Papst Franziskus: „Ungeborene sind Meisterwerke der Schöpfung Gottes“ — Abtreibung und Euthanasie nicht erwähnt

Papst Franziskus, der Lebensschutz und die Abtreibung(Rom/Dublin) Die iri­schen Bischö­fe gaben eine Gruß­bot­schaft von Papst Fran­zis­kus bekannt, die er den Bischofs­kon­fe­ren­zen von Eng­land und Wales, Schott­land und Irland zum Tag des Lebens zukom­men ließ, der in den ein­zel­nen Län­dern an ver­schie­de­nen Tagen zwi­schen dem 28. Juli und dem 6. Okto­ber began­gen wird. Dar­in sagt das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt, „auch die Schwäch­sten und Schutz­lo­se­sten, die Kran­ken, die Unge­bo­re­nen und die Armen sind Mei­ster­wer­ke von Got­tes Schöp­fung“. Sie alle sind „Abbild“ Got­tes, „die bestimmt sind, für immer zu leben und höch­ste Ach­tung und Respekt ver­die­nen“. Der Papst „betet“ dafür, daß „das mensch­li­che Leben immer den Schutz erhält, der ihm zukommt“.

Selbst Papst Fran­zis­kus sehr wohl­wol­lend gesinn­te Vati­ka­ni­sten ist auf­ge­fal­len, daß der neue Papst die „nicht­ver­han­del­ba­ren Wer­te“, die sei­nen Vor­gän­gern Papst Bene­dikt XVI. und Johan­nes Paul II. beson­ders wich­tig waren, „gewöhn­lich nicht in den Mit­tel­punkt sei­nes Han­delns stellt“, wie Vati­can Insi­der schreibt. „Es han­delt sich um eine Ände­rung im Ton gegen­über der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit der Kir­che, die vie­len auf­ge­fal­len ist, mit gro­ßer Genug­tu­ung in eini­gen Krei­sen und eben­so gro­ßer Miß­bil­li­gung in ande­ren“, so Ales­san­dro Spe­cia­le von Vati­can Insi­der.

Das bedeu­te aber nicht, daß Papst Fran­zis­kus „sich zurück­hal­te ‚unan­ge­neh­me‘ The­men der katho­li­schen Bio­ethik anzu­ge­hen, wenn sich die Gele­gen­heit bie­tet“, so Spe­cia­le.
Das The­ma des Tags des Lebens lau­tet „Bewah­re das Leben. Es lohnt sich“. Der Satz stammt aus einer Pre­digt, die der dama­li­ge Kar­di­nal Ber­go­glio bei einer Mes­se zu Ehren des hei­li­gen Rai­mund Non­na­tus, des Patrons der Schwan­ge­ren gehal­ten hat. Der kata­la­ni­sche Hei­li­ge aus dem Mer­ce­da­rier­or­den wur­de der Über­lie­fe­rung nach Anfang des 13. Jahr­hun­derts aus dem Leib sei­ner bereits toten Mut­ter gebor­gen.

Nach Bekannt­wer­den der Bot­schaft gilt wei­ter­hin, daß Papst Fran­zis­kus selbst dann, „wenn sich die Gele­gen­heit bie­tet“, die ent­schei­den­den Reiz­wör­ter für die domi­nan­te Kul­tur des Todes wie Abtrei­bung oder Eutha­na­sie mei­det. Die Bot­schaft bleibt damit vage und schmerz­los, da inter­pre­tier­bar. Vor allem muß damit gerech­net wer­den, daß For­mu­lie­run­gen, die auch Barack Oba­ma, Dani­el Cohn-Ben­dith, Emma Boni­no, Fran­coi­se Hol­lan­de oder David Came­ron ohne Bauch­schmer­zen unter­schrei­ben könn­ten, unso leich­ter unge­hört ver­hal­len.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tempi/Richmond Coal­ti­on for Life (Mon­ta­ge)

3 Kommentare

  1. Die auf­fal­len­de Zurück­hal­tung bez. der Nen­nung der mör­de­ri­schen Abtrei­bung, Eutha­na­sie und sog. Homo„ehe“ ist in der Tat sto­ssend. Fol­gen­de kla­re Aus­sa­ge von S.E. Laun wür­den vie­le Gläu­bi­ge auch ger­ne aus dem Mun­de von Papst Fran­zis­kus hören;
    S.E. Laun über den MASSENMORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern:
    -
    „Ein Hass, eine Blut­runst, die aus der Höl­le kommt“
    -

    Der Holo­caust wird längst vom BABY­coast in den Schat­ten gestellt !…
    durch „huma­ne“ END­lö­sungs­staa­ten.
    .
    „Eichmann’sche“ Bilanz;
    ERMORDETE unge­bo­re­ne beseel­te Kin­der:
    .
    — stünd­lich in der EU 138 MORDE
    — täg­lich in der EU 3’309 MORDE
    — jeden Werk­tag in der BRD über 1000 MORDE
    — jähr­lich in New York MORDRATE von 43 %
    — jähr­lich in den USA 1’500’000 MORDE
    — jähr­lich im staats­ver­bre­che­ri­schen Chi­na; 13’ 000’ 000 MORDE
    — welt­weit jähr­lich weit über 50’ 000’ 000 MORDE
    .
    IN EINEM JAHR MEHR als DER GESAMTE 2. Welt­krieg in sie­ben Jah­ren an Todes­op­fern gefor­dert hat…
    der „drit­te Welt­krieg“ mor­det jähr­lich mehr als 50 Mil­lio­nen unge­bo­re­ne beseel­te Kin­der ( mit Dun­kel­zif­fer noch weit mehr )

  2. Die Wor­te der Spra­che sind befleckt wor­den. Begrif­fe wie Eutha­na­sie oder Abtrei­bung stam­men nicht von Gott. Sie sind Teu­fels­werk und schmecken bit­ter auf der Zun­ge. „Bewah­re das Leben. Es lohnt sich.“ fühlt sich bes­ser an.

  3. Ich fin­de, zwanghaft-gewollt-.poetische Appel­le an die Mensch­heit, wie sie F. uns bie­tet, sind uner­träg­lich. War­um? Weil sie das kla­re Wort Jesu her­un­ter­schmel­zen auf mora­lin­saure und schi­zo­phre­ne Andeu­tun­gen. Einer­seits ver­schanzt Sei­ne Hei­lig­keit dahin­ter eine Keu­le, ande­rer­seits ver­schwin­det der Knüp­pel schnell wie­der im Sack, sobald sich eine kame­ra drauf rich­tet.

    Was das ist, was F. macht? In der Film- und Thea­ter­spra­che wür­de man sagen, er kräht aus dem Off her­aus.

Kommentare sind deaktiviert.