Das Amt und die Person — und ihre Würde

(Vati­kan) Die Bild-Zei­tung ver­öf­fent­lich­te ein Bild (um genau zu sein meh­re­re) das Bene­dikt XVI. in den Vati­ka­ni­schen Gär­ten zeigt, wie er wegen sener Geh­be­hin­de­rung sich mit Hil­fe eines Rol­la­tors fort­be­wegt. Im Bild zu sehen ist auch sein Bru­der Msgr. Georg Ratz­in­ger eben­falls mit einem Rol­la­tor. Neben dem eme­ri­tier­ten Papst steht sein Pri­vat­se­kre­tär Kuri­en­erz­bi­schof Georg Gän­se­wein, neben Msgr. Georg Ratz­in­ger eine Pfle­ge­as­si­sten­tin. Die Bild-Zei­tung und ande­re Medi­en mein­ten, ein sol­ches Bild ver­öf­fent­li­chen zu müs­sen und bezeich­ne­ten es als „bewe­gen­de“ Auf­nah­me. Die Geh­be­hin­de­rung des zurück­ge­tre­te­nen Pap­stes ist seit Jah­ren bekannt. Er bemüht sich mit die­ser Schwä­che in der Öffent­lich­keit mit größt­mög­li­cher Wür­de umzu­ge­hen. Der eme­ri­tier­te Papst soll­te kein Ziel von Papa­raz­zi sein. Die Per­son des Pap­stes und das Amt haben eine Wür­de, die es zu respek­tie­ren gilt. Aus die­sem Grund ver­öf­fent­li­chen wir die­se Bil­der nicht.

Text: Giu­sep­pe Nar­di

18 Kommentare

  1. Wie Sie ganz rich­tig fest­stel­len, hat sich unser Hei­li­ger Vater Papst Bene­dikt XVI von jeher bemüht, der Wür­de des Amtes und der Per­son immer gerecht zu wer­den. Wür­de auch im Sin­ne von guter Kin­der­stu­be. Er wuß­te eben, was sich gehört und was nicht. Ande­re schei­nen da wesent­lich grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten zu haben.
    Mer­ke: Ein wür­di­ger und from­mer Papst wäre auch immer ein guter Dorf­pfar­rer, aber nicht jeder Dorf­pfar­rer ist ein wür­di­ger und from­mer Papst.

  2. Wie kommt die BILD-Zei­tung an die­se Bil­der?
    Anson­sten fin­de ich die Wei­ge­rung von katholisches.info die Bil­der zu ver­öf­fent­li­chen rich­tig.

    Es gibt auch für den Jour­na­lis­mus (inso­fern man das auf BILD anwen­den kann) Gren­zen. Aber was tut man nicht alles für einen guten Absatz.

  3. Ich wüss­te nicht, war­um es ent­wür­di­gend ist, sol­che Bil­der zu zei­gen — immer­hin gibt es immer mehr Men­schen, die auf einen Rol­la­tor ange­wie­sen sind. Auch ein ehe­ma­li­ger Papst ist ein Mensch mit sei­nen Schwä­chen. Und die braucht man nicht zu ver­ber­gen. Es ist kei­ne Schan­de, alt und schwach zu sein — oder doch?

    • Ent­wür­di­gend ist die enblö­ßen­de Sen­sa­ti­ons­gier, die kei­ne Ach­tung vor Per­son und Amt kennt. Die Bild-Zei­tung kann ein Lied davon sin­gen.

    • Nein, einen Rol­la­tor zu benut­zen, ist nicht ent­wür­di­gend, für nie­man­den.
      Auch für uns kann dies ein­mal nötig sein.
      Aber es ist die Absicht, die sich hin­ter der Ver­öf­fent­li­chung und Ver­brei­tung sol­cher Fotos ver­birgt.
      Hat der eme­ri­tier­te Papst gewusst, dass er in die­sem Augen­blick geknipst wird, oder hat ein ‑im Hin­ter­grund blei­ben­der und um der Sen­sa­ti­on wil­len- eif­ri­ger Papa­raz­zi im gün­sti­gen Moment auf den Aus­lö­ser gedrückt?

