Syriens Christen richten Hilferuf an Rußland – 50.000 suchen um russische Staatsbürgerschaft an

Christen der Region von Qalamoun in Syrien richteten Hilferuf an Rußland. 50.000 haben um die russische Staatsbürgerschaft angesucht.(Damaskus/Moskau) Das rus­si­sche Außen­mi­ni­ste­ri­um ver­öf­fent­lich­te einen Hil­fe­ruf syri­scher Chri­sten an Ruß­land. 50.000 Chri­sten haben um die rus­si­sche Staats­bür­ger­schaft ange­sucht. „Der Westen unter­stützt die isla­mi­sti­schen Ter­ro­ri­sten, Ruß­land hin­ge­gen ist ein Frie­dens­fak­tor“, so Syri­ens Chri­sten in ihrem Appell.

Rund 50.000 syri­sche Chri­sten wol­len rus­si­sche Staats­bür­ger wer­den, weil sie Angst haben „zum ersten Mal seit 2000 Jah­ren aus dem eige­nen Land ver­trie­ben zu wer­den“. Dies mach­te das rus­si­sche Außen­mi­ni­ste­ri­um in Mos­kau bekannt und ver­öf­fent­lich­te auf sei­ner Inter­net­sei­te einen Hil­fe­ruf der Chri­sten der Regi­on Qal­a­moun, in der sich das christ­li­che Sied­lungs­ge­biet kon­zen­triert. Dort befin­det sich christ­li­che Zen­tren wie das Klo­ster Unse­rer Lie­ben Frau von Sayd­na­ya.

Abschrecken­des Bei­spiel für die Chri­sten Syri­ens ist die Stadt Maalu­la, die von der Isla­mi­sten­mi­liz al-Nus­ra ein­ge­nom­men wur­de. Die Pro­fa­nie­rung von Kir­chen, das Ent­fer­nen der Kreu­ze von Kup­pen und Tür­men sind für die Chri­sten zum ent­setz­li­chen Sym­bol gewor­den. Die Unter­zeich­ner des Hil­fe­rufs an Ruß­land kla­gen den Westen an, „die isla­mi­sti­schen Ter­ro­ri­sten“ zu unter­stüt­zen. Ruß­land nen­nen die hil­fe­su­chen­den Chri­sten hin­ge­gen „einen star­ken Fak­tor des Frie­dens und der Sta­bi­li­tät“.

Syri­ens Staats­bür­ger­schafts­ge­setz erlaubt Dop­pel­staats­bür­ger­schaf­ten. Des­halb haben Tau­sen­de Chri­sten einen Antrag auf Erwerb der rus­si­schen Staats­bür­ger­schaft gestellt. Nicht weil sie nach Ruß­land aus­wan­dern wol­len. Sie hof­fen, daß mit Ruß­land im Rücken, die Isla­mi­sten vor einem Angriff ihrer Hei­mat zurück­schrecken wer­den. „Wir hät­ten uns auch an den Westen gewandt, aber von dort erwar­ten wir uns kei­ne Hil­fe mehr. Deren Hil­fe geht ja an die Ter­ro­ri­sten.“

Die Chri­sten von Qal­a­moun sind der Über­zeu­gung, daß es das Ziel der Isla­mi­sten ist, Syri­en von Chri­sten zu “säu­bern“, heißt es wei­ter im Hil­fe­ruf an Ruß­land.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news

1 Kommentar

  1. Was soll man sonst von der west­li­chen Mafia erwar­ten, die mit dem sun­ni­tisch- extre­mi­sti­schen Sau­di- Ara­bi­en ver­bün­det ist ?

Kommentare sind deaktiviert.