Großbritannien: Vereidigung auf die Bibel soll aus Gerichtssälen verschwinden

In Großbritannien soll Gott aus der Vereidigungsformel vor Gericht verbannt werden.(Lon­don) Nach­dem aus den eng­li­schen Gerichts­sä­len das Kreuz ent­fernt wur­de, könn­te nun auch die Bibel und die Anru­fung Got­tes dar­aus ver­bannt wer­den. Die Rich­ter haben den Vor­schlag gemacht, in den Gerichts­ver­hand­lun­gen die Ver­ei­di­gung auf die Hei­li­ge Schrift abzu­schaf­fen. Zeu­gen und Ange­klag­te sind vor Gericht ange­hal­ten, die Wahr­heit zu sagen. Zeu­gen wer­den aus­drück­lich ver­ei­digt und unter Anru­fung Got­tes zur wahr­heits­ge­treu­en Aus­sa­ge ver­pflich­tet. Die Anru­fung Got­tes, mit Blick auf das Ach­te Gebot, dient der Wahr­heits­fin­dung, wes­halb bei Zuwi­der­hand­lung eine Straf­ver­fol­gung wegen Mein­ei­des droht. Im deut­schen Sprach­raum ist die Ver­ei­di­gungs­for­mel „Ich schwö­re es, so wahr mir Gott hel­fe“. Die Anru­fung Got­tes stellt kei­ne Ver­pflich­tung dar, auch nicht in Groß­bri­tan­ni­en.

Antike Tradition zur Anerkennung einer höheren göttlichen Gewalt

Die in den Gerichts­sä­len geüb­te Ver­ei­di­gungs­pra­xis fin­det sich bereits im ersten Buch der Bibel. Im Buch Gene­sis sagt Abra­ham zum König von Sodom: „Ich erhe­be mei­ne Hand zum Herrn, dem Höch­sten Gott, dem Schöp­fer des Him­mels und der Erde“ (Gene­sis 14,22). Auch die alten Grie­chen erho­ben, wenn sie einen Schwur lei­ste­ten, eine Hand zum Him­mel oder berühr­ten einen Altar. In die­sen Tra­di­tio­nen erkann­te der Mensch die Exi­stenz einer gött­li­chen Gewalt an, die sein Han­deln und sei­ne Wor­te wer­ten und von der er zur Rechen­schaft gezo­gen wer­den konn­te. Sie drückt die Aner­ken­nung einer gött­li­chen Gerech­tig­keit jen­seits der mensch­li­chen Justiz aus.

Weder im Alten noch im Neu­en Testa­ment fin­det sich eine Stel­le, die es ver­bie­tet, vor Gott zu schwö­ren. Dies behaup­te­te fälsch­lich eine Lon­do­ner Tages­zei­tung unter Ver­weis auf das Jesus­wort: „Ich aber sage euch: Schwört über­haupt nicht, weder beim Him­mel, denn er ist Got­tes Thron, noch bei der Erde, denn sie ist der Sche­mel für sei­ne Füße, noch bei Jeru­sa­lem, denn es ist die Stadt des gro­ßen Königs. Auch bei dei­nem Haupt sollst du nicht schwö­ren; denn du kannst kein ein­zi­ges Haar weiß oder schwarz machen. Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles ande­re stammt vom Bösen.“ (Mat­thä­us 5,34–37). Jesus ver­warf damit die nich­ti­gen Schwü­re „beim Him­mel“ und „bei der Erde“ und ande­re mehr, die unter den Juden sei­ner Zeit, letzt­lich aber zu allen Zei­ten weit­ver­brei­tet waren. Chri­stus woll­te unter sei­nen Jün­gern gegen­sei­ti­ges Ver­trau­en, Ehr­lich­keit und Auf­rich­tig­keit ver­an­kern.

Im Namen der „Freiheit“ wollen Ungläubige auch Gläubigen die Regeln diktieren

Im Groß­bri­tan­ni­en von heu­te könn­te die Frei­heit eines Chri­sten, aber auch eines Juden oder eines Mos­lems, auf die jewei­li­gen hei­li­gen Bücher zu schwö­ren, im Namen einer säku­la­ri­sier­ten Frei­heit abge­schafft wer­den. Eine neue „Frei­heit“, in der die Ungläu­bi­gen auch den Gläu­bi­gen gegen­über die Regeln dik­tie­ren wol­len. Chri­sten sich auf die Bibel ver­ei­di­gen zu las­sen, hin­dert Athe­isten nicht dar­an, dies nicht zu tun, wie es bereits jetzt durch das gel­ten­de Recht garan­tiert ist.

Die neue Ver­ei­di­gungs­for­mel „ohne die Nen­nung Got­tes“, so die eng­li­schen Rich­ter, wer­de hel­fen, die Glaub­wür­dig­keit einer Zeu­gen­aus­sa­ge zu klä­ren. Heu­te wür­den vie­le auf die Bibel schwö­ren, ohne an das Wort Got­tes zu glau­ben. Da der Glau­ben schwin­de, könn­te ein Zeu­ge, so die Rich­ter, ver­sucht sein, trotz der Anru­fung Got­tes zu lügen. Die Rich­ter wol­len auf der Jah­res­ver­samm­lung ihrer Stan­des­ver­tre­tung einen ent­spre­chen­den Gesetz­ent­wurf vor­le­gen, der die Ver­ei­di­gungs­pra­xis ent­christ­li­chen soll oder bes­ser gesagt, gewis­ser­ma­ßen von Reli­gi­on „befrei­en“ soll. Der Lord Chan­cellor and Jus­ti­ce Secreta­ry, Chris Gray­ling äußer­te bereits Zustim­mung, was bedeu­tet, daß der Vor­schlag der Rich­ter Gesetz wer­den wird.

