„Dann kann jeder auf dem Schoß Satans sitzen“ — Satanistendenkmal gegen Zehn Gebote

Statansstatue Oklahoma: Ein antichristlicher Verdrängungskampf im Gange(New York) Die Sta­tue ist mehr als zwei Meter hoch. Die Sata­ni­sten wol­len sie vor dem Par­la­ment von Okla­ho­ma auf­stel­len und das not­falls ganz unab­hän­gig von behörd­li­chen Bewil­li­gun­gen: „Der Staat kann unse­re Sicht­wei­se nicht dis­kri­mi­nie­ren“, so die Initia­to­ren­grup­pe The Sata­nic Temp­le.

Ob der Sata­ni­sche Tem­pel, wie sich die Sata­ni­sten­grup­pe aus New York nennt, eine offi­zi­el­le Bewil­li­gung erhält, um die Sta­tue vor dem Par­la­ment in Okla­ho­ma-City auf­stel­len zu kön­nen, ist noch nicht klar. Sie scheint auch gar nicht damit zu rech­nen. Ihr Ziel ist es, voll­ende­te Tat­sa­chen zu schaf­fen und vor Gericht im Namen der „Neu­tra­li­täts­pflicht“ des Staa­tes die Bewil­li­gung zu erstrei­ten. Die Grup­pe sam­mel­te die nöti­gen Finanz­mit­tel. Unter­des­sen hat der beauf­trag­te Künst­ler die Skulp­tur fer­tig­ge­stellt (hier die ersten Bil­der).

Zehn Gebote als Stein des Anstoßes — Haß auf Gott treibt Atheisten und Satanisten

Vor dem Par­la­ment des Staa­tes Okla­ho­ma steht heu­te eine Skulp­tur der Zehn Gebo­te als Aus­druck der „jüdisch-christ­li­chen Wur­zeln“ des Staa­tes. An ihr ent­brann­te der gan­ze Streit. Eine athe­isti­sche Grup­pe woll­te vor Gericht eine Ent­fer­nung die­ses reli­giö­sen Sym­bols erzwin­gen, was auf­grund der gel­ten­den Bestim­mun­gen nicht gelang. Um die Skulp­tur der Zehn Gebo­te als Pri­vat­in­itia­ti­ve eines Abge­ord­ne­ten auf­stel­len zu kön­nen, nahm das Par­la­ment als Grund­ei­gen­tü­mer eine Umwid­mung des Gelän­des vor dem Par­la­ments­ge­bäu­de vor. Dort kön­nen theo­re­tisch wei­te­re Skulp­tu­ren durch Pri­vat­in­itia­ti­ve errich­tet wer­den. Das wol­len Sata­ni­sten für eine wei­te­re Pro­vo­ka­ti­on nüt­zen. Da sie die Ent­fer­nung des christ­lich-jüdi­schen Denk­mals nicht durch­set­zen konn­ten, wol­len sie dane­ben demon­stra­tiv ein Sata­ni­sten­denk­mal stel­len (sie­he Bericht Sata­ni­sten wol­len dem Teu­fel ein Denk­mal set­zen – Pro­vo­ka­ti­on gegen christ­li­che Sym­bo­le im öffent­li­chen Raum).

Satanistenskulptur „reine Verhöhnung“

Denkmal für Satan in OklahomaDie Sata­ni­sten luden zu einem Ideen­wett­be­werb, wähl­ten einen Ent­wurf und sam­mel­ten 28.000 Dol­lar für den Künst­ler und die Errich­tung der Skulp­tur. Die­se zeigt Satan in der Gestalt des Bapho­met, gehörnt und mit dem Gesicht eines Zie­gen­bocks, wie er unschul­di­ge Kin­der unter­weist. Im Hin­ter­grund steht eine Ste­le mit einem inver­tier­ten Pen­ta­gramm, das im 20. Jahr­hun­dert in Sata­ni­sten­krei­sen zu einem bevor­zug­ten Sym­bol des Okkul­tis­mus wur­de.

