„Der Teufel kommt oft als Engel verkleidet, heimtückisch“ — Die Spontaneität von Papst Franziskus

Erzengel Michael besiegt den Teufel AlbrechtDürer(Vati­kan) Papst Fran­zis­kus hat eine lei­se Stim­me. Ihm direkt zu fol­gen, ist in sprach­li­cher Hin­sicht zunächst gewöh­nungs­be­dürf­tig, dürf­te aber nie all­zu leicht wer­den. Die Über­set­zun­gen in Hör­funk und Fern­se­hen über­la­gern sei­ne Stim­me. Man muß sich auf das Gesag­te ver­las­sen. Den Jour­na­li­sten wer­den vor­ab mit Ver­öf­fent­li­chungs­frist auto­ri­sier­te Über­set­zun­gen in den ver­schie­de­nen Spra­chen über­ge­ben. Wäh­rend sich Papst Bene­dikt XVI. mit Genau­ig­keit an sei­nen Pre­digt­text hielt, impro­vi­siert Papst Fran­zis­kus ger­ne und spon­tan. Der Nach­teil ist, daß die Jour­na­li­sten, die bei Direkt­über­tra­gun­gen die vor­be­rei­te­ten Tex­te vor­le­sen, viel­fach die Zusät­ze nicht mer­ken oder der Über­ra­schung wegen nicht spon­tan eigen­stän­dig mit­über­set­zen kön­nen. Die Über­set­zun­gen kön­nen auf der offi­zi­el­len Vati­kan­sei­te erst mit eini­ger Ver­spä­tung ver­öf­fent­licht wer­den, um die spon­ta­nen Tei­le der Pre­digt ein­bau­en zu kön­nen.

So geschah es auch am Palm­sonn­tag, die inzwi­schen ver­öf­fent­li­che Fas­sung ist voll­stän­dig. Der Papst sprach erneut über den Teu­fel. Doch in vie­len Direkt­über­tra­gun­gen und erst recht in den Zei­tungs­re­dak­tio­nen wur­de die Pas­sa­ge unter­schla­gen. Es han­del­te sich nicht um Absicht. Den Teu­fel schob Papst Fran­zis­kus spon­tan in sei­ne Pre­digt ein. Nach­fol­gend die ent­spre­chen­de Stel­le sei­ner Pre­digt vom Palm­sonn­tag. Die spon­ta­nen Ein­schü­be sind unter­stri­chen.

Zu Beginn der Mes­se haben auch wir es wie­der­holt. Wir haben unse­re Pal­men geschwenkt Auch wir haben Jesus emp­fan­gen; auch wir haben die Freu­de zum Aus­druck gebracht, ihn zu beglei­ten, ihn nahe zu wis­sen, in uns und unter uns gegen­wär­tig als ein Freund, als ein Bru­der, auch als König, das heißt als leuch­ten­der Bezugs­punkt unse­res Lebens. Jesus ist Gott, doch er hat sich ernied­rigt, unse­ren Weg mit­zu­ge­hen. Er ist unser Freund, unser Bru­der. Hier gibt er uns Licht auf unse­rem Weg. Und so haben wir ihn heu­te emp­fan­gen.

 

Und dies ist das erste Wort, das ich euch sagen möch­te: Freu­de! Seid nie­mals trau­ri­ge Men­schen: ein Christ darf das nie­mals sein! Lasst euch nie­mals von Mut­lo­sig­keit über­wäl­ti­gen! Unse­re Freu­de ent­springt nicht aus dem Besit­zen vie­ler Din­ge, son­dern dar­aus, einer Per­son begeg­net zu sein: Jesus, der in unse­rer Mit­te ist; sie ent­springt aus dem Wis­sen, dass wir mit ihm nie­mals ein­sam sind, selbst in schwie­ri­gen Momen­ten nicht, auch dann nicht, wenn der Lebens­weg auf Pro­ble­me und Hin­der­nis­se stößt, die unüber­wind­lich schei­nen, und davon gibt es vie­le! Und in die­sem Moment kommt der Feind, kommt der Teu­fel, oft­mals als Engel ver­klei­det, und heim­tückisch sagt er uns ein Wort. Hört nicht auf ihn! Fol­gen wir Jesus! Wir beglei­ten, wir fol­gen Jesus, aber vor allem wis­sen wir, dass er uns beglei­tet und uns auf sei­ne Schul­tern lädt: dar­in liegt unse­re Freu­de, die Hoff­nung, die wir in die­se unse­re Welt tra­gen müs­sen. Und bit­te lasst euch die Hoff­nung nicht neh­men! Lasst nicht zu, dass die Hoff­nung geraubt wird! Jene, die Jesus uns schenkt. […]

