In zwei Wochen: Marsch für das Leben 2013 in Berlin und eine Tagung

(Ber­lin) Der Bun­des­ver­band Lebens­recht (BVL) lädt am 21. Sep­tem­ber zum Zeug­nis für Leben und Mensch­lich­keit in die Haupt­stadt ein. Der BVL-Vor­sit­zen­de Mar­tin Loh­mann beton­te: „Es ist nicht immer bequem und pas­send, wenn an den Grund­satz erin­nert wird: Du sollst nicht töten. Doch eine Gesell­schaft, die den Lebens­schutz ver­drängt oder auch nur ver­ges­sen möch­te, hört auf, eine mensch­li­che und men­schen­wür­di­ge Gesell­schaft zu sein“ Die Ver­an­stal­ter hof­fen auf „ein gro­ßes und star­kes Zei­chen für das Leben“ in Ber­lin. „Seit Jah­ren stei­gen die Teil­neh­mer­zah­len. Die Pro-Life-Bewe­gung in Deutsch­land ist im Auf­bruch. Auch und gera­de unter jün­ge­ren Men­schen wächst die Sen­si­bi­li­tät für das Leben. Das macht Mut“, so Loh­mann.

Der 21. Sep­tem­ber, also einen Tag vor der Bun­des­tags­wahl, pas­se beson­ders gut, denn die Ver­an­stal­ter möch­ten dar­auf hin­wei­sen, daß gera­de Poli­ti­ker eine gro­ße Ver­ant­wor­tung für das Leben haben und ihrem Gewis­sen ver­pflich­tet sind, Scha­den von den Men­schen abzu­hal­ten und Sicher­heit zu schaf­fen. Dabei gehe es nicht allein um das Nein zur Tötung noch nicht gebo­re­ner Men­schen. „Es geht auch um Fra­gen der Prä­im­plan­ta­ti­ons­dia­gno­stik, der Stamm­zell­for­schung und nicht zuletzt der Eutha­na­sie. Wir wis­sen doch längst, daß man das Lebens­recht und die Ach­tung des Lebens nicht tei­len kann. Wer hier teilt, tötet auch“, gab der BVL-Vor­sit­zen­de zu beden­ken.

Der Marsch für das Leben beginnt am 21. Sep­tem­ber 2013 um 13.00 Uhr mit einer Kund­ge­bung vor dem Bun­des­kanz­ler­amt. Für 15.30 Uhr ist ein öku­me­ni­scher Got­tes­dienst vor­ge­se­hen.

Aus­führ­li­che Infos zum Pro­gramm­ab­lauf und zu Mit­fahr­ge­le­gen­hei­ten sowie wei­te­res Hin­ter­grund­ma­te­ri­al und einen Rück­blick auf den Marsch letz­tes Jahr gibt es auf der Web­sei­te des BVL unter www.marsch-fuer-das-leben.de

Tagung zum Thema „Sterbehilfe: Hilfe oder Irrweg“ am 20.09.13 in Berlin

Einen Tag vor dem Marsch für das Leben ver­an­stal­ten am 20. Sep­tem­ber die Christ­de­mo­kra­ten für das Leben e.V. (CDL) und die Juri­sten-Ver­ei­ni­gung Lebens­recht e.V. (JVL) in Ber­lin eine gemein­sa­me Tagung zum The­ma „Ster­be­hil­fe: Hil­fe oder Irr­weg“. Dazu refe­riert Pro­fes­sor Dr. phil. Dr. med. Armin Schmidt­ke, Kli­nik für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie im Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Würz­burg, Sekre­tär der WHO/Euro Net­work on Sui­ci­de Pre­ven­ti­on und Vor­sit­zen­der des Natio­na­len Sui­zid­prä­ven­ti­ons­pro­gramms (Nas­pro) zum The­ma „Sui­zi­da­li­tät: Häu­fig­keit, Ursa­chen, Prä­ven­ti­on“ sowie Pro­fes­sor Dr. iur. Chri­sti­an Hill­gru­ber, Lehr­stuhl für Öffent­li­ches Recht an der Uni­ver­si­tät Bonn, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Juri­sten-Ver­ei­ni­gung Lebens­recht e. V., zur „Bedeu­tung der staat­li­chen Schutz­pflicht für das mensch­li­che Leben bezüg­lich einer gesetz­li­chen Rege­lung zur Sui­zid­bei­hil­fe“. Pro­fes­sor Dr. phil. Mar­kus Roth­haar von der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt spricht über „Auto­no­mie und Wür­de in der Ster­be­hil­fe­de­bat­te“. Wei­te­re Infos zur Ver­an­stal­tung gibt es im aus­führ­li­chen Pro­gramm unter cdl-online.de.

Text: PM/LS

1 Kommentar

  1. S.E. Weih­bi­schof Laun über den MASSENMORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern:
    -
    .
    „Ein Hass, eine Blut­runst, die aus der Höl­le kommt“
    .
    -
    Holo­coast wird längst vom BABY­coast in den Schat­ten gestellt !…
    durch „huma­ne“ END­lö­sungs­staa­ten.…
    die „human auf­ge­klär­te“ Eichmann’sche Bilanz:
    ERMORDETE unge­bo­re­ne beseel­te Kin­der:
    .
    — stünd­lich in der „huma­nen“ EU 138 MORDE
    — täg­lich in der „huma­nen“ EU 3’309 MORDE
    — jeden Werk­tag in der „huma­nen“ BRD über 1000 MORDE
    — jähr­lich in New York MORDRATE von 43 %, d.h prak­tisch jedes zwei­te unge­bo­re­ne beseel­te Kind über­lebt im Mut­ter­schoss nicht !
    — jähr­lich in den von einem sog. „Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger“ Oba­ma regier­ten USA 1’500’000 MORDE
    — jähr­lich im staats­ver­bre­che­ri­schen Chi­na; 13’ 000’ 000 MORDE
    — welt­weit jähr­lich weit über 50’ 000’ 000 MORDE
    neue­ste Schät­zung gar weit über 60 Mil­lio­nen Mor­de !
    .
    ERMORDUNG von unge­bo­re­nen Kin­dern
    IN EINEM JAHR MEHR als DER GESAMTE 2. Welt­krieg in sie­ben Jah­ren an Todes­op­fern gefor­dert hat…
    der „drit­te Welt­krieg“ mor­det jähr­lich mehr als 50 Mil­lio­nen unge­bo­re­ne beseel­te Kin­der ( mit Dun­kel­zif­fer noch weit mehr )
    .
    Mar­tin Hoh­mann klagt an:
    -
    „Neben­bei gefragt:
    Wie soll man Befür­wor­tern der Abtrei­bungs­ge­walt ihre stets erho­be­ne For­de­rung nach sen­si­blem, gewalt­frei­em Umgang mit Mensch und Umwelt glau­ben?
    Das ist dop­pel­ter Stan­dard und rein­ste Heu­che­lei.
    Fazit:
    Die ABTREIBUNG hat eine STAATLICH GEFÖRDERTE, INSTITUTIONALISIERTE
    B R U T A L I T Ä T
    erzeugt“
    -

Kommentare sind deaktiviert.