­kus die berech­tig­te Sor­ge um das Wohl­erge­hen der Chri­sten
    in den isla­misch unter­drück­ten Staa­ten beschei­ni­gen wol­len.…

    doch mit der­ar­tig unsach­li­chen und unter­wür­fi­gen Äusse­run­gen 
    demon­tiert er gleich­sam sein Amt als 
    Stell­ver­tre­ter Chri­sti auf Erden.

    Spä­te­stens seit dem Pfingst­sonn­tag die­ses Jah­res wur­de uns 
    durch das sog. „Frie­dens­ge­bets-Tref­fen“ in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten inkl. „Koran­re­zi­tie­rung“ (!) vor Augen geführt, 
    dass durch die fast röh­ren­ar­ti­ge Aus­rich­tung auf den „inter­re­li­giö­sen Dia­log“
    die Kir­che in gefähr­li­ches „Weltreligions“-Fahrwasser manö­vriert wer­den kann. 

    • @defendor: Fra­ge: Lässt sich der Aktio­nist und Destroy­er Ber­go­glio ali­as Pope Fran­cis 1 über­haupt bee­ein­drucken, wenn man ihn kri­ti­siert? Wahr­schein­lich nicht, er ist ein ein­ge­fleisch­ter Moder­nist aus der Jesui­ten­zunft. Aber wenn man ihm ins Gesicht wider­ste­hen wür­de, dann wäre er wirk­lich belei­digt und gekränkt. Viel­leicht pas­siert sowas in Zukunft wirk­lich. Pas­sie­ren wird so man­ches…

  2. KORAN des Pro­phe­ten mohammed=Anleitung zur Isla­mi­sche Welt­herr­schaft.

    Saba­ti­na James, Bari­no Bar­so­um und wei­te­re Islamauf­klä­rer sagen das was unse­re Bischofe sich nicht trau­en!

    Seht selbst auf: http://www.islam-analyse.com/

    Gott schüt­ze die Chri­sten davor.

Kommentare sind deaktiviert.