Vatikan im Visier des Islamischen Staates (IS)?

Terrorgefahr für Vatikan durch Islamischen Staat
Ter­ror­ge­fahr für Vati­kan durch Isla­mi­schen Staat (IS)?

(Rom) Laut dem Vize-Prä­si­den­ten des Par­la­men­ta­ri­schen Komi­tees für die Sicher­heit der Repu­blik Ita­li­en (COPASIR), Giu­sep­pe Espo­si­to, gibt es ein „glaub­wür­di­ges Risi­ko“, daß der Vati­kan Ziel­schei­be der Dschi­had-Miliz Isla­mi­scher Krieg (IS) ist. COPASIR ist das Par­la­men­ta­ri­sche Kon­troll­gre­mi­um zur Über­wa­chung der Geheim­dien­ste in Italien.

In einem Inter­view mit der ita­lie­ni­schen Tages­zei­tung Il Mat­ti­no ver­wies der COPA­SIR-Vize auf die Aus­sa­gen des selbst­er­nann­ten „Kali­fen“ Abu Bakr al-Baghda­di vom ver­gan­ge­nen Juli, der Isla­mi­sche Staat wol­le „Rom und den Vati­kan erobern“.

„Die­se Bedro­hung durch den Isla­mi­schen Staat wur­de von unse­ren Geheim­dien­sten ana­ly­siert und als glaub­wür­dig ein­ge­stuft. Es exi­stiert ein rea­les Risi­ko. Die Gefahr sei der­zeit jedoch unter Kon­trol­le“, so Espo­si­to einen Tag nach der COPA­SIR-Sit­zung, bei der poten­ti­el­le Angriffs­ri­si­ken auf den Vati­kan bespro­chen wurden.

„Der Vati­kan ist für die isla­mi­schen Extre­mi­sten ein Feind“, so Espo­si­to. Auf die Fra­ge, wie zuver­läs­sig die gesam­mel­ten Infor­ma­tio­nen zu einem mög­li­chen Angriffs­ri­si­ko sei­en, sag­te der COPA­SIR-Vize: die Infor­ma­tio­nen wür­den „nicht nur um eine glaub­wür­di­ge Bedro­hung“ erge­ben, son­dern müs­sen „mit gro­ßer Sorg­falt aus­ge­wer­tet“ werden.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Asianews/OR (Foto­mon­ta­ge)

13 Kommentare

  1. Der Papst kann sie doch ein­fach zu einem gemein­sa­men Frie­dens­Ge­bet in die vati­ka­ni­schen Gär­ten ein­la­den bevor dann alle geköpft werden.

      • Aber, aber, das vati­ka­ni­sche Pasto­ral­kon­zil for­dert doch die Katho­li­ken dazu auf, gemein­sam mit den Moham­me­da­nern eine bes­se­re Gesell­schaft auf­zu­bau­en, und nach­dem es bis jetzt auf der gan­zen Welt nir­gends funk­tio­niert hat, ist es doch hoch an der Zeit, daß man es uns im Vati­kan­staat vor­macht, wie das geht. Wo ist da Zynis­mus? Zynis­mus ent­decke ich eher bei Leu­ten wie Ber­go­glio, die im vol­len Wis­sen um die Rea­li­tät im Schutz der vati­ka­ni­schen Mau­ern ihre frei­mau­re­ri­schen Spiel­chen mit Bäum­chen pflan­zen etc. fort­füh­ren, wäh­rend die Katho­li­ken vor ihren Augen von ihren jüdi­schen und isla­mi­schen Lieb­lin­gen abge­schlach­tet und ver­folgt wer­den: In der West­bank wie im Gaza­strei­fen, im Irak wie im Sudan und wo sonst noch Stern und Halb­mond das Sagen haben.

    • Recht haben Sie ! Ganz aus­drück­lich ! Das hat nichts mit Sar­kas­mus zu tun, son­dern ent­spricht- auch wenn die Träu­me­rin Sarah das noch nicht begrif­fen hat- der rea­len Situa­ti­on. Ein Tee­stünd­chen mit Ber­go­glio vor der Köp­fung. Und dann kann man die Köp­fe gleich fürs näch­ste inter­re­li­giö­se( Was ja dann kei­nes mehr ist- man­gels außer­mus­li­mi­scher Spie­ler) Fuß­ball­spiel ver­wen­det werden.

