Lex dubia non obligat — Wider ein ungerechtes Gesetz und den Rechtspositivismus, der in die Kirche vorgedrungen ist

Lex dubia non obligat. Roberto de Mattei über den Widerstand gegen ein ungerechtes Gesetz und das Eindringen rechtspositivistischen Denkens in die Kirche(Rom) Der Histo­ri­ker Rober­to de Mattei befaßt sich mit den Rechts­quel­len und der Rechts­hier­ar­chie des Kir­chen­rechts und der Ver­pflich­tung, daß jedes Recht auf dem gött­li­chen Recht zu grün­den habe. Dage­gen, so de Mattei, sei der Rechts­po­si­ti­vis­mus, der die­sen zen­tra­len Grund­satz miß­ach­tet, auch in die Kir­che enge­drun­gen. Jüng­stes Bei­spiel sei das Dekret der Ordens­kon­gre­ga­ti­on, das den Orden der Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­la­ta unter kom­mis­sa­ri­sche Ver­wal­tung stellt und die Zele­bra­ti­on der Alten Mes­se mit 11. August annul­liert hat. Gegen die Unte­gra­bung des kirch­li­chen Rechts­ver­ständ­nis­ses durch rechts­po­si­ti­vi­sti­sches Den­ken sei Wider­stand zu lei­sten, so de Mattei. Der Grund­satz, daß einem unge­rech­ten Gesetz nicht zu gehor­chen ist, kön­ne sogar soweit gehen, lie­ber momen­tan die Exkom­mu­ni­ka­ti­on auf sich zu zie­hen, als fal­schen Gehor­sam zu lei­sten. Dies habe bereits der Hei­li­ge Tho­mas von Aquin und alle gro­ßen Kir­chen­recht­ler gelehrt.

Lex dubia non obligat

Von Rober­to de Mattei

Die Cau­sa der Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­la­ta bringt eine kir­chen­recht­li­che, mora­li­sche und geist­li­che Fra­ge zurück auf die Tages­ord­nung, die sich in den Jah­ren der Nach­kon­zils­zeit häu­fig stell­te und gele­gent­lich „explo­dier­te“: das Pro­blem des Gehor­sams gegen­über einem unge­rech­ten Gesetz. Ein Gesetz kann unge­recht sein nicht nur, wenn es das Got­tes- und Natur­recht ver­letzt, son­dern auch wenn es ein Kir­chen­recht von höhe­rer Rang­ord­nung in der Rechts­hier­ar­chie ver­letzt. Das ist der Fall beim Dekret vom 11. Juli 2013, mit dem die Kon­gre­ga­ti­on für das geweih­te Leben die Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­la­ta unter kom­mis­sa­ri­sche Ver­wal­tung stellt.

Die Rechts­ver­let­zung liegt nicht in der kom­mis­sa­ri­schen Ver­wal­tung, aber in dem Teil des Dekrets, der den Anspruch erhebt, die Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­lata zwin­gen zu kön­nen, auf die Zele­bra­ti­on der Hei­li­gen Mes­se nach dem über­lie­fer­ten Römi­schen Ritus zu ver­zich­ten. Zusätz­lich zur Bul­le Quo pri­mum des Hei­li­gen Pius V. (1570) gibt es das Motu pro­prio Summorum Pon­ti­fi­cum von Bene­dikt XVI. (2007) und damit ein uni­ver­sa­les Kir­chen­ge­setz, das jedem Prie­ster das Recht ein­räumt:

Dem­ge­mäß ist es erlaubt, das Meß­op­fer nach der vom sel. Johan­nes XXIII. im Jahr 1962 pro­mul­gier­ten und nie­mals abge­schaff­ten Edi­tio typi­ca des Römi­schen Meß­buchs als außer­or­dent­li­che Form der Lit­ur­gie der Kir­che zu fei­ern.

Arti­kel 2 des Motu pro­prio prä­zi­siert, daß er dazu kei­ne Geneh­mi­gung weder durch den Hei­li­gen Stuhl noch durch sei­nen Ordi­na­ri­us braucht, wenn er die Mes­se sine popu­lo zele­briert.

Arti­kel 3 ergänzt, daß es nicht nur den ein­zel­nen Prie­ster, son­dern Gemein­schaf­ten der Insti­tu­te des geweih­ten Lebens und der Gesell­schaf­ten des apo­sto­li­schen Lebens – sei­en sie päpst­li­chen oder diö­ze­sa­nen Rechts –erlaubt ist, bei der Kon­vents- bzw. ‚Kommunitäts‘-Messe im eige­nen Ora­to­ri­um die Fei­er der Hei­li­gen Mes­se nach der Aus­ga­be des Römi­schen Meß­buchs zu hal­ten, die im Jahr 1962 pro­mul­giert wur­de.

