Benedikt XVI. ist nicht krank

(Vati­kan) Vati­kan­spre­cher Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di demen­tier­te spa­ni­sche Medi­en­be­rich­te, wonach  Bene­dikt XVI. an einer schwe­ren Krank­heit lei­de. „Bene­dikt XVI. lei­det an kei­ner Krank­heit, gesund­heit­li­che Pro­ble­me sind mit dem Alter ver­bun­den“, so Lom­bar­di. Eine schwe­re Krank­heit war mehr­fach  als eigent­li­cher Grund für den uner­war­te­ten Amts­ver­zicht von Papst Bene­dikt XVI. ver­mu­tet wor­den, der seit dem 28. Febru­ar auf Castel Gan­dol­fo lebt.

1 Kommentar

  1. Lom­bar­di hat Recht. In dem Alter kann man ein sol­ches Amt nicht mehr aus­üben, es sei denn man hat eine kom­pe­ten­te und treu erge­be­ne Mann­schaft an sei­ner Sei­te. Das war bei Bene­dikt aber nicht der Fall. Sein gro­sser Schwach­punkt war eben sei­ne Per­so­nal­po­li­tik.
    Kar­di­nal Jean-Lou­is Tau­ran hat die­ser Tage eine wun­der­ba­re Hom­mage an Papst Bene­dikt ver­öf­fent­licht. Er beschreibt ihn als sehr gro­ßen Papst (très grand pape), bedeu­ten­den Theo­lo­gen und Kir­chen­va­ter, des­sen Theo­lo­gie nicht abstrakt war, son­dern ihre Kraft aus geleb­ter Spi­ri­tua­li­tät schöpf­te. Und er hofft, dass unser Ex-Papst noch viel ver­öf­fent­li­chen wird (was die­ser aller­dings, so glaub ich, zu sei­nen Leb­zei­ten aus­ge­schlos­sen hat). Lei­der habe ich den Text nur in fran­zö­sisch, aber er hat mich den­noch der­art berührt, dass ich ihn ver­lin­ken möch­te.
    http://www.leforumcatholique.org/message.php?num=717856
    Mei­ne Mei­nung ist, dass wenn man Bene­dikt fol­gen wür­de, sich vie­le Pro­ble­me der Kir­che, lösen wür­den, auch und beson­ders das Pro­blem der rech­ten Inter­pre­ta­ti­on des Kon­zils. Bene­dikt hat alles rich­tig erkannt, nur war er zum Schluß zu schwach sei­ne Visio­nen durch­zu­set­zen.

Kommentare sind deaktiviert.