Rap-Musik zur Pfingstvigil in Kathedrale — „Solche Possen untergraben Glaubwürdigkeit der Kirche“

Tanzende Pfingstvigil in Mantua(Rom) „Nach 50 Jah­ren der Expe­ri­men­te, haben Kir­chen­ver­ant­wort­li­che noch immer nicht ver­stan­den, daß sol­che Pos­sen nicht die Glaub­wür­dig­keit der Kir­che erhö­hen, son­dern sie unter­gra­ben“, schrieb ein Katho­lik, nach­dem in der Kathe­dra­le der lom­bar­di­schen Stadt Man­tua am Vor­abend des Pfingst­fe­stes Rap-Musik dröhn­te und Tän­ze auf­ge­führt wur­den. Kir­che als Ort von Spek­ta­kel und Events, statt der Lit­ur­gie und des Gebets.

Die Katho­li­sche Kir­che erlebt ein neu­es Phä­no­men. Wäh­rend sich die Kir­chen­bän­ke lee­ren, herrscht im Altar­raum zuneh­men­des Drän­geln, da vie­le „Prie­ster“ spie­len möch­ten. Gleich­zei­tig wer­den lit­ur­gie­frem­de, für ein Got­tes­haus unpas­sen­de Ver­an­stal­tun­gen in die Kir­chen hin­ein­ge­tra­gen, um die Kir­chen­bän­ke zu fül­len.

Die Kir­che nicht mehr als Ort der hei­li­gen Lit­ur­gie und der Anbe­tung Got­tes, son­dern als Mehr­zweck­saal und Event­hal­le für Foto- und Kunst­aus­stel­lun­gen, Dis­kus­si­ons­run­den, Ver­samm­lun­gen, Aus­spei­sung für Arme und Asyl für Obdach­lo­se, für poli­ti­sche Kund­ge­bun­gen, Zir­kus- und Tanz­auf­füh­run­gen. Manch Dom- und Pfarr­herr scheint die Aus­la­stungs­sta­ti­stik fri­sie­ren zu wol­len. Ist das Ange­bot des christ­li­chen Glau­bens so schwach gewor­den oder schwä­chelt viel­mehr der Glau­be der Anbie­ter?

Pfingstvigil mit Bischof, Tanz und Rap-Musik in der Kathedrale

Zur Pfingst­vi­gil fand in der Andre­as-Kathe­dra­le von Man­tua eine Tanz­ver­an­stal­tung mit Rap-Musik statt. Offi­zi­ell wur­de damit „Pfing­sten gefei­ert“. Begei­stert schrieb die Tages­zei­tung Gazzet­ta di Man­to­va: „Und dann behaup­te  noch jemand, die Kir­chen sei­en Orte der Stil­le und leer“. Am Vor­abend zum Pfingst­fest war die Bischofs­kir­che mit „Far­ben, Lich­tern und Tän­zen gefüllt“. Unter dem Mot­to „Nennt uns neu“ fand in der Kathe­dra­le die „diö­ze­sa­ne Pfingst­vi­gil“ statt. Das Mot­to sei der Gehei­men Offen­ba­rung: „Seht, ich mache alles neu“, ent­lehnt, wie Don Giam­pao­lo Fer­ri, der Direk­tor des Diö­ze­san­zen­trums erklär­te.

Die Vigil rich­te­te sich vor allem an Jugend­li­che. Man traf sich an einem Stadt­tor, fuhr ein Stück mit dem Schiff über den obe­ren See, dort fand eine kur­ze Kate­che­se und ein Abend­essen statt, dann ging es in die Kathe­dra­le, wo Bischof Rober­to Busti die Hei­li­ge Mes­se zele­brier­te. Gefolgt wur­de die Hei­li­ge Lit­ur­gie von einer Rei­he wei­te­rer Ver­an­stal­tungs­punk­te. Pier Pao­lo Tria­ni, Pro­fes­sor für Päd­ago­gik an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Mai­land ermahn­te die Jugend­li­chen: „Laßt euch nicht von Gewis­sens­bis­sen und den nega­ti­ven Din­gen erdrücken, son­dern sucht immer das Gute“.

„Höhepunkt“ der Pfingstvigil war Nardenduft

Es folg­ten klas­si­sche Tanz­dar­bie­tun­gen zu „Look At The World“ und schließ­lich Gian­lu­ca Cosen­ti­no mit einem Rap-Song, zu dem die gan­ze Kir­che fre­ne­tisch im Rhyth­mus klatsch­te, ein­schließ­lich Bischof Busti, der nicht zurück­ste­hen woll­te (das Video dazu fin­det sich hier).
„Höhe­punkt“ der Vigil war die Aus­tei­lung von Nar­den, die bereits von den Israe­li­ten zur Zeit Moses ver­wen­det wur­den, und das Kir­chen­schiff mit ihrem Geruch erfüll­ten.
Katho­li­sche Riten und Sym­bo­le blie­ben Rei­gen der außer­lit­ur­gi­schen Sym­bo­lik Man­gel­wa­re, eben­so ein Hei­lig-Geist-Hym­nus, obwohl man sich ja zur Aus­gie­ßung des Hei­li­gen Gei­stes ver­sam­melt hat­te.

