Homo-Intoleranz: Nach Homo-Kampagne rollte Kopf des Mozilla-Chefs

Brendan Eich wurde nach Homo-Kampagne entlassen(New York) Bren­dan Eich ist zum Opfer der Homo-Bewe­gung gewor­den. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Mozil­la Cor­po­ra­ti­on muß­te nach Pro­te­sten der LGBT-Akti­vi­sten von sei­nem Amt zurück­tre­ten. Sei­ne Kar­rie­re als geschäfts­füh­ren­der Vor­sit­zen­der von Mozil­la, dem berühm­ten Inter­net-Koloß mit dem Brow­ser Fire­fox dau­er­te kaum mehr als eine Woche. Nun wur­de Bren­dan Eich vom Unter­neh­men vor die Tür gesetzt, das er selbst mit­ge­grün­det hatte.

Die dra­sti­sche Maß­nah­me erfolg­te nicht etwas wegen fir­men­in­ter­ner Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten. Dem Ent­wick­ler von Java­script, ein ech­tes Web-Genie, wur­de „Homo­pho­bie“ vor­ge­wor­fen. Grund genug für das Unter­neh­men, sich von ihm zu tren­nen. Was hat­te Eich ver­bro­chen? Er hat­te 2008 der Kam­pa­gne für die Cali­for­nia Pro­po­si­ti­on 8 gespen­det, einer Volks­in­itia­ti­ve, die erfolg­reich durch eine Volks­ab­stim­mung die Ehe als Ver­bin­dung zwi­schen einem Mann und einer Frau in der Ver­fas­sung des Staa­tes Kali­for­ni­en ver­an­ker­te. Die Volks­ab­stim­mung führ­te zunächst zur Annul­lie­rung der bis dahin in Kali­for­ni­en geschlos­se­nen „Homo-Ehen“.

Spende für Aktion zum Schutz von Ehe und Familie „unverzeihlich“

Ein Bun­des­ge­richt erklär­te den Volks­ent­scheid 2010 nach­träg­lich jedoch für ver­fas­sungs­wid­rig. Der Ober­ste Gerichts­hof der USA lehn­te 2013 Ein­sprü­che gegen das Urteil ab. Die Homo-Ideo­lo­gie ist der­zeit für Tei­le der Rich­ter­schaft wich­ti­ger als das gesun­de Emp­fin­den der Bevöl­ke­rungs­mehr­heit. Die Ernen­nung Bren­dan Eichs zum Vor­stands­vor­sit­zen­den von Mozil­la löste umge­hend eine Haß­kam­pa­gne durch die LGBT-Orga­ni­sa­tio­nen aus. Sei­ne Unter­stüt­zung für die Pro­po­si­ti­on 8 erklär­ten die Homo-Akti­vi­sten für unver­zeih­lich. Im Inter­net wur­de Eich mit Belei­di­gun­gen und Vor­wür­fen über­schüt­tet. Gestern roll­te sein Kopf.

Nichts nütz­te Eichs Inter­view in der New York Times, mit dem er sei­ne Hal­tung zu ver­tei­di­gen ver­such­te und erklär­te „imstan­de zu sein, sei­ne per­sön­li­chen Über­zeu­gun­gen von sei­nem Beruf zu trennen“.

Diskriminierung im Namen der „Diversität“

Mit­chell Baker, der Prä­si­dent von Mozil­la begrün­de­te die Ent­las­sung Eichs mit den Wor­ten: „Unse­re Unter­neh­mens­kul­tur spie­gelt die Diver­si­tät wider. Wir begrü­ßen jeden Bei­trag ohne Unter­schied des Alters, der Kul­tur, der Eth­nie, des Geschlechts, der Gen­der-Iden­ti­tät, der Spra­che, der Ras­se, der sexu­el­len Ori­en­tie­rung, der geo­gra­phi­schen Posi­ti­on und der reli­giö­sen Mei­nun­gen. Mozil­la unter­stützt die Gleich­heit aller“. Eine Aus­sa­ge, die so nicht ganz stim­men kann, denn Bren­dan Eichs Hal­tung, Mei­nung, Posi­ti­on oder Über­zeu­gung wur­de von Mozil­la nicht akzeptiert.

