Irlands erste Abtreibung ein Medienbluff — Wenn Kindermord begeistert

Irlands Lebensschützer(Dub­lin) Am 30. Juli ver­ab­schie­de­te das Iri­sche Par­la­ment die Pro­tec­tion of Life During Pregnan­cy Bill, die anders als ihr Titel erwar­ten lie­ße, die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der lega­li­siert. Die Irish Times berich­te­te am ver­gan­ge­nen Frei­tag von der „ersten“ Abtrei­bung in Irland gemäß dem neu­en Abtrei­bungs­ge­setz. In zahl­rei­chen Medi­en der ver­schie­den­sten Län­der wur­de die Mel­dung über­nom­men.

Irish Times setzt Medienlüge zum Thema Abtreibung fort

Wie sich her­aus­stell­te, fand am Natio­nal Mater­ni­ty Hospi­tal von Dub­lin jedoch gar kei­ne Abtrei­bung, son­dern um eine Tod­ge­burt von Zwil­lin­gen. Der Medi­en­be­richt mach­te iri­sche Lebens­recht­ler sofort stut­zig. Die Irish Times nann­te eine Infek­ti­ons­krank­rank­heit als Abtrei­bungs­grund „zum Schutz des Lebens der Mut­ter“. Es han­del­te sich um genau die­sel­be Infek­ti­ons­krank­heit, an der Savi­ta Hala­pa­na­var im Okto­ber 2012 gestor­ben war.

Savi­tas Tod hat­te zwar nichts mit einer Abtrei­bung zu tun, wur­de jedoch von den Abtrei­bungs­lob­by­isten zum „Fall“ hoch­ge­spielt, um die lebens­freund­li­che Gesetz­ge­bung Irlands der „Men­schen­ver­ach­tung“ zu bezich­ti­gen, da sie angeb­lich lie­ber Frau­en ster­ben las­se, um ein unge­bo­re­nes Kind zu ret­ten, das doch nicht über­leb­te. Die Geschich­te war in allen Details mit Aus­nah­me des Namens der Frau und ihres Tod erfun­den. Die Lüge der Abtrei­bungs­lob­by, von will­fäh­ri­gen Medi­en erst zum poli­ti­schen Instru­ment auf­ge­bauscht, genüg­te jedoch, um die poli­ti­sche Klas­se Irlands im media­len Trom­mel­feu­er weich­zu­klop­fen und eine erste Öff­nung in Rich­tung lega­lem Kin­der­mord zu beschlie­ßen. Die Abtrei­bungs­lob­by­isten for­dern bereits weit­rei­chen­de­re „Öff­nun­gen“.

Die Irish Times woll­te offen­bar im Schlepp­tau der Abtrei­bungs­lob­by die Insze­nie­rung der Abtrei­bung fort­set­zen und dem unbe­darf­ten Publi­kum damit weis­ma­chen, wie gut und wich­tig das neue Abtrei­bungs­ge­setz sei, sonst wäre die Mutt­ter im Natio­nal Mater­ni­ty Hospi­tal gestor­ben, wie damals Savi­ta gestor­ben sei. Der Tod der Kin­der spielt ohne­hin kei­ne Rol­le. Aber wie bereits im Fall Savi­ta ist auch der neue Fall eine Medi­en­lü­ge. Und man dürf­te nicht fehl­ge­hen in der Annah­me, daß auch die­ses Mal die Abtrei­bunbgs­lob­by der gehei­me Stich­wort­er­ge­ber im Hin­ter­grund war.

Abge­se­hen davon ist das neue iri­sche Abtrei­bungs­ge­setz noch gar nicht in Kraft getre­ten, wes­halb auch noch kei­ne Abtrei­bung in ihrem Namen erfol­gen hätt­te kön­nen.

