Kardinal Burke: Bischöfe sollen an Märschen für das Leben teilnehmen — Lebensrecht oberste Priorität

Raymond Leo Kardinal Burke Appell an alle Bischöfe aktiv an Marsch für das Leben teilzunehmen(Rom) Ray­mond Kar­di­nal Bur­ke, der Prä­fekt der Apo­sto­li­schen Signa­tur hat in einem Appell die euro­päi­schen Bischö­fe auf­ge­for­dert, in ihren Län­dern am jewei­li­gen Marsch für das Leben teil­zu­neh­men. Der Auf­ruf steht im Zusam­men­hang mit der am 12. Mai zum drit­ten Mal in Rom statt­fin­den­den Mar­cia per la vita. An dem Marsch hat­ten 2012 je nach Anga­be 15.000–20.000 Men­schen teil­ge­nom­men. Der Ame­ri­ka­ner Kar­di­nal Bur­ke, der zu den tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Kar­di­nä­len zählt und im Vor­feld des jüng­sten Kon­kla­ve als Papa­bi­le galt, for­der­te alle Bischö­fe auf, sich per­sön­lich gegen die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der und für die Ver­tei­di­gung des Lebens ein­zu­set­zen. Kon­kret nann­te er dabei die Teil­nah­me an den ver­schie­de­nen Mär­schen für das Leben, die inzwi­schen in zahl­rei­chen Län­dern durch­ge­führt werden.

Jeder Bischof soll persönlich Kampf gegen die Kultur des Todes aufnehmen

In einem Inter­view mit der Lebens­rechts­sei­te Life­Si­teNews sag­te der Kar­di­nal am Diens­tag, daß die Bischö­fe der gan­zen Welt „jeder und ganz per­sön­lich in sei­ner Diö­ze­se den Kampf für eine Kul­tur des Lebens und gegen eine Kul­tur des Todes anfüh­ren soll, ohne auf die Bischofs­kon­fe­renz zu war­ten“. Jeder Bischof „hat eine kla­re Ver­ant­wor­tung in der Sache. Manch­mal zögern die ein­zel­nen Bischö­fe jedoch etwas zu tun, weil sie auf die Initia­ti­ve der jewei­li­gen Bischofs­kon­fe­renz war­ten“, so Kar­di­nal Burke.

Die Bischö­fe müß­ten sich vor einer „Ten­denz zur Büro­kra­ti­sie­rung“ hüten, so der Kar­di­nal, vor einer „Wahr­heit auf Auf­trag“ ande­rer, im kon­kre­ten Fall der Bischofs­kon­fe­renz. „Allein schon wegen der Art, wie die­se Bischofs­kon­fe­ren­zen funk­tio­nie­ren, kön­nen Jah­re ver­ge­hen, bevor sie einem bestimm­ten The­ma eine kon­kre­te Rich­tung geben, eine Rich­tung, die dann erst dis­ku­tiert und debat­tiert wird und dadurch erheb­lich ver­wäs­sert wer­den kann“, so der Kardinal.

Bischofskonferenzen zu langsam und verwässern — Es braucht konstanten Einsatz der Bischöfe, nicht einmalige Erklärung

Msgr. Bur­ke for­der­te zudem einen „kon­stan­ten Ein­satz der Bischö­fe“, die sich nicht dar­auf beschrän­ken soll­ten, ein­mal eine Erklä­rung abzu­ge­ben, die dann für immer rei­chen soll. „Wir schrei­ben kei­ne Haus­ar­bei­ten für die Uni­ver­si­tät, in denen es reicht, auf ein vor­he­ri­ges Doku­ment zu ver­wei­sen und  fer­tig“. Im öffent­li­chen Leben müs­se die Bot­schaft immer neu bekräf­tigt und bestä­tigt und immer aktua­li­siert wer­den, so Kar­di­nal Burke.