„Solche Possen untergraben Glaubwürdigkeit der Kirche“

„Auch nach 50 Jah­ren sol­cher Expe­ri­men­te, haben Kir­chen­ver­ant­wort­li­che noch immer nicht ver­stan­den, daß sol­che Pos­sen nicht die Glaub­wür­dig­keit der Kir­che erhö­hen, son­dern sie unter­gra­ben“, schrieb ein Katho­lik in einem Leser­brief an die Gazzet­ta die Man­to­va.

In einem ande­ren Leser­brief hieß es: „Es gefällt mir nicht, daß die Kir­chen in Ver­an­stal­tungs­hal­len umge­wan­delt wer­den. Chri­stus hat die Händ­ler aus dem Tem­pel gejagt. Die Kir­che darf kein Laden sein, der im Buh­len um Kund­schaft alles ver­kauft. Die Kir­che ist der Ort der Begeg­nung mit Gott, ein Ort der Lit­ur­gie, des Gebets und der Betrach­tung. Das Spek­ta­kel mag sogar schön gewe­sen sein, das sei nicht geleug­net, aber man hät­te es vor der Kir­che oder an einem ande­ren geeig­ne­ten Orte durch­füh­ren sol­len.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Mes­sa in Lati­no

8 Kommentare

  1. Die­se im Arti­kel beschrie­be­ne Unge­heu­er­lich­keit zeigt ganz offen­sicht­lich auf, dass immer mehr Hir­ten in ihrer „Anpas­sungs- und Anbie­de­rungs­ma­nie“ den Ver­stand zu ver­lie­ren schei­nen. Vom wohl bereits über Bord gewor­fe­nen und im Fahr­was­ser des Welt­gei­stes ver­senk­ten Glau­ben ganz zu schwei­gen. Wäh­rend der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on wur­den die Kir­chen durch rund um den und auf dem Altar wüten­den „Tän­ze­rin­nen der Ver­nunft“ ent­weiht. Heu­te umkrei­sen im Namens der „Moder­ne“ bereits wie­der Ver­tre­ter des Welt­gei­stes ( „Rap“ ist eine der gewalt­schü­rend­sten „Musik­rich­tun­gen“ über­haupt ) die Altä­re, frei­lich heu­te via „Ein­la­dung“.

    Die Hand­rei­chung an den Welt­geist ist der erste Schritt Rich­tung Abgrund.
    Die­se Erkennt­nis lässt uns denn auch ein­stim­men in fol­gen­des Zitat des
    hei­li­gen Franz von Sales:
    -

    „Der Mensch wird nur dann mit der Welt ‚gut ste­hen‘, wenn er bereit ist mit ihr unter­zu­ge­hen“

  2. „Nach 50 Jah­ren der Expe­ri­men­te, haben Kir­chen­ver­ant­wort­li­che noch immer nicht ver­stan­den, daß sol­che Pos­sen nicht die Glaub­wür­dig­keit der Kir­che erhö­hen, son­dern sie unter­gra­ben“, schrieb ein Katho­lik, …

    Der Katho­lik irrt hier. Die „Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen“ haben das mei­ner Mei­nung nach, zu der ich nach über 8 Jah­ren inten­si­ver Recher­che über die Kir­chen­kri­se gekom­men bin, sehr gut ver­stan­den. Des­halb geht es auch so wei­ter.

    • @Martina
      Ich muß ihnen zustim­men. Die mei­sten Katho­li­ken glau­ben das es Ent­glei­sun­gen sind, nein es ist Pro­gramm. es ist Absicht.
      Per Mari­am ad Chri­stum.

      • Wenn es Absicht, sogar Pro­gramm ist, war­um ver­las­sen die Gläu­bi­gen, falls sich im Publi­kum über­haupt wel­che fin­den, nicht die­se „Ver­an­stal­tun­gen“ und ver­las­sen den Kir­chen­raum?
        Ist der Grup­pen­druck und die dar­aus resul­tie­ren­de Angst, auf­zu­fal­len grö­ßer als der Mut, sein Miss­fal­len durch Weg­ge­hen zu äussern?

  3. Wie wir wis­sen, wird als Bestra­fung für Prie­ster, die nicht ins Bild pas­sen, gern die Fei­er der alten und ein­zig wah­ren Lit­ur­gie ver­bo­ten. Gibt es eigent­lich auch eine Bestra­fung, die das Fei­ern von „Spek­ta­kel-Lit­ur­gien“ ver­bie­tet?
    Per Mari­am ad Chri­stum.

    • Bis jetzt ist uns/mir in die­ser Hin­sicht noch nichts zu Ohren gekom­men.
      Es scheint sogar so, dass sol­che „Spektakel“-Liturgien noch ent­wick­lungs- und aus­bau­fä­hig sind.
      Wenn von höhe­rer Sei­te nicht ein­ge­grif­fen wird, ist das gera­de­zu eine Ein­la­dung, in die­ser Rich­tung so rich­tig „krea­tiv“ zu wer­den.

  4. @ defen­dor

    Das sehe ich genau­so. Wenn der Mensch meint, in der rein­sten Phy­sis leben zu kön­nen, so ist dies stets ein Bre­chen mit Gott, das nur in die Irre füh­ren kann.

Kommentare sind deaktiviert.