2013 erste Enzyklika von Papst Franziskus

(Vati­kan) 2013 wird die erste Enzy­kli­ka von Papst Fran­zis­kus erschei­nen. Sie wird dem Glau­ben gewid­met sein. Dies gab Vati­kan­spre­cher Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di heu­te in Rom bekannt. Der Vati­kan­spre­cher sag­te, daß Papst Bene­dikt XVI. bereits an einer Enzy­kli­ka zum Jahr des Glau­bens gear­bei­tet habe. An die­ser Vor­ar­beit scheint nun der neue Papst wei­ter­zu­ar­bei­ten.

32 Kommentare

  1. Hier eine kur­ze Vor­schau: „Demut, Armut, Demut, Armut, bla, Armut, Armut, bla­bla, Beschei­den­heit, Armut, Demut, bla, bla, bla, schwar­ze Schu­he, Demut, Armut, Demut, Demut, Armut, Bischof von Rom, Demut, Demut, bla, Armut, Küchen­dienst im Gäste­haus, Armut, bla, Armut, Füß­e­küs­sen, Demut, Demut, bla, Demut, wir sind alle eins, glau­ben an den glei­chen Gott und haben uns lieb.“

    • Was ist mit dir los? Wenn du katho­lisch bist, hast du den Papst nicht so her­un­ter­zu­ma­chen !!!!

      • Troll, DU hast hier gar nicht so thea­tra­lisch her­um­zu­krei­schen! Die Bei­trä­ge wer­den vom Mode­ra­tor frei­ge­schal­tet, da kannst DU DIR ins Hemd machen soviel DU willst, sie blei­ben hier so ste­hen bis in alle Ewig­keit. Und das Trol­len muß DU auch noch üben, das muß viel sub­ti­ler wer­den, und nicht so ein Holz­hacken! Und jetzt Marsch zurück auf die Schul­bank in der Troll­aka­de­mie in der Frei­mau­rer­zen­tral­le! Die­se Dis­kus­si­on ist been­det. Gute Nacht!

        • SOLCHE Bei­trä­ge sind dem Ruf die­ses Por­tals aber auch nicht zuträg­lich… Scha­de, habe schon weit­aus Rele­van­te­res von Ihnen gele­sen!

          • Man möch­te mei­nen, dass zum Katho­lisch­sein auch eine Grund­loya­li­tät zum Papst gehört. Da schei­ne ich mich getäuscht zu haben.

          • Falsch, lie­ber tan­tum­quan­tum. Ein Troll ist für mich jemand, der mich wegen mei­ner Mei­nung angreift, obwohl ich sie ihm nicht auf­zwin­gen will und der sonst nichts aber auch rein gar nichts zum eigent­li­chen The­ma bei­zu­tra­gen hat. Wie Sie gera­de. Punkt.

          • Sie kön­nen beru­higt sein, wer­ter Medi­en­lieb­ling. Ich wer­de mich zu Ihren Postings nicht mehr äußern. Ver­spro­chen ist ver­spro­chen.

          • @Schneeflöckchen: Der Mode­ra­tor die­ses Bor­des hat offen­sicht­lich mei­ne Bei­trä­ge zu die­sem Arti­kel als rele­vant ein­ge­stuft und sie ver­öf­fent­licht. Tut mir leid für Sie, aber das müs­sen Sie nun mal aus­hal­ten, es zwingt Sie nun wirk­lich kei­ner, mei­nen Stuss zu lesen.

    • Das The­ma die­ses Bei­tra­ges heißt „2013 erste Enzy­kli­ka von Papst Fran­zis­kus“ und NICHT „Ich fin­de blöd, was Sie sagen“, oder „Ich habe nichts zu sagen, aber ich fin­de blöd was Sie sagen“ oder „Sagen Sie nichts, sonst könn­te ich blöd fin­den was Sie sagen“.