Wenn eine ein­zel­ne Gemein­schaft oder ein gan­zes Insti­tut bzw. eine gan­ze Gesell­schaft sol­che Fei­ern oft, für gewöhn­lich oder stän­dig bege­hen will, ist es Sache der höhe­ren Obe­ren, nach der Norm des Rechts und gemäß der Geset­ze und Par­ti­ku­lar­sta­tu­ten zu ent­schei­den. In die­sem Fall besteht kei­ne Not­wen­dig­keit, sich auf das Got­tes- und Natur­recht zu beru­fen, es genügt das Kir­chen­recht als Rechts­quel­le. Ein her­vor­ra­gen­der Jurist wie Pedro Lom­bar­dia (1930–1986) erin­nert dar­an, daß Canon 135, Para­graph 2 des neu­en Codex Iuris Cano­ni­ci das Prin­zip der recht­mä­ßi­gen Gesetz­ge­bung fest­legt und zwar im Sin­ne, daß die gesetz­ge­ben­de Gewalt auf die im Recht vor­ge­schrie­be­ne Wei­se aus­zu­üben ist, beson­ders die Cano­nes 7–22, die den Titel des Codex bil­den, der den kirch­li­chen Geset­zen gewid­met ist.

Der Codex erin­nert dar­an, daß die uni­ver­sa­len oder all­ge­mei­nen Kir­chen­ge­set­ze jene sind, die durch Ver­öf­fent­li­chung im offi­zi­el­len Publi­ka­ti­ons­or­gan Acta Apo­sto­li­cae Sedis pro­mul­giert (Can. 8) wur­den; im Can. 12, §1 heißt es: All­ge­mei­ne Geset­ze ver­pflich­ten über­all alle, für die sie erlas­sen wor­den sind; Can. 18 besagt: Geset­ze, die eine Stra­fe fest­set­zen oder die freie Aus­übung von Rech­ten ein­schrän­ken oder eine Aus­nah­me vom Gesetz ent­hal­ten, unter­lie­gen enger Aus­le­gung; Can. 20 ergänzt: Ein spä­te­res Gesetz hebt ein frü­he­res ganz oder teil­wei­se auf, wenn es dies aus­drück­lich sagt oder ihm unmit­tel­bar ent­ge­gen­ge­setzt ist oder die gan­ze Mate­rie des frü­he­ren Geset­zes umfas­send ord­net; und schließ­lich legt Can. 21 fest: Im Zwei­fel wird der Wider­ruf eines frü­he­ren Geset­zes nicht ver­mu­tet, son­dern spä­te­re Geset­ze sind zu frü­he­ren in Bezie­hung zu set­zen und mit die­sen nach Mög­lich­keit in Ein­klang zu brin­gen.

Canon 135 bestimmt schließ­lich das Grund­prin­zip der Nor­men­hier­ar­chie: von einem unter­ge­ord­ne­ten Gesetz­ge­ber kann ein höhe­rem Recht wider­spre­chen­des Gesetz nicht gül­tig erlas­sen wer­den. Nicht ein­mal ein Papst kann den Akt eines ande­ren Pap­stes abschaf­fen, außer in der vor­ge­schrie­be­nen Form. Die in mora­li­scher und recht­li­cher Hin­sicht unan­fecht­ba­re Regel lau­tet, daß das von einer höhe­ren Rechts­quel­le gesetz­te Recht, das einen Bereich grö­ße­rer und uni­ver­sa­le­rer Bedeu­tung betrifft, und einen höher­ran­gi­gen Rechts­ti­tel besitzt, Vor­rang hat (Regis Joli­ve, 1959)

Gemäß Canon 14 darf die kir­chen­recht­li­che Norm, um ver­pflich­tend zu sein, nicht Gegen­stand eines Rechts­zwei­fels (dubi­um iuris) sein. Wenn die Rechts­si­cher­heit fehlt, gilt das Axi­om: lex dubia non obli­gat. Steht man einem Zwei­fel gegen­über, haben die Ehre Got­tes und die Ret­tung der See­len Vor­rang vor even­tu­el­len kon­kre­ten Kon­se­quen­zen, die der Akt auf der per­sön­li­chen Ebe­ne nach sich zie­hen kann. Der neue Codex Iuris Cano­ni­ci erin­nert im letz­ten Canon dar­an, daß in der Kir­che die supre­ma lex immer die salus ani­ma­rum (Can. 1752) sein muß. Das lehr­te bereits der Hei­li­ge Tho­mas von Aquin, wenn er in sei­nen Quae­stio­nes quod­li­be­ta­les, aus­führ­te, daß der Zweck des Kir­chen­rechts auf den Frie­den der Kir­che und der Ret­tung der See­len abzielt (12, q. 16, a. 2) und alle gro­ßen Kir­chen­recht­ler sind ihm dar­in gefolgt.

