Intolerante Toleranz – Erzbischof Leonard Zutritt zu katholischem Religionsunterricht verweigert

Erzbischof Leonard Zutritt zu Schule verweigert(Brüs­sel) Lai­zi­sis­mus al la bel­ge. Erz­bi­schof André-Joseph Leo­nard von Brüs­sel-Mecheln führt seit Jah­res­be­ginn Pasto­ral­be­su­che in zahl­rei­chen Deka­na­ten und Pfar­rei­en in Wal­lo­nisch-Bra­bant durch. In Bai­sy-Thy wur­de ihm von Eltern im Namen der staat­li­chen Neu­tra­li­täts­pflicht der Besuch des katho­li­schen Reli­gi­ons­un­ter­richts an der Schu­le ver­wei­gert.Bei den Pasto­ral­be­su­chen sind neben der Hei­li­gen Mes­se in der Pfarr­kir­che Tref­fen mit den Prie­stern des Ortes, den katho­li­schen Orga­ni­sa­tio­nen und Grup­pen und den Gläu­bi­gen vor­ge­se­hen. Zudem besucht der Erz­bi­schof die katho­li­schen Schu­len und Kin­der­gär­ten, aber auch den katho­li­schen Reli­gi­ons­un­ter­richt an den staat­li­chen Schu­len eines Ortes.

Nicht mög­lich war das an der Schu­le von Bai­sy-Thy. Für den ver­gan­ge­nen 22. Okto­ber war an der staat­li­chen Grund­schu­le ein Besuch des Reli­gi­ons­un­ter­richts geplant. Dage­gen pro­te­stier­ten eini­ge Eltern. Der Besuch eines Reli­gi­ons­ver­tre­ters an einer öffent­li­chen Schu­le ver­sto­ße gegen die Neu­tra­li­täts­pflicht des Staa­tes, argu­men­tier­ten sie.

Schließ­lich ver­zich­te­te der Erz­bi­schof auf den Schul­be­such, der in ande­ren Orten pro­blem­los zu sei­nem Pro­gramm gehört. Um wei­te­re Pole­mi­ken zu ver­mei­den und weil der Bür­ger­mei­ster Gérard Cou­ron­né Kra­wal­le von ein­zel­nen Eltern befürch­te­te, einig­te sich der Bür­ger­mei­ster mit dem Erz­bi­schof, auf den beab­sich­tig­ten Besuch der 5. und 6. Klas­se der Schu­le zu ver­zich­ten. „Wir gehen über­all hin, wo wir will­kom­men sind“, ließ Erz­bi­schof Leo­nard durch sei­nen Spre­cher die Pres­se wis­sen.

Der Vor­fall zeigt, wie into­le­rant angeb­li­che „Tole­ranz“ des Lai­zis­mus sein kann. In Bel­gi­en ist ein radi­ka­ler Kampf der Kir­chen­fein­de gegen die Katho­li­sche Kir­che im Gan­ge, der die Kir­che radi­kal aus dem öffent­li­chen Leben aus­zu­gren­zen ver­sucht. Vor die­sem Hin­ter­grund ist es auch zu sehen, daß Erz­bi­schof Leo­nard in die­sem Jahr bereits zwei­mal von den bezahl­ten Akti­vi­stin­nen von Femen ange­grif­fen wur­de (sie­he eige­nen Bericht über den ersten Angriff und über den zwei­ten Angriff). War­um immer gegen den Pri­mas von Bel­gi­en? Der Femen-Akti­vis­mus funk­tio­niert auf Nach­fra­ge. Man kann ihn gewis­ser­ma­ßen bestel­len (sie­he eige­nen Bericht über Femen). Wer zahlt, bestimmt. In Bel­gi­en gibt es offen­sicht­lich Kräf­te, die bereit sind, für die öffent­li­chen Aggres­sio­nen gegen den Erz­bi­schof von Brüs­sel-Mecheln zu zah­len.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: L’Ober­seva­toire de la Chri­stia­no­pho­bie

3 Kommentare

  1. Die Quit­tung für die Öff­nung zur Welt und For­de­rung nach Reli­gi­ons­frei­heit durch das VII ?
    Die Kir­che hat doch selbst die Abschaf­fung der katho­li­schen Staa­ten gefor­dert!
    Paul VI hat­te doch vom spa­ni­schen König gefor­dert, auf einen katho­li­schen Staat zu ver­zich­ten!

    Man möge mich berich­ti­gen, wenn ich etwas Fal­sches gesagt habe.

  2. Insze­nier­te Empö­rung gut­mensch­li­cher Art kennt man in Deutsch­land seit 2004 auch vom links­lin­ken Netz­werk „Cam­pact“. Beim nähe­ren Hin­se­hen ent­lar­ven sich die „auf­ge­brach­ten Bür­ger“ als hoch­gra­dig ideo­lo­gi­sier­te Berufs­de­mon­stran­ten. Zwar habe ich jetzt auf die Schnel­le nichts von direk­ten „Campact“-Aktionen gegen die Kir­che lesen kön­nen, doch deren Enga­ge­ment für Ganz­tags­schu­len offen­bart die Stoß­rich­tung.

  3. Einer­lei wel­che Metho­den ange­wandt wer­den, um das Bekennt­nis zur EWIGEN WAHRHEIT JESUS CHRISTUS zu unter­bin­den, blei­ben die­sd Ver­su­che immer mit einer blei­ben­den Angst und Unru­he ver­bun­den.
    Und dies zu Recht !
    Denn die Ver­fol­ger und Fein­de der WAHRHEIT, die immer auch Ver­fol­ger und Fein­de der Hei­li­gen Mut­ter Kir­che und ihrer rei­nen Leh­re sind, gera­ten in eine Wut ange­sichts der Tat­sa­che, dass sie trotz ihrer — gewalt­tä­ti­gen oder durch­trie­ben psy­cho­lo­gi­schen — Tyran­nei nie­mals die geist­li­che Kraft des Glau­bens an die EWIGE WAHRHEIT JESUS CHRISTUS
    „bewa­chen oder ver­sie­geln“ kön­nen !
    Denn die­se geist­li­che Kraft ist ganz und gar
    i n n e r l i c h
    und kann weder in Gefäng­nis­sen noch durch Maul­korb-Geset­ze und schon gar nicht durch
    see­len­ver­der­bend-zeit­geist­ge­mä­sse „Mehr­heits­ent­schei­de“ zum „Ver­schwin­den gebracht“ wer­den. Sie wächst viel­mehr bis zum Him­mel hinauf.…..dorthin, wo der Vater der Lüge nie­mals gelan­gen kann !
    Das ver­schlos­se­ne und bewach­te Grab unse­res HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS
    ist denn auch jenes Sinn­bild für eine angst­er­füll­te Fein­des­schar, das von ihrem bevor­ste­hen­den Sturz und ihrem unver­meid­li­chen Ende zeugt.

Kommentare sind deaktiviert.