Islamisten ätzen christliche Tatoos aus Haut der Kopten — Bengasi: Koptischer Christ stirbt in Haft

Koptischer Protest gegen Ermordung eines Christen in Bengasi, Islamisten (Kai­ro) Hun­der­te von kop­ti­schen Chri­sten ver­bren­nen liby­sche Fah­nen und wer­fen Stei­ne gegen die liby­sche Bot­schaft in Kai­ro. Der Pro­test ent­lädt sich, nach­dem bekannt wur­de, daß ein kop­ti­scher Christ aus Ägyp­ten auf unge­klär­te Wei­se in einem liby­schen Gefäng­nis ums Leben gekom­men ist. Der 45jährige Ezzat Atal­lah war am 28. Febru­ar mit fünf wei­te­ren ägyp­ti­schen Chri­sten ver­haf­tet wor­den. Ihnen wird vor­ge­wor­fen, Mos­lems zum Über­tritt zum Chri­sten­tum bewegt haben zu wol­len. Wie das ägyp­ti­sche Außen­mi­ni­ste­ri­um mit­teil­te, war Atal­lah Dia­be­ti­ker und hat­te ein schwa­ches Herz. Laut liby­schen Anga­ben sei er eines natür­li­chen Todes gestor­ben.

Die Fami­lie des Toten ist jedoch über­zeugt, daß die ägyp­ti­schen Behör­den absicht­lich die wirk­li­che Todes­ur­sa­che ver­tu­schen wol­len, um einen diplo­ma­ti­schen Zwi­schen­fall zu ver­mei­den. Für vie­le ägyp­ti­sche Chri­sten steht die Regie­rung von Staats­prä­si­dent Moha­med Mor­si liby­schen Isla­mi­sten nahe.

Die Frau und der Bru­der des Toten sind über­zeugt, daß Ezzat Atal­lah an den Fol­gen von Miß­hand­lun­gen gestor­ben ist, die ihm kurz nach der Fest­nah­me durch isla­mi­sti­sche Mili­zen zuge­fügt wur­den, noch bevor ihn die­se der offi­zi­el­len liby­schen Poli­zei über­ga­ben. Die Poli­zei sperr­te ihn mit den ande­ren Chri­sten ins Gefäng­nis von Ben­gasi.

Sala­fi­sti­sche Mili­zen, die das Gebiet der Kyre­nai­ka kon­trol­lie­ren, machen Jagd auf Chri­sten. Ver­gan­ge­ne Wochen wur­den mehr als 50 christ­li­che Händ­ler ver­haf­tet. Ihnen wur­de vor­ge­wor­fen,  auf ihren Ver­kaufs­stän­den christ­li­che Sym­bo­le gezeigt zu haben. Die kop­ti­schen Händ­ler wur­den inzwi­schen frei­ge­las­sen und sind nach Ägyp­ten zurückgekehrt.Nach ihrer Rück­kehr wur­de bekannt, daß sie von den isla­mi­schen Extre­mi­sten gefol­tert wur­den. Mit Säu­ren ver­such­ten die Isla­mi­sten christ­li­che Tatoos wie das Kreuz aus der Haut der Kop­ten zu ätzen.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news

5 Kommentare

  1. Das ist alles sehr bedau­er­lich, und ich bekla­ge das Schick­sal der Mär­ty­rer, mit ver­ant­wort­lich hal­te ich die Päp­ste Johan­nes Paul und Bene­dikt XVI. die sich äußerst hem­mungs­los an die USA und Isra­el ange­bie­dert habe, ohne jede Rück­sicht auf die ori­en­ta­li­schen Chri­sten

    • @wickerl: dei­ne Schluss­fol­ge­run­gen sind schon aben­teu­er­lich: die Schuld der kri­mi­nel­len Hand­lun­gen der Isla­mi­sten auf die Päp­ste zu schie­ben, zeigt von einem Rea­li­täts­ver­lust. Ist der Islam wirk­lich eine Reli­gi­on, die sich nur durch Gewalt über Was­ser hal­ten kann ?

  2. Wenn ich sol­che Nach­rich­ten lese, dann wer­den mir die Kom­fort­chri­sten, die jetzt lie­ber noch ein biß­chen weni­ger Ansprü­che der Kir­che an ihre Lebens­füh­rung ein­for­dern, noch pein­li­cher. Und trotz­dem ist das Gan­ze die Kir­che.

  3. Johan­nes Paul II. und Papsat Bene­dikt der XVI haben in der kirch­li­chen Islam­po­li­tik völ­lig ver­sagt. Offen­sicht­lich war es Ihnen egal, wie Chri­sten vom Islam ver­folgt, ver­trie­ben und ermor­det wer­den. Das Gleich­nis vom guten Hir­ten sprä­che da eine ande­re Spra­che , was die­se 2 Päp­ste offen­sicht­lich nicht inter­es­siert hat.
    Was deren Hal­tung mit Näch­sten­lie­be zu den ferfolg­ten Chri­sten zu tun hat, ist schwer nach­voll­zie­bar und des­we­gen ist es viel­leicht nicht schlecht wenn die Kar­ten in der Nach­fol­ge Petri neu gemischt wer­den.

  4. Ein zum ein­zig wah­ren Glau­ben der einen hei­li­gen katho­li­schen und apo­sto­li­schen Kir­che kon­ver­tier­ter ehem. ägyp­ti­scher Moham­me­da­ner benennt den Islam als eine von Hass und Into­le­ranz cha­rak­te­ri­sier­te Reli­gi­on !

    Chri­sten­ver­fol­gung:

    Aktu­el­le Platz­ie­rung der Län­der im Ver­fol­gungs­in­dex.…
    oder
    des fal­schen „Pro­phe­ten“ Moham­med Früch­te
    oder
    des sog. „inter­re­li­giö­sen Dia­lo­ges“ Ergeb­nis­se:

    1. Nord­ko­rea
    2. Sau­di-Ara­bi­en
    3. Afgha­ni­stan
    4. Irak
    5. Soma­lia
    6. Male­di­ven
    7. Mali
    8. Iran
    9. Jemen
    10. Eri­trea
    11. Syri­en
    12. Sudan
    13. Nige­ria
    14. Paki­stan
    15. Äthio­pi­en
    16. Usbe­ki­stan
    17. LIBYEN
    18. Laos
    19. Turk­me­ni­stan
    20. Katar
    21. Viet­nam
    22. Oman
    23. Mau­re­ta­ni­en
    24. Tan­sa­nia
    25. ÄGYPTEN

    26. Ver­ei­nig­te Ara­bi­sche Emi­ra­te
    27. Bru­nei
    28. Bhu­tan
    29. Alge­ri­en
    30. Tune­si­en
    31. Indi­en
    32. Myan­mar
    33. Kuwait
    34. Jor­da­ni­en
    35. Bah­rain
    36. Palä­sti­nen­ser­ge­bie­te
    37. Chi­na
    38. Aser­bai­dschan
    39. Marok­ko
    40. Kenia
    41. Komo­ren
    42. Malay­sia
    43. Dschi­bu­ti
    44. Tadschi­ki­stan
    45. Indo­ne­si­en
    46. Kolum­bi­en
    47. Ugan­da
    48. Kasach­stan
    49. Kir­gi­si­stan
    50. Niger

    http://www.razyboard.com/system/morethread-christenverfolgung-forumtradi-2207898–6045675‑0.html

Kommentare sind deaktiviert.