Koptischer Patriarch Tawadros II. sagt wegen anhaltenden Unruhen Mittwochsaudienz ab

(Alex­an­dria) Der Patri­arch der kop­tisch-ortho­do­xen Kir­che Ägyp­tens, Tawa­dros II. hat aus Sicher­heits­grün­den sei­ne gewohn­te Mitt­wochs­au­di­enz abge­sagt. Wegen der anhal­ten­den Unru­hen zwi­schen isla­mi­sti­schen Anhän­gern des vom Mili­tär abge­setz­ten Staats­prä­si­den­ten Moha­med Mur­si und sei­nen Geg­nern ver­zich­tet das Ober­haupt der größ­ten christ­li­chen Gemein­schaft des Lan­des auf öffent­li­che Auf­trit­te. Es sei der­zeit für jene, die zur Audi­enz kom­men, wie auch für das Kir­chen­ober­haupt „zu gefähr­lich“, heißt es in Alex­an­dria. Die Kop­ten begrüß­ten die Ent­mach­tung der Mos­lem­bru­der­schaft und hof­fen auf eine neue Regie­rung und Ver­fas­sung, die den Chri­sten vol­le Reli­gi­ons­frei­heit garan­tiert und sie zu gleich­be­rech­tig­ten Bür­gern macht.

1 Kommentar

  1. Das Ober­haupt der kop­ti­schen Kir­che trägt den Titel „Papst und Patri­arch von Alex­an­dri­en und ganz Afri­ka“. Ihm unger­steht der Patri­arch der äthio­pi­schen Kir­che.

    Rich­tig hät­te es also hei­ßen müs­sen: „Kop­ti­scher Papst .….“

Kommentare sind deaktiviert.