Katholische Klinik entläßt Primar wegen homo-kritischer Aussage als Politiker

(Wien) Der Arzt und Abge­ord­ne­te zum Öster­rei­chi­schen Par­la­ment, Mar­cus Franz, wur­de als Pri­mar am Wie­ner Hart­mannspi­tal ent­las­sen. Das Hart­mannspi­tal ist eine katho­li­sche Pri­vat­kli­nik der Fran­zis­ka­ne­rin­nen von der christ­li­chen Näch­sten­lie­be (Her­mann­schwe­stern). Der Geschäfts­füh­rer der Kli­nik woll­te aus „arbeits­recht­li­chen Grün­den“ nichts zu den Grün­den sagen. Das Wochen­ma­ga­zin For­mat nennt als Grund für die Ent­las­sung jedoch ein Inter­view des Arz­tes und Abge­ord­ne­ten mit dem links­li­be­ra­len Wochen­ma­ga­zin Pro­fil im Novem­ber des ver­gan­ge­nen Jah­res. Befragt zur Homo­se­xua­li­tät hat­te der Arzt geant­wor­tet: „Wenn ich stren­ge Mor­al­maß­stä­be anle­ge, ist es mit Sicher­heit amo­ra­lisch.“ Die­se Aus­sa­ge habe die katho­li­schen Schwe­stern so erregt, daß sie sich vom poli­tisch unkor­rek­ten Pri­mar tren­nen wol­len. Pri­mar Mar­cus Franz war Ende Sep­tem­ber des Vor­jah­res für die bür­ger­li­che, euro­kri­ti­sche Par­tei Team Stro­nach in den öster­rei­chi­schen Natio­nal­rat gewählt wor­den.

17 Kommentare

  1. Was regen sich die Schwe­stern denn so auf?
    In einer Pri­vat­kli­nik kann man doch machen und ein­stel­len, wen man will, da muss man sich doch nicht um die pc küm­mern?
    Im übri­gen soll­ten sich doch die Schwe­stern ein biss­chen in der Schrift und dem KKK aus­ken­nen!

      • Wer den Stand­punkt ver­tritt „Wer bin ich um zu urtei­len ?“ hat wohl sein Amt falsch ver­stan­den. Die Gläu­bi­gen brau­chen Rich­tung und Weg. Wo die Kir­che nichts sagt, spre­chen Ande­re allein. Es ist näm­lich nicht so, dass Ande­re nichts sagen. Mei­stens reagiert die Kir­che eh nur noch.

      • Wel­cher Vica­ri­us? Die­ser Papst macht uns noch end­gül­tig zu Pro­te­stan­ten. Wir sind tat­säch­lich zuneh­mend auf uns allein gestellt: Zwi­schen Gott und dem Ich wärmt kei­ne Kir­che mehr die See­le und hilft ihr zum Behu­fe bes­se­ren Glau­bens­ver­ste­hens. Dies ist ja auch ganz demo­kra­tisch: Alles was zwi­schen der ein­zel­nen Stim­me (die poli­ti­sche Wahl­stim­me defi­niert den Sou­ve­rän) und dem Staat steht, wird eli­mi­niert.

        • In der Tat sind wir auf uns allein gestellt. Die Funk­tio­nä­re sind oft nur noch Ärger­nis. Die Mes­se eine rech­te Pla­ge mit­un­ter. Es ist rau­rig. Irgend­wie hängt der per­sön­li­che Glau­be aber nicht am direk­ten kirch­li­chen Umfeld. Er steht für sich. Das ist viel wert.

    • Die Schwe­stern inter­es­sie­ren sich nicht für die Schrift, son­dern nur für das KONZIL und des­sen Geist den sie sich selbst zusam­men­rei­men.

  2. was haben sei­ne Aus­sa­gen mit sei­nen Qua­li­tä­ten als Arzt oder als Geschäfts­füh­rer zu tun?
    Es ist allent­hal­ben wie in einem Zwangs­la­ger. Aber kei­ne Angst! Wir las­sen uns nicht ent­mu­ti­gen. Nun gera­de, vor­wärts, mit Mut und Gott­ver­trau­en! So leicht machen wir es Satan nicht!

  3. Welch ein Enknicken vor dem „ganz huma­nen “ Ungeist ! Hät­ten sich die „poli­tisch kor­rek­ten“ (?!) Fran­zis­ka­ne­rin­nen womög­lich auch so erregt über die Benen­nung der Abtrei­bung — des Mor­des an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern — wie es im Kate­chis­mus steht als ver­ab­scheu­ungs­wür­di­ges Ver­bre­chen ? Katho­li­sche Pri­vat­kli­nik als Steig­bü­gel­hal­te­rin des Welt­gei­stes ?!