 

Jesus zieht nicht in die Hei­li­ge Stadt ein, um die Ehren zu emp­fan­gen, die den irdi­schen Köni­gen, den Macht­ha­bern, den Herr­schern vor­be­hal­ten sind; er zieht ein, um gegei­ßelt, beschimpft und geschmäht zu wer­den, wie Jesa­ja in der ersten Lesung ankün­digt (vgl. Jes 50,6); er zieht ein, um eine Dor­nen­kro­ne, einen Stock und einen Pur­pur­man­tel zu erhal­ten, sein König­tum wird Gegen­stand des Spot­tes sein; er zieht ein, um mit einem Bal­ken bela­den zum Kal­va­ri­en­berg hin­auf­zu­ge­hen. Und da haben wir das zwei­te Wort: Kreuz. Jesus zieht nach Jeru­sa­lem ein, um am Kreuz zu ster­ben. Und genau hier erstrahlt sein König­sein im Sin­ne Got­tes: Sein Königs­thron ist das Holz des Kreu­zes! Ich den­ke an das, was Bene­dikt XVI. zu den Kar­di­nä­len sag­te: Ihr seid Für­sten – aber die eines gekreu­zig­ten Königs. Das ist der Thron Jesu. Jesus nimmt auf sich… war­um das Kreuz?  Weil Jesus das Böse, den Schmutz, die Sün­de der Welt – auch unse­re Sün­de, unser aller Sün­de! – auf sich nimmt, und er wäscht es, wäscht es mit sei­nem Blut, mit der Barm­her­zig­keit, mit der Lie­be Got­tes. Schau­en wir uns um: Wie vie­le Wun­den schlägt das Böse der Mensch­heit! Krie­ge, Gewalt­ta­ten, Wirt­schafts­kon­flik­te, die die Schwä­che­ren tref­fen; Geld­gier – und kei­ner kann es doch mit­neh­men; man muss es zurück­las­sen! Mei­ne Groß­mutter sag­te zu uns Kin­dern: Das Toten­hemd hat kei­ne Taschen –, Lie­be zum Geld, Macht­stre­ben, Kor­rup­ti­on, Spal­tun­gen, Ver­bre­chen gegen das mensch­li­che Leben und gegen die Schöp­fung!

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Erz­engel Micha­el besiegt den Teu­fel von Albrecht Dürer

7 Kommentare

  1. „Und in die­sem Moment kommt der Feind, kommt der Teu­fel, oft­mals als Engel ver­klei­det, und heim­tückisch sagt er uns ein Wort. Hört nicht auf ihn! Fol­gen wir Jesus!“

    Falls der neue Bischof von Rom hier aus eige­ner Erfah­rung spricht — so klingt es -, wün­sche ich ihm von Her­zen, dass er der Stim­me des Fein­des wider­steht und immer Jesus folgt!

  2. @Zet
    Und wie sich der Teu­fel selbst an Hei­li­ge ran­pirscht, schil­dert ein Aus­schnitt aus der Lebens­be­schrei­bung über den hl. Mar­tin v. Tours:
    In der Beschrei­bung über den
    hl. Mar­tin v. Tours erfah­ren wir wie dreist der Vater der Lüge als „Engel des Lich­tes“ auf­tre­ten kann; die­ser ist dem mensch­li­chen Gei­ste der­art über­le­gen wie etwa eine Son­ne einer Glüh­bir­ne
    +
    „Einst erschien ihm der Teu­fel in eines Königs Gestalt, mit Pur­pur und Kro­ne und gol­de­nen Stie­feln beklei­det, hei­te­ren Mun­des und freund­li­chen Ange­sichts.
    Nach­dem sie bei­de lan­ge Zeit hat­ten geschwie­gen,
    sprach der Teu­fel „Mar­ti­ne, erken­ne, den du anbe­test: ich bin Chri­stus, der auf Erden will nie­der­stei­gen; aber zuvor woll­te ich mich dir offen­ba­ren“. 
    Und da Mar­ti­nus noch immer schwieg und sich ver­wun­der­te, 
    sprach der Teu­fel „Mar­ti­ne, war­um zwei­felst du und glaubst nicht, da du mich sie­hest? Ich bin Chri­stus“.
    Da gab Sanct Mar­ti­no der hei­li­ge Geist ein, dass er sprach
    „Mein Herr Jesus Chri­stus hat nicht gesagt, dass er in Pur­pur kom­men woll­te und mit glei­ßen­der Kro­ne; dar­um glau­be ich nicht, dass er es sei, so ich ihn nicht in der Gestalt sehe, in der er litt, und die Wund­ma­le der Kreu­zi­gung an ihm erken­ne“. 
    Bei desen Wor­ten ver­schwand der Teu­fel und ließ die gan­ze Zel­le voll Stan­kes.
    “ +