„Auch wir wol­len unser Denk­mal auf­stel­len, wie das die ande­ren mit den Zehn Gebo­ten getan haben“, erklär­te Luci­en Grea­ves, der Spre­cher der Sata­ni­sten­grup­pe. „Der Staat ist zur Neu­tra­li­tät ver­pflich­tet und kann unse­re Mei­nung nicht dis­kri­mi­nie­ren. Er hat die Türen für die ande­ren geöff­net, also muß er sie auch für uns öff­nen.“ Die Ver­drän­gung der Reli­gi­on aus dem öffent­li­chen Raum ist damit der eigent­li­che und gemein­sa­me Antrieb hin­ter den Initia­ti­ven von Athe­isten und Sata­ni­sten im Fall Okla­ho­ma.

„Neutraler“ Staat tut sich schwer zwischen Gut und Böse zu unterscheiden

Die Satans­sta­tue ist so kon­zi­piert, daß sie auch einen „funk­tio­na­len Zweck als Sitz­mög­lich­keit hat“, so Grea­ves. „Men­schen allen Alters kön­nen sich auf die­se Wei­se auf den Schoß Satans set­zen“. Par­la­ments­ab­ge­ord­ne­te pochen auf den Unter­schied zwi­schen Gott und Satan, Gut und Böse. „Damit ist es aber schwer gewor­den vor Gericht zu tre­ten“, so der repu­bli­ka­ni­sche Abge­ord­ne­te Mike Rit­ze. Der beken­nen­de Christ hat­te die Idee zum Denk­mal für die Zehn Gebo­te und sam­mel­te im Allein­gang das Geld für des­sen Errich­tung. Soll­te das Sata­ni­sten­denk­mal nicht ver­hin­dert wer­den kön­nen, dürf­te auch sei­ne Skulp­tur wie­der ent­fernt wer­den, um die Sata­ni­sten aus dem öffent­li­chen Raum fern­zu­hal­ten. „Das wäre ein Sieg auf gan­zer Linie für die Athe­isten, wie sie es ursprüng­lich woll­ten“, so Rit­ze.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tem­pi

11 Kommentare

  1. Soll­te die­ses Göt­zen­bild jemals auf­ge­stellt wer­den (was Gott ver­hü­ten möge), dann, so hof­fe ich, fin­den sich ent­schlos­se­ne Katho­li­ken, die es zu „ent­fer­nen“ wis­sen…

  2. Die­se Sta­tue wür­de qua­si als Anti-Zehn-Gebo­te zu ver­ste­hen sein. In den Zehn Gebo­ten heißt es „Du sollst nicht töten“. Will man dem wirk­lich das Gebot „Du sollst töten“ gegen­über­stel­len? Ich glau­be, dass dies ein wenig absurd wäre. Dann müss­te ja im Staat Mord und Tot­schlag lega­li­siert wer­den. Gott lass Hirn vom Him­mel reg­nen.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  3. „Der Staat ist zur Neu­tra­li­tät ver­pflich­tet und kann unse­re Mei­nung nicht dis­kri­mi­nie­ren.“
    Ich habe es schon lan­ge befürch­tet. Durch die Tür der vom Kon­zil pro­pa­gier­ten „Reli­gi­ons­frei­heit“ wird auch die Kir­che Satans mar­schie­ren.
    „Auch wir wol­len unser Denk­mal auf­stel­len, wie das die ande­ren mit den Zehn Gebo­ten getan haben“, erklär­te Luci­en Grea­ves, der Spre­cher der Sata­ni­sten­grup­pe.
    Das ist die Kon­se­quenz wenn man den „Drei­fal­ti­gen Gott“ mit der „Reli­gi­ons­frei­heit“ nicht mehr ange­mes­sen prä­sen­tie­ren und ver­tei­di­gen kann. Ob Luzi­fer mit der Reli­gi­ons­frei­heit gut leben kann?
    Per Mari­am ad Chri­stum.

