Ägypten: Zahlreiche Häuser der christlichen Minderheit angezündet

(Al-Minya / Frank­furt am Main) Am gest­ri­gen Sonn­tag über­fie­len und brand­schatz­ten mili­tan­te Isla­mi­sten in der Ort­schaft Ezbet Zaka­ri­ya in der ober­ägyp­ti­schen Pro­vinz Minya Häu­ser und Geschäf­te der christ­li­chen Min­der­heit, berich­tet die Inter­na­tio­na­le Gesell­schaft für Men­schen­rech­te (IGFM). Meh­re­re christ­li­che Ein­woh­ner wur­den aus ihrem Hei­mat­ort ver­trie­ben. Soge­nann­te Dschi­ha­di­sten mar­kie­ren in Ober­ägyp­ten die Geschäf­te und Häu­ser von Chri­sten mit Sprüh­far­be. Eini­ge Tage spä­ter wür­den die­se Gebäu­de nie­der­ge­brannt.

Die isla­mi­sti­schen Extre­mi­sten sprü­hen je nach Regi­on ent­we­der ein Kreuz oder eine Notiz wie „Hier woh­nen Chri­sten“ auf die Haus­wän­de. Die­se Pra­xis begann nach der Macht­er­grei­fung der isla­mi­sti­schen Mus­lim­bru­der­schaft unter Prä­si­dent Mur­si. Doch auch nach Mur­sis Sturz wür­den die­se Angrif­fe auf die christ­li­che Min­der­heit fort­ge­setzt.

Text: PM/LS

5 Kommentare

  1. Deut­li­cher als im sog. „Ara­bi­schen Früh­ling“, der in Wirk­lich­keit längst zu einem eisi­gen Win­ter mutiert ist, kann die Tak­tik des poli­ti­schen Islam kaum vor Augen geführt wer­den.
    Solan­ge „anpas­send“ vom ang. „tole­rant fried­fer­ti­gen Islam“ reden, bis sich die Mehr­hei
    tsver­hält­nis­se zu Gun­sten der Irr­leh­re Islam ver­schie­ben und dann rück­sichts­los auf die Allein­herr­schaft / auf die Welt­herrsch­haft zie­len.
    Letz­te­re war und ist unver­än­der­li­ches letzt­end­li­ches Ziel der Irr­leh­re Islam.
    Wie schon mehr­fach erwähnt, bedient sich der Islam der Stra­te­gie der Täu­schung (Taqi­y­ya) , um so vor­erst von ihren tat­säch­li­chen Absich­ten abzu­len­ken.
    Die­se sind oben kurz beschrie­ben.
    In Euro­pa kommt die­se Täu­schungs­tak­tik beson­ders gut zum Tra­gen, zumal hier die demo­kra­ti­schen Frei­hei­ten dazu mit­ein­be­zo­gen wer­den kön­nen

    Dazu aus einer islam­kri­ti­schen Inter­net­sei­te:
    -
    „Der als „gemä­ßigt“ bezeich­ne­te Islam unter­schei­det sich vom „fun­da­men­ta­li­stisch“ bezeich­ne­ten Islam (fälsch­li­cher­wei­se „Isla­mis­mus“ genannt) nur in der Geschwin­dig­keit der Rea­li­sie­rung sei­ner Zie­le.
    Wäh­rend der “gemä­ßig­te Islam” auf Zeit setzt, wol­len die „Isla­mi­sten“ die Errich­tung der isla­mi­schen Welt­her­schaft so schnell wie mög­lich und mit allen Mit­teln errei­chen.
    Die­se Mit­tel sind im Koran expli­zit genannt:
    Ermor­dung von Kri­ti­kern des Islam – Täu­schung der „Ungläu­bi­gen“ über die wah­ren Zie­le des Islam (Taqi­y­ya) – Kampf gegen und Ver­nich­tung aller „Ungläu­bi­gen”.
    Den gemä­ßig­ten Islam gibt es daher nur in den Köp­fen unwis­sen­der Mus­li­me und ahnungs­lo­ser West­ler.
    In Wirk­lich­keit ist der „gemä­ßig­te“ Islam jedoch eine histo­ri­sche und theo­lo­gi­sche Schi­mä­re.
    Denn sowohl mode­ra­te als auch radi­ka­le Ima­me und Mus­li­me bezie­hen sich in ihrem Tun auf den Koran.
    Aus dem zuvor gesag­ten ergibt sich daher der zwin­gen­de Schluss, dass – je bes­ser ein Mus­lim den Koran ein­schließ­lich des Abro­ga­ti­ons­prin­zips kennt und je gläu­bi­ger er ist – desto eher wird er zum Ter­ror gegen „Ungläu­bi­ge“ nei­gen.“
    -

  2. Nichts neu­es aus der Reli­gi­on des Frie­dens. Es sind vor allem die Sun­ni­ten sowie die Wah­ha­bi­ten, die einen enor­men Hass auf das Chri­sten­tum haben!
    Ob in Pakistan,Bangladesch,Syrien,Ägypten, Irak oder in Sau­di Ara­bi­en
    I n die­sen Staa­ten sind es vor allem die sun­ni­ti­schen Mus­li­me die einen enor­men Hass auf die Chri­sten haben, weil sie die­se Men­schen als „Infi­dels “ betrach­ten. Die Hass­pre­di­ger hel­fen dabei natür­lich mit!