Die Ent­las­sung des Kurz­zeit-Vor­stands­vor­sit­zen­den macht eine immer besorg­nis­er­re­gen­de­re Dis­kri­mi­nie­rung sicht­bar. Die into­le­ran­te Homo-Bewe­gung, zah­len­mä­ßig eine Nano-Gemein­schaft, dik­tiert zuse­hends der Mehr­heit, was die­se den­ken und sagen dür­fe und was nicht. Eine Ent­wick­lung, die mög­lich wird, weil die Nano-Min­der­heit in der Mehr­heit will­fäh­ri­ge Hel­fer fin­det, die sich bereit­wil­lig dem Dik­tat unter­wer­fen. Im Namen der „Diver­si­tät“ wird dis­kri­mi­niert, wer ande­rer Mei­nung ist, ange­fan­gen bei den Christen.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: CR

7 Kommentare

  1. Habe heu­te die Mel­dung bereits bei heise.de gele­sen, dort wird im Leser­fo­rum der Raus­wurf abge­fei­ert. Ich erlaub­te mir eine Mei­nung zu ver­öf­fent­li­chen (wur­de bereits gelöscht/ gesperrt).

    ————————–
    Prak­ti­zier­te Homo­se­xua­li­tät ist men­schen­ver­ach­tent, wider­na­tür­lich und sicher kein Men­schen­recht. Sie scha­det dem Men­schen und den Mit­men­schen (Aids, Selbst­mord, Pädo­phi­lie, Kün­di­gung des Genera­ti­ons­ver­tra­ges, usw.).

    All das wis­sen und erah­nen prak­ti­zier­te Homo­se­xu­el­le im Grun­de auch. Des­halb tre­ten sie immer wie­der und ver­mehrt into­le­rant und tota­li­tär auf. Durch rati­ka­ler Umkehr von Unrecht zu Recht, soll das eige­ne, zum Teil erkann­te und erahn­te Fehl­ver­hal­ten vor einem selbst legi­ti­miert werden.

    Homo­lob­by­is­mus ist nichts ande­res als faschi­sti­sches, dik­ta­to­ri­sches Ver­hal­ten wie es die jün­ge­re Geschich­te durch Kom­mu­nis­mus und Natio­nal­so­zia­lis­mus und ande­re Arten des mate­ri­el­len Mate­ria­lis­mus kennt.

    Vor Homo­lob­by­is­mus müs­sen wir uns eben­so schüt­zen wie gegen alle ande­ren ande­ren Angrif­fe und Ideo­lo­gien: z.B. gren­zen­lo­ser Kapi­ta­lis­mus, Staats­dik­ta­tu­ren (Stich­wort Russ­land und NSA), Isla­mis­mus, Öko­wahn, Tier­rech­te­wahn, Nationalismus.

    Wenn wir dies nicht tun, wer­den in Zukunft nicht nur Men­schen wegen ihrer Mei­nung, wenn sie nicht Homo­lob­by­kom­pa­ti­bel ist, ver­bal und beruf­lich angrif­fen und ver­nich­tet, son­dern wan­dern ins Gefäng­nis, ins Gas, in ein GULAG oder in ande­re tota­li­tä­re Ver­nich­tungs­ein­rich­tun­gen, je was gera­de modern ist.

  2. Gera­de heu­te wäre eine star­ke katho­li­sche Posi­ti­on der Kir­che wich­tig. Wo sind Papst und Bischö­fe, die die­sen Men­schen den Rücken stär­ken und die Welt vor die­ser sata­ni­schen NWO — Frei­maue­rer­ideo­lo­gie schüt­zen? Gera­de heu­te ist die gei­sti­ge Füh­rung umso wich­ti­ger, weil die­se Ideo­lo­gie mit süßen Flö­ten­tö­nen daher­kommt, uns schmei­chelt, aber schwer zu ent­lar­ven ist.