    • Wohl kaum. Satan wird die Reli­gi­ons­frei­heit schnell abschaf­fen.
      Und die Kir­che war nicht im Recht, sie zuzu­las­sen. Wol­len wir hof­fen, daß die Schlüs­sel­ge­walt des Petrus­nach­fol­gers nicht auch im Him­mel die Pfor­ten der Höl­le auf­ge­schlos­sen hat.

  4. Und wenn die­se Sata­ni­sten am Ende ihres Lebens mög­li­cher­wei­se die rea­le, nicht mehr revi­dier­ba­re Bekannt­schaft mit Satan machen soll­ten .…?
    Ob sie sich dann immer noch so über­le­gen füh­len, wenn sie auf „Satans Schoß sit­zen“?

  5. Die Ver­leug­nung des Bösen ist weit ver­brei­tet, genau­so sind es die Die­ner Satans.
    Das Böse gewinnt nur dann Ter­rain wenn die Guten sich gleich­gül­tig und lau ver­hal­ten.

    Viel­leicht wäre es einem Auf­rüt­teln der schla­fen­den Mas­sen dien­lich eine solch per­fi­de Glo­ri­fi­zie­rung des Bösen an pro­mi­nen­ter Stel­le durch­zu­füh­ren.

    Die Ver­öf­fent­lich des Mor­des an ihrem unge­bo­re­nen Kind durch die Abtrei­bungs­mit­ar­bei­te­rin und ihre Stel­lung­nah­me in einer Zeit­schrift gehö­ren in die­sel­be Kate­go­rie. Wir befin­den uns in der Woche für das Leben, in der immer weni­ger das unrech­te Töten der Unge­bo­re­nen the­ma­ti­siert wird.

    Uns blei­ben noch die gei­sti­gen Waf­fen.

  6. Nun gut, es ist so, wie es ist. Das muss man akzep­tie­ren — glei­ches Recht für alle, ohne Anse­hen der Reli­gi­on des jewei­li­gen Men­schen. Auch in den USA gilt die Reli­gi­on als getrennt vom Staat und die Reli­gi­ons­frei­heit hat auch dort nicht geschla­fen. Ich wun­de­re mich also über die Empö­rung von gera­de jenen Per­so­nen, die es so toll fan­den, als die Reli­gi­ons­frei­heit begrün­det wur­de. Hat man denn wirk­lich geglaubt, dies hät­te kei­ne Aus­wir­kung in Bezug auf ande­re und vor allem schlech­te Reli­gio­nen? Hat man denn ange­nom­men, die Gesell­schaft wür­de — nach­dem man sie für volge­frei gegen­über aller Häre­si­en und fal­scher Reli­gio­nen erklär­te — wei­ter­hin mehr­heit­lich dem wah­ren Gott anhan­gen?

    Ich kann dazu nur immer wie­der sagen: selbst schuld. Ja, die Schuld haben sich unse­re Vor­fah­ren auf­ge­la­den, in dem sie blind jedem moder­nen Gespenst hin­ter­her­rann­ten und wir müs­sen dies nun aus­ba­den. Das ist das Trau­rig­ste an der Geschich­te. Möge Gott uns bei­ste­hen.

  7. Wie wäre es denn mit einem Adolph-Hit­ler-Denk­mal?
    Wäre das nicht eine etwas weni­ger extre­me, „frei­heit­li­che“ Lösung??

    Viel­leicht gin­gen man­chen dann end­lichd die Augen auf!

  8. Was sind die­se paar Jah­re öffent­li­cher Ver­eh­rung Satans ver­gli­chen mit der Qual in der Ewig­keit, die die­se Men­schen in der Höl­le erlei­den wer­den?

  9. War­um wird das abscheu­li­che Ding nicht weg­ge­räumt? Die Müll­ton­nen sind zu klein für 1,5 Ton­nen Sperr­müll — ein­zi­ge Erklä­rung!

Kommentare sind deaktiviert.