Al Gore und die Ersatz-Messiasse — „Bis 2013 Nordpolgletscher völlig verschwunden.“ Doch sie wachsen

Erderwärmung: Al Gores Katastrophenvorhersage, die ihm den Friedensnobelpreis einbrachte, war (Gott sei Dank) ein Flop.von Andre­as Becker

(New York) Wer erin­nert sich noch an Al Gore, eine der vie­len moder­nen „Erlö­ser­ge­stal­ten“? Zumin­dest bis zum Auf­tre­ten von Barack Oba­ma. Auch Ersatz-„Messiasse“, die vom eigent­li­chen Glau­ben ablen­ken, weil sie in der lai­zi­sti­schen Zivil­ge­sell­schaft eine Art Reli­gi­ons­äqui­va­lent dar­stel­len, haben offen­sicht­lich ein Ablauf­da­tum. Inzwi­schen ist es stil­ler gewor­den um den ein­sti­gen Lieb­ling der Grü­nen, der links­li­be­ra­len Schicke­ria und der Feuil­le­to­ni­sten in Euro­pa. Nun aber kam der ulti­ma­ti­ve Flop: Es gab noch nie soviel Eis am Nord­pol, der laut Al Gore „bis 2013“ eigent­lich geschmol­zen sein soll­te. Ein Para­dig­ma als War­nung vor post­re­li­giö­sen Gurus.

En vogue kam Al Gore erst recht, als der demo­kra­ti­sche Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat vom Repu­bli­ka­ner Geor­ge W. Bush angeb­lich um das Prä­si­den­ten­amt „betro­gen“ wur­de und als Opfer einer immer­bö­sen Rech­ten sti­li­siert wer­den konn­te. Al Gore war der „Pro­phet“ des Umwelt­schut­zes und eines „sanf­ten“ Umgangs mit der Erde. Aller­dings eines ideo­lo­gisch ver­zerr­ten Umwelt­schut­zes, bei dem Ideo­lo­gie groß- und Umwelt­schutz klein­ge­schrie­ben wird. Man kennt das auch aus Euro­pa.

Al Gore wur­de zum gefei­er­ten Unheils­bo­ten eines bevor­ste­hen­den Umwelt­kol­laps. Am 10. Dezem­ber 2007 wur­de ihm der Frie­dens­no­bel­preis ver­lie­hen. Nie­mand wuß­te so genau wofür, aber seit Barack Oba­mas Beeh­rung mit dem Frie­dens­no­bel­preis spielt das ohne­hin kaum mehr eine Rol­le. Vor einem gebannt lau­schen­den, schockier­ten Publi­kum ver­kün­de­te Al Gore in sei­ner Dan­kes­re­de eine pla­ne­ta­ri­sche Umwelt­ka­ta­stro­phe, soll­te, ja soll­te der Mensch nicht ein­grei­fen. Ach ja, nun kommt es doch wie­der in Erin­ne­rung. Der Frie­dens­no­bel­preis wur­de dem Vor­zei­ge­links­li­be­ra­len und dem Inter­go­vern­men­tal Panel on Cli­ma­te Change der Ver­ein­ten Natio­nen ver­lie­hen, weil sie „unbe­que­me Wahr­hei­ten“ über den Kli­ma­wan­del bekannt­mach­ten. Eben sol­che Kata­stro­phen­vor­her­sa­gen, wie Al Gore sie in Oslo mach­te.

„Ein­ge­grif­fen“ wird vom Men­schen seit Jah­ren. Das kostet die Steu­er­zah­ler Hun­der­te Mil­li­ar­den Euro. Bei einem Resul­tat, das von seriö­sen Wis­sen­schaft­lern mit Null bezif­fert wird, weil der Mensch das Welt­kli­ma gar nicht len­ken kön­ne. Ein Bin­sen­weis­heit, doch was glaubt man nicht alles fal­schen Mes­si­as­sen. Denn um Glau­ben, um Ersatz­glau­ben, geht es dabei. Nicht von unge­fähr kri­ti­sier­te der Vati­kan die Ver­lei­hung des Frie­dens­no­bel­prei­ses an den ehe­ma­li­gen US-Vize­prä­si­den­ten.

Und genau, da waren also die „unbe­que­men Wahr­hei­ten“, die Al Gore und der hoch besol­de­te UNO-Appa­rat des Welt­kli­ma­ra­tes pünkt­lich nach Wunsch behaup­te­ten. Und tat­säch­lich um „unbe­que­me Wahr­hei­ten“ han­delt es sich. Aller­dings für Al Gore und die UNO-Kli­ma­for­scher.

Die NASA-Satel­li­ten lie­fer­ten soeben die neue­sten Bil­der von den Glet­schern des Nord­pols. Die drei­sten Glet­scher wol­len und wol­len nicht schmel­zen. Wie die NASA-Auf­nah­men zei­gen, ist die Glet­scher­ma­s­se 2013 um 60 Pro­zent grö­ßer als im sel­ben Monat des Vor­jah­res. Na sowas!