Wenn Kindermord Medien begeistert

Der Bluf ist ein wei­te­rer Beweis dafür, wie­viel zum The­ma Abtrei­bung und Kin­der­mord von den Medi­en gelo­gen und noch mehr, wie­viel ver­schwie­gen wird. Lei­der wird bald wirk­lich die erste Abtrei­bung auf der Grund­la­ge der Pro­tec­tion of Life During Pregnan­cy Bill erfol­gen, sobald das Gesetz in Kraft tritt. Bezeich­nend an der Medi­en­en­te der Irish Times ist, wie­vie­le mei­nungs­bil­den­de Medi­en in zahl­rei­chen euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Län­dern den Schwin­del unge­prüft über­nom­men haben. Noch bezeich­nen­der ist, mit wel­cher Begei­ste­rung sie es getan haben. Die Tötung des ersten iri­schen Kin­des durch lega­le Abtrei­bung ist für  zahl­rei­che Medi­en eine Errun­gen­schaft der Zivil­ge­sell­schaft und der Bür­ger­rech­te. Mord als Sieg der Zivi­li­sa­ti­on? Die Falsch­mel­dung aus Irland ent­larvt das häß­li­che Gesicht der ton­an­ge­ben­den Mei­nung in Euro­pa.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: CNA

1 Kommentar

  1. Der MASSEN-MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern wird heu­te mit unfass­bar zynisch-bös­ar­ti­ger Spitz­fin­dig­keit regel­recht wie ein „Pro­dukt“ verkauft.…gleichsam als Ein­stiegs-Lüge wird mit dem Begriff „Gesund­heit“ her­um­han­tiert.
    Die gan­ze Palet­te der teuf­li­schen künst­li­chen Ver­hü­tung bis hin zum MORD am unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­de soll als 
    „gesund­heits­för­dernd“ ver­kauft wer­den !
    „Gesun­des Sexu­al­le­ben“ ist nur eines der hin­ter­häl­ti­gen Schlag­wor­te !
    Der MORD am unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­de wird auch noch die Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lebens ver­höh­nend als 
    „medi­zi­ni­sche Behand­lung“
    prä­sen­tiert!
    Die EU setzt gar noch Eins an Zynis­mus drauf.…
    eine vor eini­ger Zeit „mehr­heit­lich“ ver­ab­schie­de­te „Initia­ti­ve“ trägt eine Ueber­schrift, die einem in Zucker getauch­ten see­lent­öd­li­chen Gift gleich­kommt.…
    Die „gesetz­li­che“ Hofie­rung der Unzucht und dem 
    MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern lau­fen unter:
    -
    „Abbau gesund­heit­li­cher Ungleich­hei­ten in der EU“
    -
    Unver­hoh­len wird der MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern als 
    -
    „Sieg der Ver­nunft“
    -
    sowie 
    -
    „Absa­ge an die Into­le­ranz“
    -
    gefei­ert !
    Hin­zu gesel­len sich noch der ver­lo­ge­nen und durch­trie­be­ne Slo­gan 
    „Soli­da­ri­tät gegen­über den Frau­en“. 
    Als ob nicht schon genug Teu­fe­lei­en auf­ge­tischt wären, folgt noch die „Krö­nung“, die etwa so feil­ge­bo­ten wird:
    -
    „Selbst­be­stim­mung statt Kri­mi­na­li­sie­rung, prak­ti­sche Hil­fe statt Straf­ge­setz und Respekt vor dem Gewis­sens­ent­scheid“
    -
    und gleich­sam als Bank­rott-Erklä­rung einer Ver­gnü­gungs-Gesell­schaft im Rausch des Toten­tan­zes.…
    -
    „ein Votum für eine offe­ne, auf­ge­klär­te Gesell­schaft“. 
    -
    Solan­ge Gesell­schaf­ten mit der­ar­ti­gem Gift ver­seucht wer­den, solan­ge wird die Bar­ba­rei des 
    MASSEN-MORDES an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern 
    wei­ter­hin unter dem Mot­to 
    „Zei­chen für eine offe­ne, auf­ge­klär­te Gesell­schaft“
    auf See­len­fang gehen !

Kommentare sind deaktiviert.