    • Es wird um die sofor­ti­ge & (auch in den nicht-latei­ni­schen Riten!) ver­bind­li­che Wie­der­ein­füh­rung der Mitra auri­phry­gi­a­ta, der Cap­pa magna + Schlep­pe & Cau­da­ta­ri­us sowie des Sub­dia­ko­nats gehen, da bin ich mir ziiiiiiem­lich sicher!!!…! [Wär’s so, wär‘ ich noch froh!^^]

      • Außer­dem wird — selbst­ver­ständ­lich ple­na post­eta­te & ad per­pe­tuam rei memo­ri­am — ver­fügt … nein, nicht, daß ab jetzt aus ‚weiß‘ ’schwarz‘ wer­de (geschieht das dann auch phy­si­ka­lisch?), son­dern daß — mit der Wie­der­ein­füh­rung des Sub­dia­ko­nats auch in der ‚ordent­li­chen Form‘ des römi­schen Ritus‘ — für­der­hin die Dal­ma­tik ‚Tuni­cel­la‘ genannt wer­de, und die­se wie­der­um ‚Dal­ma­tik‘ (der Unter­schied ist echt … frap­pant …); sin­te­ma­len die Ord­nung der hl. Lit­ur­gie (sie­he auch ‚Media­tor Dei‘ Pius‘ XII. seli­gen Ange­den­kens) nur dem höch­sten Lehr­amt der Kir­che zusteht, wel­ches allein über die ple­na potestas in allen, aber auch wirk­lich allen Ange­le­gen­hei­ten ver­fügt … grmpf … & 😉 & ‚bonam noc­tem, äh, diem omni­bus!‘

    • Im Ernst: Man muß Medi­en­lieb­lings ‚poin­tier­ten Stil‘ bzw. die damit ver­bun­de­ne Aus­sa­ge ja nicht in jeder Hin­sicht goûtieren, aber mich hat er (sie?) gera­de sehr zum Schmun­zeln, nein, zum Lachen gebracht — vie­len Dank dafür & Got­tes Segen!

  2. Demut, Armut, Beschei­den­heit — auch das allein wären schon wich­ti­ge Gedan­ken für alle!
    Wären denn ohne die Demut alle ande­ren Tugen­den wirk­lich noch Tugen­den?

    Beim Emp­fang für die Glie­der ande­rer Kon­fes­sio­nen und Reli­gio­nen hat Ber­go­glio übri­gens nicht (und anders als Vor­gän­ger von ihm) gesagt: wir glau­ben an den glei­chen Gott.

    Er sprach von „Musul­ma­ni, che ado­ra­no Dio uni­co, viven­te e miser­i­cor­dio­so, e lo invo­ca­no nella pre­ghie­ra“. Also nicht, wie in den mei­sten Über­set­zun­gen wie­der­ge­ge­ben: „sie beten den ein­zi­gen … Gott an“, son­dern eigent­lich (ohne Arti­kel vor Gott): „Sie beten Gott (als) ein­zig, leben­dig und barm­her­zig an“, es wird also ihre Vor­stel­lung von Gott cha­rak­te­ri­siert, was man ja kann.

    Man­che tun hier immer so, als sei es die Kata­stro­phe, wenn Ber­go­glio die Kon­ti­nu­tät mit sei­nen Vor­gän­gern nicht bei jedem Satz betont!
    Obi­ges Bei­spiel zeigt, dass eine sol­che fal­sche „Kon­ti­nui­tät“ eher die Kata­stro­phe wäre, von der lei­der auch Ber­go­glio betrof­fen ist, aber wesent­lich weni­ger auf­dring­lich in der Anprei­sung von zumin­dest falsch ver­steh­ba­ren, wenn nicht ganz fal­schen Aus­sa­gen von Vor­gän­gern.

  3. „Medi­en­lieb­ling“, ihre Bei­trä­ge sind so vol­ler Gift und Gal­le, Miss­gunst und Hass, es ist unterträg­lich. Wie kann man nur so reden? Haben sie eigent­lich ein Leben außer­halb des Inter­nets? Ich fra­ge, weil es den Ein­druck macht, dass sie 24 Stun­den pro Tag vor dem Rech­ner ver­brin­gen um ja JEDE Mit­tei­lung über Papst Fran­zis­kus hier mit Hohn und Spott zu über­zie­hen. Und jedem, der nicht ihren hass­erfüll­ten Paro­len zustimmt, wer­fen sie Trol­lerei vor? Wenn das ihre Lebens­auf­ga­be ist, na dann hol­la die Wald­fee. Übri­gens: Als Troll bezeich­net man im Netz­jar­gon eine Per­son, die Kom­mu­ni­ka­ti­on im Inter­net fort­ge­setzt und auf destruk­ti­ve Wei­se dadurch behin­dert, dass sie Bei­trä­ge ver­fasst, die sich auf die Pro­vo­ka­ti­on ande­rer Gesprächs­teil­neh­mer beschrän­ken und kei­nen sach­be­zo­ge­nen und kon­struk­ti­ven Bei­trag zur Dis­kus­si­on dar­stel­len. Passt mehr zu ihnen, oder?