In der von Kar­di­nal Julián Her­ranz, dem Prä­si­den­ten des Päpst­li­chen Rats für die Geset­zes­tex­te am 6. April 2000 gehal­te­nen Rede über die salus ani­ma­rum als Grund­satz des Kir­chen­rechts, rief er in Erin­ne­rung daß die­se das höch­ste Prin­zip der kirch­li­chen Gesetz­ge­bung ist. Das aber setzt grund­le­gen­de Über­le­gun­gen vor­aus, die in der Debat­te feh­len, weil häu­fig das mora­li­sche und meta­phy­si­sche Fun­da­ment des Rechts ver­ges­sen wird.

Heu­te herrscht eine rein lega­li­sti­sche und for­ma­li­sti­sche Vor­stel­lung, die dazu neigt, das Recht als blo­ßes Instru­ment in den Hän­den jener zu sehen, die Macht haben (Don Arturo Cat­ta­neo, 2011). Laut dem Rechts­po­si­ti­vis­mus, der in die Kir­che ein­ge­drun­gen ist, gilt als rich­tig, was von der Auto­ri­tät erlas­sen wird. In Wirk­lich­keit bil­det das Ius divinum die Grund­la­ge für jene Rechts­äu­ße­rung und ver­langt den Vor­rang des Ius vor der Lex. Der Rechts­po­si­ti­vis­mus ver­kehrt die Grund­sät­ze und ersetzt die Rechts­gül­tig­keit des Ius durch die Anwen­dung der Lex. Im Gesetz sieht man nur den Wil­len des Regie­ren­den und nicht den Wider­schein des gött­li­chen Rechts, gemäß dem Gott Urhe­ber und Fun­da­ment jeden Rechts ist. Er ist das leben­di­ge und ewi­ge Recht, abso­lu­tes Prin­zip jeden Rechts (Ius divinum, hrsg. Juan Ignacio Arrie­ta, 2010).

Aus die­sem Grund ist in einem Kon­flikt zwi­schen mensch­li­chem und gött­li­chem Recht, Gott und nicht den Men­schen zu gehor­chen (Apg. 5,29). Der Gehor­sam ist den Vor­ge­setz­ten geschul­det, weil sie die Auto­ri­tät Got­tes dar­stel­len und sie stel­len sie dar, weil sie das gött­li­che Gesetz bewah­ren und anwen­den. Der Hei­li­ge Tho­mas von Aquin bekräf­tigt, daß es bes­ser ist, der momen­ta­nen Exkom­mu­ni­ka­ti­on zu ver­fal­len und in fer­ne Län­der aus­zu­wan­dern, wo der irdi­sche Arm der Kir­che nicht hin­reicht, als einem unge­rech­ten Befehl zu gehor­chen: ille debet poti­us excom­mu­ni­ca­tio­ne, sus­ti­ne­re (…) vel in ali­as regio­nes remo­tas fuge­re (Sum­ma Theo­lo­giae, Sup­pl., q. 45, a. 4, ob. 3).

Der Gehor­sam ist nicht nur eine for­ma­le Vor­schrift, die uns ver­an­laßt, uns der mensch­li­chen Auto­ri­tät zu unter­wer­fen. Sie ist vor allem eine Tugend, die uns auf den Weg der Ver­voll­komm­nung führt. Nicht wer inter­es­sen­ge­lei­tet, aus unter­wür­fi­ger Angst oder mensch­li­cher Anhäng­lich­keit gehorcht, ist wirk­lich gehor­sam, son­dern wer den wah­ren Gehor­sam wählt, der eine Ver­bin­dung des mensch­li­chen Wil­lens mit dem gött­li­chen Wil­len dar­stellt. Aus Lie­be zu Gott müs­sen wir bereit sein zu jenen Akten höch­sten Gehor­sams gegen­über Sei­nem Gesetz und Sei­nem Wil­len, die uns von den Bin­dun­gen eines fal­schen Gehor­sams lösen, der die Gefahr in sich birgt, uns den Glau­ben ver­lie­ren zu las­sen. Lei­der ist heu­te ein falsch­ver­stan­de­ner Gehor­sam ver­brei­tet, der manch­mal an Krie­che­rei grenzt und bei dem die Furcht vor der mensch­li­chen Auto­ri­tät über die gött­li­che Wahr­heit gestellt wird.

