25 Jahre Petrusbruderschaft (1988–2013) — Treffen aller europäischen Priester in Wigratzbad

25 Jahre Petrusbruderschaft 1988-2013(Wigratz­bad) Am 18. Juli beging die Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus (FSSP) ihr 25. Grün­dungs­ju­bi­lä­um. Am 18. Juli 1988 wur­de die Prie­ster­bru­der­schaft von einer Hand­voll Prie­stern der Pius­bru­der­schaft ins Leben geru­fen, die nach der von Papst Johan­nes Paul II. nicht erlaub­ten Wei­he von vier Prie­ster zu Bischö­fen der Ein­la­dung Roms folg­ten und in die vol­le Ein­heit mit dem Hei­li­gen Stuhl zurück­kehr­ten. Aus die­sem Grund wur­de die Petrus­bru­der­schaft gegrün­det und in der katho­li­schen Kir­che kano­nisch errich­tet. Sie gehört seit­her zu den soge­nann­ten Eccle­sia-Dei-Gemein­schaf­ten. Ziel der Bru­der­schaft war und ist es, die Tra­di­ti­on und die Anhäng­lich­keit zur Alten Mes­se in regu­lä­rer Form und von der Kir­che aner­kannt in die­ser zu för­dern und zu ver­brei­ten.

Aus Anlaß der 25-Jahr­ju­bi­lä­ums ver­sam­mel­ten sich alle euro­päi­schen Prie­ster der Petrus­bru­der­schaft in Wigratz­bad bei Wan­gen am Boden­see, wo sich das Inter­na­tio­na­le Prie­ster­se­mi­nar der Bru­der­schaft für Euro­pa befin­det. Neben der fei­er­li­chen Lit­ur­gie und dem Gedan­ken­aus­tausch unter den Brü­dern hielt Bischof Vitus Huon­der von Chur einen geist­li­chen Vor­trag über das Wesen des Prie­ster­tums.

Gene­ral­obe­rer der Petrus­bru­der­schaft ist seit Juli 2012 der Ame­ri­ka­ner Pater John Berg. Das Gene­ral­haus der Bru­der­schaft befin­det sich in Frei­burg in der Schweiz. Die Petrus­bru­der­schaft zählt heu­te 245 Prie­ster und 150 Semi­na­ri­sten. Die mit der Prie­ster­bru­der­schaft ver­bun­de­ne Lai­en­kon­f­ra­ter­ni­tät Sankt Petrus zählt rund 3800 Mit­glie­der.

[nggal­le­ry id=46]

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bil­der: Petrus­bru­der­schaft

2 Kommentare

  1. So sehr man die­se Initia­tiv­we begrü­ssen kann soll­te man aber auch bemer­ken daß eben nur mehr die anhäng­lich­keit an die alte Mes­se da ist aber alles ande­re geschluckt wur­de

  2. Die Petrus­bru­der­schaft hät­te es ver­dient, auch von Bene­dikt XVI. stär­ker geför­dert zu wer­den, es wäre ein Zei­chen gewe­sen, daß sich Treue zum Hl. Stuhl aus­zahlt. Der Geist in den Häu­sern der Petrus­bru­der­schaft erin­nert an gute vor­kon­zi­lia­re Zei­ten. Lie­be Patres der Petrus­bru­der­schaft: AD MULTOS ANNOS!

Kommentare sind deaktiviert.