    • Lie­ber Exil­fran­ke, was erei­fern Sie sich so, kann Ihnen doch wirk­lich ganz egal sein, was ich mit mei­nem Leben 24 Stun­den am Tag anfan­ge und wo ich „Gift und Gal­le“ ver­sprit­ze. Und ver­fol­gen Sie mei­ne Akti­vi­tä­ten wirk­lich so genau, daß Sie wis­sen, wo ich auf die­ser Sei­te schrei­be und wo nicht? Na, wer hat denn hier kein Leben? Die­se Sei­te muß wirk­lich eine der letz­ten Bastio­nen der Mei­nungs­frei­heit über­haupt sein. Da mögen Sie sich, lie­ber Exil­fran­ke und all die ande­ren noch so sehr auf­re­gen, ich wer­de auch wei­ter­hin schrei­ben und zwar so wie ich will und was ich will. Und all die­je­ni­gen, die mir Pro­vo­ka­ti­on vor­wer­fen, auch Sie, lie­ber Exil­fran­ke, mögen bit­te im Duden unter „Humor“ und „Iro­nie“ nach­schla­gen, könn­te viel­leicht den Hori­zont erwei­tern.

      • Ich glau­be, sie unter­schät­zen ihre eige­ne Streu­wir­kung auf die­ser Sei­te. Es braucht kei­ne 10 Minu­ten um ihrem Nick­na­men mehr als genug zu begeg­nen. Es ist lustig, dass sie mir mit der Fei­gen­blatt-Aus­re­de kom­men, es kön­ne mir doch egal sein, was sie schrei­ben. Sie sind es doch, der sich über jeden Bei­trag echauf­fie­ren, der ihnen nicht passt…sei er an sie adres­siert oder nicht. Also legen sie bit­te nicht ein Maß an, dass sie selbst nicht hal­ten kön­nen. Das ist ein rhe­to­risch wirk­lich bil­li­ger Spie­gel­trick. War­um ich mich an sie gewen­det habe? Weil man Leu­ten wie Ihnen immer mal wie­der einen Spie­gel vor­hal­ten muss. Ich bete für sie. P.S. Humor und Iro­nie habe ich bei ihnen noch nicht aus­ge­macht…

  4. Inter­es­sant die­se Debat­te um unse­ren Medi­en­lieb­ling… Lasst ihn doch. Sei­ne Bei­trä­ge bele­ben das Forum. Bit­te kei­ne Dis­kus­sio­nen auf der Meta­ebe­ne. Jetzt habt ihr x Rah­men nur mit per­sön­li­cher Medi­en­lieb­ling-Anma­che voll­ge­krit­zelt.

    Also ich habe hell her­aus gelacht bei Medi­en­lieb­lings ersten Bei­trag…

    Aber mal im Ernst — gibt es auch Kom­men­ta­re zur Sache?

    Ich habe die Enzy­kli­ken „Deus cari­tas est“, „Cari­tas in veri­ta­te“ und „Spe sal­vi“ mit gro­ßen Gewinn gele­sen und war sehr gespannt auf die Fides-Enzy­kli­ka.
    Es will mir nicht ins Hirn, wie Papst F. den Text von Papst B. „zu Ende schrei­ben will“. B. war doch kei­ne Schreib­werk­statt-Typ. Mot­to: lasst uns n kol­lek­ti­ven Roman schrei­ben…

    Für mich klingt das wie ein Witz, tut mir leid! Das ist doch schräg — dass der F. dem B. sein Brie­ferl wei­ter­schreibt.