      • Sehen Sie, gera­de das polit­kor­rek­te Geschnö­sel und die fal­schen Rück­sicht­nah­men haben dazu geführt, daß die säku­la­ri­sier­te west­li­che Welt dem so gleich­gül­tig und kalt gegen­über­steht, was Chri­sten unter dem Islam wider­fährt. Man mag es kaum glau­ben: die­se Ter­ror­grup­pen set­zen tat­säch­lich um, was ihr Pro­phet prak­ti­ziert & befoh­len hat â€¦

  2. @ Bava­ria: schöner,schwarzer Humor,leider mit Wahrheitsgehalt!
    Habe in den letz­ten Jah­ren unend­lich viel über Schau­un­gen und Pro­phe­zei­un­gen gelesen,wobei ich den Wert oder Unwert hier mal außen vor las­sen will,aber da gab es eine Aussage,das über dem Peters­dom die Fah­ne der Kom­mu­ni­sten wehen soll und die Kir­chen als Stäl­le benutzt werden.
    Die „Fah­ne der Kom­mu­ni­sten“ hal­te ich mal der Kom­mu­nis­mus-Hyste­rie der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te zu gute,heutzutage wür­de man es wahr­schein­lich als „Fah­ne der IS-lami­sten“ deu­ten und der Sache damit,leider,näher kommen.

  3. Es gibt sie tat­säch­lich noch; die mah­nen­den Stim­men im Vati­can; so wie Hw Mar­tin Rhon­hei­mer, Pro­fes­sor für Ethik und poli­ti­sche Phi­lo­so­phie an der Päpst­li­chen Hoch­schu­le San­ta Cro­ce in Rom:
    -
    [.…]
    „Der Ter­ror der Miliz Isla­mi­scher Staat (IS) gegen «Ungläu­bi­ge» und Chri­sten entsetzt
    und ver­äng­stigt die west­li­che Öffentlichkeit.
    Offi­zi­el­le mus­li­mi­sche Stim­men, die die­sen Ter­ror ver­ur­tei­len, sind weni­ge zu hören.
    Und wenn, dann rich­ten sie sich nur gegen die schockie­ren­de und für den Islam image­schä­di­gen­de Bru­ta­li­tät des Vorgehens,
    nicht gegen des­sen Prin­zip, oder sie ver­wickeln sich,
    wie unlängst eine wenig über­zeu­gen­de Fat­wa von bri­ti­schen Ima­men, in Widersprüche.
    Der IS (Isla­mi­sche Staat) ist kei­ne Häre­sie, wie die­se Fat­wa behauptet,
    son­dern han­delt genau nach dem in der Geschich­te wie­der­keh­ren­den Muster krie­ge­ri­scher isla­mi­scher Expansion.
    Das
    Vor­bild ist Moham­med selbst.
    Legi­ti­ma­ti­ons­grund­la­ge sind der Koran und das isla­mi­sche Recht, die Scharia.
    [.…]
    Der Islam ist sei­nem Wesen nach mehr als eine Religion.
    Er ist ein kul­ti­sches, poli­ti­sches und sozia­les Regelwerk,
    will reli­giö­se und poli­tisch-sozia­le Ord­nung in einem sein.
    Und er war von Anfang an kriegerisch.
    Der Islam will das «Haus des Islam» auf der gan­zen Welt verbreiten.
    Es geht ihm dabei nicht so sehr um reli­giö­se Bekeh­rung der Nicht­mus­li­me als um ihre Unter­wer­fung unter die Scharia.“
    [.…]
    -