    • Papst Bene­dikt und die Seinen,haben immer,die,sogenannte„private“ Bil­der des Papstes,ausgewählt,ein Bild,als ob „ertappt“,bei einem „Hintereingang“,die Gesich­ter „des Jeder­man­nes privat“,zwei Rollatoren,ein Prie­ster von hin­ten in der Nähe und eine ent­spann­te Pfle­ge­rin an der Bank.Ja,der Christ soll mit den eige­nen Eigen­schaf­ten „geschlagen„werden.„Wunderbar“,endlich ist der Bene­dikt normal,wie wir Alle,wir neh­men Rol­la­to­ren und freu­dig fah­ren wir alle zusammen,Alle gleich,mit den „Päp­sten zum anfassen“,.…dahin,dahin, in Harmonie,irgendwohin in Franziskuszärtlichkeit…Nicht stehenbleiben,vorwärts,Aufbruch.Und Papst Bene­dikt in der Rei­he mit uns.Das ist doch selbstverständlich,das wir ein Rol­la­tor nicht verabscheuen,es ist eine gute Errungenschaft,wir fin­den selbst­ver­ständ­lich ein Respekt zum Rollatormensch..(zu Behinderten,Gefangennen,Alten und Kranken,zu Andersfarbigengeschlechtlichenreligionen.….…Respekt und Achtung,Gleichheit,Toleranz und die alle mög­li­che Parolenworte,die wir,politisch korrekt,achten.Die mensch­li­che Wür­de steht uns über Alles.Wir,die Gehorsammen,diese Wer­te achtend.Eine Wür­de des päpst­li­chen Amtes,die Wür­de für Jedermann.Papst Johan­nes Paul II,war ‚am Ende sehr elen­dig und doch waren die Bil­der im Bild,nicht zu Dis­ku­s­i­on und nicht geheim aufgenommen.Dieses„,erhaschte„Foto,wie ein Foto vom Film­star ohne Schminke„,enthüllend“,zum Gaffen,zeigt nur einen Menschen,der geblitzt wurde,ohne sein Wissen…Einen „Ehemaligen“.Papst Bene­dikt XVI trug das Papst­amt in Würde.…Das o.g. Bild sah ich durch Goog­le news,als Nachricht,wichtige Nach­richt…

      • Näch­stes Bild konn­te sein,wie Papst Franziskus,Papst Bene­dikt kum­pel­haft am Rücken klatscht,oder sein Kopf abküsst,einen Papst,der ohne Anmel­dung zum Kaf­fe kommt,zum Plausch,privat,…ist doch„ gut so“.Etwas ähnlich,waren schon die letz­ten Äuse­run­gen über Papst Bene­dikt „heu­te“ …

  4. War­um jetzt die­se Bil­der, wo man doch den Hei­li­gen Vater vor weni­gen Wochen noch pum­perl­ge­sund anläß­lich der (Schein?)-Heiligsprechung sei­nes Vor­gän­gers beob­ach­ten konn­te! Im übri­gen ist Geh­be­hin­de­rung kein Rück­tritts­grund. Wofür gibt es im Vati­kan die Sedia Gesta­to­ria und diver­se Sänf­ten, deren sich mit größ­ter Selbst­ver­ständ­lich­keit auch noch der unlängst zur Ehre der Volks­al­tä­re erho­be­ne Gio­van­ni XXIII. bedien­te. Bene­dikt hat sei­ne Her­de im Stich gelas­sen, um sie einem rei­ßen­den Wolf aus­zu­lie­fern. Möge Gott ihm ver­zei­hen! Oder war alles nur ein abge­kar­te­tes Spiel? Deus scit!

    • catho­li­cus: Vor 15 Mona­ten hät­te ich Sie noch in der Luft zer­ris­sen, wenn ich obi­gen Kom­men­tar gele­sen hät­te. Lei­der aber haben Sie mitt­ler­wei­le völ­lig recht. So sehr ich den Hei­li­gen Vater, Papst Bene­dikt schät­ze- das hät­te er der Kir­che nicht antun dür­fen. Genau so schlimm aber sind die­je­ni­gen, die- obwohl sie genug Zeit hat­ten, Recher­chen anzu­stel­len- Ber­go­glio die Stim­me gege­ben haben.
      Das Dra­ma, das sich im Moment abspielt, hat­te sei­ne Vor­ge­schich­te in Argen­ti­ni­en. Doch sind wir nicht zu unge­recht: Immer­hin hat eine Min­der­heit der Kar­di­nä­le bis zum Schluß Ber­go­glio die Stim­me ver­wei­gert. Respekt für die­se und Schan­de für die Umfal­ler, die vor­her nicht bene­dik­ti­nisch genug sein konn­ten- ja fast auf allen Vie­ren zum Papst gekro­chen kamen- und dann ruck­zuck fran­zis­ka­nisch bis zur Pein­lich­keit wur­den.