  4. Zita­te, die zur Ent­las­sung geführt haben kön­nen:

    pro­fil: In ande­ren Berei­chen plä­die­ren Sie für Zwän­ge – etwa gegen Kin­der­lo­se. Ist es nicht das Recht jedes Men­schen, sich für oder gegen Kin­der zu ent­schei­den?
    Franz: Die Moral ist auch eine freie Ent­schei­dung. Und frei­wil­li­ge Kin­der­lo­sig­keit ist aus mei­ner Sicht amo­ra­lisch. Das ergibt sich klar aus dem Kant’schen Prin­zip: Wenn das jeder macht, ist die Welt bald tot.

    pro­fil: Es soll die Pflicht von allen sein, Kin­der zu bekom­men?
    Franz: Ja. Wir haben durch Pil­le und Co. sehr vie­le Mög­lich­kei­ten zu ver­hü­ten. Dabei ist Fort­pflan­zung unser Lebens­zweck. Dass Sie eine Frau sind und ich ein Mann, ist unser Urzweck. Wir könn­ten uns theo­re­tisch ver­ei­ni­gen und jetzt ein Kind zeu­gen.

    Wobei Dr. Franz nicht nur die Ver­ei­ni­gung in der Ehe anspricht, er spricht auch von nicht Ver­hei­ra­te­ten. Zöli­ba­tär Leben­de sind für ihn ein Unding.

    • Blei­be man doch ein­mal beim The­ma. Hier geht es um die Mei­nungs­frei­heit in aller­er­ster Linie. Ist die­se weg, brau­chen wir uns über den Rest gar nicht mehr zu unter­hal­ten. Christ­li­che Stand­punk­te müs­sen ohne Sank­tio­nen ver­tre­ten wer­den kön­nen und zwei­tens christ­li­che Stand­punk­te kön­nen nicht immer „lieb“ sein, sie müs­sen auf Abkehr vom Bösen bestehen.

  5. Den „Pri­mar“ hät­te man ein­gangs erklä­ren sol­len: Chef­arzt.
    Im Team Stro­nach ist es offen­bar im Gegen­satz zur ÖVP mög­lich, dass dort noch Stand­punk­te ver­tre­ten wer­den, die dem Dik­tat (von wem eigent­lich ?) der poli­ti­schen Kor­rekt­heit nicht unter­wor­fen sind. Eine Kam­pa­gne hat sich ver­selb­stän­digt, die gegen alle vor­geht, die die Homo­se­xua­li­tät nicht für gut befin­den. Das geht ent­schie­den zu weit.

  6. Sei­ne Stel­lung ver­liert ein Chef­arzt wegen einer Mei­nungs­äu­ße­rung. Das geht doch nun ent­schie­den zu weit. Die Homo­ver­bän­de haben die Ober­auf­sicht über Grund­rech­te offen­bar erlangt. Es müs­sen auch Mei­nun­gen tole­riert wer­den, die den Homos nicht pas­sen.

    • Daß „HS“ ange­bo­ren sei, ist aller­dings auch die gän­gi­ge The­se der „Homos“. Und was ande­res heißt gene­tisch ja nicht. Viel­leicht war es auch mehr wegen sei­ner mora­li­schen Ein­schät­zung von wil­lent­li­cher Kin­der­lo­sig­keit von Ehe­paa­ren.

    • Nicht dazu, aber zu sei­nen Äuße­run­gen gibt es eine Stel­lung­nah­me:

      „Die Geschäfts­füh­rung des Hart­mannspi­tals stellt klar, dass der Inhalt des Pro­fil-Inter­views vom 02.11.2013 die Pri­vat­mei­nung von Prim. Franz wider­spie­gelt. Das Hart­mannspi­tal distan­ziert sich von den Aus­sa­gen und von jeg­li­cher Form der Dis­kri­mi­nie­rung von Men­schen.

      Die Geschäfts­füh­rung
      Sr.M.Sabine Zoitl
      Mag. Andre­as Ach­rai­ner“

      http://www.hartmannspital.at/stellungnahme-der-gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrung-des-hartmannspitals.html

      Das üblich gewor­de­ne Bekennt­nis.

      • Was heißt jeg­li­che Form der „Dis­kri­mi­nie­rung“ ? Man wird doch wohl noch über bestimm­te Erschei­nungs­for­men eine Mei­nung haben dür­fen. Irgend­ein Recht ver­meint­lich Betrof­fe­ner wird doch dadurch nicht ver­letzt. Ganz abge­se­hen von unse­rem Glau­ben haben wir als Staats­bür­ger die Grund­rech­te zu ver­tei­di­gen. Zu die­sen gehört auch die Mei­nungs­frei­heit.

  7. Wei­te­re Zita­te aus dem Inter­view (http://www.profil.at/articles/1344/560/368828/team-stronach-marcus-franz-anomalien-kinderlosigkeit-homosexualitaet):

    pro­fil: Ist Abtrei­bung legi­tim?
    Franz: Das ist das hei­kel­ste The­ma über­haupt. Legi­tim ist es sicher nie. Den­noch ist die Fri­sten­lö­sung eine gute Lösung.

    pro­fil: Sol­len homo­se­xu­el­le oder les­bi­sche Paa­re Kin­der adop­tie­ren kön­nen?
    Franz: Das muss man im Ein­zel­fall ent­schei­den. Es gibt schlech­te nor­ma­le Eltern – da ist es mög­li­cher­wei­se bes­ser, es wächst ein Kind bei Homo­se­xu­el­len auf als in zer­rüt­te­ten Ver­hält­nis­sen.

Kommentare sind deaktiviert.