Erneuerung der Weihe Deutschlands an die Gottesmutter Maria — 10. Nationalwallfahrt: Christenverfolgung

Nationalwallfahrt 2013 für Deutschland(Ful­da) Am kom­men­den Sams­tag und Sonn­tag, den 7. und 8. Sep­tem­ber fin­det die 10. Natio­nal­wall­fahrt des Deut­schen Distrikts der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. statt. Die Wall­fahrt im über­lie­fer­ten Ritus erfolgt tra­di­tio­nell nach Ful­da, um der Deutsch­land­wei­he an die Got­tes­mut­ter Maria zu geden­ken, die 1954 von den deut­schen Bischö­fen voll­zo­gen wur­de.

Das The­ma der Wall­fahrt 2013 ist die Chri­sten­ver­fol­gung. Gebe­tet wird um die Treue zum Glau­ben auch in schwie­ri­gen Zei­ten und die ver­folg­ten Chri­sten in der gan­zen Welt. Jähr­lich wer­den mehr als 100.000 Chri­sten wegen ihres Glau­bens getö­tet.

Beginn der deut­schen Natio­nal­wall­fahrt ist am Sams­tag mit­tag vor dem Ful­da­er Stadt­schloß mit einer Mari­en­pro­zes­si­on durch die Stadt. Das zwei­tä­gi­ge Gebets­tref­fen fin­det erneut im Fest­saal der alten Oran­ge­rie im Schloß­gar­ten statt, die zum Hotel Mari­tim gehört. Am Sams­tag abend um 18.30 Uhr wird ein fei­er­li­ches Hoch­amt im über­lie­fer­ten Ritus zele­briert. Nachts hält die Katho­li­sche Jugend­be­we­gung e.V. eine Gebets­wa­che vor dem Altar.

Am Sonn­tag fin­det um 8 Uhr ein Vor­trag von Nor­bert Cla­sen zum The­ma Chri­sten­ver­fol­gung statt: Zur isla­mi­schen Tole­ranz in Geschich­te und Gegen­wart. Um 9.30 Uhr folgt ein fei­er­li­ches Hoch­amt. Zele­brant ist der neue deut­sche Distrik­t­o­be­re Pater Fir­min Udres­sy. Die Natio­nal­wall­fahrt wird mit dem Gebet der Mari­en­wei­he abge­schlos­sen, mit dem Deutsch­land erneut der Got­tes­mut­ter und Jung­frau Maria anemp­foh­len wird.

Die Natio­nal­wall­fahrt steht allen Chri­sten offen, die das Anlie­gen mit­tra­gen wol­len. Es wer­den rund 1000 Teil­neh­mer aus ganz Deutsch­land erwar­tet.

Infos: www.deutschlandweihe.de

1 Kommentar

  1. Bra­vo, bra­vis­si­mo !
    Beten wir für die­se muti­gen Katho­li­ken, die das tun was eigent­lich für die gesam­te kath.Kirche selbst­ver­ständ­lich wäre.
    Beten wir:
    Jung­frau Mut­ter Got­tes mein,
    laß mich ganz dein Eigen sein.
    Dein im Leben, dein im Tod,
    Dein in Unglück Angst und Not,
    Dein in Kreuz und bit­trem Leid,
    Dein in Zeit und Ewig­keit.
    Jung­frau Mut­ter Got­tes mein,
    Lass mich ganz dein Eigen sein.

Kommentare sind deaktiviert.