      • Geschätz­ter Mar­cel­lus, vor 15 Mona­ten hät­te ich die­sen Kom­men­tar auch nicht ver­faßt, aber je län­ger man sich die Komö­die der „Zwei Päp­ste“ anschau­en muß, desto mehr fragt man sich, ob das nicht alles ein abge­kar­te­tes Spiel war. Fräu­lein Gud­run Sai­ler, aus St. Pöl­ten stam­men­de Redak­teu­rin bei Radio Vati­kan, ent­blö­de­te sich anläß­lich des Rück­tritts Bene­dikt XVI. nicht, vor lau­fen­der Kame­ra zu behaup­ten, es sei jetzt an der Zeit, das päpst­li­che Amt von all dem „Brim­bo­ri­um“ zu befrei­en. Man will also aus dem Pri­mat einen Gene­ral­se­kre­tär der Ver­ei­nig­ten Welt­re­li­gio­nen machen, und am kom­men­den Pfingst­fest fin­det die Ouver­tü­re dazu statt. Die mei­sten Men­schen sind Oppor­tu­ni­sten, das konn­te man in den letz­ten Jah­ren mehr als deut­lich sehen: Heu­te so, mor­gen so, immer schön mit dem Strom schwim­men. Die­se cha­rak­ter­lo­sen Gestal­ten über­se­hen lei­der, daß die­ser Strom in den Abgrund führt. Möge der Hei­li­ge Geist sie erleuch­ten, ehe es zu spät ist.

        • Ver­ehr­ter catho­li­cus: Bin völ­lig mit Ihnen einer Mei­nung. Ich kann mir aber gut vor­stel­len, dass eini­ge Kar­di­nä­le rich­tig­ge­hend her­ein­ge­legt wur­den. Ich will das auch begrün­den: In den letz­ten Jah­ren erschüt­ter­ten eine Rei­he von schwer­wie­gen­den Skan­da­len den Vati­kan (Pädo­phi­lie, Aus­ge­leb­te Homo­se­xua­li­tät im Vati­kan, Schwar­ze Kas­sen und Gel­der, der Geheim­nis­ver­rat des päpst­li­chen Lein­die­ners usw.). Inso­fern hat­ten wohl vie­le Wäh­ler die gro­ße Sehn­sucht nach Glaub­wür­dig­keit, nach einem Papst, der das in Ord­nung brin­gen wür­de. Und Ber­go­glio wur­de als der­sel­bi­ge prä­sen­tiert. Dabei haben die Her­ren über­se­hen, dass Ber­go­glio nicht allein die Glaub­wür­dig­keit der Kir­che wie­der­her­stel­len, son­dern schlicht eine ande­re Kir­che woll­te. Gna­den­los und ohne Rück­sicht auf Ver­lu­ste hat er seit­dem das Papst­amt ge(miß)braucht, um so ziem­lich alles zu zer­trüm­mern, lächer­lich zu machen oder an den Rand zu schie­ben, was in 2000 Jah­ren der tra­di­tio eccle­siae gewach­sen ist. Die Stra­te­gie ist so per­fi­de und aus­ge­klü­gelt, dass ich dahin­ter eine dia­bo­li­sche Klug­heit sehe. Ber­go­glio treibt den Teu­fel mit Beel­ze­bul aus. Wenn es so etwas wie Par­ty­stim­mung in der Höl­le gäbe, wür­de man dort aus dem Fei­ern wohl nicht mehr her­aus­kom­men. Die Tra­gik an der gan­zen Sache neben der Zer­stö­rung von Glau­be und Kir­che ist die Blind­heit der Jubel­ka­tho­li­ken, die Sei­ne (Schein)heiligkeit fast schon zur vier­ten Per­son der Hei­lig­sten Drei­fal­tig­keit erklä­ren, obwohl sie doch mer­ken müss­ten, wie sehr das alles der angeb­li­chen Demut Ber­go­gli­os wider­spricht. Es tut mir leid, aber Ber­go­glio war mir von Anfang an unheim­lich- eine düste­re Aura umgibt ihn. Lei­der mer­ken das nur weni­ge. Wie doch jetzt alles ein­trifft: „Fürch­te dich nicht, du klei­ne Her­de.“

          • Ver­ehr­te Mar­cel­lus und catho­li­cus !! Ich möch­te ihren Aus­füh­run­gen von gan­zem Her­zen bei­pflich­ten. Sie spre­chen mir aus tief­ster See­le !! Vie­len dank, dass ich mit mei­ner Mei­nung nicht allein ste­he !! DANKE!!!

          • Ita est! Ber­go­glio ist in mei­nen Augen ein gro­ßer Voll­strecker des Bösen, die Ver­blen­dung der Jubel­ka­tho­li­ken ist dafür nur ein wei­te­res Indiz! Bezeich­nend, wie das Kar­di­nals­kol­le­gi­um auf solch einen Char­la­tan, der sei­ne eige­ne Diö­ze­se her­ab­ge­wirt­schaf­tet hat, her­ein­fal­len konn­te. Doch das Ende die­ses gespen­sti­schen Spu­kes wird der Tri­umph des Unbe­fleck­ten Her­zens Mariae sein!

