Nigerias Bischöfe klagen an: „Ausländische NGO’s versuchen uns Abtreibung, Kondome und Homo-Ehe aufzuzwingen“

Nigerianische Bischöfe gegen ausländischen Zwang zu Abtreibung und Homo-Ehe(Abu­ja) Die Voll­ver­samm­lung der nige­ria­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz for­dert die Bevöl­ke­rung auf, “die Ver­su­che aus­län­di­scher Insti­tu­tio­nen zurück­zu­wei­sen, die uns Abtrei­bung, Kon­do­me und Homo-Ehe auf­zwin­gen wol­len, sonst ris­kie­ren wir unse­ren Glau­ben und unse­re kul­tu­rel­le Iden­ti­tät zu ver­lie­ren“:

„Wir sind besorgt wegen der stän­di­gen Ver­su­che von aus­län­di­schen Ein­rich­tun­gen, mit ihren Kam­pa­gnen für die Abtrei­bung, die Ver­tei­lung von Kon­do­men und die Pro­pa­gan­da für homo­se­xu­el­le Bezie­hun­gen, unge­sun­de Prak­ti­ken in unse­re Gesell­schaft ein­zu­füh­ren“, heißt es im Schluß­do­ku­ment der nige­ria­ni­schen Bischö­fe, die sich zu ihrer zwei­ten Voll­ver­samm­lung 2013 getrof­fen hat­ten.

Trotz der vielen Probleme gibt es ausländische NGO’s, die „ungesunde Praktiken einführen“ wollen

Trotz der vie­len Pro­ble­me, die das Land mit der größ­ten Bevöl­ke­rungs­dich­te der Welt bela­sten, vom Ter­ro­ris­mus von Boko Haram bis zum „skan­da­lö­sen Umgang mit öffent­li­chen Gel­dern, der die Bür­ger ele­men­ta­rer Dienst­lei­stun­gen beraubt, wie eine gute Schul­aus­bil­dung, ange­mes­se­ne Gesund­heits­für­sor­ge, ein pas­sa­bles Stra­ßen­netz, aus­rei­chen­de Strom­ver­sor­gung, Trink­was­ser für alle“, sei­en west­li­che Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen in Nige­ria aktiv, denen es nur dar­um gehe, „ihre unge­sun­den Prak­ti­ken“ in das Land ein­zu­füh­ren.

Nein zur „Homo-Ehe“

„Wir ver­ur­tei­len die­se Ver­su­che und gra­tu­lie­ren dem Bun­des­se­nat, die Lega­li­sie­rung der Homo-Ehe abge­lehnt zu haben. Wir appel­lie­ren an das gute Volk von Nige­ria, damit auch das Volk die­se Ver­su­che zurück­weist, wenn nicht, ris­kie­ren wir, unse­ren Glau­ben zu ver­lie­ren, unse­re kul­tu­rel­le Iden­ti­tät und die Selbst­ach­tung“, so Nige­ri­as Bischö­fe.

Internationale Gemeinschaft mit einseitigem gesellschaftspolitischem Programm

Es ist nicht das erste Mal, daß in Nige­ria Kla­ge gegen den Druck der „inter­na­tio­na­len Gemein­schaft“ erho­ben wird, um das Land zur Annah­me von umstrit­te­nen Geset­zen zu nöti­gen. Bereits im Mai 2012 hat­ten die nige­ria­ni­schen Orga­ni­sa­tio­nen der Zivil­ge­sell­schaft (CSOS) von Staats­prä­si­dent Good­luck Jona­than gefor­dert, „dem inter­na­tio­na­len Druck stand­zu­hal­ten“, weil das geplan­te „Gesetz über Homo­se­xua­li­tät gegen die nige­ria­ni­sche Kul­tur ver­stößt, es Selbst­mord ist, frem­de Prak­ti­ken und Lebens­sti­le zu impor­tie­ren, um sie im Namen der Ein­hal­tung inter­na­tio­na­ler Ver­pflich­tun­gen als Gesetz auf­zu­zwin­gen.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: cbcn-ng.org

2 Kommentare

  1. Die welt­wei­te Streu­ung des see­len­tö­ten­den Kul­tes des Todes hat „eine gemein­sa­me Quel­le“; den Vater der Lüge, Satan. Heu­te gar unver­hoh­len „bewor­ben“ in der UNO durch eine sog. „NGO“.
    Im Detail:
    Im UNO-Gebäu­de in New York betreibt eine Orga­ni­sa­ti­on mit vori­gen Namen
    „„Luci­fer Trust“ (!)
    jetzt umbe­nannt in 
    „Lucis Trust“
    den Sta­tus einer „NGO“ (Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­ti­on) und 
    darf bei allen Bera­tun­gen der UNO dabei sein !

