Webcam-Blick auf Grab des heiligen Franz von Assisi — 16 Millionen Zugriffe in drei Monaten

Webcambild vom Grab des heiligen Franz von Assisi(Assi­si) Das Grab des Alter Chri­stus, des hei­li­gen Franz von Assi­si erlebt einen Mas­sen­an­sturm ganz beson­de­rer Art. Seit drei Mona­ten ist es mög­lich, über Inter­net rund um die Uhr mit­tels Web­cam einen Blick auf das Grab des „Poverel­lo“ zu wer­fen. Wie der Fran­zis­ka­ner­or­den mit­teil­te, gab es in den ver­gan­ge­nen drei Mona­ten mehr als 16 Mil­lio­nen Zugrif­fe aus 123 Staa­ten. Die Web­cam beim Grab des Hei­li­gen, des­sen Namen der neue Papst ange­nom­men hat, kann unter www.sanfrancesco.org auf­ge­ru­fen wer­den. Papst Fran­zis­kus wird am 4. Okto­ber, dem lit­ur­gi­schen Gedenk­tag des Hei­li­gen nach Assi­si rei­sen und das Grab sei­nes Namens­pa­trons auf­su­chen.

Die mei­sten Zugrif­fe auf die Web­cam erfolg­ten mit mehr als 8 Mil­lio­nen aus Ita­li­en, gefolgt von den USA mit fast 1,7 Mil­lio­nen Zugrif­fen und, was viel­leicht man­che erstau­nen mag, an drit­ter Stel­le mit 1,548.959 Zugrif­fen aus Deutsch­land. Schluß­lich­ter bil­den mit einem ein­zi­gen Zugriff die Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te, Ban­gla­desch und Sene­gal.

Den tele­ma­ti­schen Zugang zum Hei­li­gen begrün­de­te Pater Enzo For­tu­n­a­to, der Lei­ter der Pres­se­stel­le des Hei­li­gen Kon­vents von Assi­si: „Wir befin­den uns ganz auf der Linie des hei­li­gen Fran­zis­kus und sei­ner Idee von Kom­mu­ni­ka­ti­on. Durch die Web­cam auf das Grab des hei­li­gen Fran­zis­kus ver­rin­gern wir die Ent­fer­nun­gen. Der Wunsch vie­ler ist offen­sicht­lich, sich dem Hei­li­gen zu nähern. Die geist­li­che Nach­fra­ge, die aus Mil­lio­nen Her­zen von Män­nern und Frau­en auf­steigt, ist beein­druckend.“

Die bis­her größ­te Nach­fra­ge herrsch­te am 2. und 3. Mai, als Papst Fran­zis­kus sich über die Web­cam mit dem Grab des hei­li­gen Franz von Assi­si ver­band. Über 616.000 Men­schen taten es dem Papst gleich. Durch­schnitt­lich erfol­gen jeden Tag fast 200.000 Zugrif­fe. Die Web­cam des Fran­zis­ka­ner­or­dens ist zu einer Art Sozia­lem Netz­werk gewor­den, über das Zig­tau­sen­de Gebets­an­lie­gen ein­ge­hen, für die Gläu­bi­ge die Für­spra­che des Hei­li­gen erbit­ten.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: www.sanfrancesco.org

1 Kommentar

  1. Die Web­cam bie­tet einen wirk­lich schö­nen Blick auf das Grab des hei­li­gen Fran­zis­kus. In Wirk­lich­keit ist es dort viel dunk­ler

Kommentare sind deaktiviert.