87 Abtreibungskliniken machten 2013 in den USA dicht — Erfolgreiche Sensibilisierung für das Lebensrecht

2013 haben in den USA 87 Abtreibungskliniken zugesperrt: Kampf für eine Kultur des Lebens kann erfolgreich sein, deshalb radikale Abtreibungspolitik von US-Präsident Barack Obama(New York) In den USA haben im Jahr 2013 87 Abtrei­bungs­kli­ni­ken zuge­sperrt. Grund dafür waren die erfolg­rei­che Auf­klä­rungs­ar­beit der Lebens­rechts­be­we­gung und neue Staats­ge­set­ze, mit denen die Abtrei­bung ein­ge­schränkt wur­de. Dies berich­tet die Pro Life Orga­ni­sa­ti­on Ope­ra­ti­on Res­cue. Die Zahl der in den USA akti­ven Tötungs­fa­bri­ken ist 2013 im Ver­gleich zum Vor­jahr von 669 auf 582 zurück­ge­gan­gen. Rund zwölf Pro­zent der ame­ri­ka­ni­schen Abtrei­bungs­kli­ni­ken haben im zu Ende gehen­den Jahr auf­ge­ge­ben. Im Ver­gleich zum Jahr 1991 ent­spricht das sogar einem Rück­gang von 73 Pro­zent.

Wei­te­re elf der 582 noch bestehen­den Mord­sta­tio­nen sind wegen lau­fen­der Gerichts­ver­fah­ren vor­läu­fig lahm­ge­legt. Ob sie ihre Tore wie­der öff­nen kön­nen, hängt vom Aus­gang der Ver­fah­ren ab. Zuge­sperrt haben auch sechs Aus­ga­be­stel­le für die Abtrei­bungs­pil­le RU486. Mit ihr, so Wunsch und Wer­bung der Abtrei­bungs­lob­by, kön­nen Frau­en ohne chir­ur­gi­schen Ein­griff zu Hau­se abtrei­ben. Das unge­bo­re­ne Kind wird durch die eige­ne Mut­ter durch Ein­satz eines che­mi­schen Cock­tails getö­tet und aus­ge­sto­ßen. „RU486 ent­spricht dem Ein­satz che­mi­scher Kampf­stof­fe im Mut­ter­leib gegen das eige­ne Kind“, so Ope­ra­ti­on Res­cue. Laut der Lebens­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on sind wei­ter­hin 177 sol­cher Abga­be­stel­len aktiv. Der Rück­gang in die­sem Bereich beträgt mehr als drei Pro­zent.

1991 gab es 2.176 Abtreibungskliniken, Ende 2013 „nur“ noch 582

1991 waren in den USA noch 2.176 Abtrei­bungs­kli­ni­ken aktiv und boten schwan­ge­ren Frau­en ihre Dien­ste an, sie vom unge­woll­ten Kind zu „befrei­en“, wobei „Befrei­ung“ in allen Fäl­len als Syn­onym für Mord steht. Ende 2013 sind es noch 582. Der Rück­gang von 73 Pro­zent ist Aus­druck des akti­ven Ein­sat­zes einer wach­sen­den und sich orga­ni­sie­ren­den Lebens­rechts­be­we­gung, die den Kampf für eine Kul­tur des Lebens und gegen eine Kul­tur des Todes nie auf­ge­ge­ben hat. Der Schlie­ßung von Abtrei­bungs­kli­ni­ken ent­spricht zwar nicht im sel­ben Aus­maß ein Rück­gang der getö­te­ten Kin­der, die Sen­si­bi­li­sie­rung­fä­hig­keit der ame­ri­ka­ni­schen Lebens­rechts­be­we­gung zeigt jedoch, daß der Kampf der Kul­tu­ren kei­nes­wegs zugun­sten der Abtrei­bungs­ideo­lo­gie ent­schie­den ist und erklärt die Abtrei­bungs­po­li­tik von US-Prä­si­dent Barack Oba­ma. Noch nie saß ein so radi­ka­ler Abtrei­bungs­lob­by­ist wie Oba­ma im Wei­ßen Haus, dar­in sind sich die Lebens­schüt­zer einig. Oba­ma ver­sucht durch Bun­des­ge­set­ze den Krieg gegen die eige­nen Kin­der aus­zu­wei­ten und die Gewis­sens­ver­wei­ge­rung jener ein­zu­schrän­ken, die sich die­ser Unge­rech­tig­keit und Selbst­zer­stö­rung wie­der­set­zen.