  3. Es ist wohl anzu­neh­men, dass die Homo-Lob­by ihre Macht nicht allein aus sich her­aus bezieht. Gleich wie bei den Gen­de­ri­sten und Femi­ni­sten steht wohl die Finan­zo­lig­ar­chie hin­ter ihr, die den bin­dungs­lo­sen Brot- und Spie­le­kon­su­men­ten schaf­fen will.
    http://skywatchbretten.blogspot.co.at/2014/02/rockefeller-zitate-uber-den-feminismus.html:

    “Der Femi­nis­mus ist unse­re Erfin­dung aus zwei Grün­den: Vor­her zahl­te nur die Hälf­te der Bevöl­ke­rung Steu­ern, jetzt fast alle, weil die Frau­en arbei­ten gehen. Ausser­dem wur­de damit die Fami­lie zer­stört und wir haben dadurch die Macht über die Kin­der erhal­ten. Sie sind unter unse­rer Kon­trol­le mit unse­ren Medi­en und bekom­men unse­rer Bot­schaft ein­ge­trich­tert, ste­hen nicht mehr unter dem Ein­fluss der intak­ten Fami­lie. Indem wir die Frau­en gegen die Män­ner auf­het­zen und die Part­ner­schaft und die Gemein­schaft der Fami­lie zer­stö­ren, haben wir eine kaput­te Gesell­schaft aus Ego­isten geschaf­fen, die arbei­ten (für die angeb­li­che Kar­rie­re), kon­su­mie­ren (Mode, Schön­heit, Mar­ken), dadurch unse­re Skla­ven sind und es dann auch noch gut finden.”
    (Nicho­las Rockefeller)

  4. Da sieht man wie klein­lich die Schwu­len-Lob­by sein kann. Es scheint mir höch­ste Zeit, dass sich end­lich ein Bischof oder ande­rer kirch­li­cher Wür­den­trä­ger öffent­lich auf die Bibel beruft, vor allem dar­auf, dass dar­in Homo­se­xua­li­tät als schwe­re Sün­de genannt wird. Der Zusam­men­hang scheint mir sehr sim­pel. Schließ­lich glau­ben wir Chri­sten an die Bibel und sind dar­an gebunden.
    Wo ist ein moder­ner Apo­stel Pau­lus, der den Men­schen, beseelt durch den Hei­li­gen Geist, wort­ge­wal­tig die Augen öff­net? Ich ver­mis­se einen sol­chen in der heu­ti­gen Welt.
    Gera­de die geweih­ten Prie­ster haben nicht nur eine hohe Wür­de son­dern vor allem eine hohe Ver­ant­wor­tung. Es scheint als wür­den sich vie­le hin­ter kol­lek­ti­ver Feig­heit ver­stecken und lie­ber weit unwich­ti­ge­re, harm­lo­se­re The­men in ihren Pre­dig­ten oder öffent­li­chen Stel­lung­nah­men anschnei­den, all­zu sehr bedacht auf einen mög­lichst guten Ruf und Karrierechancen.

  5. Es ist von ätzen­der Wider­wär­tig­keit, wie der Homo-Lob­by Irr­sinn drau und dran ist, gan­ze Gesell­schaf­ten gesin­nungs­mä­ssig zu knech­ten. Frei­lich hat die­se Dik­ta­tur einer klei­nen Cli­que von gei­stig umnach­te­ten „Huma­nen“ einen mäch­ti­gen „Paten“ . Die nicht min­der gei­stig umnach­te­ten Strip­pen­zie­her in der glau­bens- und wahr­heits­feind­li­che EU Maschi­ne­rie. Dort wüten „ganz huma­ne“ See­len­ver­schmut­zer (noch) nach Lust und Lau­ne. Doch mitt­ler­wei­le erfah­ren sie eine „Ohr­fei­ge“ nach der ande­ren in Form der sich gegen die­se heim­tücki­sche Dik­ta­tur weh­ren­den Staa­ten des (Nord-)Ostens wie Ungarn, Polen, Slo­we­ni­en, Litau­en, Lett­land Kroa­ti­en und aktu­ell die Slo­wa­kei. Alle­samt Natio­nen mit einer deut­li­chen Abfuhr an die Adres­se der EU gesteu­er­ten Homo-Lob­by ! Die Wahr­heits­fein­de ope­rie­ren alle­samt den­noch wei­ter mit syste­ma­ti­scher Heimtücke.
    Erz­bi­schof Crepal­di von Tri­est dazu am Bei­spiel der Homo-Lobby:
    -
    „Die Homo­se­xu­el­len-Lob­by defi­niert jeg­li­che Kri­tik an ihr in homo­phob und kri­mi­nell um.
    Die Homo-Ideo­lo­gie ist ein HEIMTÜCKISCHES Pro­gramm, das sich fort­schritt­lich und libe­ral aus­gibt, um allen einen Maul­korb auf­zu­set­zen und die Frei­heit zu rauben“
    -
    Die oben genann­ten Natio­nen sind Vor­bil­der wie den durch­trie­be­nen Gesin­nungs­dik­ta­to­ren bei­zu­kom­men ist; frei­lich dürf­te dies im „ganz huma­nen“ Westen mit sei­nen teils debil gewor­de­nen Spass­ge­sell­schaf­ten kaum gelin­gen. Hier herrscht (noch) der „huma­ne“ Kult des Todes. See­len­tö­ten­de „Reli­gi­on der Huma­ni­tät“ im Deli­ri­um der Selbstvergötterung.