Erklä­run­gen sei­en aber nur eine Sei­te die­ser Bot­schaft: „Es ist eine ganz ande­re Sache, die Men­schen aktiv in ihrem Wunsch zu ermu­ti­gen, daß das Moral- und Natur­ge­setz respek­tiert wird“, das auch in einer „plu­ra­li­sti­schen“ Gesell­schaft als uni­ver­sa­les Recht zu gel­ten habe. Des­halb kann und muß es in der gel­ten­den Gesetz­ge­bung zum Aus­druck kommen.

Kar­di­nal Bur­ke, der Prä­fekt der Apo­sto­li­schen Signa­tur und damit des Ober­sten Gerichts­hofs des Vati­kans, ist an der Römi­schen Kurie als einer der ent­schie­den­sten Ver­fech­ter der Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lebens in all sei­nen Momen­ten von der Zeu­gung bis zum natür­li­chen Tod bekannt. In sei­nem Inter­view beton­te Msgr. Bur­ke, daß die Ent­wick­lung und Aus­brei­tung, die der in den USA ent­stan­de­ne Marsch für das Leben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren genom­men habe, ein Signal für einen Mei­nungs­wan­del beim The­ma Abtrei­bung in vie­len Län­dern der west­li­chen Welt ist, „vor allem unter den Jungen“.

Abtreibungsfrage „absolut wichtigste soziale Frage unserer Zeit“

Der Kar­di­nal beton­te, daß die Abtrei­bungs­fra­ge, die „abso­lut wich­tig­ste sozia­le Fra­ge unse­rer Zeit“ ist, auch wenn Tei­le der kirch­li­chen Hier­ar­chie, sogar im Vati­kan, nicht danach han­deln wür­den. Man­geln­der Enthu­si­as­mus und Ein­satz­freu­dig­keit im Kampf gegen die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der, der unschul­dig­sten Geschöp­fe die­ser Erde, als ober­ste Prio­ri­tät „in bestimm­ten hohen Sphä­ren der Kir­chen­füh­rung ist etwas, das geän­dert wer­den muß“, so Kar­di­nal Burke.

Der Kar­di­nal beton­te, daß alles in allem, unter den Kar­di­nä­len wegen der Abtrei­bung „Sor­ge herrscht“. Aller­dings „die kon­kre­te Art und Wei­se, wie sie mei­nen, daß für die Ver­tei­di­gung des Lebens Zeug­nis abzu­le­gen sei, ist eine ganz ande­re Sache“, so der Kar­di­nal. „In man­chen Län­dern herrscht ein gro­ßes Zögern unter den Prä­la­ten, an öffent­li­chen Kund­ge­bun­gen teil­zu­neh­men. Vie­le sehen dar­in eine Ver­wick­lung in eine Art von poli­ti­schem Akti­vis­mus, der für die Rol­le eines Kir­chen­obe­ren nicht geeig­net sei.“

Abtreibung keine Frage politischer Parteiung, sondern des Allgemeinwohls — Recht auf Leben erste Instanz sozialer Gerechtigkeit

Kardinal Burke Marsch für das Leben 2012 in Rom, rechts von ihm der Historiker Roberto de MatteiEr, so Bur­ke, habe nie gezö­gert, „weil es um ein all­ge­mei­nes Pro­blem geht, es geht dar­um Zeug­nis für das All­ge­mein­wohl abzu­le­gen. Es geht nicht um eine poli­ti­sche Par­tei­nah­me für die­sen oder jenen Kan­di­da­ten bei einer Wahl, es geht um das All­ge­mein­wohl, das alle betrifft und eint“. Unter Ver­weis auf die Enzy­kli­ka von Papst Bene­dikt XVI. Cari­tas in Veri­ta­te unter­streicht der Kar­di­nal, daß das Pro­blem Abtrei­bung ober­ste Prio­ri­tät hat, wenn es um das All­ge­mein­wohl eines Lan­des und sei­ner Bevöl­ke­rung geht: „Das Recht auf Leben stellt die erste und höch­ste Instanz sozia­ler Gerech­tig­keit dar“.