Erfolgreiche Lebensrechtsbewegung erklärt Obamas radikalen Abtreibungslobbyismus

Ein maß­geb­li­cher Grund für die Auf­las­sung von 87 Abtrei­bungs­kli­ni­ken in nur einem Jahr ist der Skan­dal um den Abtrei­bungs­arzt Ker­mitt Gos­nell, dem wei­te­re Fäl­le folg­ten. Lebens­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen konn­ten mit Vide­os eine ver­steck­te Sei­te der Abtrei­bungs­in­du­strie sicht­bar machen. Sie deck­ten auf, daß die Tötungs­fa­brik Gos­nells kei­ne Aus­nah­me dar­stellt. Es folg­ten in eini­gen Staa­ten neue Geset­ze, mit denen die Mög­lich­keit lega­ler Abtrei­bun­gen ein­ge­schränkt wur­de oder stren­ge­re Kon­trol­len ein­ge­führt wur­den. In Texas zum Bei­spiel wur­de die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der nach der 20. Schwan­ger­schafts­wo­che ver­bo­ten. Allein des­halb und wegen der rund um die­ses Ver­bot erfolg­ten öffent­li­chen Dis­kus­si­on sperr­ten in die­sem Bun­des­staat elf Tötungs­kli­ni­ken zu.

Durch die Lebens­rechts­be­we­gung wur­den zudem meh­re­re Betrei­ber von Abtrei­bungs­kli­ni­ken zur Anzei­ge gebracht. Sie müs­sen sich vor Gericht ver­ant­wor­ten, was zur einst­wei­li­gen Schlie­ßung ihrer Ein­rich­tun­gen führ­te. In Ala­ba­ma, Kali­for­ni­en und Penn­syl­va­nia wur­den 2013 Betrei­ber von Abtrei­bungs­kli­ni­ken wegen ille­ga­ler Prak­ti­ken ver­ur­teilt und muß­ten ihre Akti­vi­tät zur Gän­ze ein­stel­len.

Auch Abtreibungszahlen rückläufig

Im ver­gan­ge­nen Novem­ber ver­öf­fent­lich­te das Cen­ters for Dise­a­se Con­trol and Pre­ven­ti­on, das Kon­troll­organ für die  öffent­li­che Gesund­heit in den USA die jüng­sten Abtrei­bungs­zah­len, die in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren einen Rück­gang von drei Pro­zent auf­wei­sen. Laut Ope­ra­ti­on Res­cue ent­spricht das dem stärk­sten Rück­gang seit 1973, dem Jahr, in dem die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der vom Ober­sten Gerichts­hof als straf­frei erklärt wur­de. Die Aus­wir­kun­gen der jüng­sten Kli­nik­schlie­ßun­gen sind in den Zah­len noch nicht berück­sich­tigt. Im Bun­des­staat Kan­sas, so Ope­ra­ti­on Res­cue, wirk­te sich seit 2001 jede Schlie­ßung einer Abtrei­bungs­kli­nik im näch­sten Jahr als signi­fi­kan­ter Rück­gang auf die Gesamt­ab­trei­bungs­zah­len aus.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: March of Life

7 Kommentare

  1. Lie­be Mit­chri­sten,
    eine schö­ne Ent­wick­lung! Ich hof­fe, dass welt­weit alle Säug­lings­ver­nich­tungs­zen­tren geschlos­sen wer­den!
    Herz­li­che Grü­ße
    Mat­thä­us 5