    Im Vati­kan bre­chen scheint’s alle Däm­me.

    • Viel­leicht ist Ihnen nicht bewusst, dass die wenig­sten Enzy­kli­ken tat­säch­lich einen Papst als Per­son (und nicht als Amt) zum Autor haben. Auch Päp­ste ver­trau­en Sach­ver­stän­di­gen, die für sie vor­for­mu­lie­ren.

      • @ Vin­cen­ti­us:

        BXVI. hat selbst geschrie­ben und selbst gedacht. Dass man Lek­to­ren zu Rate zieht, ist was ande­res.

        Nun ver­ste­he ich etwas bes­ser, war­um Sie in die­sem Forum oft so reden, als sei der Papst eine Art büro­kra­ti­scher Fetisch, wenn Sie einem Papst offen­bar nicht zutrau­en, dass er in wesent­li­chen Din­gen per­sön­lich und selb­stän­dig in Ver­ant­wor­tung vor sei­nem Herrn arbei­tet…

        Viel­leicht, Vin­cen­ti­us, haben Sie da nicht die Sen­so­ren: aber wenn Sie eine Enzy­kli­ka von JPII lesen und dan eine von BXVI, dann wer­den Sie nach weni­gen Sät­zen sofort erken­nen, dass das zwei ver­schie­de­ne, völ­lig unter­schied­lich „ticken­de“ Schrei­ber sind. Und genau das macht es erst glaub­wür­dig.… Ich sag­te ja, bei Gott wer­den kei­ne Work­shops für krea­ti­ves Schrei­ben durch­ge­führt, son­dern er „treibt“ die Men­schen „an“, sei­ne Men­schen, die er alle ver­schie­den gemacht hat.

        Die­ses anstö­ßi­ge Phä­no­men kön­nen Sie auch in der Bibel ent­decken: Lukas klingt ganz anders als Pau­lus.

  5. Medi­en­lieb­ling hat RECHT gehabt mit sei­nem Posting: Die­ser Papst hat mir den Rest gegeben.Ich tre­te aus der Kir­che aus,das Schrei­ben ist schon unterwegs.Habe gera­de das wun­der­ba­re Buch von Rudolf Krä­mer- Bado­ni gefun­den und gele­sen.: Leben-Lie­ben Ster­ben ohne Gott. Ich brau­che nicht mehr län­ger einem Ver­ein anzugehören,der sich stän­dig wider­spricht und den Leu­ten Käse erzählt, ins­be­sond­re einer Kirchenorganisation,die sich jetzt anschickt, Fuss­wa­schun­gen, Duck­mäu­se­rei und aller­lei Dumm­hei­ten zu postu­lie­ren. Mit ande­ren Wor­ten. Ich bin erleich­tert-und vie­le ande­re wer­den es auch bald sein‑, aber total erleich­tert. Die­se Pau­per­i­sti­sche Reli­gi­on wird hof­fent­lich bald ver­schwin­den und das gilt für die übri­gen Welt­re­li­gio­nen auch, ins­be­sond­re die drei Abrahamitischen.Es wird höch­ste Zeit, denn für die zukünf­ti­ge Welt ist ein­fach kein Platz mehr für die­se Mär­chen­er­zäh­ler und ihre dum­men Wit­ze und ihre dubio­sen Dog­men.

    • Das ist scha­de — wir glau­ben ja eben nicht an den Papst, son­dern an die hei­li­ge katho­li­sche Kir­che, und die ist allein in Jesus Chri­stus gegrün­det.

      Wie vie­le Men­schen haben schon Pha­sen des Nie­der­gangs aus­hal­ten müs­sen?

      Wich­tig ist, dass ich um so mehr alles dran set­ze, mich von Jesus durch­drin­gen zu las­sen und auf­hö­re, ihn zu ver­let­zen.

