Papst Franziskus „bestätigt“ Kardinal Amato – Kardinal Burke auch aus Heiligsprechungskongregation entfernt

Kardinalserhebung von Raymond Leo Burke durch Benedikt XVI. Bei Papst Franziskus scheint der traditionsverbundene Kardinal in Ungnade gefallen zu sein.(Vati­kan) Papst Fran­zis­kus nahm heu­te Per­so­nal­ent­schei­dun­gen zu einem wei­te­ren römi­schen Dikaste­ri­um vor. Das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt bestä­tig­te Kuri­en­kar­di­nal Ange­lo Amato als Prä­fekt der Kon­gre­ga­ti­on für die Selig- und Hei­lig­spre­chungs­pro­zes­se. Aller­dings bleibt Kar­di­nal Amato auch wei­ter­hin nur nach der For­mel „don­ec ali­ter pro­vi­deatur“ und damit pro­vi­so­risch im Amt. Im Gegen­satz dazu bestä­tig­te Papst Fran­zis­kus Erz­bi­schof Mar­cel­lo Bar­to­luc­ci als Sekre­tär der Kon­gre­ga­ti­on mit regu­lä­rer Amts­zeit. Die­se unter­schied­li­che Behand­lung deu­tet dar­auf hin, daß Kar­di­nal Ama­tos Zukunft an der Römi­schen Kurie, zumin­dest als Prä­fekt die­ser Kon­gre­ga­ti­on, nicht gesi­chert ist.

Bestä­tigt bezie­hungs­wei­se neu ernannt wur­den als Mit­glie­der der Kon­gre­ga­ti­on hin­ge­gen die Kar­di­nä­le Jean-Clau­de Tur­cot­te, Juan Luis Cipria­ni Thor­ne, Ennio Anto­nel­li, Agosti­no Val­li­ni, Anto­nio Cañi­za­res Llove­ra, Paul Josef Cor­des, Ange­lo Coma­stri, StanisÅ‚aw RyÅ‚ko, Fran­ces­co Mon­te­ri­si, Kurt Koch, Pao­lo Sar­di, Vel­asio De Pao­lis, Manu­el Mon­tei­ro de Castro, San­tos Abril y Castel­ló, Fran­ces­co Coc­co­pal­me­rio und James Micha­el Har­vey. Eben­so die Erz­bi­schö­fe und Bischö­fe: Félix del Blan­co Prieto, Fabio Berar­do D’O­no­rio, Gio­van­ni Pao­lo Benot­to, Sal­va­to­re Fisi­chel­la, Zyg­munt Zimow­ski, Rena­to Boc­car­do, Loren­zo Chia­ri­nel­li, Mar­cel­lo Semer­a­ro, Lino Fuma­gal­li, Pao­li­no Schia­von, Anto­ni Stan­kie­wicz, Gian­fran­co Girot­ti, Ambro­gio Sprea­fi­co, Raf­fa­el­lo Mar­ti­nel­li.

Kardinal Burke bei Papst Franziskus in Ungnade gefallen?

Am Mon­tag ent­fern­te Papst Fran­zis­kus Kuri­en­kar­di­nal Ray­mond Leo Bur­ke als Mit­glied der Bischofs­kon­gre­ga­ti­on (sie­he eige­nen Bericht Wei­te­res Opfer des Kuri­en­um­baus – Kar­di­nal Bur­ke aus Bischofs­kon­gre­ga­ti­on ent­fernt). Heu­te ent­ließ er ihn auch als Mit­glied der Hei­lig­spre­chungs­kon­gre­ga­ti­on. Papst Fran­zis­kus scheint den tra­di­ti­ons­freund­li­chen US-Kar­di­nal schritt­wei­se zu demon­tie­ren. Daß Kar­di­nal Bur­ke nicht zu den Fran­zis­kus-Wäh­lern gehör­te, gilt in Rom seit April als offe­nes Geheim­nis. Ob er des­halb oder wegen sei­ner Par­tei­nah­me für die außer­or­dent­li­che Form des Römi­sches Ritus bei Papst Fran­zis­kus in Ungna­de gefal­len ist, ist nicht bekannt. Der­zeit ist Kar­di­nal Bur­ke nur mehr Mit­glied der Kon­gre­ga­ti­on für den Got­tes­dienst und die Sakra­men­ten­ord­nung. Eines der drei Dikaste­ri­en, über die Papst Fran­zis­kus noch nicht ent­schie­den hat.