  2. Die moder­nen „Auschwit­ze“ — die Mord­kli­ni­ken der Abtrei­bungs­lob­by, aber die öffent­li­chen „Spi­tä­ler“ mit ihrem dies­be­züg­lich mör­de­ri­schen „Gesund­heits­an­ge­bot“ — des „ganz huma­nen“ Baby­cau­stes haben einen „Wort­füh­rer“. Die zyni­sche Skru­pel­lo­sig­keit einer wahr­heits­fer­nen selbst­herr­li­chen „Huma­ni­tät“ spricht aus den Wor­ten von Prä­si­dent Oba­ma.…

    MASSENMORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern 
    wird teuf­lisch als „qua­li­ta­tiv leist­ba­re Gesund­heits­ver­sor­gung“ ????? ange­prie­sen…
    und dies gar noch unter Anru­fung.…
    ich wage es kaum zu schrei­ben.…
    doch bit­te lest selbst.
    O‑Ton aus sei­ner Anspra­che bei der füh­ren­den Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­ti­on “ Plan­ned Paren­t­hood“ 
    ( Der Schluss ist an Fürch­ter­lich­keit nicht mehr zu über­bie­ten !
    -
    “ Solan­ge wir dar­um kämp­fen müs­sen, sicher zu stel­len, dass Frau­en Zugang zu qua­li­ta­ti­ver, leist­ba­rer Gesund­heits­ver­sor­gung haben, und solan­ge wir dar­um kämp­fen müs­sen, das Recht einer Frau zu schüt­zen, ihre eige­ne Wahl über ihre eige­ne Gesund­heit zu tref­fen, will ich, dass Sie wis­sen, dass Sie auch einen Prä­si­den­ten haben, der an Ihrer Sei­te sein wird und jeden Schritt auf dem Weg kämp­fen wird. 
    Dan­ke, Plan­ned Paren­t­hood. Gott seg­ne Sie.“
    -
    Es ist ein Hoff­nungs­schim­mer, dass in den USA Ver­nich­tungs­an­stal­ten mehr und mehr in die Enge getrie­ben und auch geschlos­sen wer­den. In Euro­pa dage­gen soll der Baby­caust gar „EU kon­form nor­miert“ wer­den. Ver­nich­tung von unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern unter dem „EU Qua­li­täts Eti­kett“ ?!

  3. Viel­leicht ist beim Papst Diplo­ma­tie im Spiel. Öku­me­ne jeden­falls ist wert­voll. Patri­arch Bar­tho­lo­mai­os ver­weist zu Weih­nach­ten 2013 aus­drück­lich auf die Kin­der­tö­tung , min­de­stens drei deut­sche Bischö­fe auch, einer ganz beson­ders klar.

  4. Wahr­lich eine erfreu­li­che Nach­richt. Mögen alle die­se Ver­nich­tungs­ein­rich­tun­gen geschlos­sen wer­den.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  5. Eine erfreu­li­che Ent­wick­lung. Die Mord­zif­fern sind aller­dings nur um 3 % gefal­len, das deu­tet dar­auf hion, dass es inner­halb die­ser „Kli­ni­ken“ einen Ver­drän­gungs­wett­be­werb gibt.

  6. Inter­es­sant ist auch, dass die Afro­ame­ri­ka­ner, die man ja sonst immer vor Ras­sis­mus schüt­zen möch­te, einen unpro­por­tio­nal hohen Anteil unter den Abtrei­bungs­op­fern stel­len, zwi­schen 10 Mil­lio­nen seit Roe vs. Wade von einer schwar­zen Gesamt­be­völ­ke­rung von knapp 40 Mil­lio­nen. In New York City enden 60% der Schwan­ger­schaf­ten bei Schwar­zen mit einem Kin­des­mord im Mut­ter­leib.

    Hier eine inter­es­san­te inter­ak­ti­ve Kar­te, die zeigt, wie Plan­ned Paren­t­hood-Kli­ni­ken häu­fig in der Nähe von Schwar­zen­vier­teln lie­gen: http://www.protectingblacklife.org/pp_targets/index.html#

    Hei­li­ger Petrus Cla­ver, bit­te für die Bekeh­rung der Schwar­zen in Ame­ri­ka!

Kommentare sind deaktiviert.