Der Wider­stand gegen unrecht­mä­ßi­ge Befeh­le ist manch­mal eine Pflicht, gegen­über Gott und gegen­über unse­rem Näch­sten, der Hand­lun­gen vor­bild­haf­ter meta­phy­si­scher und mora­li­scher Dich­te braucht. Die Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­la­ta haben von Bene­dikt XVI. das außer­or­dent­li­che Gut der über­lie­fer­ten, fälsch­lich „triden­ti­nisch“ genann­ten Mes­se erhal­ten und ange­nom­men, die heu­te wie­der von Tau­sen­den von Prie­stern recht­mä­ßig welt­weit zele­briert wird. Es gibt kei­nen bes­se­ren Weg, Bene­dikt XVI. ihre Dank­bar­keit dafür zum Aus­druck zu brin­gen und gleich­zei­tig ihren Pro­test gegen das ihnen ange­ta­ne Unrecht zu bekun­den, als in der Gelas­sen­heit eines rei­nen Gewis­sens das Hei­li­ge Meß­op­fer wei­ter­hin im über­lie­fer­ten Römi­schen Ritus zu zele­brie­ren. Kein Gesetz kann ihr Gewis­sen zwin­gen. Viel­leicht wer­den das so nur weni­ge tun, aber Nach­gie­big­keit um grö­ße­res Übel zu ver­hin­dern, wird nichts nüt­zen, um den Sturm abzu­wen­den, der über ihrem Orden und der Kir­che nie­der­geht.

Text: Cor­ris­pon­den­za Roma­na
Über­set­zung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cor­ris­pon­den­za Roma­na

9 Kommentare

  1. Wich­ti­ge Hin­wei­se auf die Grund­la­gen eines wah­ren, gott­be­zo­ge­nen Gehor­sams im katho­li­schen Glau­bens­ver­ständ­nis!
    Hat dar­auf auch Bene­dikt XVI. Bezug genom­men, als er sag­te, die über­lie­fer­te Mes­se sei eigent­lich gar nie ver­bo­ten gewe­sen? 😉

    Den Anspruch, Gott mehr gehor­chen zu müs­sen als den Men­schen, wird man aber nur dann erhe­ben kön­nen, wenn es wirk­lich um den Glau­ben, nicht allein um den eige­nen Geschmack oder die eige­nen Ansich­ten geht!
    Wer sich gegen den Aus­schluss der über­lie­fer­ten Lit­ur­gie aus der Kir­che wen­det, kann von wah­ren kirch­li­chen Auto­ri­tä­ten eigent­lich nicht ver­folgt wer­den (wie es in den letz­ten Jahr­zehn­ten aber oft geschah!), wer hin­ge­gen den Glau­ben angreift oder ver­än­dert, muss sogar im Sin­ne des Glau­bens gehin­dert wer­den, was aber lei­der heu­te fast nie geschieht!

    Der Hin­weis auf ein fal­sches Gehor­sams­ver­ständ­nis in vie­len „kirch­li­chen“ Krei­sen ist also mehr als ange­bracht! Daher rührt die gan­ze Ver­wir­rung in der Kir­che heu­te!

  2. Wer­ter Robert de mattei.

    Dan­ke für Ihre Aus­füh­run­gen. Dann ist es aber unab­ding­bar zu erklä­ren, welch gro­ßen Dienst sei­ne Exzel­lenz Erz­bi­schof mar­cel Lef­eb­v­re der Kir­che Got­tes erwie­sen hat, als er zur Ret­tung die­ser Mes­se und des tra­di­tio­nel­len Prie­ster­tums, sei­ne Bru­der­schaft St. Pius X. grün­de­te und die­sem Werk durch die Kon­se­kra­ti­on von Weih­bi­schö­fen zum Über­le­ben ver­half.

    Genau die­se von Ihnen ange­stell­ten Rechts­grund­sät­ze haben Msgr. sicher­lich bewo­gen, lie­ber eine unge­rech­te Exkom­mu­ni­ka­ti­on auf sich zu zie­hen, als Gott und der Über­lie­fe­rung der Kir­che untreu zu wer­den, um das Heil der See­len wil­len.

    Wenn man so argu­men­tiert, wie Sie es hier tun, ist es ohne Pro­blem mög­lich, der Bru­der­s­cahft St. Pius X. einen sofor­ti­gen kirchl. Sta­tus zuzu­er­ken­nen, den eines Per­so­nal­or­di­na­ria­tes, und ein Ende zu machen mit der unse­li­gen Aus­gren­zung vie­ler treu­er Katho­li­ken… aber das will man offen­sicht­lich nicht.