Bestä­tigt oder neu ernannt wur­den vom Papst auch die Con­sul­to­ren der Hei­lig­spre­chungs­kon­gre­ga­ti­on, dar­un­ter Don Nico­la Bux, Msgr. Erich Schmid, Msgr. Wil­helm Imkamp (Maria Ves­per­bild, Diö­ze­se Augs­burg) und Chri­stoph Lud­wig.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Erz­diö­ze­se St. Lou­is

8 Kommentare

  1. Nie­mand kann hier noch etwas auf­hal­ten. Der Fels rollt abwärts in den Abgrund und je wei­ter er gerollt ist, desto schnel­ler und gewalt­sa­mer.

    Aller­dings kann nie­mand das Uner­wart­ba­re und Über­ra­schen­de vor­her­se­hen.

    Das ist der ein­zi­ge Trost — mensch­lich gespro­chen.
    Der Plan jeden­falls, der bis ins klein­ste Detail abzu­lau­fen scheint, wird nicht gelin­gen.
    Das ist uns ver­spro­chen.

  2. Zitat aus die­sem Arti­kel: „Daß Kar­di­nal Bur­ke nicht zu den Fran­zis­kus-Wäh­lern gehör­te, gilt in Rom seit April als offe­nes Geheim­nis. Ob er des­halb oder wegen sei­ner Par­tei­nah­me für die außer­or­dent­li­che Form des Römi­sches Ritus bei Papst Fran­zis­kus in Ungna­de gefal­len ist, ist nicht bekannt.“

    Viel­leicht gab es ja auch noch einen ande­ren oder meh­re­re ande­re Grün­de für die Ent­fer­nung Kar­di­nal Bur­kes…

  3. Das ist sehr geschickt gemacht. Gefähr­li­che Geg­ner wie Bur­ke wer­den kalt­ge­stellt, unge­fähr­li­che­re Tra­di­ti­ons­freun­de wie Bux und Imkamp wer­den ein­ge­bun­den, in die Pflicht und dadurch für sich ein­ge­nom­men. Dadurch spal­tet und schwächt man die Kräf­te der Tra­di­ti­on.

  4. Quod erat demon­stran­dum!
    Franz I wet­tert gegen „Sakris­teichri­sten“, sägt die Fran­zis­ka­ner der Imma­cu­la­ta ab und nun S. E. Ray­mond Leo Card. Bur­ke.
    Mar­tin Mose­bach sag­te vor eini­ger Zeit, es müs­se nun wie­der ohne Rom gehen. Das hal­te ich mitt­ler­wei­le für eine sehr opti­mi­sti­sche Ein­schät­zung der Lage.
    Es wird lang­sam Zeit, sich schon ein­mal die Adres­se des näch­sten Prio­ra­tes der FSSPX her­aus­zu­su­chen, fürch­te ich.

  5. Man soll­te Flug­blät­ter mas­sen­haft ver­brei­ten und unters Volk brin­gen, damit die Men­schen end­lich erah­ren, was für ein Wolf im Schafs­pelz tätig ist. Es gibt da auch ein Bild von Ber­go­glio, wo er eine Clown­na­se anhat. Die­ses Bild ist echt und nicht gestellt. Flug­blät­ter mit Fotos, wie in guten alten Zei­ten. NIEMAND kann das ver­hin­dern wie im Internet,der Weg ist frei, das EIS BEGINNT ZU SCHMELZEN!!

Kommentare sind deaktiviert.