Homo-Pädophiler importiert 7jährigen Buben als falschen „Sohn“ aus Thailand

Stoppt Kindermißbrauch durch homosexuelle Pädophile(Mai­land) Erst Anfang Juli schockier­te der Fall eines acht­jäh­ri­gen Jun­gen, der von sei­nen bei­den homo­se­xu­el­len Adop­tiv­vä­tern, einem Ame­ri­ka­ner und einem Neu­see­län­der, als Lust­ob­jekt für sich und einen Homo-Pädo­phi­lenring gehal­ten wur­de. Die Män­ner hat­ten sich den Jun­gen von einer Leih­mut­ter auf Bestel­lung aus­tra­gen las­sen, um ein haus­ei­ge­nes, recht­lich „ein­wand­frei­es“ Lust­ob­jekt ihrer per­ver­sen Hom­obe­gier­de zu haben, das offi­zi­ell als „Sohn“ auf­schien und daher kei­nen Ver­dacht wecken wür­de.

Nun schockiert schon der näch­ste Fall kin­der­por­no­gra­phi­scher und pädo­phi­ler Machen­schaf­ten Homo­se­xu­el­ler die Öffent­lich­keit. Die Geschich­te klingt unglaub­lich, doch die Poli­zei geht davon aus, daß es meh­re­re sol­che Fäl­le in jedem west­eu­ro­päi­schen Land gibt. Ein­mal mehr sind die Opfer min­der­jäh­ri­ge Kin­der. Opfer von homo­se­xu­el­len Pädo­phi­len und der Homo-Kin­der­por­no­gra­phie. Der Jun­ge ist heu­te zehn Jah­re alt. Sein angeb­li­cher Vater, ein 60jähriger Unter­neh­mer, wur­de heu­te von der ita­lie­ni­schen Poli­zei in Mai­land ver­haf­tet. Die Ermitt­lun­gen, die zur Fest­nah­me führ­ten, dau­er­ten ein Jahr.

Der Jun­ge wur­de von dem Unter­neh­mer vor drei Jah­ren aus Thai­land nach Ita­li­en gebracht. Der Unter­neh­mer gab ihn als sei­nen Sohn aus, gebo­ren in Thai­land aus einer Bezie­hung mit einer Thai­län­de­rin. Auf die­sem Weg gelang die Ein­bür­ge­rung. Der fal­sche Vater wur­de wegen Her­stel­lung und Ver­brei­tung von Kin­der­por­no­gra­phie für Homo­se­xu­el­le ver­haf­tet. Der Mann stell­te Por­no­fil­me mit Kin­dern her, die teil­wei­se erst ein Jahr alt waren.

Auf­merk­sam wur­de eine Son­der­ein­heit der ita­lie­ni­schen Cara­bi­nie­ri durch kin­der­por­no­gra­phi­sches Mate­ri­al, das im Inter­net ver­öf­fent­licht wur­de. Die Ermitt­lun­gen führ­ten zu einem ande­ren Jun­gen, der dafür miß­braucht wor­den war. Durch ihnen gelang­ten die Ermitt­ler zum 60jährigen Unter­neh­mer.

Ob auch der aus Thai­land impor­tier­te „Sohn“ von dem pädo­phi­len Homo­se­xu­el­len miß­braucht wur­de, steht noch nicht fest. Eine ent­spre­chen­de Ein­ver­nah­me des Kin­des soll in den näch­sten Tagen durch Fach­leu­te alters­ge­recht ver­sucht wer­den. Die Ermitt­ler hegen zumin­dest den star­ken Ver­dacht, daß sich der Unter­neh­mer einen Lust­kna­ben zur per­sön­li­chen Befrie­di­gung gehal­ten haben könn­te.

Der Unter­neh­mer war bereits in Thai­land ein­schlä­gig auf­ge­fal­len. Die thai­län­di­sche Poli­zei hat­te ihn sogar wegen ver­such­ter sexu­el­ler Nöti­gung Min­der­jäh­ri­ger ver­haf­tet. Der Mann ließ sich gefälsch­te Papie­re aus­stel­len, um den in Thai­land wahr­schein­lich gegen Schwei­ge­geld gekauf­ten Jun­gen nach Euro­pa mit­neh­men zu kön­nen. Auf den Rech­nern des Unter­neh­mers wur­den gro­ße Men­gen kin­der­por­no­gra­phi­schen Mate­ri­als homo­se­xu­el­ler Art beschlag­nahmt, das der Mann auch aktu­ell benutzt hat­te.

Nicht nur der Sex­tou­ris­mus, son­dern auch der Kin­der­han­del sind Tei­le der dunk­len Sei­te der Glo­ba­li­sie­rung, die es Kin­der­schän­dern mög­lich macht, unge­hin­dert zu han­deln. Durch das Adop­ti­ons­recht für Homo­se­xu­el­le und die Lega­li­sie­rung der Leih­mut­ter­schaft soll es ihnen noch leich­ter gemacht wer­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Illi­nois Fami­ly Insti­tu­te

1 Kommentar

  1. Unge­heu­er­lich! Da feh­len einem die Wor­te (was auch viel­leicht erklärt, dass noch kein Kom­men­tar zu die­sem Arti­kel erschie­nen ist). Die­se Ver­bre­cher sind unter den Homo­se­xu­el­len nur eine klei­ne Min­der­heit, aber welch gro­ße Schuld haben auch jene Poli­ti­ker und Lob­by­isten auf sich gela­den, die sol­che Gräu­el erst ermög­licht haben.
    Ich habe heu­te in einem ande­ren Thread geschrie­ben, dass Papst Fran­zis­kus nun sein wah­res Gesicht zeigt, und es dau­er­te nicht mal ein paar Stun­den bis dies auf ein­drucks­vol­le Wei­se bestä­tigt wird.
    http://www.focus.de/panorama/welt/papst-fordert-offenen-umgang-franziskus-wer-bin-ich-homosexuelle-zu-verurteilen_aid_1056838.html
    Die düste­re Bot­schaft von La Salet­te scheint sich unter unse­ren Augen zu ver­wirk­li­chen.

Kommentare sind deaktiviert.