    • Man will das offen­sicht­lich noch (!) nicht. Aber man wird es irgend­wann ein­mal müs­sen. Wenn sich die Kon­zils­kir­che nicht gänz­lich auf­ge­ben, d.h. von den eige­nen Wur­zeln abschnei­den und ver­dor­ren will, dann wird man end­lich ein­se­hen müs­sen, daß die erneu­er­te Lit­ur­gie mit all ihren Feh­lern und Män­geln nicht zu hal­ten ist. Etli­che wis­sen das, vie­le ahnen das ohne es wahr­ha­ben zu wol­len. Es gibt kei­nen ande­ren Weg.

      Die Rück­kehr zur über­lie­fer­ten Lit­ur­gie ist die ein­zi­ge Ret­tung.

      Mögen die Fran­zis­ka­ner der Imma­ku­la­ta stand­haft sein und die­se Prü­fung bestehen. Es geht hier um Gehor­sam, aber mehr noch um das erste Gebot.

  3. Hier wird die Rechts­ord­nung wie­der vom Kopf auf die Füße gestellt. Gott sei Dank, daß es das noch gibt.

  4. Vie­len Dank für die­sen Arti­kel! Denn die­se Fra­ge ist für mich eine der wich­tig­sten Fra­gen der­zeit. Sehr gut dar­ge­legt, die­se Span­nung zwi­schen gött­li­chem Recht und Auto­ri­tät. Wir hat­ten hier im Forum immer wie­der die­se Debat­te dar­um, was der Papst in sei­ner Infal­libi­li­tät alles darf und was nicht etc. Den­noch bohrt in vie­len von uns die Fra­ge, ob der Papst einer for­mel­len Häre­sie ver­fal­len könn­te, ob grund­sätz­lich und wenn ja, was dann? Haben wir auch bis­lang geglaubt, dass das nicht pas­sie­ren kann, weil sonst die Ver­hei­ßung Jesu (die Pfor­ten der Höl­le etc.) hin­fäl­lig wür­de, haben doch vie­le ein ungu­tes Gefühl bei F., und die Tat­sa­che, dass BXVI. noch lebt, ver­stärkt die­se Unru­he.
    Wenn Herr d Mattei oder ein ande­rer klu­ger Kopf irgend­wann zu der Pro­ble­ma­tik der „zwei Päp­ste“ etwas ver­fasst und der Mög­lich­keit, dass einer der bei­den Päp­ste einer for­mel­len Häre­sie ver­fal­len könn­te, wäre das auch wich­tig. Der näch­ste Zeit­punkt, an der die­ses The­ma auf jeden Fall auf­bricht, sind die bei­den unsäg­li­chen Hei­lig­spre­chun­gen…
    Denn, wie gesagt, wenn auch vie­le das ver­drän­gen — das ist die Angst, die aus vie­len Postings spricht, die Sor­ge, die man auch nicht mit posi­ti­ven Gehor­sams­ap­pel­len aus der Welt schaf­fen kann.

  5. Eine glän­zen­de Dar­le­gung! Bleibt zu hof­fen, die FI hal­ten sich dar­an und las­sen sich nicht aus fal­schem Gehor­sam dazu ver­lei­ten, sich von ihrer geist­li­chen Lebens­ader, der über­lie­fer­ten Mes­se, abzu­tren­nen. Dann wäre ihr Ende über kurz oder lang besie­gelt.

  6. Die über­lie­fer­te Lit­ur­gie ver­ach­ten, igno­rie­ren, bekämp­fen, nicht gel­ten las­sen wol­len – was heißt das letzt­end­lich?

    Es ist ein gefähr­li­ches Spiel: ein Ver­drän­gen der Ver­gan­gen­heit, ein Ver­ges­sen wol­len der eige­nen Her­kunft und Iden­ti­tät. Ein Aus­lö­schen der Erin­ne­rung.

    Ähnelt die­ser Vor­gang nicht dem Krank­heits­bild einer begin­nen­den Demenz?

  7. Bra­vo, Dan­ke !
    Bischof Leb­fe­v­re ist ein gro­ßer Hei­li­ger, viel­leicht einer der Größ­ten über­haupt, weil er die wahr­haft römisch katho­li­sche Kir­che bewahrt hat vor der größ­ten Kir­chen­zer­stö­rung der Kir­chen­ge­schich­te durch das Vat 2 und die Lit­ur­gie­re­form.
    Dan­ke hei­li­ger Erz­bi­schof !

Kommentare sind deaktiviert.