Was aber hat­te Al Gore am 10. Dezem­ber vor einem ter­ro­ri­sier­ten Publi­kum vor­aus­ge­sagt? Bis 2013 wird der Nord­pol schmel­zen und „wahr­schein­lich völ­lig ver­schwun­den“ sein. Die Schmel­ze der Polar­kap­pen sei, so Al Gore, durch mensch­li­chen Ein­griff ver­ur­sacht. Die Glet­scher­schmel­ze wie­der­um füh­re zu einer Anhe­bung des Was­ser­spie­gels der Ozea­ne und damit zu „einem pla­ne­ta­ri­schen Not­stand und einer Bedro­hung für das Über­le­ben unse­rer Zivi­li­sa­ti­on“. Das Nobel­preis­ver­lei­hungs­pu­bli­kum applau­dier­te mit fre­ne­ti­schem Schau­er.

Die Moral von der Geschicht? Man soll­te Ersatz-Mes­si­as­sen nicht trau­en. Nicht nur im Umwelt­schutz, son­dern auch in ihren gesell­schafts­po­li­ti­schen Expe­ri­men­ten ange­fan­gen bei ihrer Ver­tei­di­gung von Abtrei­bung, ihren Angrif­fen gegen Ehe und Fami­lie und neu­er­dings der Gen­der-Ideo­lo­gie. Die wah­re „Bedro­hung unse­rer Zivi­li­sa­ti­on“ kommt von ganz ande­rer Sei­te und die pseu­do­re­li­giö­sen Zivil-Gurus tra­gen wesent­li­chen Anteil dar­an.

Bild: Tem­pi

4 Kommentare

  1. In die­sem Öko­kult macht die neue Kir­che nach dem Kon­zil mit der „Bewah­rung der Schöp­fung“ aber flei­ßig mit. Wol­len sie wirk­lich die Sün­de für immer bewah­ren? Das wür­de näm­lich pas­sie­ren wenn Him­mel und Erde nicht ver­ge­hen wür­den. Gut das der Herr bei uns ist alle Tage bis zum Ende die­ser Welt.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  2. Herr Gore soll durch den Kli­ma­ho­ko­po­kus 1 Mil­lar­de Dol­lar ver­dient haben.
    Er ist somit der erste Kli­ma­mil­li­ar­där. Wenn er sein Pro­gramm wenig­stens selbst ernst neh­men wür­de: Aber er reist mit Pri­vat­flug­zeug durch die Lan­den und dürf­te mehr CO2 in die Luft ver­pe­stet haben, als arme klei­ne Län­der ins­ge­samt.
    Soeben sagen meh­re­re Wet­ter­dien­ste eine Rekord­win­ter für Euro­pa vor­aus. Alles natür­lich Fol­ge des schmel­zen­den Eises am Nord­kap.
    Mee­res­strö­mun­gen, Son­nen­strah­lun­gen, Welt­ru­am­ma­ni­pu­la­ti­on und HAARP sind natür­lich völ­lig ohne Ein­fluss. Damit lässt sich aller­dings auch kein Geld der klei­nen Leu­te abzocken.

    • Satan hat so vie­le nütz­li­che Idio­ten, die sein Spiel begei­stert spie­len und die er nach­her mit schal­len­dem, ohren­be­täu­ben­den Lachen, wie eine hei­ße Kar­tof­fel fal­len läßt.

  3. Lie­be Redak­ti­on,
    ich schät­ze für gewöhn­lich ihre Arti­kel über Reli­gi­on und Gesell­schaft sehr. Die­sen Arti­kel zu einem über­wie­gend natur­wis­sen­schaft­li­chen The­ma kann ich aber nicht nach­voll­zie­hen.
    Er hat meh­re­re Falsch­aus­sa­gen auf eng­stem Raum.
    Lie­be Redak­ti­on, sie soll­ten sol­che Arti­kel nicht ver­brei­ten, weil sie ihre anson­sten gute jour­na­li­sti­sche Qua­li­tät in reli­giö­sen Fra­gen ad absur­dum füh­ren, wenn sie sie in natur­wis­sen­schaft­li­chen Fra­gen nicht bestä­ti­gen kön­nen.
    Hier gilt wirk­lich „Schu­ster bleib bei dei­nen Lei­sten“, denn:
    1. Gibt es am Nord­pol kei­ne Glet­scher, son­dern nur Meer­eis.
    2. Ist das Mini­mum der Meer­eis­aus­deh­nung (wird jedes Jahr im Sep­tem­ber erreicht) tat­säch­lich um 60% höher als letz­tes Jahr.…. aber nur weil im letz­ten Jahr ein unge­wöhn­lich tie­fes Mini­mum erreicht wur­de, ein Rekord­wert, der den bis­he­ri­gen Rekord um merh als 30 % über­traf. Außer­dem wird der Mit­tel­wert des Mini­mums der Jah­re von 1979–2000 wei­ter­hin um die Grö­ßen­ord­nung von 60 % oder mehr unter­schrit­ten, auch die­ses Jahr! (Ich habe die genau­en Zah­len aus­we­nig nicht parat.)
    3. Glet­scher die irgend­wo in der wei­te­ren Umge­bung des Nord­pols zu fin­den sind (Grön­land, Kana­da, Alas­ka, Spitz­ber­gen, Franz Josef Land, Nor­we­gen etc.) ver­lie­ren nach wie vor erheb­lich an Mas­se. Es gibt fast kei­ne Aus­nah­men.

Kommentare sind deaktiviert.