Immer neue Mär­sche für das Leben, „auch in ultra-libe­ra­len euro­päi­schen Städ­ten wie Ber­lin, Paris und Brüs­sel“, zei­gen, daß das Inter­es­se an der Fra­ge unter den Jun­gen groß ist. Die Men­schen begin­nen zu ver­ste­hen, daß die Kul­tur dem Bank­rott zusteu­ert und sucht nach Wegen, sich die­ser Ent­wick­lung ent­ge­gen­zu­stel­len“. In den USA habe es zunächst auch unter den Bischö­fen nur wenig Inter­es­se gege­ben. Das habe sich inzwi­schen geän­dert. Heu­te sei das Inter­es­se vor allem für den Marsch für das Leben von Washing­ton unter den Ober­hir­ten groß. Das Tot­schwei­gen durch die Mas­sen­me­di­en war nicht imstan­de, die Aus­brei­tung der Initia­ti­ve auf­zu­hal­ten, „weil Men­schen bereit sind für ihre Über­zeu­gung ein­zu­ste­hen. Die­ses direk­te und öffent­li­che Zeug­nis ver­fehlt ihre Wir­kung auf ande­re nicht“, so der Kardinal.

Marsch für das Leben: Massenmedien konnten Ausbreitung nicht verhindern — Lebensrechtler sollen Priester und Bischöfe zur geistlichen Führerschaft drängen

Der ame­ri­ka­ni­sche Pur­pur­trä­ger for­der­te zudem die neu­en Genera­tio­nen von Lebens­recht­lern auf, ihr Anlie­gen auch zum Kle­rus zu tra­gen. „Ich mei­ne, daß die Gläu­bi­gen in den Pfar­rei­en und Diö­ze­sen zu ihren Prie­stern und Bischö­fen gehen und die­se drän­gen sol­len, die geist­li­che Füh­rung im Kampf für das Leben zu über­neh­men, denn dazu sind sie auch beru­fen. Sicher kommt den Lai­en die Haupt­auf­ga­be zu in allen Berei­chen des öffent­li­chen Lebens, vor allem im Zeug­nis­ge­ben für das Evan­ge­li­um.“ Es brau­che aber eine frucht­brin­gen­de geist­li­che Wech­sel­wir­kung zwi­schen Prie­stern, Bischö­fen und Lai­en. „Es ist der Kle­rus, der die geist­li­che Grund­la­ge legen und immer wie­der erneu­ern muß. Es geht um die geist­li­che Füh­rer­schaft, das ist der Punkt“.

Marsch für das Leben: Termine 2013 im deutschen Sprachraum

Der näch­ste Marsch für das Leben im deut­schen Sprach­raum fin­det 2013 statt:
1000 Kreu­ze Marsch für das Leben in Mün­chen am 11. Mai 2013
Gebets­zug 300 klei­ne Euro­pä­er jede Stun­de in Straß­burg am 12. Juni 2013
Gebets­zug 1000 Kreu­ze für das Leben in Salz­burg am 25. Juli 2013
1000 Kreu­ze Marsch für das Leben in Ful­da am 24. August 2013
Marsch für’s Läbe in Zürich am 13. Sep­tem­ber 2013
Marsch für das Leben in Ber­lin am 21. Sep­tem­ber 2013 (einen Tag vor der Bundestagswahl)

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Adoratio/Corrispondenza Romana

12 Kommentare

  1. Ja das soll­ten sie machen , ver­säu­men es aber schon seit Jahr­zehn­te, bei so etwas hat sich noch kein deut­scher oder öster­rei­chi­scher Bischof sehen lassen

    • Löb­li­che Aus­nah­me: Weih­bi­schof Andre­as Laun nimmt immer wie­der an sol­chen Ver­an­stal­tun­gen teil.

      • Und der eme­ri­tier­te Weih­bi­schof von Ber­lin, Wolf­gang Wei­der, der als ein­zi­ger Bischof mutig in Ber­lin mit­mar­schier­te. Vergelt’s Gott den hochw. Bischö­fen Wei­der und Laun. Mögen bald wei­te­re Bischö­fe ihrem Vor­bild und dem Auf­ruf von Kar­di­nal Bur­ke folgen.

  2. Wich­tig ist auch die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung durch jene deut­schen Bis­tü­mer, die bei der Ver­tei­di­gung des Lebens­rech­tes klein­ster Buben und Mäd­chen jüngst schwer gepatzt haben.

