Erzbischof von München und Freising erhält „Pontius-Pilatus-Preis“

(Mün­chen) Die Redak­ti­on des gewerk­schaft­li­chen Info­blogs „Hugen­du­bel Ver­di“ ver­gibt den Pon­ti­us-Pila­tus-Preis 2013 an den Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing, Rein­hard Kar­di­nal Marx. Als Grund wird die Ver­wei­ge­rung jedes Gesprächs mit dem Betriebs­rat ange­führt. Die Beleg­schaft ver­sucht seit 18 Mona­ten mit Erz­bi­schof Marx ins Gespräch zu kom­men, da sie einen mas­si­ven Stel­len­ab­bau bei der Buch­han­dels­ket­te Hugen­du­bel befürch­tet. Hugen­du­bel ist eine 50% Toch­ter des Welt­bild-Kon­zerns, der den deut­schen Bischö­fen gehört (Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sin­gen 13,2 %) und stän­dig wegen sei­nes anti­christ­li­chen Sor­ti­ments und unchrist­li­cher Unter­neh­mens­füh­rung für Ärger­nis sorgt.

Der „Pon­ti­us-Pila­tus-Preis“ besteht aus einem Stück Sei­fe und einem wei­ßen Baum­woll­hand­tuch. „Damit Sie, Herr Kar­di­nal, Ihre Hän­de auch in Zukunft in Unschuld waschen kön­nen.“

Text: Linus Schnei­der

2 Kommentare

  1. Was ist dar­an Katho­lisch, wenn der steu­er­li­che Aus­tritt aus die­sem Ver­ein die Exkom­mu­ni­ka­ti­on nach sich zieht, die schlimm­sten Häre­si­en und lit­ur­gi­schen Miß­bräu­che aber nicht ein­mal gemahnt geschwei­ge denn ver­folgt wer­den.
    Die wirt­schaft­li­che Macht der RKK in Deutsch­land ist ein abso­lu­ter Skan­dal.

  2. Der Pon­ti­us-Pila­tus-Preis soll­te für die zwei­deu­ti­ge und lehr­amts­wid­ri­ge Hal­tung zu Abtrei­bung und Lit­ur­gie ver­lie­hen wer­den. Oder für den Umgang mit der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. Pon­ti­us Pila­tus war ein kor­rup­ter Pro­prae­tor, der sich wenig um Recht und Gesetz, geschwei­ge denn um die pie­tas scher­te.
    Aber so ein Betriebs­rat, der vor der Stel­len­strei­chung steht, gera­de von einem Ver­lag, der sich mit zeit­geist­li­cher Lek­tü­re sei­nem Namen alle Ehre gemacht hat: „Weltbild“…Wer den Sozi­al­kar­di­nal her­aus­hän­gen läßt, soll­te sich auch so ver­hal­ten. Im Pro­zeß gegen Jesus hat Pila­tus auch den weich­her­zi­gen her­aus­hän­gen las­sen, der in Wahr­heit Jesus zutiefst ver­ach­te­te und dann der Gei­ße­lung mit dem flag­rum unter­zie­hen hat las­sen, wohl­wis­send, daß die­se Form der Bestra­fung zu 50% töd­lich ende­te, und im Rest blei­ben­de Schä­den, so daß die mei­sten bet­teln gehen muß­ten, weil sie nicht mehr einer Berufs­tä­tig­keit nach­ge­hen konn­ten.
    Ja, Pon­ti­us Pila­tus war auch ein Kind sei­ner Zeit, der dem Zeit­geist hul­dig­te…

Kommentare sind deaktiviert.