  4. Ita­li­en wird seit 2013 von Flücht­lin­gen gera­de­zu über­schwemmt. In die­sem Jahr schon über 70‚tausend. Der Bischof von Rom war sofort da und hat dafür gesorgt, dass man die Flücht­lin­ge bedin­gungs­los aufnimmt.
    Hat sich schon mal einer Gedan­ken dar­über gemacht, was so eine Über­fahrt (von Schlep­pern orga­ni­siert, denn die ver­die­nen ja dar­an) kostet? Rund 1500 Euro (rund 1900 USD) und mehr, pro Kopf. Das wäre für eine 4‑köpfige Fami­lie über 6000 Euro (rund 7700 USD). Woher neh­men die das Geld? 70 % der syri­schen Bevöl­ke­rung ver­dient weni­ger als 100 US-Dol­lar im Monat. Sind es also nur wohl­ha­ben­de Flüchtlinge?
    Was, wenn die­ser Flücht­lings­strom eine Art moder­nes Tro­ja­ni­sches Pferd ist? Man wählt eini­ge ech­te Flücht­lings­fa­mi­li­en (z.Bsp. Chri­sten) als Schutz­schil­de und als Ali­bi aus, denen die Über­fahrt ver­spro­chen wird. Dabei müs­sen viel­leicht eini­ge der ech­ten Flücht­lin­ge für den „Ernst der Lage und die Dra­ma­tik“ geop­fert wer­den, damit das tro­ja­ni­sche Pferd, die Isla­mi­sten (viel­leicht samt der eige­nen Fami­lie), unent­deckt nach Ita­li­en gelan­gen und anschlie­ssend nach ganz Euro­pa ver­teilt werden.

  5. „…Ange­sichts der Zwi­schen­fäl­le eines gewalt­tä­ti­gen Fun­da­men­ta­lis­mus muss die Zunei­gung zu den authen­ti­schen Anhän­gern des Islam uns dazu füh­ren, gehäs­si­ge Ver­all­ge­mei­ne­run­gen zu ver­mei­den, denn der wah­re Islam und eine ange­mes­se­ne Inter­pre­ta­ti­on des Korans ste­hen jeder Gewalt entgegen.“ 

    Das steht unter Punkt 253 der Enzy­kli­ka Evan­ge­lii Gau­di­um von Papst Fran­zis­kus. Der authen­ti­sche, wah­re Islam aber war/ist wie nun Herr Prof. Rhon­hei­mer sagt, immer gewalt­tä­tig und men­schen­ver­ach­tend: der Koran ist dik­tiert vom Bösen. Hof­fent­lich @defendor sieht Papst Fran­zis­kus das ein und han­delt und redet entsprechend.

  6. Wie­vie­le Flug­stun­den sind es von Tunis nach Rom? Wer hat Liby­en unter Kon­trol­le, ins­be­son­de­re die inter­na­tio­na­len Flug­hä­fen? Ich schrei­be die­sen Kom­men­tar bewußt am 13. Jah­res­tag des 9/11, um zu demon­strie­ren, wie weit der Süden Euro­pas, zu dem ich auch den Nor­den des Kau­ka­sus rech­ne, bedroht ist.
    Zur ersten Fra­ge: Eine voll­ge­tank­te Maschi­ne kann inner­halb von einer Stun­de von Tunis in Rom ein­schla­gen, es sind nur 600 Kilometer!
    Zur zwei­ten Fra­ge: Kei­ner, es sind von liby­schen Ver­kehrs­flug­hä­fen 12 Maschi­nen „ver­schwu­den“, die bei Kämp­fen um die Flug­hä­fen von Beng­ha­zi und Tri­po­lis alle „mit unbe­kann­tem Ziel eva­ku­iert wor­den sind“
    Nun, zu Gewalt im Islam ist eigent­lich genug gesagt wor­den, und ich bezie­he mich nicht nur auf den bekann­ten Koran son­dern auch auf die Hadi­then, die in ihrer Dik­ti­on weit­aus schär­fer sind als der Koran, sie­he das 52. Kapi­tel, das den Dschi­had behan­delt! Und genau die Hadith sind ver­bind­lich für die sun­ni­ti­sche Interp­t­reta­ti­on des Koran, gel­ten selbst als unfehlbar.
    So gese­hen weiß der Westen im Moment nicht, was er tut!

  7. Doch sie wis­sen, was sie tun! Sie benut­zen die­se radi­ka­len Isla­mi­sten, um die Chri­sten aus­zu­rot­ten, das fällt ja nun fast schon Athe­isten auf.
    Und die­se „Flücht­lin­ge“, die wohl­ge­nährt und fit täg­lich zu Tau­sen­den anlan­den (nicht zu Unrecht fiel hier schon der Begriff des Tro­ja­ni­schen Pfer­des), wer­den uns Euro­pä­ern noch das Fürch­ten leh­ren, die wir Z.Zt. noch Sor­ge um Schwei­nis Wade oder Hei­di K.s Sexu­al­le­ben tra­gen. Iro­nie aus.

Kommentare sind deaktiviert.