    • Erst ein­mal Hut ab davor daß es noch Men­schen gibt die den Teu­fel wahr­neh­men, unser Pfar­rer strei­tet ihn kon­se­quent ab was im Bis­tum Mainz auch wenig erstaunt denn Bischof Leh­mann ist kurz davor uns der EKD anzu­schlie­ßen.
      Satan ist ja von Natur aus böse und bereits durch Chri­sti Opfer­tod gerich­tet, aber er rast über die Erde um vie­le See­len noch zu fan­gen.
      Die Gott­lo­se Welt ist nicht inter­es­sant für ihn, da funk­tio­niert sein Plan bestens wie er es sich gedacht hat.
      Aber dort wo es Katho­lisch ist gibt es noch rei­che Beu­te zu holen, war­um nicht in Rom, sozu­sa­gen in der Zen­tra­le größ­te Ver­wir­rung stif­ten ?
      Vie­le krie­chen ihm auf den Leim und geben sei­nen Ein­flü­ste­run­gen nach.
      Sogar Päp­ste sind nicht sicher (Koran­kuß, Assi­si­tref­fen, Ein­gott Theo­lo­gie aller Reli­gio­nen)
      Aber man soll­te sehr vor­sich­tig sein mit Schuld­zu­wei­sun­gen, denn in der heu­ti­gen begriffs­ver­wir­ten Zeit ist nie­mand mehr sicher.
      Man kann halt nur beten, beten, beten !

  3. Der Teu­fel tritt tat­säch­lich in ver­schie­de­ner Gestalt an die Men­schen her­an. Ein­mal in Ver­klei­dung, ein ande­res Mal als Ein­flü­ste­rer. Wie wich­tig, daß Fran­zis­kus dies nicht ver­schweigt.

  4. Eine WAHRE Gött­li­che Erschei­nung muss in ALLEM wahr, gut und der aller­hei­lig­sten Drei­fal­tig­keit, Got­tes wür­dig sein !

    Doch: Auch eine ein­ge­bil­de­te oder teuf­li­sche Erschei­nung ist nicht immer in allem schlecht ! Dies ist ein sehr wich­ti­ger Hin­weis, um so man­che fal­schen Erschei­nungs-Phä­no­me­ne bes­ser ein­ord­nen zu kön­nen !

    Der Dämon hat im Berei­che der über­na­tür­li­chen Erschei­nun­gen gro­sse gei­sti­ge Macht. Er kann wie schon erwähnt als „Engel des Lich­tes“ daher­kom­men und dies gar auch
    in der Ver­klei­dung der Erschei­nungs-Wei­se unse­res HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS oder der aller­se­lig­sten Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria

    ABER: NIEMALS ver­mag der Böse sämt­li­che Kenn­zei­chen des Guten anzu­neh­men; so ver­rät er sich durch sei­ne „Erschei­nun­gen“ auch dadurch, dass die­se immer durch­setzt sind mit  für die aller­hei­lig­ste Drei­fal­tig­keit, GOTT Unwür­di­gem; mit Lächer­li­chem; mit Unge­ord­ne­tem und Unver­nünf­ti­gem.

    Wei­ter kann er auch „Wun­der­zei­chen“ und Phä­no­me­ne vor­täu­schen. ( Eksta­sen, leuch­ten­de Phänomene…etc…) ja, er macht dabei auch ohne Wei­te­res Zuge­stän­dis­se an die Wahr­heit und das Gute, um so gleich­sam fast unbe­merkt sei­ne see­len­ge­fähr­den­den Irr­tü­mer streu­en zu kön­nen.

    • Sehr rich­tig,
      das sieht man bei den „Erschei­nun­gen“ von Herolds­bach, Med­jug­or­je etc.
      oder bei lächer­li­chen „Bot­schaf­ten“ wie „Die War­nung“.

    • Ech­te Erschei­nun­gen erschecken zu Beginn, hin­ter­las­sen aber Trost, Unver­zagt­heit, Stär­kung.
      Fal­sche Erschei­nun­gen sind zunächst schmei­chel­haft, ange­nehm und ver­lockend, hin­ter­las­sen aber Ver­wir­rung, Ver­stö­rung und Beklem­mung.

Kommentare sind deaktiviert.