„Verstecken antireligiöser Entscheidung hinter den Worten politically correct ändert nichts an ihren Folgen“

Die angli­ka­ni­sche Staats­kir­che ließ ihre Miß­bil­li­gung hören. Am deut­lich­sten äußer­te sie ein­mal mehr der Bischof von Roche­ster, Micha­el Nair Ali: „Das ist ein rut­schi­ger Weg zur För­de­rung der Säku­la­ri­sie­rung. Die Bibel hat eine Ver­bin­dung zur Ver­fas­sung, zu den Insti­tu­tio­nen und deren Ent­ste­hung, und zur Geschich­te unse­res Lan­des. Wäh­len zu kön­nen, wie man schwört, ist ein Recht eines Men­schen. Statt des­sen wird im Namen der Tole­ranz die­ses Recht ein­ge­schränkt durch jene, die nicht glau­ben, weil sie sich anma­ßen, zu mei­nen, mehr Rech­te zu haben als Gläu­bi­ge, und das nicht nur in die­sem Fall. Und das Ver­stecken die­ser Ent­schei­dung hin­ter den bei­den übli­chen Wor­ten poli­ti­cal­ly cor­rect, mit denen Ent­schei­dun­gen im Wider­spruch zur Reli­gi­on und Glau­ben gerecht­fer­tigt wer­den, ändert nichts an ihren Fol­gen“, so Bischof Nair Ali.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: UCCR

3 Kommentare

  1. „Im Namen der Frei­heit“ kann ja eigent­lich nur für die­je­ni­gen gel­ten, die in die­sem Moment wirk­lich frei sind., was auch immer dies bedeu­ten mag! Dem­zu­fol­ge kann die­se For­mel in unse­rem besetz­ten Land Deutsch­land sowie­so nicht ein­ge­führt wer­den.

  2. Gross­bri­tan­ni­en als eine der füh­ren­den neu­heid­ni­schen Natio­nen ver­folgt vehe­ment dke frei­mau­re­ri­sche Ideo­lo­gie der nie­mals exi­stie­ren­den unver­bind­li­chen „Brü­der­lich­keit“ unter „„Aus­schluss“ der Ewi­gen Wahr­heit Jesus Chri­stus.
    Der mensch­li­che Irr­sinn der „Frei­heit von Gott“ zer­setzt See­len und ver­sperrt den Zugang für den Hei­li­gen Geist.
    Die wah­re Frei­heit IN Gott ist in den frei gei­stig ver­seuch­ten Köp­fen tabu.
    Im Mit­tei­lungs­blatt Sep­tem­ber 2012 der Pius­bru­der­schaft ist fol­gen­de vor­treff­li­che Ana­ly­se zu fin­den. Beson­ders aktu­ell auch der Hin­weis auf die zwei­te Etap­pe der frei­mau­re­ri­schen gei­sti­gen Brand­stif­tung durch Unter­mi­nie­rung der Kir­che:
    -

    „Ent­christ­li­chung der Gesell­schaft:
    Mit allen ver­füg­ba­ren Mit­teln muss die Kir­che aus dem öffent­li­chen Leben ver­bannt wer­den,
    was durch die bestän­di­ge Dif­fa­mie­rung ihres Rufes und ins­be­son­de­re durch die Lai­zi­sie­rung der Staa­ten ver­mit­tels der soge­nann­ten Reli­gi­ons­frei­heit erreicht wer­den soll.

    Auf die­se Wei­se wur­de
    Chri­stus sei­nes sozia­len König­tums und somit sei­nes wohl­tu­en­den Ein­flus­ses auf die Gesell­schaft beraubt.
    Und zugleich wur­de der Weg geeb­net, der frei­mau­re­ri­schen Ideo­lo­gie
    des Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus zum Durch­bruch zu ver­hel­fen, die das christ­li­che Den­ken nach und nach aus­lö­schen soll­te.

    Zer­stö­rung des über­na­tür­li­chen Wesens der Kir­che:
    Zwei­te Etap­pe ist die Unter­mi­nie­rung der Kir­che durch die Herol­de und Werk­leu­te des Moder­nis­mus mit dem Ziel, sie in ihrer über­na­tür­li­chen Sen­dung zu läh­men.
    Auch die­ses Ziel ist erreicht:
    Weit­hin ist der katho­li­sche Glau­be zer­stört und sind die Quel­len der Sakra­men­te
    ver­siegt.

    Zer­schla­gung der Schöp­fungs­ord­nung Got­tes:
    Schließ­lich geht es dar­um, den Men­schen auch in sei­nen natür­li­chen Grund­la­gen zu erschüt­tern, indem die Schöp­fungs­ord­nung Got­tes
    syste­ma­tisch zer­schla­gen wird.
    Daher erklärt sich der heu­te so hef­tig ent­brann­te Kampf gegen das Natur­ge­setz,
    gegen die von Gott geschaf­fe­nen Insti­tu­tio­nen des Vater­lan­des, der Ehe und der Fami­lie sowie letzt­lich gegen die mensch­li­che Natur selbst durch die Gen­der­ideo­lo­gie.
    Alles, was irgend­wie noch an Gott erin­nert, ent­fes­selt die Zer­stö­rungs­wut Satans,
    da es dem Men­schen immer noch Hil­fe und Weg­wei­sung ist zur Ver­wirk­li­chung sei­nes ewi­gen Heils.“
    -

Kommentare sind deaktiviert.