  3. Dan­ke lie­ber Kar­di­nal Bur­ke für die­se beherz­ten Wor­te. Ich bin jetzt aber mal gespannt, ob der Bischof von Rom am Marsch für das Leben teil­neh­men wird. Er war ja schon für mehr als eine Über­ra­schung gut. War­um nicht auch dies­mal? Sein Ein­satz für das Leben, gera­de der Schwäch­sten, sei­ne Leich­tig­keit sich unters Volk zu mischen, sein Wil­le zur Ent­bü­ro­kra­ti­sie­rung des Bischofs­am­tes und zum geleb­ten Zeug­nis-Geben müss­ten eigent­lich für eine Teil­nah­me spre­chen. Das wäre für die Lebens­rechts­be­we­gung ein monu­men­ta­ler Auf­trieb. Viel­leicht hat­te ja auch Kar­di­nal Bur­ke die­se Gedan­ken im Hinterkopf.

  4. Wickerl ich möch­te sie ger­ne kor­ri­gie­ren, bis vor 2 Jah­ren hat zum Bei­spiel sei­ne Exzel­lenz Erz­bi­schof Koth­gas­ser am 1000 Kreu­ze Marsch in Salz­burg teil­ge­nom­men (kann aber Alters- Krank­heits­bed­int an die­sen nicht mehr teil­neh­men) dafür wah­ren aber vori­ges Jahr die Exzel­len­zen em Bischof Elmar Fischer und Weih­bi­schof Laun anwe­send. Und ich freue mich schon sehr auf den heu­ri­gen Marsch in Salzburg

    Got­tes und Mari­ens Segen auf allen Wegen.

    • So ist es. Lau­fen ist anstren­gend, auf dem Sofa sit­zen in der Resi­denz ist bes­ser und vor allem stressfreier.

  5. Bra­vo!! kann ich da nur sagen. Schon lan­ge ver­mis­se ich die katho­li­schen Bischö­fe und Prie­ster bei dem Marsch für das Leben in Ber­lin. Sie soll­ten, mög­lichst deut­lich für jeden als katho­li­sche Geist­li­che erkenn­bar mit­lau­fen, so daß sie auch ange­spro­chen wer­den können!
    Nur der Gene­ral­obe­re Pater Schmidt­ber­ger und der Ber­li­ner Pri­or der Prie­ster­bru­der­schaft St.PIUS X waren im ver­gan­ge­nen Jahr eine rühm­li­che Aus­nah­me. Ich hof­fe sehr, daß sich hier nach obi­gem Auf­ruf etwas ändert. Wir Katho­li­ken erwar­ten das! Schö­ne Wor­te allein rei­chen nicht.

  6. Ray­mond Kar­di­nal Bur­ke ist zu dan­ken, dass er die euro­päi­schen Bischö­fe an ihre Pflicht erinnert.
    Eigent­lich soll­ten die­se ja schon von sich aus das Bedürf­nis in sich ver­spü­ren, in der Ange­le­gen­heit des Lebens­schut­zes aktiv zu sein und sich vor allem auch öffent­lich zu des­sen Zie­len zu bekennen.
    Ob Kar­di­nal Bur­ke viel Reso­nanz auf sei­nen Auf­ruf hin erfah­ren wird, ist wohl eher nicht anzunehmen.
    Kom­mis­sio­nen, Tagun­gen, Stuhl­krei­se; es ist die viel­leicht lang­wei­li­ge­re, jedoch gefahr­lo­se­re und beque­me­re Welt der Kirchenmänner.
    So bleibt die raue Welt, in der es z.T. recht aggres­si­ve Lebens­recht­geg­ner gibt und mit denen man kon­fron­tiert wür­de, aussen vor.

  7. Der akti­ve Ein­satz für den Lebens­schutz und mit­hin auch für Ehe und Fami­lie ist sicher ein guter Grad­mes­ser, an dem man die wah­ren Hir­ten erkennt, die ihren Scha­fen vorangehen.

Kommentare sind deaktiviert.