Vatikan stoppt Ausgabe der ersten Papst-Franziskus-Medaille – Aufschrift „Lesus“ statt Jesus

Ausgabestopp für erste Gedenkmedaille des Pontifikats von Papst Franziskus: Prägefehler "Lesus" statt Jesus(Vati­kan) Die Gedenk­mün­ze zum ersten Jahr des Pon­ti­fi­kats von Papst Fran­zis­kus wur­de in Gold, Sil­ber und Bron­ze geprägt. Sie hat einen Durch­mes­ser von 44 Mil­li­me­ter und ist das Werk der Künst­le­rin Mari­an­ge­la Cri­sciot­ti. Der Vati­kan hat die Aus­ga­be gestoppt und eine Rück­hol­ak­ti­on gestar­tet. Es han­delt sich um die erste Medail­le des neu­en Pon­ti­fi­kats. Die Medail­le wur­de wegen eines Prä­ge­feh­lers ein­ge­zo­gen. Die in der ita­lie­ni­schen Staats­prä­ge her­ge­stell­ten Medail­len, kamen erst am Mitt­woch in den Han­del.

Der Text der Rück­sei­te der Medail­le bezieht sich auf den Wap­pen­spruch von Papst Fran­zis­kus. Er ist einer Pre­digt des Hei­li­gen Beda Venera­bi­lis ent­nom­men: VIDIT ERGO JESUS PUBLICANUM ET QUIA MISERANDO ATQUE ELIGENDO VIDIT, AIT ILLI SEQUERE ME (Jesus also sah den Zöll­ner, und da er ihn aus Barm­her­zig­keit gewählt ansah, sag­te er zu ihm: Fol­ge mir). So steht es auch auf dem der Medail­le bei­gefüg­ten Garan­tie­schein. Der Text umschließt eine Dar­stel­lung der Beru­fung des Evan­ge­li­sten Mat­thä­us, auf die er sich bezieht.

Der Satz des Hei­li­gen Beda und die Beru­fungs­epi­so­de des Evan­ge­li­sten sind Teil einer beson­de­ren per­sön­li­chen Erfah­rung des 17jährigen Jor­ge Mario Ber­go­glio am Fest des Evan­ge­li­sten des Jah­res 1953 mit der lie­ben­den Gegen­wart Got­tes, wie es zur Aus­ga­be der Gedenk­me­dail­le heißt. Im Anschluß an eine Beich­te fühl­te er, wie sein Herz durch die Barm­her­zig­keit Got­tes berührt wur­de mit einem Blick zärt­li­cher Lie­be, die ihn zum Ordens­le­ben nach dem Vor­bild des Hei­li­gen Igna­ti­us von Loyo­la rief.

Tat­säch­lich steht auf der Münz­prä­gung aller­dings „Vidit Ergo Lesus“. Das J für Jesus wur­de durch ein L ver­wech­selt. Erst am Mor­gen des ersten Ver­kaufs­ta­ges war der Prä­ge­feh­ler ent­deckt und der sofor­ti­ge Aus­ga­be­stopp ver­hängt wor­den. Wie Vati­kan­spre­cher Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di bekannt­gab, waren erst vier Gedenk­me­dail­len ver­kauft wor­den. Die­se wür­den nun aller­dings, so Pater Lom­bar­di, wohl eine erheb­li­che Wert­stei­ge­rung erle­ben.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vati­can Insi­der

7 Kommentare

  1. Tja, der Him­mel sen­det uns doch immer wie­der Zei­chen!
    Ver­wechs­lung der Rich­tung, sehr inter­es­sant!

  2. Mein Gott, was sind da nur für Stüm­per am Werk! Bedeu­tet denn den Ver­ant­wort­li­chen der Name des Herrn so wenig? In einem lan­gen Text könn­te ich ja noch ver­ste­hen, wenn jemand beim Schrei­ben aus Ver­se­hen statt auf „J“ die nah dane­ben lie­gen­de Taste „L“ drückt. Aber doch nicht bei die­sen weni­gen Wör­tern. Ein Schlen­dri­an, wie er bezeich­nen­der kaum sein könn­te.

  3. Da wer­den eini­ge genia­le Geld­sum­men bei Ver­stei­ge­run­gen erhal­ten. 🙁

    Von der Blau­en Mau­ri­ti­us gibt es mehr Exem­pla­re.

Kommentare sind deaktiviert.