    Frei­lich darf den Wahr­heits­be­ken­nern der­ar­ti­ge gei­stig Umnach­tung einer­lei sein; sie hal­ten sich viel­mehr an Papst Leo XIII:
    -
    „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Wider­stand zur Pflicht, Gehor­sam aber Verbrechen!“
    -

  6. Homo-Into­le­ranz: Nach Homo-Kam­pa­gne roll­te Kopf des Mozilla-Chefs

    Tau­fe mit Staats­prä­si­den­tin Kirch­ner als Tauf­pa­tin – Homo-Propaganda?

    Austra­li­en erkennt „geschlechts­neu­tra­le“ Men­schen an

    Die tra­gi­sche Geschich­te von Del­la, dem Kind mit drei „Eltern“

    Dan­ke das Kath. Info über die­se Gescheh­nis­se informiert.Die Mas­sen­me­di­en berich­ten in der Regel nicht dar­über, die­se ste­hen ja auf Sei­ten der Sexisten.
    Man kann jedes Ereig­nis nur in glei­cher­wei­se und sich somit wie­der­ho­lend kommentieren:
    Die Groß­lo­ge der Frei­mau­rer und der Neue Welt­ord­nung (NWO) hat die LGBT-Dok­trin zum „Men­sch­recht“ erklärt. EU und alle Natio­nal­staa­ten, haben es an ihren Bür­gern vorbei
    zum de fac­to zum Gesetz gemacht. Geld von UN (IWF) und der Groß­fi­nanz gibt es nur noch, wenn die­ses „Men­schen­recht“ garan­tiert ist. Auch kann man nur dann noch Mit­glied der EU wer­den. Ich weiß aus siche­ren Quel­len, das die Ukrai­ne, obwohl sie dem Volk gegen­über ande­res ver­lau­ten lässt, die­ses „Men­sch­recht“ beschlos­sen hat.
    Ich selbst enga­gie­re mich in Deutsch­land bei „Besorg­te Eltern“. Nicht nur mit dem Bil­dungs­plan in Stutt­gart soll der Gen­de­ris­mus in den Schu­len, an den Eltern vor­bei, den (Klein)Kindern auf­ge­zwun­gen wer­den. Ich konn­te her­aus­fin­den, das alle Bun­des­län­der bereits per Richt­li­ni­en, an den Bür­gern und Eltern vor­bei dies zur Pflicht gemacht haben und praktizieren.
    Wenn man mit Eltern dar­über spricht, schau­en die einen an. als käme man vom ande­ren Stern. Sie kön­nen sich das gar nicht vor­stel­len. Und die Kin­der spre­chen in den wenig­sten Fäl­len mit ihren Eltern dar­über, weil sie sich schämen.
    Neben Akti­vi­tä­ten und Auf­klä­rung, ist es aber ganz wich­tig zu beten, weil das die wirk­sam­ste „Waf­fe“ ist. Unse­re Home­page befin­det sich im Auf­bau, aber man kann schon eini­ges sehen: http://www.besorgte-eltern.net.
    Bit­te Kath.Info berich­ten Sie wei­ter, wenn ich auch nicht jeden Bei­trag kom­men­tie­re so fin­det er doch das Inter­es­se. Ich las­se die­se Bei­trä­ge auch ande­ren zukom­men. Und möch­te sie dem­nächst auch auf unse­rer Inter­net­sei­te aufnehmen.

Kommentare sind deaktiviert.