„Verschwulte Zumpferl-Romantik“ – Conchita Wurst und der ORF entblöden Österreich beim Eurovisions Songcontest

Homo-Propaganda ÖsterreichGast­kom­men­tar von Mar­tha Weinzl

(Wien) Öster­reich wird gera­de inter­na­tio­nal lächer­lich gemacht. Man muß hin­ter die Kulis­sen blicken, um die Ver­ant­wort­li­chen aus­fin­dig zu machen, die im Show­busi­ness und staat­lich geför­der­ten Medi­en- und Kul­tur­be­trieb der Alpen­re­pu­blik für die Ent­blö­dung eines gan­zen Lan­des ver­ant­wort­lich sind. Die Ver­trot­te­lungs­stra­te­gen haben zur För­de­rung der Homo­se­xua­li­tät den Trans­ve­sti­ten Tom „Con­chi­ta Wurst“ Neu­wirth zum dies­jäh­ri­gen öster­rei­chi­schen Ver­tre­ter beim Euro­vi­si­ons Song­con­test erko­ren. Seit­her belehrt man die Öster­rei­cher jeden Tag „ex cathe­dra“ von steu­er­be­zahl­ten Höhen, was sie poli­tisch kor­rekt zu den­ken und wor­über sie „begei­stert“ zu sein haben.

Und wer nicht wil­lig ist, etwa Län­der wie Weiß­ruß­land, wo man die Aus­la­dung des Herrn Con­chi­ta Wurst for­der­te, weil die Kin­der zur besten Sen­de­zeit nicht einem Tun­ten­thea­ter aus­ge­setzt wer­den sol­len, das besten­falls Homo­se­xu­el­le und ande­re „Ver­queer­te“ in erreg­te Begei­ste­rung ver­set­zen kann, wird homo-zwangs­be­glückt. Dann fliegt eben Weiß­ruß­land aus dem Song­con­test, lau­te­te die Ant­wort der Orga­ni­sa­to­ren, das sind die öffent­lich-recht­li­chen, also steu­er­fi­nan­zier­ten Rund­funk­an­stal­ten der Teil­neh­mer­län­der. Das ist die „Tole­ranz“ und Logik der moder­nen Jako­bi­ner. Zumin­dest solan­ge sie die „men­schen­freund­li­che“ Guil­lo­ti­ne nicht her­vor­ho­len dürfen.

„Wer nicht weiß, ob er ein Manderl oder ein Weiberl ist, gehört eher zum Psycho als zum Songcontest“

Der öster­rei­chi­sche Kaba­ret­tist Alf Poier, selbst 2003 für Öster­reich Teil­neh­mer des Euro­vi­si­ons Song­con­test, sprach in „Die gan­ze Woche“ aus, was vie­le Öster­rei­cher der­zeit den­ken: „Wenn jemand nicht weiß, ob er ein Man­derl oder ein Wei­berl ist, dann gehört er eher zum Psy­cho­the­ra­peu­ten als zum Songcontest.“

Poier sag­te auch, was es mit der insze­nier­ten Figur des „Con­chi­ta Wurst“, sei­ner Song­con­test-Teil­nah­me und der angeb­li­chen „Eupho­rie in ganz Euro­pa“ dar­über auf sich hat, indem er dem ORF vor­warf: „Die schicken ein künst­lich hoch­ge­züch­te­tes Mon­ster hin“.

„Conchita Wurst“, das politisch korrekte Produkt aus der Konserve

Trans­ve­stit Tom „Con­chi­ta Wurst“ Neu­wirth ist ein ideo­lo­gi­sches Pro­dukt einer bestimm­ten Rich­tung, die um die tota­le kul­tu­rel­le Hege­mo­nie kämpft. „Con­chi­ta Wurst“ ist ein Kunst­pro­dukt wie aus der Kon­ser­ve. Er wur­de von einer Cli­que Medi­en­schaf­fen­der aus­ge­wählt, mit einem von ande­ren kom­po­nier­ten Lied aus­ge­stat­tet, und vom ORF erst­mals ohne Publi­kums­mit­be­stim­mung in einem Will­kür­akt den Öster­rei­chern auf­ge­zwun­gen, um im eige­nen Land und auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne Homo-Pro­pa­gan­da zu betrei­ben. Das ist das Kul­tur­ver­ständ­nis der staat­lich ali­men­tier­ten, poli­tisch ein­ge­setz­ten Ver­ant­wor­tungs­trä­ger beim Öster­rei­chi­schen Rund­funk (ORF), der mit öffent­lich-recht­li­chem Sta­tus und „Bil­dungs­auf­trag“ aus­ge­stat­tet ist. Inten­dant ist seit 2007 mit Alex­an­der Wra­betz ein SPÖ-Mit­glied und ehe­ma­li­ger Funk­tio­när der Sozia­li­sti­schen Jugend.

„Künstlerisch nichts vorhanden – Gesülze geht mir auf den Wecker“

Musi­ka­lisch sind „Inter­pret“ und Lied bedeu­tungs­lo­se Ware von der Stan­ge. „Künst­le­risch ist bei die­ser Dame oder bei die­sem Herrn oder bei die­sem Es oder was immer das ist, über­haupt nichts vor­han­den“, so Alf Poier.

„Mit die­ser ver­schwul­ten Zump­ferl-Roman­tik kann ich nichts anfan­gen. Wie jemand sei­ne Sexua­li­tät aus­legt, ist jedem selbst über­las­sen. Aber daß stän­dig an die gro­ße Glocke gehängt wer­den muß: ‚Ha, wir sind so benach­tei­ligt… und wir sind eine Min­der­heit‘, die­ses Gesül­ze geht mir ordent­lich auf den Wecker“, so der öster­rei­chi­sche Kaba­ret­tist, der in den ver­gan­ge­nen 25 Jah­ren für Öster­reich das beste Ergeb­nis beim Euro­vi­si­ons Song­con­test holte.

Willkürakt des ORF – Ist Songcontest ideologisch gleichgestrickt?

Die Wahl des Sie­gers erfolgt beim Song­con­test völ­lig undurch­sich­tig. An eine tat­säch­li­che Abstim­mung der Zuschau­er vor dem Fern­seh­ge­rät in den Teil­neh­mer­staa­ten glaubt schon lan­ge nur, wer so naiv ist, dar­an glau­ben zu wol­len. Sit­zen im Song­con­test­gre­mi­um ideo­lo­gisch gleich­ge­strick­te Genos­sen wie im Öster­rei­chi­schen Rot­funk, dann könn­te Tom „Con­chi­ta Wurst“ Neu­wirth – wie durch ein „Wun­der“ – , wenig demo­kra­tisch, dafür aber um so poli­tisch kor­rek­ter sogar den Song­con­test gewin­nen. Was für eine Schan­de für Österreich.

Print Friendly, PDF & Email