    • Dann wis­sen Sie also genau was beim Rück­tritt Bene­dikts alles eine Rol­le gespielt hat und sind in der Lage genau das Rich­ti­ge zu tun in der Situa­ti­on, in der er sich dabei befand.
      Sie wis­sen natür­lich über die HIn­ter­grün­de bescheid und kön­nen genau abwä­gen und urtei­len: Was er getan hat ist ver­werf­lich.
      Weil sich auch alle Päp­ste pri­vat in ihren Sänf­ten durch Gemä­cher tra­gen lie­ßen, ist es eben­so ver­werf­lich, dass er das nicht tut und statt­des­sen die Zeit mit sei­nem Bru­der für per­sön­li­che Gesprä­che nutzt. Aber ich ver­gaß- das muss ein abge­kar­te­tes Spiel sein.
      Deus scit? — Mi scha el!

  5. Die Fra­ge stellt sich mir, wobei ich die Bil­der nicht gese­hen habe: Was ist wür­de­los dar­an, Bene­dikt XVI. und sei­nen Bru­der zu zei­gen, die einen Rol­la­tor als Geh­hil­fe brau­chen?
    Wenn das die Men­schen hier lesen, die auch einen Rol­la­tor benö­ti­gen, um sich eini­ger­ma­ßen schmerz­frei und sicher auf den Bei­nen zu hal­ten, dann könn­ten die­se sich dis­kri­mi­niert füh­len. Müs­sen sie sich in der Öffent­lich­keit ver­stecken, weil sie uns mit ihrer Schwä­che stö­ren? Nein, die­se Per­so­nen­grup­pe gehört genau­so in die Öffent­lich­keit wie knacki­ge Jugend­li­che.
    Es kann ja sein, dass die­se Genera­ti­on jetzt noch nicht vorm PC sitzt. Aber uns kann es auch tref­fen, wenn wir nicht jung ster­ben…

    • ja und?
      Genau da liegt ja das Pro­blem!
      Wir dis­kri­mi­nie­ren ja eh nie­man­den mehr, und ich hege die Befürch­tung dass das so weit gehen wird, bis wir uns das Reden und Schrei­ben abge­wöhnt haben wer­den.
      Nie­mand aber auch nie­mand wür­de es wagen öffent­lich zuzu­ge­ben, dass ihn Schwä­che stört, um das her­aus­zu­ar­bei­ten, dass der Mensch Angst hat vor Alter und Schwä­che, braucht es heut­zu­ta­ge einen Psy­cho­lo­gen!
      So fra­ge ich mich schon was das soll?
      Der Bei­trag der Hei­li­gen Stuhls zum demo­sko­pi­schen Wan­del?

      Ich hal­te im Gegen­satz zu vie­len hier, JPII schon für einen Hei­li­gen und zwar nicht, wegen, dem satt­sam bekann­ten grenz­wer­ti­gen Gesten, die auch er gesetzt hat, son­dern wegen sei­nes öffent­lich getra­ge­nen Lei­dens, das war hero­isch, gera­de in einer Zeit, wo Schwä­che zwar betü­telt und betreut und behü­tet und the­ra­piert wird, aber nicht hin­ge­nom­men wird, als eben nor­mal (…am Abend geht es auf 3 Bei­nen (Rät­sel der Spinx)).

  6. Die Frech­heit ist, dass wie­der mal aus dem Hin­ter­halt pri­va­te Ange­le­gen­hei­ten geknipst und ver­öf­fent­licht wer­den nur um mit der Neu­gier der Men­schen Geld zu machen!! Ich ver­steh nicht wie man­che da nur sagen kön­nen: „ja was ist denn so schlimm dran?“

  7. Daß der Papst in ent­wür­di­gen­der Wei­se gezeigt wird, fällt kei­nem auf, oder?

    Dan­ke, Set­zen. Das ist das Ergeb­nis des Moder­nis­mus. Es gibt nichts Hei­li­ges mehr. Beweis erbracht.

    Wenn die poli­tisch Kor­rek­ten auf dem WC thro­nend, in Unter­ho­se, bei der Selbst­bef. oder in der Nase boh­rend gezeigt wer­den, zei­gen die­se Bil­der ganz natür­li­che Din­ge. Und doch wer­den sie ent­setzt auf­schrei­en. War­um bloß? Fremd­schä­men ist ganz eine ande­re Ebe­ne, als selbst bla­miert sein!

Kommentare sind deaktiviert.