    Mehr noch;
    Es gibt eine „Kapel­le“ (!) im UNO-Gebäu­de, die von die­sen Seil­schaf­ten ver­wal­tet wird.
    „Ali­ce Bai­ley“, die Grün­de­rin von 
    „Lucis Trust“, 
    gilt auch.als die Begrün­de­rin von „New Age“ („Neu­es Zeit­al­ter“)
    mit stark okkul­ten Zügen. 
    Auf der offi­zi­el­len Home­page von „Lucis Trust“ wird bezeich­nend erklärt, war­um die­ser Name gewählt wur­de:
    -
    „Es gibt Kom­men­ta­re im Welt­netz, die
    für sich in Anspruch neh­men, daß der Lucis
    Trust einst Luci­fer Trust genannt wur­de.
    Dies war nie­mals der Fall. Für eine kur­ze
    Zeit von zwei oder drei Jah­ren in den frü­her
    1920er jedoch, als Ali­ce und For­ster Bai­ley
    began­nen, Bücher zu ver­le­gen, die unter ihrem
    Namen ver­öf­fent­lich wur­den, nann­ten
    sie ihre jun­ge Ver­lags­ge­sell­schaft „Luci­fer
    Publi­shing Com­pa­ny“ [Luci­fer Ver­lags­ge­sell­schaft].
    1925 wur­de der Name geän­dert
    in „Lucis Publi­shing Com­pa­ny“ und dabei
    blieb es. Sowohl „Luci­fer“ als auch „Lucis“
    kom­men aus der glei­chen Wort­wur­zel, „lucis“ ist der latei­ni­sche Gene­tiv von „Licht“.
    Die Grün­de der Bai­leys für die Wahl des
    Ori­gi­nal-Namens sind uns nicht bekannt,
    aber wir kön­nen nur mut­ma­ßen, daß sie,
    wie der gro­ße Leh­rer H. P. Bla­va­t­sky, vor
    wel­chem sie eine gro­ße Hoch­ach­tung hat­ten,
    ein tie­fe­res Ver­ständ­nis für das Luci­fer-Opfer ent­decken woll­ten. 
    Ali­ce und Foster
    Bai­ley waren ern­ste Stu­den­ten und Leh­rer
    der Theo­so­phie, eine geist­li­che Tra­di­ti­on,
    wel­che Luci­fer als einen der Son­nen-Engel
    ansieht, jene höhe­ren Wesen, von denen die
    Theo­so­phie sagt, sie sei­en (so „der Fall“)
    von der Venus vor Äonen zu unse­rem Pla­ne­ten
    her­ab­ge­stie­gen, um das Prin­zip des
    Gei­stes zu denen zu brin­gen, die bis dahin
    Tier-Men­schen waren.
    In theo­so­phi­scher
    Sicht war das Her­ab­stei­gen die­ser Son­nen-Engel nicht ein Fall in die Sün­de oder die
    Ungna­de, son­dern mehr ein Akt eines gro­ßen
    Opfers, wie es nahe­ge­bracht im Namen
    „Luci­fer“, wel­ches Licht-Trä­ger bedeu­tet“

    Die unver­hoh­le­ne Streu­ung der unfass­ba­ren Lüge, dass 
    Luci­fer eine Art 
    „Son­nen-Engel“ (?!) sei, 
    ist unüber­les­bar.
    Der per­so­na­le Böse wird auf den Lügen-Schild eines auf den Pla­ne­ten Erde „her­ab­ge­stie­ge­nen“ (!) höhe­ren Wesens und als „Licht­brin­ger“ geho­ben, der das „Prin­zip des Gei­stes“ und unver­hoh­len als „Brin­ger des Prin­zi­pes des Gei­stes“ vor­ge­lo­gen.
    Luzi­fer, der jet­zi­ge Satan, wird als „der sich Opfern­de“
    Unfass­bar.…
    aber nicht zu über­le­sen­de und nicht zu über­se­hen­de Rea­li­tät !
    Wel­chen Geist der Men­schen­mör­der von Anbe­ginn, Satan, 
    tat­säch­lich in die Welt streut, sehen wir nicht zuletzt an der in der Welt wüten­den 
    Kult des Lei­bes / des Todes !

  2. „Libe­ra­li­tät, Frei­heit, Gerech­tig­keit, Gleich­heit, Brü­der­lich­keit“ usw. . Fäl­schung oder nicht? Egal! Liest man „Die Pro­to­kol­le Der Wei­sen Von Zion“, dann ver­steht man bes­ser, wohin die Rei­se glo­bal geht! Der Libe­ra­lis­mus bzw. Neo-Mar­xis­mus sind die per­fek­ten „Weg­be­rei­ter“!

Kommentare sind deaktiviert.