    • Oh Leo­ne — NEIN, bit­te nicht!!! In allem Respekt vor Ihrer Ent­schei­dung, natür­lich. Aber … doch nicht wegen *sowas*!!! So ver­ständ­lich (& z.T. abso­lut berich­tigt!!) Ihre Kri­tik, Ihr Zorn ja auch ist — aber soll­te man nicht viel­leicht … noch­mal ’ne Nacht drü­ber schla­fen (und nicht nur eine …)?!? Und (sicher nicht NUR) wegen *eines* Buches …? ER ist wahr­haft auf­er­stan­den!!! — Um IHN, Chri­stus, geht’s doch, und um sonst gar­nichts … und dar­an wird kein Papst der Welt jemals was ändern, das mit der ‚ple­na potestas‘ ist völ­li­ger QUATSCH, er kann den Glau­ben nicht ändern … nicht­mal F wird das schaf­fen, ‚Fuß­wa­schung‘ hin oder her — und, es ist ja ähn­lich wie bei ande­ren, die „wegen“ z.B. jener schlim­men Miß­brauchs­fäl­le ‚aus der Kir­che aus­tre­ten‘ — wegen der Sün­den ein­zel­ner? Zumal wir *alle* Sün­der sind, und *den­noch* … — man soll­te doch *kämp­fen* — nicht, Ent­schul­di­gung, *weg­ren­nen*!!!…! — Es geht allein um Ihn, Er ist wahr, ist die Wahr­heit selbst — und nicht um … ‚irgend­wel­che Päp­ste‘, ‚Enzy­kli­ken‘ oder kata­stro­pha­le Vor­stel­lun­gen von Lit­ur­gie … — die Zei­ten wer­den sich auch wie­der ändern; es sind (fehl­ba­re und, wie wir alle, sün­di­ge) MENSCHEN, die durch ihr Han­deln und Reden der Kir­che einen sol­chen, erheb­li­chen Glaub­wür­dig­keits­scha­den zuge­fügt haben — und die wer­den sich ganz bestimmt ein­mal dafür zu recht­fer­ti­gen haben; aber die Kir­che ist ja nun nicht bloß „6o Jah­re alt“ (auch wenn z.Zt. so vie­le so tun, als ob); zu Pfing­sten wird sie, glau­be, 198o Jah­re alt — die Kir­che ALLER Zei­ten, und die Leh­re aller Zei­ten, und auch die Mes­se aller Zei­ten wird letzt­lich all die­se … *Zustän­de* über­dau­ern und den Sieg davon­tra­gen. Durch­hal­ten, die Hoff­nung nicht ver­lie­ren, NIEMALS!!! — GLG, Ihr G.W.!

      • Ja, genau, wie zeit­schnur sagt: was hat es für … noch viel schlim­me­re Kata­stro­phen gege­ben, die Aria­ner, die fast alles „besetzt“ hat­ten, oder gleich 3 Päp­ste auf ein­mal … — wer redet heu­te noch von denen? Nie­mand mehr, die, DIE haben ver­lo­ren — aber nicht die Kir­che!!!

  6. Auch wenn von der Sache her, ich mich eher auf der Linie von Medi­en­lieb­ling und Zeit­schnur bewe­ge, und ich also froh bin, wenn sie viel schrei­ben, fin­de ich es doch nicht schlecht, dass auch ande­re Mei­nun­gen zum Aus­druck kom­men. Und ich kann mich Zeit­schnur nur anschlie­ssen: „Cari­tas in veri­ta­te“ und „Spe sal­vi“ sind unge­mein berei­chern­de Lek­tü­re, klar struk­tu­riert und auch für Nicht-Theo­lo­gen wie mich gut ver­ständ­lich. Ich kann die Lek­tü­re die­ser bei­den Doku­men­te nur emp­feh­len, und es freut mich sehr, dass ich festel­len kann, dass auch Prie­ster in ihren Pre­dig­ten auf sie zurück­grei­fen. Was die Glau­bens­en­zy­kli­ka betrifft, soll­te man Ver­trau­en in Papst Fran­zis­kus haben. Sein Glau­be ist der glei­che, und er ist sicher intel­li­gent genug, den gro­ßen Stil­bruch zu ver­mei­den. Ich fän­de es gar ein schö­nes Zei­chen von Kon­tini­tät. Zudem kann ich mir nicht vor­stel­len, dass er sich in die­ser Sache nicht mit Bene­dikt abspricht.

Kommentare sind deaktiviert.