    • Mein Gott. Dass das mög­lich ist. Die­ser Islam kommt direkt vom Wider­sa­cher. Und wir holen die uns auch noch in Mas­sen in unser Land. Wir wol­len kei­nen isla­mi­sti­schen Staat! Wir gehör­ten zu Chri­stus!
      Gott zum Gru­ße

      Rhein­gau­er

  3. Als unter den Piuspäp­sten der Vati­kan auf die Ori­en­ta­li­schen Chri­sten Rück­sicht nahm, gab es die­se bedau­er­li­chen Exzes­se viel weni­ger, aber Johan­nes Paul und Bene­dikt schwenk­ten ja in ihrer Außen­po­li­tik gegen­über Isra­el auf eine Art “ Affen­lie­be“ um, mit den hier erseh­ba­ren Fol­gen.
    Der Islam , der immer pro­ble­ma­tisch war, ver­hielt sich zwi­schen 1800 und 1950 ziem­lich ruhig und wur­de erst durch die fort­wäh­ren­den Demü­ti­gun­gen durch Isra­el wie­der akti­ver.

    • Sie haben anschei­nend im Unter­richt nicht auf­ge­passt.
      Ler­nen Sie die Geschich­te über den bru­ta­len Mis­sio­nie­run­gen des Islam im Bal­kan, dann wer­den Sie aber stau­nen.
      Vor allem emp­feh­le ich ihnen ser­bi­sche und grie­chi­sche Histo­ri­ker auf­zu­su­chen,
      Alle reden stän­dig dar­über wel­che Ver­bre­chen die Ser­ben den Alba­nern udn Bos­ni­ern in den 90-er Jah­ren ange­tan haben, aber nie­mand redet dar­über wie die Osma­nen die Ser­ben mehr als 400 Jah­re lang, als es von den Osma­nen und ALba­nern besetzt war, mas­sa­ke­rier­ten und stän­dig unter­drück­ten udn ihre (ser­bi­sche) Frau­en fast täg­lich ver­ge­wal­tig­ten und zum Islam gewalt­sam zwangs­kon­ver­tier­ten!
      Auch die Arme­ni­er wer­den Ihnen die Geschich­te des fried­li­chen Islams nie­mals abkau­fen!
      Die sun­ni­ti­schen Tür­ken haben mehr als 1,5 Mil­lio­nen Arme­ni­er (ortho­do­xe Chri­sten) in den 1920-er Jah­ren ein­fach so umge­bracht!
      Der Islam war schon immer eine bru­ta­le Reli­gi­on,
      Die Chri­sten in Sau­di Ara­bi­en zum Bei­spiel wur­den immer mit dem tode bestraft wenn sie aus dem Sun­ni­ti­schen Islam zum Chri­sten­tum kon­ver­tier­ten!
      In die­ser Regi­on ist es seit mehr als 1000 Jah­ren ver­bo­ten zu einer Nicht-isla­mi­schen (nicht-sun­ni­ti­schen) Reli­gi­on zu kon­ver­tie­ren, sonst droht die Todes­stra­fe. Dort gibt es seit über 1000 Jah­ren die­ses Gesetz!

      Auch die Hin­dus aus Indi­en kön­nen Ihnen ähn­li­che Geschich­ten erzäh­len vor allem wie die Turk-mon­go­li­schen Mugals in Indi­en die Hin­dus zu Skla­ven mach­ten , die Schii­ten wur­den dort fast täg­lich von den Sun­ni­ten zu tau­sen­den umge­brach­ten vor allem im 17 und 18- Jahr­hun­dert und das nur auf­grund ihres Glau­bens und nicht weil sie irgend­ein etwas Böses woll­ten.
      Der bru­ta­le sunn­ni­ti­sche Herr­scher Tamer­la­ne der sogar aus Spaß in Indi­en im Jah­re 1399 ein Megamas­sa­ker an den hin­dus anrich­te­te und über 100 000 Hin­dus an einem ein­zi­gen Tag mas­sa­krier­te nur auf­grund ihres Glau­bens um danach vom mus­li­mi­schen Volk gefei­ert zu wer­den!
      Der Islam hat sich auch heu­te kaum zum fried­li­che­ren pazi­fist­si­chen hin gewan­delt!
      In Paki­stan gibt es heu­te immer noch gewalt­sa­me Zwangs­kon­ver­tie­run­gen zum Islam von Hindus,Sikhs chri­sten Ahme­dis und Haza­ra Min­der­hei­ten.
      Wenn die Zwangs­kon­ver­tier­ten danach zurück­kon­ver­tie­ren, fal­len sie einem Ehren­mord zum Opfer. In Paki­stan tau­chen die Ehren­mor­de in kei­ner ein­zi­gen Kri­mi­nal­sta­ti­stik auf! Das glei­che gilt für Sau­di Ara­bi­en und Afgha­ni­stan!
      Die Human Rights Watch hat schon merhmals dar­über berich­tet…

Kommentare sind deaktiviert.